Globalismus

George Soros ist alt und gebrechlich

George Soros ist alt und gebrechlich. Er kann kaum noch hören und sprechen.

Er gilt zwar als Ultra-Mastermind, ist aber nur einer von vielen Milliardären des Systems, die Geld verteilen an Lobbygruppen.

Der Quantum Fund von George Soros, der viel Geld spendet an linke Politiker und Organisationen, liegt hinter dem Renaissance Fund. Robert Mercer spendet den Republicans und auch diversen Gruppen der Koch-Brüder, während sein Kollege Simons überwiegend den Democrats spendet.

Mindestens 22 der linken Aktivistengruppen, die als Partner im globalen Klimastreik aufgelistet sind, erhielten zwischen 2000-2017 vom Open Society Network 24.854.592 Dollar an Finanzierung vom linksliberalen Milliardär George Soros, berichtete Joseph Vazquez für das Media Research Center.

Im vergangenen Jahr hat das Charles Koch Institute das “After Charlottesville Project” unterstützt, eine Initiative der Anti-Defamation League (ADL) zur Bekämpfung des “Online-Extremismus”. Zu den Sponsoren der Initiative gehören Comcast, NBC Universal, die Kresge Foundation und die George Soros Charitable Foundation. Die Koch-Brüder spielen eigentlich die Konservativen und Marktwirtschaftler und fördern die Karrieren von Republicans.

Die Open Society Foundation von George Soros will stärker in Ostdeutschland operieren, wegen der AfD. Schon lustig wie Neurechte woanders vom Geld von Milliardären direkt und indirekt profitieren. Völlig unabhängig davon, ob die Milliardäre jüdisch sind, oder nicht, oder russisch. Soros ist ein Zögling der London School of Economics and Political Science des Hochadels. Sein erster Hedge Fund war auf den niederländischen Antillen, ein Land innerhalb des Königreiches der Niederlande. Dann war er noch bei Arnhold and S. Bleichroeder, die an Blackstone (Skull&Bones) verkauft wurden. Die Bleichroeders kooperierten mit den Rothschilds, die das Projekt waren vom Adelshaus Hessen-Kassel. Soros’ Quantum Fund saß zum wichtigen Teil in Curaçao (Kingdom of the Netherlands) und den Cayman Islands (Britische Krone).

Orban machte Wahlkampf mit Plakaten, auf denen ein grinsender George Soros zu sehen ist. Rechts gegen links. Von April 1988 an arbeitete Orban aber für die Soros Foundation of Central Europe Research Group, von der er im September 1989 ein Stipendium für einen Forschungsaufenthalt zum Studium der Geschichte der englischen liberalen Philosophie am Oxforder Pembroke College erhielt. Oxford ist der Hort britischer Spionage und die Quantum Fonds, mit denen Soros so wundersam reich wurde, haben ihren Sitz in einem britischen Steuerparadies unter der Fuchtel des Hochadels.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die tiefsten Geheimnisse der drei Supermächte

AlexBenesch

Dänische Polizei bestätigt Bilderberg-Treffen in Kopenhagen

AlexBenesch

Weitere Bilderberger durch Insiderquelle bestätigt: Merkel, Bill Gates, US-Verteidigungsminister, NATO-Generalsekretär

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 3. Dezember 2019 at 16:17

Der Medienunternehmer “Michael Bloomberg” hatte seinen REPORTERN befohlen NICHT zu Überprüfen die Democrats Persidentschafts-Kandidaten bei den Wahlen 2016 und Wahlen 2020 !

Dass hat jetzt eine Ehemalige Ex-Mitarbeiterin des Nachrichten-Medienunternehmen’s “Bloomberg” bekannt gegeben !

https://ca.yahoo.com/news/ex-bloomberg-editor-decision-against-investigating-candidates-220310062.html

Bloomberg Media has decided it won’t investigate its founder and 2020 candidate Michael Bloomberg or other Democratic hopefuls but will continue to report on President Trump. Kathy Kiely, who quit the company because of this policy, says it’s problematic !

https://twitter.com/ReliableSources

Interressant dass der Linke George Soros TV-Sender “CNN” diesen Bericht Verbreitet in dem Berichtet wird dass Michael Bloomberg’s “Bloomberg Television” einseitig gegen die Rechten Republicans berichtet hat !

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz