Sicherheit

Newsweek: Faucis Institut bezahlte gefährliche Forschung an Viren und Fledermäusen in Wuhan

Im vergangenen Jahr finanzierte das Nationale Institut für Allergie und Infektionskrankheiten in den USA, die von Dr. Fauci geleitete Organisation, Wissenschaftler am Wuhan Institute of Virology und anderen Institutionen für die Arbeit an der Erforschung des Funktionsgewinns von Fledermaus-Coronaviren. 2019 stellten die National Institutes of Health mit Unterstützung des NIAID über einen Zeitraum von sechs Jahren 3,7 Millionen Dollar für Forschungsarbeiten zur Verfügung, die auch einige Arbeiten zum Funktionsgewinn umfassten. Das Programm schloss sich an ein weiteres 3,7 Millionen Dollar umfassendes Fünfjahresprojekt zur Sammlung und Untersuchung von Fledermauskoronaviren an, das 2019 endete, so dass sich der Gesamtbetrag auf 7,4 Millionen Dollar belief. Viele Wissenschaftler haben die “gain-of-function”-Forschung kritisiert, bei der Viren im Labor manipuliert werden, um ihr Potenzial für die Infektion von Menschen zu erforschen, weil dadurch das Risiko entsteht, durch versehentliche Freisetzung eine Pandemie auszulösen.

Haben also China und die USA beide gemeinsam versagt und die Pandemie unbeabsichtigt ausgelöst? Die Zusammenarbeit zwischen den beide Supermächten in der Vergangenheit war sogar noch viel größer.

Forscher der Harvard University holten massenhaft Blutproben aus China für DNA-Analysen. Normalerweise hätte China aus Besorgnis um maßgeschneiderte biologische Waffen konsequent ablehnen müssen.

Nicht nur durften amerikanische Harvard-Forscher in der Vergangenheit massenhaft DNA-Proben aus China herausschaffen, sondern amerikanische Forscher und Unternehmen halfen im Gegenzug der kommunistischen Partei Chinas, die eigenen Untertanen genauestens zu erforschen. Solche Daten sind von höchster Bedeutung für biologische Kampfstoffe.

In den 1990er Jahren sorgte ein kritischer Artikel der Washington Post für eine Untersuchung der Vorgehensweise von Harvard-Forschern in China. Nun berichtete die NY Times kürzlich im ähnlichen Stil über die Technologietransfers von Amerika nach China:

China verwendet DNA, um seine Menschen zu verfolgen, mit Hilfe von amerikanischem Fachwissen. Die chinesischen Behörden wandten sich an ein Unternehmen in Massachusetts und einen prominenten Yale-Forscher, als sie ein enormes Überwachungs- und Kontrollsystem aufbauten.

Millionen Menschen wurden mit einer Mischung aus Zwang und Versprechungen über einen kostenlosen Gesundheitscheck dazu gebracht, Blutproben abzugeben. Dazu zählen sowohl muslimische Uighuren, die teils in Konzentrationslagern interniert sind, aber auch gewöhnliche Bürger.

Wissenschaftler, die für Chinas Polizei arbeiten, benutzten dafür Ausrüstung von der Firma Thermo Fisher aus dem US-Bundesstaat Massachussetts. Zum Abgleich mit der Uighuren-DNA holten die Chinesen sich Hilfe von dem berühmten US-Genetiker Kenneth Kidd von der Yale University. Yale geht zurück auf die Eliten des Britischen Imperiums, die die alten chinesischen Kaiser-Dynastien sabotierten, die Opiumkriege führten und schließlich den chinesischen Bürgerkrieg zwischen Nationalisten und Kommunisten manipulierten.

Gerade die Yale-Geheimgesellschaft Skull & Bones führte weitreichende geheimdienstliche Operationen in China durch. Praktisch alle amerikanischen Botschafter für das kommunistische China waren Mitglieder von Skull and Bones und aus demselben Umfeld (wie z.B. die Firma Bechtel) kam essentielle Hilfe mit der China zu einer Supermacht werden konnte.

Thermo Fischer erklärte nach dem NY Times-Bericht, nicht mehr weiterhin Ausrüstung nach Xinjiang zu verkaufen, wo die Uighuren von der Regierung verfolgt werden.

Dr. Kidd meinte, er wisse nicht, wie seine Expertise von den Chinesen verwendet wurde.

Zwischen 2016 und 2017 wurden alleine 36 Millionen Menschen erfasst. Dr. Kidds chinesische Partner stammen aus dem Ministerium für öffentliche Sicherheit, also im Prinzip die kommunistische Polizei.

Dr. Kidd verstand sich vor Jahren sehr gut mit Li Caixia, der führenden Forensikerin Chinas. Ab Dezember 2014 verbrachte Li fast ein ganzes Jahr im Labor von Dr. Kidd.

Der neue Coronavirus soll über einen illegalen Lebensmittel-Markt in der Stadt Wuhan Menschen befallen haben. Allerdings fiel auf, dass ein Labor der Biosicherheitsstufe 4, das die “gefährlichsten Krankheitserreger der Welt” untersucht, sich ausgerechnet in Wuhan befindet, dem Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs.

In einem Artikel aus dem Jahr 2017 berichtete das Magazin “Nature” über das Medizinische Forschungsinstitut der Universität Wuhan, in dem sich das Labor befindet.

Ein Labor in Wuhan steht kurz davor, für die Arbeit mit den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt freigegeben zu werden. Einige Wissenschaftler außerhalb Chinas befürchten das Entweichen von Krankheitserregern.
Die Sorgen sind begründet, da solche Labors bereits mehrfach heikle Vorfälle zu verzeichnen haben:

Das SARS-Virus ist mehrfach aus hochrangigen Eindämmungseinrichtungen in Peking entwichen, stellt Richard Ebright, ein Molekularbiologe an der Rutgers University in Piscataway, New Jersey, fest.
Die Labors handhaben inzwischen auch noch gefährlichere Erreger wie zum Beispiel hämorrhagisches Fieber.

Kanatjan Alibekow, ehemaliger Direktor eines der sowjetischen Biowaffenprogramme, sagte, China habe Ende der 1980er Jahre einen schweren Unfall in einer seiner Biowaffenanlagen erlitten. Alibekow behauptete, dass sowjetische Aufklärungssatelliten ein Labor und eine Anlage für biologische Waffen in der Nähe eines Teststandorts für Atomsprengköpfe identifiziert hätten. Die Sowjets vermuteten, dass zwei verschiedene Epidemien hämorrhagischen Fiebers, die Ende der 1980er Jahre in der Region wüteten, durch einen Unfall in einem Labor verursacht wurden, in dem chinesische Wissenschaftler Viruskrankheiten zu Waffen umwandelten.

In dem Dokument “Krieg um die biologische Vorherrschaft” von 2010 betont Guo Jiwei (郭继卫), Professor an der Dritten Militärmedizinischen Universität, den Einfluss der Biologie auf die zukünftige Kriegsführung.

Im Jahr 2015 argumentierte der damalige Präsident der Akademie der Militärmedizinischen Wissenschaften He Fuchu, dass die Biotechnologie zu den neuen “strategischen Führungshöhen” der nationalen Verteidigung werden wird, von Biomaterialien bis hin zu Waffen zur “Gehirnkontrolle”. Inzwischen ist er Vizepräsident der Akademie der Militärwissenschaften, die Chinas militärisches Wissenschaftsunternehmen leitet.

Die Biologie gehört zu den sieben “neuen Bereichen der Kriegsführung”, die in einem Buch von Zhang Shibo, einem General im Ruhestand und ehemaligen Präsidenten der Nationalen Verteidigungsuniversität, 2017 diskutiert werden:

“Die Entwicklung der modernen Biotechnologie zeigt allmählich starke Anzeichen, die für eine offensive Fähigkeit charakteristisch sind”,

einschließlich der Möglichkeit, dass “spezifische ethnisch-genetische Angriffe” eingesetzt werden könnten.

Die Ausgabe 2017 von Science of Military Strategy, einem Lehrbuch, das von der National Defense University der PLA veröffentlicht wurde und als relativ maßgebend gilt, enthielt erstmals einen Abschnitt über die Biologie als Bereich des militärischen Kampfes, in dem auch das Potenzial für neue Arten der biologischen Kriegsführung erwähnt wurde, die “spezifische ethnisch-genetische Angriffe” beinhalten könnten.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die “Identitäre Bewegung” übersteht keine oberflächliche Spionageabwehr

AlexBenesch

Ptech: Die Hintertüren für 9/11

AlexBenesch

Massive Säuberungen in Russlands militärischem und geheimdienstlichem Apparat

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz