Sicherheit

US-Militär bereitet sich angeblich vor auf Extrem-Szenario von 3 Millionen Todesfällen bei dem Virus

Das amerikanische Militär trifft laut anonymen Quellen Vorbereitungen für ein Szenario, bei dem rund 3 Millionen Bürger der US-Bevölkerung durch den Coronavirus versterben. Die Todesrate des Virus wird bisher nur geschätzt und kann niedriger, aber auch höher ausfallen, je nachdem wie gut die Behörden reagieren, welche Medikamente eingesetzt werden können und je nachdem, ob das Virus mutiert und gefährlicher wird. Auch Re-Infektionen bereits genesener Menschen spielen eine Rolle.

Das US-Militär muss zwangsläufig mit solchen extremen Zahlen planen und verfügt über sehr hohe Kapazitäten. In Deutschland sieht es leider anders aus: Im Krisenfall soll die Bundeswehr die Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Wasser und Lebensmittel stützen, Plünderungen verhindern, Infrastruktur schützen und rechtswidrige Aufstände beenden. Aber kann sie das mit nur 135.000 wirklich aktivem Personal, heruntergewirtschaftetem Gerät und einer ausufernden Verwaltung?

Ohne Medienaufmerksamkeit und ohne große Ankündigung landete während der Obama-Administration eine Präsentation auf der Webseite des US-Bundesstaates Ohio. Der Inhalt: Wie das US-Militär Hand in Hand mit zivilen Behörden zusammenarbeiten will um Aufstände zu bekämpfen, gegen Epidemien vorzugehen, nach Anschlägen präsent zus ein und um so ziemlich jede weitere Aufgabe zu lösen, die die “Sicherheitsinteressen der US-Regierung” tangiert.

Unter Präsident Trump wurden solche Aktivitäten nicht gebremst, sondern eher noch beschleunigt.

DoD-OhioRNC16_Page_03-768x576

DoD-OhioRNC16_Page_16-768x576 DoD-OhioRNC16_Page_15-768x576 DoD-OhioRNC16_Page_14-768x576

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

5 Gründe warum sie 2013 einem Schützenverein beitreten sollten

AlexBenesch

Zu einer möglichen Spionagetätigkeit von Franz Josef Strauß für das Office of Strategic Services (OSS)

AlexBenesch

1968: Französisches Militär schießt aus Versehen Passagierflugzeug vor südlicher Küste ab, vertuscht Fall

AlexBenesch

2 comments

Avatar
WELTÜBERGANG 3. März 2020 at 13:48

Rosneft hat einem ungenannten “Berater” 250 Millionen Dollar (!) gezahlt – ging ums Ölgeschäft in Irakisch-Kurdistan. Wie gut, dass im Aufsichtsrat Gerhard Schröder sitzt, um solche verdächtigen Zahlungen zu prüfen…

https://www.bloomberg.com/amp/news/articles/2020-03-02/rosneft-paid-mystery-consultant-250-million-in-iraq-oil-deal?__twitter_impression=true

Reply
Avatar
ein mensch 3. März 2020 at 12:42

ah, ich habe jones’ clip nicht geschaut aber vielleicht sind ja dafür diese unmengen an plastiksärgen, über die er mal berichtete 😉 https://www.youtube.com/watch?v=VviC1_XkbDA

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz