Image default
Medien

Der rechte Deep State der USA kultiviert die Medien-Mythen, die das Zielpublikum gefangen halten

Es braucht meistens nicht viel Aufwand, um jemanden in einen Rechstextremen zu verwandeln: Man zeigt demjenigen eine Liste mit jüdischen Hollywood-Produzenten, Studio-Managern sowie Figuren aus der Zeitungs- und Fernsehbranche und garniert das Ganze mit Auszügen aus den Fake-Protokollen von Zion und ähnlichen Texten. Wer sich davon überzeugen lässt und diese Überzeugung dann weiterverbreiten will, ist automatisch per Definition ein Rechtsextremer und erfüllt die Vorurteile von Linken und Anhängern der politischen “Mitte”. Je mehr Probleme dem Rechtsextremen dadurch entstehen, umso mehr glaubt er seine Ansichten bestätigt zu sehen.

Neben jüdischen Namen aus der Medienindustrie wie Eisner und Sulzberger kennt der durchschnittliche Rechtsextreme aber nicht Figuren wie Jack Welch und Michael H. Jordan von General Electric (NBC) bzw. Westinghouse (CBS), oder John Malone, der CEO von TCI, dem größten Kabel-TV-Unternehmen des Landes;  Ted Turner und viele andere. Ebenfalls unbekannt sind für den Rechtsextremisten solche Goy-Giganten wie Hearst Communications, Times Mirror, das Imperium der Chicago Tribune, Reader’s Digest Inc. und der Shintoistische Direktor von Sony (dem die Columbia Studios und Tri-Star Pictures gehören).

Die rechtsextreme Medien-“Kritik” ignoriert auch die Rolle der Hauptaktionäre: Freibeuter wie Warren Buffett (größter Investor von Disney); Cyberlord Bill Gates (der ein großes Stück von Dreamworks und MSNBC besitzt); Gordon Crawford, der die Medienbeteiligungen für die geheimnisvolle Capital Group verwaltet (der ein Stück von jedem Hauptakteur gehört).

Aber noch wichtiger ist, dass der rechtsextreme Angriff den entscheidenden Punkt über die heutigen Medien ignoriert: Ihre Eigentümer sind zunehmend börsennotierte multinationale Konzerne, die vor allem Banken, Versicherungen und anderen institutionellen Anlegern gegenüber verantwortlich sind – und gegenüber den Werbetreibenden, die fast immer die Haupteinnahmequelle sind. So geführt, führt der Unternehmenskapitalismus die Show ohne Rücksicht auf irgendeine Rasse oder Glauben.

Das Massenmisstrauen gegenüber den angeblichen hebräischen Kabalen hinter den Medien wurde zuerst auf höchster Ebene von Richard Nixon politisch ausgenutzt. Er erzählte H.R. Haldeman oft von diesen “satanischen Juden”, die in den Sendern und der New York Times auftauchten. Nixons Mann bei der Kampagne war Spiro Agnew, dessen Angriff auf die Nachrichtenmedien – “eine winzige und geschlossene Bruderschaft von privilegierten Männern, die von niemandem gewählt werden” – stillschweigend antisemitisch war.

Sein Feindseligkeiten wurden nach Agnews gewaltsamem Rücktritt viel deutlicher: “Man muss sich nur umsehen und sehen, wem die Sender gehören, wem die Washington Post, die New York Times”, erklärte er 1976.

“Wenn man sich im großen Nachrichtengeschäft umsieht, sieht man eine starke Konzentration von jüdischen Menschen.”

Agnews Angriff auf Big Media wurde sowohl von dem jungen Pat Buchanan konzipiert als auch gestaltet. Seitdem hat Buchanan seine Medienberühmtheit in einen Vollzeit-Politischen Dschihad gegen die Medien (neben anderen Zielen) verwandelt, und das mit einem derart ausgeprägten Antisemitismus, dass selbst William Buckley sich endlich räuspern musste.

Nicht eine einzige der Hauptfernseh-Nachrichtenoperationen – Fox News, CNN, MSNBC, ABC News, CBS News oder NBC News – wurde in einem erheblichen Zeitraum von einem jüdischen Management geleitet.  Das Internet ist übersät mit Gerüchten über verschiedene Medienmogule, die angeblich jüdisch sind, aber nur wenige dieser Behauptungen werden durch irgendwelche Beweise gestützt.

Der jüdisch-amerikanische Geschäftsmann Eugene Meyer kaufte 1933 die Washington Post. Philip Graham, sein nichtjüdischer Schwiegersohn, übernahm 1946 die Leitung, und die Zeitung wird seitdem von Nichtjuden herausgegeben. Der spätere Chefredakteur Marcus Brauchli war nicht jüdisch, genauso wenig wie seine Top 12-Redakteure. Die Familie Chandler, die jahrzehntelang die Los Angeles Times besaß, ist nicht jüdisch. Sam Zell, der die Zeitung 2007 kaufte, ist ein Jude, aber Top-Redakteur Russ Stanton ist es nicht.

Hollywood ist eine etwas andere Geschichte. Die herkömmliche Weisheit, dass Tinseltown jüdisch dominiert ist, hat in der Realität eine gewisse Grundlage, da Juden in der oberen Reihe der Filmregisseure und Führungskräfte überproportional vertreten zu sein scheinen. Aber die Studios gehören wiederum zu riesigen, nichtjüdischen Konglomeraten, die verbunden sind mit allen möglichen Hedge Fonds, Banken, Versicherungen, Werbekunden und Aktionären. Die chinesischen Kommunisten besitzen inzwischen großen Einfluss auf die amerikanischen Kinos sowie auf den chinesischen Markt und deshalb werden amerikanische Drehbücher entsprechend angepasst, um die Kommunisten zufriedenzustellen.

Von den Top 20 Regisseuren, Produzenten und anderen nicht schauspielerischen Filmgrößen, die in der Guardian’s Film Power 100 aufgeführt waren, waren neun jüdisch (45 Prozent). Es gibt auch viele prominente jüdische Führungskräfte etwas weiter unten in der Liste, einschließlich der Brüder Coen und Weinstein.

 

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Jahre zu spät fällt der Groschen: Trump ist kompromittiert

AlexBenesch

Kommentierte Fachliteraturliste (Stand: 08. August 2018)

AlexBenesch

Compact-Chefredakteur scherzt über neue DDR samt Mauer, und demonstriert seine Denkfehler

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz