Image default
Gesundheit

Indische Studie: Das sind Chinas Biowaffen-Kapazitäten

Der neue Coronavirus könnte aus einer Forschungsanlage in Wuhan entkommen sein. Bereits in der Vergangenheit gab es mehrere solcher Vorfälle. Die vom indischen Verteidigungsministerium finanzierte Studie “China’s Biological Warfare Programme – An Integrative Study with Special Reference to Biological Weapons Capabilities” von Dany Shoham aus dem Jahr 2015 gibt Aufschluss über die Kapazitäten Chinas und wie die Biowaffenforschung versteckt und aufgeteilt wurde auf verschiedenste Einrichtungen im Land.

Das Ergebnis dieser Analyse weist auf 12 Einrichtungen hin, die der Verteidigungseinrichtung angegliedert sind, plus 30 Einrichtungen, die der PLA angegliedert sind und die an der Forschung, Entwicklung, Produktion, Prüfung oder Lagerung von BW [Biowaffen] beteiligt sind.

Auch modernste, riesige Genforschungs-Einrichtungen werden zweckentfremdet:

…mit der offensichtlichen Option einer Aufwertung durch gentechnische Verfahren einerseits und der versuchsweisen Option, bestimmte BWA (zumindest theoretisch) so zu modifizieren, dass ihre Wirkung gegen bestimmte ethnische Gruppen verstärkt wird.

Vor Jahren galten rassenspezifische Biowaffen noch als Zukunftsmusik. Wie jede Diktatur pflegt auch China eine engstirnige Opfermentalität gemischt mit Paranoia. Die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete 2002, dass “zwischen 1933 und 1945 mindestens 270.000 chinesische Soldaten und Zivilisten von japanischen Keimkriegstruppen umgebracht wurden.” Gemeint waren die japanischen Programme und Einrichtungen wie Unit 731. Der verantwortliche japanische General arbeitete nach dem Zweiten Weltkrieg für die Amerikaner.

Die Vereinigten Staaten sollen während des Koreakrieges (1950-53) Biowaffen eingesetzt haben gegen Koreaner und Chinesen. China wiederum schien mit den Sowjets zu kooperieren:

Angeblich führte die UdSSR gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in der sowjetisch besetzten Mongolei Experimente mit Pest, Milzbrand und Cholera durch. Später wurden von der UdSSR in der Mongolei über einen langen Zeitraum Versuche mit verschiedenen Impfstoffen durchgeführt, was mit der fortbestehenden kommunistischen Bruderschaft zwischen China und der UdSSR und ihrer strategischen Zusammenarbeit im Allgemeinen und dem Bewusstsein der Chinesen für das kolossale BW-Programm der UdSSR im Besonderen und dessen (gewissermaßen) Verfolgung einherging.

China trat 1984 der Übereinkunft zu Biowaffen bei, doch in einem Bericht mit dem Titel “Adherence to and Compliance with Arms Control Agreements” (Einhaltung und Einhaltung von Rüstungskontrollabkommen) behauptete die US-Rüstungskontroll- und Abrüstungsbehörde:

“China hat während der gesamten 80er Jahre ein offensives Programm für biologische Waffen beibehalten. Das Programm beinhaltete die Entwicklung, Herstellung, Lagerung oder sonstige Anschaffung oder Wartung von biologischen Kampfstoffen.”

Eine Haupteinrichtung der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas ist das Staatliche Forschungszentrum für Viro-Biotechnologie-Ingenieurwesen in Peking, das der Beijing Kawin Technology Share-Holding Company (gegründet 1999) angegliedert ist. Dann gibt es noch die China National Biotech Corporation (CNBC); diese verfügt über ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking und verschiedene Produktionsstätten, die einem System mit dem Namen “Institute of Biological Products” (im Prinzip Impfstoffe und Blutderivate) angeschlossen sind und sich in verschiedenen Städten Chinas strategisch günstig befinden.

Dazu gehören das Changchun-Institut für biologische Produkte, das Chengdu-Institut für biologische Produkte, das Lanzhou-Institut für biologische Produkte, das Shanghai-Institut für biologische Produkte, das Wuhan-Institut für biologische Produkte und das Nationale Impfstoff- und Seruminstitut in Peking.

Zahlreiche Universitäten und Abteilungen des Militärs sind daran beteiligt. Ebenfalls verfügt man über die passenden Trägersysteme, inklusive Raketen.

Gefechtsköpfe, die bakterielle BWA enthalten, insbesondere Rauchbomben (wahrscheinlich Aerosolbomben) sowie Behälter vom Typ Papierkanister, werden in China von einer Einrichtung namens “Yan’an Bacteriological Factory” hergestellt.42 Einem Bericht des US-Verteidigungsministeriums zufolge soll China bis 2010 über Marschflugkörper verfügen, die eine gewisse Tarnfähigkeit mit biologischen Sprengköpfen besitzen.

Die verschiedenen zivilen Tarnungen des Biowaffenprogramms machen es möglich, Technologie und Wissen aus dem Ausland zu beschaffen.

Die Praxis dieses Verhaltens wird oft von chinesischen Wissenschaftlern unterstützt, die sich für lange Zeit oder dauerhaft an verschiedenen ausländischen Universitäten und wissenschaftlichen Instituten, insbesondere in den USA, befinden. Sie wird von COSTIND und von der Abteilung für Militärische Aufklärung der PLA geleitet.46 Letztere Abteilung, auch als Zweite Abteilung bekannt, ist Chinas wichtigster Geheimdienst in Bezug auf die Erfassung ausländischer Hochtechnologien mit offensichtlichen oder latenten militärischen Anwendungen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Horror-Studie über Begasung mit Impfstoffen in Klassenzimmern und Kinosälen

AlexBenesch

Milde Verläufe der Corona-Erkrankungen im Westen, aber Ausnahmezustand in China

AlexBenesch

Ebola-Verdacht in Niedersachsen: Erst Dorf abgeriegelt, dann abgewiegelt

AlexBenesch

3 comments

Avatar
SVEN GLAUBE 5. Februar 2020 at 16:53

Jetzt gibt es Hilfe aus Japan für China !

“Lands apart, shared sky”: Japan’s response to the coronavirus is winning unusual praise in China !

People are showing their gratitude to Japan through hashtags such as Japan will do its best to help China, despite the acrimonious history between the two countries !

https://ca.news.yahoo.com/m/ec6ec9d3-fa2d-33ef-bec6-fd32e362a06f/%e2%80%9clands-apart%2c-shared-sky%e2%80%9d%3a.html

Reply
Avatar
Peter 25. Januar 2020 at 22:17

Passend zum Thema:
Google: the secret speech of general chi haotian jrnyquist

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz