Gesundheit

Ideologen und Propagandisten versuchen immer dreister, die Pandemie auszunutzen

Kommentar

Chinas kommunistische Partei meint, sich in einem Krieg gegen den Virus zu befinden. Eine Massenmobilisierung und noch mehr Totalitarismus sollen den Endsieg herbeiführen.

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass jederzeit gefährliche Viren auftauchen können und dennoch ließ die Koordination der Behörden in Europa einiges zu Wünschen übrig. Als Reaktion wird nun erwartungsgemäß  gefordert, mehr regulatorische Macht bei der EU-Führung zu zentralisieren und obendrauf noch der EU die Kontrolle zu geben über alle Finanzen, weil nun die Wirtschaft in arger Bedrängnis ist.

Die letzten rund zwei Jahre lang wurden die Aktienmärkte künstlich oben gehalten, aber nun ist der Corona-Ausbruch die perfekte Gelegenheit, um die Marktkorrektur den Leuten anzudrehen. Der S&P500 rauschte um 13% nach unten.

Zwar argumentieren die Befürworter des Nationalstaats, dass der Ausbruch beweisen würden, dass eine scharfe Grenzsicherung vonnöten ist, aber die EU-Bürokraten können zurückfeuern, dass selbst strikte Grenzkontrollen einen Virus nicht wirklich aufhalten können.

Infowars wähnt sich sicher, dass der Virus eine Waffe der chinesischen Kommunisten gegen die USA sei. Alex Jones verbreitet den Glauben, eine linke globale Allianz (US-Democrats, EU und China) würde gegen eine rechte globale Allianz kämpfen (US-Republicans, Russland, Britannien). Während den Bush- und Obama-Administrationen warnte Jones noch vehement vor amerikanischen Biowaffen und vor dem primitiven Links-Rechts-Denkmuster:

Die wichtigsten Personen, die für Präsident Trump den Ausbruch bekämpfen sollen, sind aber alle total suspekt. Für Propagandisten wie Jones wird einfach alles, was nicht ins Konzept passt, in die Kategorie “kommunistische Verschwörung” gesteckt.

Die russische Propaganda spult ihr Standardprogramm herunter und macht die USA verantwortlich für den Corona-Ausbruch. Interessanterweise sind gewisse Russenpropagandisten in Deutschland auffällig zurückhaltend bei dem Thema. Die COMPACT, die sich eigentlich auf Thesen stürzen müsste, laut denen Bill Gates (der Finanzier von Hillary Clinton) etwas mit der Pandemie zu tun haben könnte, distanziert sich mit Händen und Füßen.

Das Sozialisten-Paradies Berlin ist unterdessen ziemlich überfordert mit dem Virus. Es kann Tage dauern, bis ein einzelnes Testergebnis fertig ist. Und: Es gibt Hinweise darauf, dass diejenigen, die nach einer Corona-Infektion als genesen eingestuft werden, in signfikantem Maße erneut erkranken können.

Wenn 60% der Weltbevölkerung letztendlich infiziert werden, wie Gabriel Leung, Lehrstuhlinhaber für öffentliche Gesundheitsmedizin an der Universität Hongkong, vermutet, würde eine Todesrate von 1% fast 50 Millionen Menschen insgesamt töten – ähnlich wie bei der Spanischen Grippe von 1918.

Scott Gottlieb, der ehemalige Leiter der Food and Drug Administration, meinte, es könnte “Hunderte oder Tausende” von Coronavirus-Fällen in den USA geben, die noch nicht gemeldet wurden, in der CBS-Sendung “Face the Nation” und stellte fest, dass in mindestens zwei und möglicherweise vier Bundesstaaten eine “Ausbreitung in der Gemeinschaft” im Gange ist.

Die Springerpresse meldet zu Hamsterkäufen:

“Wer nun in den Supermarkt sprintet und alle Artikel auf der Liste [mit Empfehlungen des BBK] auf einmal einkauft, der hamstert – und sorgt damit dafür, dass die Versorgung aller gefährdet ist. Damit wird der Engpass zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung.”

Erstens ist es erwähnenswert, dass anscheinend sehr viele Bürger nicht einmal für 10 Tage Vorräte haben, obwohl seit ewig bekannt ist, dass gefährliche Pandemien auftreten können. Zweitens gilt es jetzt schon als Hamsterkauf, wenn die schlecht vorbereiteten Bürger nun schnell die ohnehin niedrig angesetzten Empfehlungen des BBK umsetzen wollen. Anscheinend sind nicht genügend Lebensmittel vorhanden, damit die Leute schnell das Versäumte nachholen.

Die Zigarettenindustrie soll nun mit ihren Gentechnik-Kapazitäten Impfstoffe in Pflanzen züchten. Umgekehrt könnte man heutzutage auch gefährliche Gensequenzen in Lebensmittel-Pflanzen einbauen.

Der Iran ist beschuldigt worden, nicht genügend gegen die Verseuchung durch Coronaviren vorzugehen, nachdem alarmierende Videos von Gläubigen, die einen Schrein ablecken, online aufgetaucht sind. Da die Zahl der Todesfälle im Land steigt, hat das Regime die Bürger aufgefordert, öffentliche Orte zu meiden, um die Verbreitung der Infektion zu verhindern, und Schulen, Universitäten und Sportzentren geschlossen. Doch das kirchliche Establishment hat sich geweigert, heilige Stätten zu schließen, selbst in der Stadt Qom im Norden des Landes, die am stärksten unter dem Virus gelitten hat. Und Clips in den sozialen Medien zeigen Menschen, die an den Türen und am Grabhügel im Inneren des Masumeh-Schreins lecken und sich dem Rat des Gesundheitsministeriums widersetzen, keine Oberflächen zu berühren oder zu küssen, was für Pilger eine übliche Praxis ist.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Dr. Paul Connett über die Gefahren des Einsatzes von Fluor

AlexBenesch

Russia Today Deutsch: Schweinegrippe war kein Fake, sondern infizierte bis zu 500mal mehr Russen, als offiziell angegeben

AlexBenesch

Trump sagt, er würde das Militär mobilisieren, um den Coronavirus-Impfstoff zu verteilen

AlexBenesch

2 comments

Avatar
WELTÜBERGANG 2. März 2020 at 11:25

Mal ne Frage, Alex:

Über Russland heißt es, es habe absichtlich Syrien zerbombt, um Europa mit Flüchtlingen zu fluten und die EU zu spalten.

Gleichzeitig ist doch Syrien immerhin ein Partner von Russland. Ein geschwächtes Syrien schwächt Russlands Einfluss im Nahen und Mittleren Osten.

Wie ist das zu verstehen?

Reply
Avatar
WELTÜBERGANG 2. März 2020 at 15:17

Ja, Russland scheint immerhin die islamistischen Rebellen zu bekämpfen.

Aber gleichzeitig zählen seriöse Stimmen auf, welche Kriegsverbrechen Russland begeht.
Beispielsweise hunderte Krankhäuser und Wohnviertel zu zerbomben.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz