Medien

Massive Zensurkampagne in Russland wegen angeblicher Desinformation zum Virus

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte kürzlich, dass ausländische, gegnerische Mächte Fake News verbreiten würden auf Social Media, um Chaos zu schüren.

Die zuständige Behörde habe deshalb “manche” Postings auf den sozialen Medien unterbunden.

“Der Bundessicherheitsdienst berichtet, dass sie (die Fälschungen) hauptsächlich vom Ausland aus organisiert werden. Aber leider passiert uns das immer wieder. Der Zweck solcher Fälschungen ist klar: Panik unter der Bevölkerung zu säen.”

Unter anderem hätte man die Behauptungen wegzensiert, dass tausende Menschen in Moskau sich bereits angesteckt hätten. Offiziell behauptet das Regime, dass sich keine einzige Person auf dem Staatsgebiet infiziert hätte, sondern dass man lediglich sechs Patienten behandeln würde, die sich die Krankheit im Ausland einfingen. Da Russland aber einen erheblichen Austausch an Waren und Personen mit China hatte, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich der Virus längst verbreitet hat.

Das russische System ist sehr schlecht auf die Bedrohung vorbereitet und die Pandemie trifft das Regime gleichzeitig während massiven wirtschaftlichen Problemen. Es ist zu vermuten, dass einfach keine Tests durchgeführt werden, wenn insbesondere ältere Menschen mit Raucherlungen und Alkoholproblemen an einer Lungenentzündung als Komplikation des Virus sterben. Russland zensiert prinzipiell alles, was nicht zur offiziellen Propaganda passt.

Den USA sind zwar psychologische Operationen nicht fremd, aber traditionell ist man bei Russland eher vorsichtig, weil es Vieles komplizierter machen würde, wenn ein destabilisiertes Russland durch Aufstände und Militärputsche in viele einzelne Teile zerfällt. So stützten die USA in den 1990er Jahren massiv das russische Regime im Umbruch.

Interessanterweise beschuldigt das russische Fernsehen direkt den US-Präsidenten Donald Trump, der bisher eigentlich bevorzugt behandelt wurde von der russischen Propaganda. “Corona” bedeute “Krone” und Trump hätte ja früher bei seinen Schönheitswettbewerben immer Kronen verteilt.

Möglicherweise kippt die gesamte Russenpropaganda nun weltweit beim Thema Trump. Es ist unklar, welche Propagandisten, die viel investiert hatten in den Trump-Hype, diese Änderung konsequent umsetzen werden und mit welchen Mitteln Russland die Einhaltung dieser Änderung erzwingen wird.

Die Interfax-Nachrichtenagentur hatte berichtet, dass Personen wegen der angeblichen Verbreitung von Fake News verhaftet worden waren, zog diesen Bericht aber bald wieder zurück.

Die USA sind wesentlich besser auf die Krise vorbereitet und nun sehen wir, wie einschlägige Russlandpropagandisten in amerikanischen Medien behaupten, das Virus stamme aus einem US-Labor und sei Teil eines Plans des “linken Deep State” um Trump zu stürzen, die Wirtschaft zu crashen und eine kommunistische Revolution herbeizuführen.

In einem Artikel auf Infowars übernimmt Paul Joseph Watson die offiziellen Angaben aus Russland einfach ungeprüft und ohne jede Skepsis und schlussfolgert, dass die scharfen Migrationsgesetze einen Ausbruch verhindert hätten.

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, in denen die meisten Menschen aus Italien einreisen dürfen, ohne sie überhaupt zu testen, hat Russland auch strenge Quarantäneverfahren durchgesetzt und droht jedem, der gegen seine Selbstquarantäne verstößt, mit 5 Jahren Gefängnis. Im Gegensatz zu anderen großen europäischen Ländern wie Italien, Deutschland und Frankreich scheint das, was Russland tut, zu funktionieren, und Moskau wird sich mit Sicherheit nicht entschuldigen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Neue Executive Order gegen linke Social Media-Manipulation verlagert die Macht zur FCC-Behörde

AlexBenesch

Ein schonungslos ehrlicher Rückblick auf 10 Jahre Wikileaks

AlexBenesch

Compact-Magazin probiert es wieder mit Marx und Querfront für Moskau

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz