Medien

Die katastrophale Faktenlage bei dem Buch von Cathy O’ Brien über rituellen Missbrauch

Kaum ein Buch über “rituellen Missbrauch” wird so oft genannt und zitiert wie “Tranceformation of America” von Cathy O’Brien und Mark Phillips. Sogar die Hollywood-Schauspielerin Roseanne Barr bewirbt nach Kräften O’Brien und hält sich für gut informiert. Roseanne vertraut aber gleichzeitig Präsident Trump, obwohl Trump und dessen Umfeld völlig suspekt sind. Da haben wir wieder das typische Problem: Leute halten sich für gut informiert, scheitern aber dann an einfachen Aufgaben bzw. Einschätzungen.

Man findet kaum einen selbsternannten Experten für rituellen Missbrauch, der sich nicht beruft auf O’Brien. Auf die Idee, das Werk kritisch zu hinterfragen kam jedoch kaum einer von den “Experten”.

O’Brien behauptete beispielsweise, dass sie als “programmierte Sex-Sklavin” von Hillary Clinton vergewaltigt wurde. Jeder Ermittler, jeder Staatsanwalt und jeder professionelle Journalist würde fragen, wann und wo dies passiert sein soll, welche Zeugen dies vielleicht bestätigen könnten, ob es irgendwelche Fotos gibt, die O’Briens Aussage auch nur im Mindesten untermauern könnten, ob es Zahlungsbelege oder andere Aufzeichnungen gibt anhand denen man zeigen könnte, dass O’Brien an den angegebenen Zeiten an den angegebenen Orten war mit den Clintons. Ohne richtige Belege ist die Aussage praktisch nicht verwertbar. Das ist keine Verhöhnung von O’Brien, sondern nur die Realität.

Zum Vergleich: Bei dem Pädo-Netzwerk in Omaha (Nebraska) gab es genügend verwertbare Zeugenaussagen und unabhängige Belege, um professionelle Ermittlungen durchzuführen unter John DeCamp. Wegen diesen professionellen Ermittlungen sahen sich einflussreiche Kreise genötigt, Zeugen umzubringen, einflussreiche Verbindungen zu benutzen und Einschüchterungsaktionen durchzuführen.

Bei dem Jeffrey Epstein-Fall gibt es eine ganze Reihe an überzeugenden, sich gegenseitig bestätigenden Zeugenaussagen und jede Menge unabhängiger Belege wie Fotos, Passagierlisten und Flugticket-Buchungen usw. Deswegen lassen sich hier auch Ermittlungen durchführen und deswegen sehen wir, wir etablierte Kreise massiv gegensteuern.

Weil der Oamaha-Fall und der Epstein-Fall überzeugend sind, bedeutet dies aber nicht, dass der O’Brien-Fall überzeugend ist bzw. dass O’Briens Schilderungen verwertbar sind. Es ist eine unlogische, unzuverlässige Schlussfolgerung, von einem Fall auf den anderen zu schließen, obwohl es eklatante Unterschiede gibt.

Wenn man ungenügende Quellen wie Springmeier oder O‘Brien verwendet, wie soll das dann bitte nützlich sein zugunsten von Aufklärung? Die Massenmedien brauchen nur hin und wieder einen Bericht darüber bringen, was für Unfug die Verschwörungstheoretiker fabrizieren.

Mark Phillips, der Manipulator

Mark Phillips, der Mitautor (und wahrscheinliche Einflüsterer) von Cathy O’Brien, schreibt im Vorwort des Buchs Tranceformation of America, dass er als Angestellter eines Subunternehmers für das US-Verteidigungsministerium gearbeitet habe und sei dabei in Kontakt gekommen mit “Mind Control”-Forschung.

Phillips kann nur belegen, dass er die gleichen, öffentlich bekannten und begrenzten Informationen zu MKULTRA gesehen hat, die jeder andere Interessierte an dem Thema gesehen hat. Er behauptet, Cathy O’Brien “befreit” und sie wieder mehr oder minder gesund gemacht zu haben. Er möchte als Held gefeiert werden, ohne Beweise zu liefern.

Phillips erzählt von einem zerrütteten, deprimierenden Elternhaus: Dass er seinen Alkoholiker-Vater fürchtete, dass er ein schlechter Schülerin war mit Aufmerksamkeitsdefizit, schwerem Stottern und einem Mangel an Freunden. Nur wenn er wütend war, oder alleine im Wald mit den Bäumen sprach oder sang, konnte er deutlich sprechen. Seine Mutter erlebte ein schweres Schädeltrauma bei einem Reitunfall. Als junger Erwachsener jobbte er und las nebenher in einer kleinen Universität verschiedene Bücher, ohne Aussicht auf einen Abschluss und einen akademischen Titel. Irgendwie sei es ihm dann doch gelungen, Geld zu verdienen im Umfeld von Forschern, der NASA und psychiatrischen Forschungskrankenhäusern. Wie eine Art James Bond sei er um die Welt gejettet, um große Deals abzuwickeln, sich mit Agenten auszutauschen und sogar filmreife Kontakte mit der Mafia in Las Vegas zu knüpfen. Seine persönlichen Beziehungen seien ein Desaster gewesen und er habe unbedingt ein “Kontrollfreak” werden wollen. Später schaffte er es tatsächlich, Cathy O’Brien zu kontrollieren.

Phillips erzählt eine hochtrabende Geschichte, wie er auf die ganz große Verschwörung gestoßen sei mit Hilfe von (natürlich nicht näher benannten) hohen Geheimdienstlern. Beweiskraft? Null. Jeder beliebige Verschwörungstheoretiker kann sich so eine Geschichte ausdenken.

Cathy sei ihm bei der ersten Begegnung vorgekommen als “jung, hübsch, sehr dumm und gekleidet wie eine Prostituierte”. Er habe “Gott gespielt” und Cathy samt ihrer achtjährigen Tochter in ein Apartment verfrachtet, um sie vor bösen Verschwörern zu retten. Die beiden wirkten, als seien sie “realitätsfern”. Mit Hilfe seines Wissens über “Mind Control”, darunter auch angebliche Forschungen von Heinrich Himmler über “multigenerationale Satanisten”, hätte er improvisieren können und bestimmte, passende Trigger-Begriffe verwendet, um Cathy und deren Tochter zu bearbeiten. Er legte ihr Nahe, sich von ihrem Mann scheiden zu lassen und für ihn, Phillips, als Assistentin zu arbeiten. Auch Phillips ließ sich von seiner eigenen Frau scheiden, um mit der hübschen Cathy leben zu können.

Wegen dieser Rettungsaktion sei Phillips praktisch bankrott gegangen. All das schöne Geld, dass er angeblich besessen hätte wegen seinen vielfältigen hochtrabenden Kontakten, war weg wegen der großen Verschwörung. In der Folgezeit habe er Cathy “deprogrammiert” und gerettet.

Bevor ihm aber diese große Rettung gelang, war er pleite, enorm wütend, hatte “unerträgliche emotionale Kopfschmerzen”, litt an Depressionen und Schlafstörungen. Er wurde “langsam verrückt”. Es klingt wie in einer kitschigen Heldenstory aus Hollywood. War es in dieser Phase, in der er den Plan fasste, in die Rolle eines “Mind Control”-Experten zu schlüpfen und diese Rolle zu schauspielern? Manipulierte er Cathy und deren Tochter, damit jene in dieser Fantasiewelt die passenden Rollen spielten?

Die Gehirnwäsche

Sie lebten zunächst monatelang von Sozialhilfe in Alaska. Er nutzte diese Zeit, um Cathy zu “de-programmieren”, was bedeuten soll, sie von den Auswirkungen der CIA-Gehirnwäsche zu befreien. “Tag und Nacht”, “sieben Tage die Woche” habe er “Sitzungen” mit Cathy durchgeführt. Es klingt wie eine Art von Exorzismus, eine Teufelsaustreibung. Hat er sie wirklich de-programmiert, oder hat er sie viel eher programmiert, damit sie die Rolle spielt, die er für sie vorgesehen hatte? Er beschreibt, dass er und Cathy sich im Prinzip selbst Schlafentzug ausgesetzt haben. Er hat wieder und wieder auf sie eingeredet in diesem Zustand, bis sie sich “erinnerte” an satanischen Missbrauch, bzw. die Geschichten erzählte, die Phillips hören wollte. O’Brien ist überzeugt davon eine schwere dissoziative Störung zu haben. Früher bezeichnete man es als multiple Persönlichkeitsstörung, aber es handelt sich weniger um verschiedene Persönlichkeiten, zwischen denen der Betroffene hin und herwechseln kann, sondern eher um verschiedene Rollen. Schwer dissoziative Personen können ein stark beschädigtes Erinnerungsvermögen haben, was zu der Vermischung führen kann von echten Erinnerungen mit Fantasie oder sogar zu komplett falschen Pseudoerinnerungen. Der Betroffene kann nicht mehr unterscheiden, was real ist und was nicht.

War Phillips einfach nur ein unbedeutender Verschwörungstheoretiker, der etwas über MKULTRA gelesen hatte und selber Karriere machen wollte als Autor? Glaubte er wirklich, Cathy zu helfen, während er ihr unabsichtlich eine Gehirnwäsche verpasste? Angeblich wegen seiner reichhaltigen Erfahrung zu Mind Control hätte er keine größeren Probleme damit gehabt, die richtige “Formel” anzuwenden, um Cathys “fragmentierten” Geist wieder zusammenzusetzen. Diese Formel bestand zu einem Großteil aus “Hypno-Therapie” obwohl er keine formellen Qualifikationen besaß. Er hält sich für einen außerordentlich talentierten, fähigen Experten für Hypnose.

Normalerweise besteht Hypnotherapie nur aus wenigen, möglichst entspannten Sitzungen. Phillips bearbeitete seine Frau anscheinend über Monate hinweg, “Tag und Nacht”. Ob er ihr auch irgendwelche Drogen verabreichte, lässt sich nicht sagen. Zuzutrauen wäre es ihm. Erinnern wir uns daran, wie er zugegeben hat, ein “Kontrollfreak” werden zu wollen. Er “lernte, wie er Cathys Trance-Zustände kontrollieren konnte.”

Darüber hinaus kann Hypnotische Regression Schaden anrichten, indem sie den Betroffenen falsche Erinnerungen einpflanzt, die den Vorstellungen des Therapeuten entspringen und deren Akzeptanz durch den Klienten negative Konsequenzen für den Klienten und seine Umgebung haben kann. Eine Vielzahl experimenteller und klinischer Studien konnte zeigen, dass unter Hypnose erlangte tatsächliche Erinnerungen nicht sicher von im hypnotischen Prozess erzeugten Pseudoerinnerungen unterschieden werden können. (Schon Hippolyte Bernheim war dieses Phänomen als „retroaktive Halluzination“ bekannt.) – Hans-Christian Kossak: Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte.

Nicht die CIA, sondern Phillips machte eine Gehirnwäsche mit Cathy:

Ich blieb konstant wachsam, um Cathys physische und psychische Sicherheit von allen äußeren Einflüssen zu schützen. […] Cathy war es nicht erlaubt, während der Prozedur Emotionen auszudrücken. […] Cathy war es nicht erlaubt, Bücher zu lesen, Zeitungen oder Zeitschriften, Fernsehen zu schauen oder sich mit [ihrer Tochter] Kelly zu unterhalten über irgendwelche Erinnerungen. […] Alle Verhaltensmuster und soziale Gewohnheiten von Cathy wurden auf den Prüfstand gestellt durch logische Diskussionen zwischen uns. Alle bisherigen Verhaltensmuster, darunter alltägliche Routinen, wurden neuen Zeitplänen unterworfen oder komplett gestoppt.

Die CIA wäre stolz gewesen auf die Nummer, die Phillips mit Cathy abgezogen hatte. Es erinnert an einen Exorzismus bzw. den Film “Der Exorzist” wo ein besessenes Mädchen solange von den heldenhaften Priestern bearbeitet wird, bis der Dämon aus ihr vertrieben und das Mädchen befreit ist. Bekanntermaßen landeten Versatzstücke aus Filmen mit Okkultismus-Drehbüchern in den Büchern von Hochstaplern und in den “Erinnerungen” von vermeintlichen Opfern rituellen Missbrauchs.

Phillips erlaubte ihr anscheinend auch nicht, ihre Tochter alleine zur Schule zu bringen, wo sie sich ungestört mit andere Menschen hätte unterhalten können. Er spricht davon, wie er gemeinsam mit Cathy regelmäßig die Tochter zur Schule brachte und abholte.

Mit welchen Mitteln stellte er sicher, dass Cathy sich seinen Anweisungen fügte? Psychischer Druck? Verbale Gewalt? Gewaltandrohungen? Hat sie diese Regeln hin und wieder verletzt? Bestrafte er sie für diese Regelverletzungen?

Es klingt so, als hätte er die Asthma-kranke Tochter der gleichen “Behandlung” unterzogen.

Bei diesen Gehirnwäsche-Sitzungen habe sich Phillips in Cathy verliebt. Seine Gesundheit ging jedoch den Bach herunter: Dramatischer Gewichtsverlust, posttraumstische Stressreaktionen, “unglaubliche Magenschmerzen”, Erbrechen und Durchfall. Er nahm haufenweise Maalox-Tabletten, die man explizit nicht dauerhaft einnehmen sollte und erst recht nicht bei chronischen Durchfällen und bei Gewichtsverlust:

Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, kann es zu einem Anstieg von Aluminium und Magnesium im Blut kommen. Bei langfristiger Anwendung in hoher Dosierung kann es dadurch zu einer Beeinträchtigung der Hirnfunktion (Enzephalopathie) mit Sprachschwierigkeiten, Muskelzuckungen und Gedächtnisstörungen, zu Demenz oder einer bestimmten Form der Blutarmut (mikrozytische Anämie) kommen oder sich eine Knochenerweichung, die durch Dialyse hervorgerufen wird, verschlechtern.

Hat er noch andere Substanzen missbraucht? Aufputschmittel wie Ephedrin vielleicht, um sich wachzuhalten während den endlosen Sitzungen und “Diskussionen” Tag und Nacht? Genau solche Substanzen führen nämlich zu starkem Gewichtsverlust, Erbrechen, Magenschmerzen, Stressreaktionen bis hin zu psychotischen Zuständen bzw. paranoidem Verfolgungswahn.

Hat er Cathy Beruhigungsmittel oder Drogen verabreicht, um die erwünschten Trance-Zustände zu erreichen und sie gefügig zu machen? Fragen über Fragen.

Die Tochter von Cathy sei von Therapeuten als “suizidal” und gemeingefährlich diagnostiziert worden. Mark und Cathy waren arbeitslos und versuchten mit zahllosen Briefen an Behörden und Politiker, Cathy und deren Tochter offizielle Anerkennung zu verschaffen als CIA-Mind-Control-Opfer mit Anspruch auf Entschädigungen bzw. besonderen Sozialleistungen. Tatsächlichen, offiziell anerkannten Opfern von MKULTRA wie der Familie von Frank Olson waren Entschädigungen im Umfang von hunderttausenden Dollars ausbezahlt worden.

Cathys implausible Geschichte

Erst nachdem Phillips ausladend auf den ersten 80 Seiten seine Schilderungen im Buch absondert, darf Cathy zu Wort kommen. Ihre inzwischen 17-jährige Tochter landete in staatlicher Obhut.

Es folgt eine Reihe an wilden Geschichten, die bis heute endlos zitiert, aber nicht überprüft wurden von diversen Autoren zum Thema ritueller Missbrauch. Wohlgemerkt: Bevor sie von Phillips mit endlosen “Therapiesitzungen” bearbeitet worden war, hatte sie überhaupt keine “Erinnerungen” an all diese angeblichen Vorgänge aus der Vergangenheit.

In ihrem Familien-Umfeld gab es ihren Angaben zufolge eine frappierende Anzahl an verbrecherischen, dysfunktionalen Personen mit haarigen Verbindungen. Die Geschichte wirkt völlig übertrieben und an den Haaren herbeigezogen:

  • Ihre Mutter soll bereits Opfer gewesen sein von “multigenerationalem” Missbrauch inklusive Inzest
  • Ihr Vater sei ein Pädophiler, der sie an andere Pädos aus der Regierung weitervermietete. Natürlich sei auch der Vater ein Opfer von multigenerationalem Missbrauch und aus einer inzestuösen Verbindung entstanden.
  • Die Mutter von Cathys Vater sei eine Prostituierte gewesen
  • Die Geschwister von Cathys Vater seien alle ausnahmslos Opfer von okkultistischem Sex-Missbrauch gewesen.
  • Die Familie von Cathys Mutter sei auch völlig dysfunktional gewesen. Beide Eltern von Cathys Mutter seien auch Pädos gewesen und missbrauchten alle ihre gemeinsamen Kinder, die dann wiederum Cathy missbrauchten.
  • Cathys Onkel Bob hätte Cathys Vater rekrutiert für das “MONARCH”-Programm der US-Regierung. Der Vater hätte dafür einen zweiwöchigen Kurs an der Harvard-Universität absolviert.
  • Cathy habe zwei Schwestern und vier Brüder, die natürlich alle “unter Mind Control” stünden.

Im Ernst: Wer ist blöd genug, diesen Stuss zu glauben? Gibt es auch nur einen einzigen Angehörigen von Cathy, der halbwegs normal ist? Ein weit entfernter Vetter vielleicht, der ausnahmsweise mal kein multigenerationaler Mind-Control-Pädo ist? Die Geschichte würde viel überzeugender klingen, wenn man nur Cathys Vater als Pädo-Verschwörer mit Connections präsentiert hätte und nicht gleich die gesamte Sippe. Dann hätte sich für den Geschichtenerzähler Phillips aber ein Problem ergeben: Nur er darf der Held sein, der Cathy rettet. Wären mehrere Angehörige von Cathy normal, hätten diese Angehörigen sie ja theoretisch retten, ins Ausland bringen und verstecken können. Diese normalen Angehörigen hätten dann irgendwie mit Phillips kooperieren und die ganzen Darstellungen öffentlich bestätigen können. Aber nein, für Phillips war es naheliegend, die ganze Sippe als Verschwörer zu präsentieren in seiner Geschichte.

Cathy sei von ihrem Zuhälter-Vater an Gott und die Welt für Sex vermietet worden: Familienangehörige,  Freunde, lokale Mafiosi, Freimaurer, Satanisten, Fremde und Polizisten. Und schließlich an die Polit-Prominenz. Es klingt alles wie ein drittklassiger Schock-Roman von einem Amateur-Autor. Der ganze Rest des Buchs besteht aus Schilderungen von angeblichem Missbrauch durch Prominente, ein Who is Who an Namen, die in der Szene der Verschwörungstheoretiker von hohem Interesse sind: Dick Cheney, Senator Byrd, George Bush, Bill Clinton und so weiter und so weiter und so weiter.

Die genannten Personen sind durchaus sehr gefährlich, aber ein Buch wie das von O’Brien ist keine Gefahr für das Establishment. Im Gegenteil; man ließ O’Brien und ähnliche Autoren einfach machen. Manche Leute glauben alles, was in Verschwörungsbüchern steht. Die allermeisten Bürger sehen jedoch, wie implausibel und schräg die Verschwörungsliteratur ist und wenden sich ab.

Seite nach Seite nach Seite von O’ Briens Buch klingt genauso wie die vorhergehenden Seiten und das macht das Lesen zu einer stupiden und langweiligen Angelegenheit. Cathy meint im Prinzip, die größte Märtyrerin der Menschheitsgeschichte zu sein. Niemand kann mit ihr mithalten; weder Nelson Mandela, noch Jesus oder der glückloseste Gulag-Insasse. Eine Steigerung ist nicht mehr möglich. Ihr (angebliches) Martyrium ist komplett. Niemand kann je ein Buch schreiben über rituellen Missbrauch mit noch mehr hochtrabenden Gräuelgeschichten darin. Da würden selbst die leichtgläubigsten Verschwörunsgtheoretiker abwinken, weil ihre Schmerzgrenze für Stuss überschritten wird. Phillips und Cathy beanspruchen, das unumstrittene Königspaar zu sein von allen “Mind Control”-Opfern auf der ganzen Welt.

Cathys eigentlicher “Handler”, Mark Phillips, betrachtet sich als amerikanischer Patriot, der sich notfalls mit Waffengewalt der “New World Order” widersetzen will. Zahllose Patrioten haben sein Buch gelesen (oder zumindest Auszüge davon) und den Inhalt geglaubt. Die Behörden müssen nur warten, bis einer dieser Patrioten einen Anschlag begeht oder einen gemeinschaftlichen bewaffneten Aufstand probt. Stehen die Patrioten dann vor Gericht und erzählen zu ihrer Verteidigung etwas von satanisch-rituellem Missbrauch der New World Order (bzw. einer vermeintlichen jüdischen Weltverschwörung), ist die Diskreditierung der Patrioten vollendet.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wie man sich wirklich gegen Internetzensur in Deutschland wehrt

AlexBenesch

Russland-Propagandisten verschweigen die Warnzeichen bei der Front National

AlexBenesch

Ein lausiges Eurasien-Plädoyer: Thorsten Schultes „Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung“

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz