Politik

Meinungsforschung und Interna: Die AfD ist ein Sammelbecken, das keine neuen Wähler mehr findet

Die Junge Freiheit berichtete:

. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitits Insa im Auftrag der JUNGEN FREIHEIT befürtworten 68 Prozent der Befragten, die sich grundsätzlich vorstellen können, die AfD zu wählen, es bislang aber noch nicht getan haben, daß die Partei mehr auf Distanz nach rechts gehen sollte.

Auch unter den AfD-Wählern befürwortet eine Mehrheit (45 Prozent) eine stärkere Abgrenzung.

Manfred Güllner vom Meinungsforschungsinstitut Forsa:

Und wir haben immer zehn, zwölf Prozent der Wahlberechtigten gehabt, die anfällig sind für ein rechtsradikales Weltbild. Die sind jetzt alle von der AfD eingesammelt, die haben ja keine Wähler der NPD, der DVU oder der Republikaner mehr, die sind alle jetzt bei der AfD. Und die AfD hat die Dauer-Nichtwähler, die nicht zur Wahl gegangen sind, weil sie das demokratische System ablehnen, gewonnen. 

Nach 2017 ist es der AfD weder bei den Landtagswahlen, Bürgerschaftswahlen in Bremen noch bei den Kommunalwahlen noch bei der Europawahl gelungen, auch nur annähernd die Stimmen zu bekommen, die sie bei der Bundestagswahl bekommen haben.

Selbst in ihren ostdeutschen Hochburgen Brandenburg, Thüringen und Sachsen gaben der AfD 86, 85 beziehungsweise 82 Prozent aller Wahlberechtigten nicht ihre Stimme.

Zum einen fällt auf, dass sie vor allem im Westen Deutschlands, der inklusive Berlin 85 Prozent der Bevölkerung ausmacht (11 von 13 Wählern), kaum noch Anklang findet. Bei der EU-Wahl EU-Wahl am 26.05.2019 kam sie in ganz Deutschland gerade noch auf 10,97 Prozent (nur noch 4,1 Millionen Stimmen in ganz Deutschland gegenüber 5,88 Millionen Zweitstimmen bei der Bundestagswahl im September 2017). Bei der Bremer Landtagswahl am 26.05.2019 schaffte sie sogar nur 6,1 Prozent und bei der Hamburgwahl am 23.02.2020 5,3 Prozent – weniger als 2015! Bei der Kommunalwahl in in Bayern am 15.03.2020, wo sie nicht genug Personal hatte, um im jedem Kreis anzutreten, waren es nur noch 4,7 Prozent. Und bei aktuellen Umfragen in den beiden mit Abstand bevölkerungsreichsten Bundesländern, in Nordrhein-Westfalen und Bayern, steht sie jeweils gerade noch bei 6 Prozent.

Im Juli 2017 erhöhte sich die Mitgliederzahl auf 28.000. Seitdem nur langsames Wachstum auf knapp 35.000. Die CDU/CSU liegt bei 550.000 Mitgliedern. Das heißt, die AfD entspricht nur 6,36% der Mitgliederzahl der CDU/CSU.

Und wie viele Mitglieder der AfD sind überhaupt aktiv und trauen sich noch, in der Öffentlichkeit für die Partei etwas zu tun? Wie viele zahlen überhaupt noch ihre Mitgliederbeiträge? Wie viele sind Karteileichen?

Chat Ende 2018

In einem Chat klagen Bundestagsabgeordnete aus Nordrhein-Westfalen, Mitglieder des Landesvorstands und ein Bundesvize über die Zustände.

  • “Cholerische Psychopathen und egozentrische Nestbeschmutzer haben mittlerweile freie Hand, da sie keinerlei Sanktionen fürchten müssen.”
  • “Das Problem ist, dass der Flügel immer geschlossen steht. Unsere Reihen dagegen sind voller Leute, die bei jedem Pups den Schwanz einziehen und sich auch nicht als eine Einheit begreifen.”
  • “Wenn NRW dabei bleibt, wird das mittelfristig auch ’ne Höckejugend.”
  • “Wenn wir weg sind, bleibt da ein Haufen Kellernazis plus Karteileichen. NS-Skandale kannst du dann wöchentlich buchen.”
  • “Vor allem ziehen die durch ihre Kaderschmiede in Schnellroda eine Generation von kleinen Björns heran.”

Was den Laden noch zusammenhält, sind die errungenen Mandate, die mit Geld und Status verbunden sind.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Der Parteiencheck vor der Bundestagswahl von Recentr: Teil 4 – Die FDP

AlexBenesch

Die Political Correctness hat in Woolwich mitgetötet

AlexBenesch

Recentr TV (22.05.14) Der Geldkrieg und die Illuminati-Geheimfonds – MP3 gefixt

AlexBenesch

3 comments

Avatar
Björn 23. Mai 2020 at 10:16

Bernd, er heißt Bernd.

Reply
Avatar
Emma 19. Mai 2020 at 13:33

Auch Weidel und der Korruptionssumpf ihrer AfD Bodensee sollte nicht unerwähnt bleiben.

Schweiz reicht Unterlagen für Ermittlungen gegen AfD weiter

Gegen Weidel und andere Mitglieder ihres Kreisverbandes Bodenseekreis wird wegen Verstoßes gegen das Parteiengesetz ermittelt.

Das Verfahren zog sich hin, weil Betroffene in der Schweiz Beschwerde gegen die Rechtshilfe eingelegt hatten, so die Staatsanwaltschaft Zürich. Diese seien aber jetzt rechtskräftig abgewiesen worden.

https://www.rtl.de/cms/schweiz-reicht-unterlagen-fuer-ermittlungen-gegen-afd-weiter-4532752.html

Reply
Avatar
Emma 19. Mai 2020 at 13:09

Ein weiteres großes Problem in der AfD sind viele Linksradikale und IM Stasisspitzel.
Es sind nationale und Internationale Sozialisten. Kehrseite einer Medaille.
Schade um die Bürgerlichen in der AfD, die zerrieben wurden.

Detlev Spangenberg seit 2017 für die AfD Mitglied des Deutschen Bundestages.

Anfang Januar 2016 wurde durch einen Bericht der Freien Presse bekannt, dass Spangenberg während seines Militärdienstes zwischen 1964 und 1967 unter dem Decknamen „Bruno“ als Inoffizieller Mitarbeiter für die Stasi tätig gewesen war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Detlev_Spangenberg

Enrico Komning früher diente er im Stasi-Wachregiment, heute sitzt er für die AfD im Bundestag.

Komning ist Mitglied der unter Beobachtung des Verfassungschutzes Mecklenburg-Vorpommern stehenden Verbindung Greifswalder Burschenschaft Rugia

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sieht in der Rugia laut einem im Januar 2019 bekannt gewordenen Bericht zur AfD „eine Gruppierung mit rechtsextremistischen Bezügen“

https://de.wikipedia.org/wiki/Enrico_Komning

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz