Image default
Recht

Don McGahn vom rechten Deep State muss nun aussagen zu Trump

Der frühere Leiter der Rechtsabteilung des Weißen Hauses, Don McGahn, muss einer Vorladung eines Ausschusses des Repräsentantenhauses Folge leisten und im Parlament aussagen. Da müsste er die Wahrheit erzählen, sonst wird es ganz heikel für ihn.

McGahn bekam einen riesen Karriereschub durch George W. Bush und arbeitete für eine Reihe von Russenoligarchen. Er empfahl auch Gorsuch und Kavanagh als neue Richter für den Supreme Court. Und er empfahl Acosta als Arbeitsminister, obwohl jener Jahre zuvor Jeffrey Epstein vom Haken ließ. Sonderermittler Mueller ist gewaltig hinter ihm her. Er hat die ehemalige Rechtsberaterin von Finanzminister Mnuchin (Skull&Bones) geheiratet.

McGahns Aussage könnte die festgefahrenen Bemühungen des Kongresses, Trumps mögliche Behinderung der Justiz während der Müller-Sonde zu untersuchen, wieder beleben. In seinem Abschlussbericht nannte Mueller zahlreiche Fälle, in denen Trump versuchte, die Untersuchung des Sonderberaters zu stören oder sogar abzuschalten.

Trump hat behauptet, dass mindestens drei ältere Adjutanten, die von den Demokraten angefordert werden – ehemaliger nationaler Sicherheitsberater John Bolton, Boltons Vize Charles Kupperman und stellvertretender Stabschef Mick Mulvaney –  “absolut immun” seien und keine Aussage machen müssten.

George W. Bush nominierte McGahn 2008 als republikanisch gewähltes Mitglied der Federal Election Commission (FEC). Er sorgte für eine drastische Lockerung der Regeln für die Finanzierung von Wahlkampagnen. Laut dem Film Dark Money von 2018 führte McGahns kurze Amtszeit als neuer Vorsitzender der Kommission zu einer neuartigen parteipolitischen Strenge gegenüber der FEC, wodurch er und seine beiden ebenfalls neuen republikanischen Kollegen einen beispiellosen Sperrblock bildeten, der die Durchsetzung der FEC-Vorschriften verhinderte. McGahn trat im September 2013 aus der FEC aus.

Nach dem Verlassen der FEC kehrte McGahn in die Anwaltskanzlei Patton Boggs zurück. 2014 wechselte er in die Anwaltskanzlei Jones Day in Washington, D.C. Er arbeitete auch für die Koch-Tochtergesellschaft Freedom Partners. Die Kochs finanzieren viele republikanische Politiker.

McGahn brachte fünf Jones-Day-Anwälte mit ins Weiße Haus, und sechs weitere wurden in leitende Positionen in der Trump-Administration berufen. Jones Day hat die Alfa-Bank vertreten und für Unternehmen gearbeitet, die zu einer langen Liste russischer Oligarchen gehören, darunter Oleg Deripaska, Viktor Vekselberg und Alexander Mashkevich.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die Democrats haben still und leise den PATRIOT ACT aus der Bush-Ära verlängert

AlexBenesch

Die Bedeutung der Spionage für Souveränität, Besatzungsrecht und Grundgesetz

AlexBenesch

Marini-Report befeuert massiven multinationalen Widerstand gegen geplante EU-Waffenrechtsreform

AlexBenesch

2 comments

Avatar
WELTÜBERGANG 26. November 2019 at 13:15

Danke für den Link zu den neuesten Eppstein-Insel-Fotos in Deinem Newsletter.
Auf dem fünften Bild sitzt Eppstein am Tisch.
Neben ihm eine schwarze Tasse mit einem Totenkopf-Symbol!

Reply
Avatar
darum hör ich Techno, Klassik und 80er Pop 26. November 2019 at 13:46

die gabs vor kurzem in der 1 € Abteilung im Getränkemarkt. hätt sie fast gekauft^^
Nee ernsthaft: du hast Recht. die hängen wirklich alle zusammen.

generell: jede eklige Gruppe da draußen hat doch immer genügend Schnittmengen zu einer anderen Psychosekte da draußen, die tanzen dann im Kreis
UM
die Mitte herum.
Islamisten, Ostblock, Endzeitprediger, Zuhältertypen, Geheimdienstrolle und dann wieder die Islamisten
alles EINE MISCHPOKE!

und deswegen interessieren mich solche Labels wie links oder rechts oder libertär auch nicht (mehr)

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz