Image default
Wirtschaft

Wissenschaftler: Kursmanipulation hatte Bitcoin auf 20.000$ getrieben

Erinnert sich noch jemand an den Kurs-Höchststand von Bitcoin bei rund 20.000$? Das war anscheinend wieder mal nur Kursmanipulation. Laut einem neuen Bericht nutzte ein nicht identifiziertes Bitfinex-Konto Tether, um den Bitcoin-Preis zwischen März 2017 und März 2018 zu manipulieren, indem es eine beispiellose Nachfrage nach dem digitalen Token schuf. In diesem Zeitraum stieg der Gesamtmarktwert von Bitcoin von 16 Milliarden Dollar auf 326 Milliarden Dollar. Die Forscher John Griffin und Amin Shams, Finanzprofessoren an der University of Texas bzw. der Ohio State University, fanden heraus, dass etwa die Hälfte des Bitcoin-Wertes zwischen März 2017 und März 2018 durch den Handel zwischen Bitcoin und Tether entstanden ist, einer so genannten StableCoin mit Verbindungen zur Bitfinex-Bitcoin- und Kryptowährungsbörse auf den British Virgin Islands. Bitfinex und Tether Ltd, die die Stablecoin Tether kontrollieren, befinden sich im Besitz derselben Personen, und die beiden Unternehmen teilen sich leitende Angestellte.

Zerstritten

Traditionell gelten nur die etablierten Währungen und Bankensysteme als Bedrohung für Bitcoin. Das Klischee von den Eliten gegen den Underdog. Aber entgegen der schönen Mythen gibt es auch bei Bitcoin Eliten und diese führen einen regelrechten Krieg miteinander, der das gesamte Währungsexperiment gefährdet.

Es braucht nur ein einziges Konglomerat das zu gierig oder zu paranoid wird, oder einen wichtigen Verräter, um alles zum Einsturz zu bringen. China hat mittlerweile ein gruseliges Maß an Macht über Bitcoin und dort werden vernichtende Attacken bereits vorbereitet. Wenn die Chinesen abgesahnt haben, ziehen sie einfach weiter zu ihrer nächsten Beute. Wenn Bitcoin sich immer weiter forked und die Forks einen Vernichtungskrieg gegeneinander führen, ist Sense. Sogar Bitcoin-Boss Gavin Andresen hat schon verraten, wie eine solche Vernichtungs-Attacke durchgeführt werden kann und schätzt die Wahrscheinlichkeit dafür als sehr hoch ein. Die verfeindeten Seiten Core und Unlimited sind hochnervös und könnten jeden Moment einen Präventivschlag durchführen. Der Kurs wäre sofort am Boden und die Kleininvestoren könnten ihre Coins wegen dem technisch bedingten Stau nicht mehr rechtzeitig abstoßen. Das Vertrauen der Normalo-Investoren wäre dann kaputt. Am Ende stehen nur noch die Digi-Währungen von Großbanken. Derselbe Gavin Andresen versuchte noch, die CIA für Bitcoin zu begeistern. Mark Karpeles, dem angeblich hunderttausende Bitcoin gestohlen wurden, durfte nach einer langen Inhaftierung wieder ungesiebte Luft atmen. Hat er einen Deal geschlossen mit internationalen Behörden und belastendes Material geliefert?

Jedes Mal, wenn Bitcoin wieder an einem Tag 700$ nach unten rauscht, sahnen die Insider ab, die ihre Coins auf den Markt werfen, die sie vor vielen Jahren noch mühelos hunderttausendfach auf ihren Laptops erzeugt hatten. Danach wird der Kurs mit Luftbuchungen der Insider und durch heiß gemachte normale Investoren wieder nach oben getrieben, dann kommt wieder ein Mini-Crash zum Absahnen für die Insider. Das Ganze wiederholt sich so lange, wie sich immer neue Kleininvestoren finden lassen, die neue Dollars oder Euros in Bitcoin tauschen. Und natürlich so lange, wie nicht irgendwelche verfeindeten Bitcoin-Eliten alles zum Implodieren bringen.

Die ursprünglichen Insider wollen keine stabile, vielbenutzte Währung, weil sie daran kaum etwas verdienen würden. Sie wollen ihren ständig schwankenden Abzockermechanismus behalten. Aber sie haben mächtige Konkurrenten und ein gnadenloses Hauen und Stechen hat sich längst angebahnt.

Die Chinesen planen anscheinend allerhand Tricks und sind im Ernstfall natürlich für geschockte westliche Bitcoin-Anhänger und Investoren nicht juristisch greifbar.

Natürlich kann ein Normalo mit diesem Risiko-Investment ein wenig Geld machen, aber das Kartenhaus kann jeden Moment einstürzen. China kontrolliert inzwischen Bitcoin zu einem hohen Grad wegen dem Mining. In China gibt es nun heftige Ermittlungen wegen Kursmanipulation. Die chinesische kommunistische Partei hat hier natürlich viele Möglichkeiten.

Das gleiche Kurs-Auf-und-Ab gab es schon zu den Zeiten der mächtigen Wechselstube Mt. Gox, wo Bots Luftbuchungen durchführten, um den Kurs künstlich hochzutreiben und neue Käufer anzulocken. Geht der Kurs nach oben, werden neue Investoren gierig, die schnell reich werden wollen. Rutscht er plötzlich wieder nach unten, kaufen die neuen Investoren und erwarten einen erneuten Anstieg. Dieses Spielchen macht die Insider reich, die den Kurs fast beliebig manipulieren können, weil sie von Anfang an auf den meisten Bitcoin saßen.

Als Zahlungsmittel benutzen es die allerwenigsten und es kann auch wegen technischer Limitierungen nicht für ein höheres Volumen an Zahlungen genutzt werden.

Krypto

Dem offiziellen Märchen zufolge wurde Bitcoin, bzw. die zugrundeliegende Blockchain-Technologie von “Satoshi Nakamoto” (Pseudonym) entwickelt und dann an Gavin Andresen verschenkt. Manche haben im Laufe der Zeit die Frage gestellt, warum Bitcoin die SHA-256 Hash Function benutzt, die von der NSA entwickelt und vom National Institute for Standards and Technology (NIST) veröffentlicht wurde. Falls SHA-256 versteckte Hintertüren enthält, wäre jegliche Anonymität und vor allem die Sicherheit von Bitcoin-Zahlungen dahin.

Der Kryptgographie-Forscher Matthew D. Green von der Johns Hopkins University meinte:

“Wenn man davon ausgeht, dass die NSA etwas mit SHA-256 angestellt hat, was kein Außenseiter bisher entdeckt hat, dann wären sie in der Lage, Transaktionen zu fälschen.”

Das hieße, jemand könnte den Reichtum von Bitcoin-Besitzern stehlen und die Währung damit ruinieren.

Das National Institute of Standards and Technology (NIST) entwickelte zusammen mit der National Security Agency (NSA) eine Hash-Funktion als Bestandteil des Digital Signature Algorithms (DSA) für den Digital Signature Standard (DSS). Die Funktion wurde 1993 veröffentlicht. Der Algorithmus ähnelt im Aufbau dem von Ronald L. Rivestentwickelten MD4. Der SHA wurde wegen eines „Konstruktionsfehlers“ schon 1995 korrigiert und spielte deswegen nie eine Rolle. Diese neue Variante ist heute als SHA-1 bekannt. – Wikipedia

Ronald Linn Rivest ist ein amerikanischer Mathematiker und Kryptologe. 1969 machte Rivest den Bachelor-Abschluss an der Yale University. Fünf Jahre später beendete Rivest seine Promotion an der Stanford University in Kalifornien. Rivest ist derzeit (2009) Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Außenseiter haben es extrem schwer, Schwachstellen zu finden, die sich praktisch anwenden lassen, um die Komplexität eines Algorithmus zu verringern, sodass er mit Brute Force gebrochen werden könnte. In der Vergangenheit wurde immer wieder bekannt, dass in Bestandteilen wie Zufallszahlengeneratoren absichtlich Schwächen eingebaut wurden auf Wunsch der US-Regierung. Gelingt es, eine gewisse Zahl Schwachstellen zu implementieren und den Algorithmus komplex zu gestalten, schauen Außenseiter in die Röhre. Die NSA jedoch könnte die Verschlüsselung leicht brechen.

Am 15. Februar 2005 meldete der Kryptographieexperte Bruce Schneier in seinem Blog[1], dass die Wissenschaftler Xiaoyun Wang, Yiqun Lisa Yin und Hongbo Yu von Shandong University in China erfolgreich SHA-1 gebrochen hätten. Ihnen war es gelungen, den Aufwand zur Kollisionsberechnung von 2 hoch 80 auf 2 hoch 69 zu verringern. 2 hoch 69 Berechnungen könnten eventuell mit Hochleistungsrechnern durchgeführt werden.

Kurze Zeit später, am 17. August 2005, wurde von Xiaoyun Wang, Andrew Yao und Frances Yao auf der Konferenz CRYPTO 2005 ein weiterer, effizienterer Kollisionsangriff auf SHA-1 vorgestellt, welcher den Berechnungsaufwand auf 263 reduziert.

Im August 2006 wurde auf der CRYPTO 2006 ein weiterer, wesentlich schwerwiegenderer Angriff gegen SHA-1 präsentiert, der möglicherweise auch in der Praxis Auswirkungen zeigen kann.

Im Oktober 2015 veröffentlichten die Forscher Marc Stevens, Pierre Karpman und Thomas Peyrin eine Freestart-Kollision für die Kompressionsfunktion von SHA1. Aufgrund dieses Ergebnisses korrigierten sie die bis dahin akzeptierten Vorausberechnungen, wann es zu welchen Kosten möglich ist, für SHA-1 aufgrund der kontinuierlichen Erhöhung der Rechenleistung Chosen-Prefix-Kollisionen zu finden, die zur Fälschung von TLS-Zertifikaten notwendig sind.[4][5] Sie empfahlen, die Nutzung von SHA-1 so bald wie möglich einzustellen.

Als Nachfolger wurde SHA-2 entwickelt, mit der Variante SHA-256, die u.a. bei Bitcoin im Einsatz ist. Sind Bitcoin und die Blockchain-Technologie wirklich von einem anonymen Robin Hood geschaffen und an die Bevölkerung verschenkt worden, um eine Revolution anzuzetteln gegen die Zentralbanken und Geschäftsbanken?

Oder war das Ganze nur ein Freiluft-Experiment der Eliten? Damit nach einer wilden Phase an Bitcoin-Skandalen über Kursmanipulationen und Diebstähle die Zentralbanken und großen Privatbanken ihre eigenen Digi-Währungen verbreiten können?

NSA und MIT

Die NSA und die Universität MIT hatten 1996, also rund 12 Jahre vor dem Auftauchen von Bitcoin, ein White Paper veröffentlicht über anonyme kryptographische Währungen, die (zunächst) am gegenwärtigen Geldsystem vorbei operieren könnten.

“Weil es so einfach ist, eine exakte Kopie einer elektronischen Münze anzufertigen, muss ein sicheres elektronisches Cash-System die Fähigkeit besitzen, das mehrfache Bezahlen mit ein und derselben Münze zu verhindern. Wenn das System online implementiert ist, dann kann das mehrfache Bezahlen verhindert werden, indem eine Datenbank mit bereits gezahlten Münzen gepflegt wird und indem diese Liste mit jeder Zahlung abgeglichen wird.  

Die Anzahl an Transfers pro Münze muss begrenzt werden. Münzen können teilbar gemacht werden ohne dass dabei irgendwelche Sicherheits- oder Anonymitäts-Features eingebüßt werden. Dies geht aber zu Lasten von Speicherkapazität und Transaktionsdauern.”

Die Wissenschaftler hatten natürlich auch bereits Probleme wie Geldwäsche und Ähnliches vorhergesehen. Das amerikanische Finanzamt IRS hat nun neue Analyse-Werkzeuge parat, um die neuen digitalen Geldströme zu verfolgen.

12 Jahre später hat dann „jemand“ die Blockchain und Bitcoin erschaffen und unter dem Namen Satoshi weitergegeben an einen Programmierer, der mit der CIA zusammenarbeiten und sich überhaupt nicht mit dem Establishment anlegen wollte. Mit der Blockchain und dem Fiat-Geld Bitcoin kann das Establishment uns auch überwachen in einer bargeldlosen Zukunft. JP Morgan und die Federal Reserve basteln schon fleißig mit an digitalem Fiat-Geld der Zukunft.

Bitcoin-Chefentwickler Gavin Andresen erzählte in einem Interview über seinen Vortrag im CIA-Hauptquartier 2011:

“Insgesamt war die Reaktion recht positiv, auch wenn das keine besonders gesprächigen Leute sind.  Einer der Teilnehmer war ein Wirtschaftswissenschaftler von der Federal Reserve, und ich war überrascht, wie aufgeschlossen er der Idee von Bitcoin gegenüberstand. Aus seinem Vortrag habe ich gelernt, dass die Zentralbanken überall auf der Welt an Macht über das Geldvolumen verlieren, weil eine Reihe von Geldersatzprodukten – wie die Finanzderivate des Schattenbankensystems – immer einflussreicher werden.”

Andresen studierte an der elitären Princeton University (1988 Bachelor’s degree in Computer Science). Die geheimdienstliche Venture Capital Arm In-Q-Tel der CIA sucht nach Start Up-Firmen die im Interesse der nationalen Sicherheit liegen. Er wollte Schwankungen und hohe Bitcoin-Wechselkurse eigentlich vermeiden:

“Ich glaube, die wichtigste Herausforderung in naher und mittlerer Zukunft ist es, Bitcoin wirklich stabil zu machen. Nur eine stabile Währung ist eine gute Währung. Unser Geld soll langweilig und vorhersehbar sein.”

Die einzigen, die Bitcoin tatsächlich als Währung gebrauchen, sind einerseits Fans der Technologie, Spekulanten und andererseits Kriminelle. Deshalb sehen wir nun auch immer neue Gesetze weltweit zur Regulierung und Überwachung von Bitcoin-Strömen. Hauptsächlich sind Kryptowährungen inzwischen Spekulations-Objekte, deren Kurs von Insidern hoch- und runtergetrieben wird.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Haben Russen heimlich ihr Geld bereits aus Zypern geholt?

AlexBenesch

Die EU bricht zusammen wie der Turm von Babel

AlexBenesch

Gazprom sucht neue Verbündete bei der CDU und findet sie auch

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 11. November 2019 at 19:15

Man kann sich mittels der neutes 3D-Drucker-Technologien Echte Geldscheine herstellen mit echtem Hologramm-Logo und echten Silberpfaden !

Mittels der neutes modernen 3D-Drucker-Technologien können Falsche Echte Geldscheine massenproduziert werden !

Papiergeld ist nicht mehr Fälschungssicher !

Für die Bargeldlose-Diktatur wurde schon in der TV-Fernsehserie “StarTrek Deep-Space-Nine (StarTrek Deep-Space-9)” im Jahre 1994 !!!!

In “StarTrek Deep-Space-Nine (StarTrek Deep-Space-9)” Der Staat “Förderation der Vereinigten Planten” benutzte als seine Staatswährung die Digitale-Währung “Kredit-Einheiten” !

Dass in dieser SciFi-Serie der Zukunfts-Weltstaat bzw. Weltraumstaat den Namen hat “Förderation der Vereinigten Planten” ist doch merkwürdig ?!

Dar ES JA schon heute Auf der Erde einen Nationalstaat gibt der Sich auch “Förderation ….” nennen tut, nämlich die “Russische-Förderation” also Russland !

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz