Image default
Geheimdienste

Roger Stones Israeli-Connection zu dem Programm für Sex-Fallen?

Cornelius O’Donoghue / Shutterstock.com

Nach dem angeblichen Selbstmord von Jeffrey Epstein stellt sich die Frage, wie weit Sex-Fallen in der amerikanischen Politik und Business-Welt zum Einsatz kommen.

Wayne Madsen, ehemals für die NSA tätig, veröffentlichte 2008 auf Infowars einen höchst kritischen Artikel über Roger Stone, der zu der Zeit in der Versenkung verschwunden war und erst 8 Jahre später erfolgreiche PR-Aktionen für Donald Trumps Präsidentschaftswahl leisten würde; ironischerweise in Kooperation mit Infowars:

Die Frage nach Stone Verbindung zu einer Escort-Dame in einem Swingerclub in Miami, die von Elliott Spitzers Beteiligung an einer New Yorker Escort-Firma wusste, die mit den Israelis zusammenhängt, deutet auf eine starke Verbindung zwischen dem Trickser der Republikanischen Partei [Stone], einem Swingerclub und einer an Israel gebundenen Escort-Firma hin. WMRs Quelle berichtet, dass die Republikanische Partei heute wie früher sexuelle Erpressung benutzt mit Männern, Frauen und Kindern. Ein Programm, das von Joseph McCarthys Chefberater im Senatsausschuss Roy Cohn begonnen worden war. Der Tongsun Park Georgetown Club und die Franklin Credit Union Sexskandale in den 1980er Jahren, zusätzlich zu dem späteren Einsatz von Pamela Martin & Associates, Emperors Club VIP, Shirlington Limousine sowie Miami Velvet, sind laut WMRs Quelle nur Fortsetzungen von Cohns ursprünglichem Erpressungs-Programm.

Stone’s Beteiligung an Miami Velvet hat einen Präzedenzfall. 1996 war Stone gezwungen, als Berater für die Präsidentschaftskampagne von Senator Bob Dole zurückzutreten, nachdem bekannt wurde, dass Stone und seine zweite Frau Nydia (Steins erste Frau ist Ann Stone of Republicans for Choice, eine republikanische Pro-Abtreibungsgruppe) auf einem Internet-Bulletin Board, das sich auf SM-Sex spezialisiert hat, und dem “Swing Fever”-Magazin für gleichgesinnte Paare, die an Swinger-Sex interessiert sind, beworben wurden. Der National Enquirer berichtete, dass Stone und Nikki (Nydia) auch einen New Yorker Swingerclub namens The Vault besuchten.

Stone hinterließ angeblich auch eine bedrohliche Telefonnachricht für Spitzers Vater, Bernard Spitzer, in der Stone Spitzers Sohn als “fake” und “psychopathisch” bezeichnete. Kroll Associates, so die New York Times, verfolgte den Anruf zu einem Telefonverzeichnis für Nydia, Steins Frau, zurück..

Ein kürzlich von dem angeklagten ehemaligen CIA-Exekutivdirektor Kyle “Dusty” Foggo gestellter Antrag, nach Wien zu reisen, um die Verwandten seiner Frau zu besuchen, wurde vom vorsitzenden Bundesrichter im Strafverfahren um die Bestechung des inhaftierten republikanischen Repräsentanten Randy “Herzog” Cunningham abgelehnt. Foggos Frau ist Österreicherin, eine Seltsamkeit für den ehemaligen Nummer-3-Beamten der CIA unter Porter Goss. In den späten 1980er Jahren war Foggo, der an die CIA-Station in Wien angeschlossen war, Gegenstand einer CIA-Untersuchung wegen unzulässiger Verfolgung von Beziehungen zu Frauen unter Verletzung der Richtlinien. WMR hat von einer ehemaligen Houstoner Dame, die einen Escort-Service leitete, erfahren, dass ihre Frauen oft nach Wien, Österreich, für hochkarätige Kunden geschickt wurden. Emperors Club VIP stellte auch Escorts in Wien zur Verfügung.

Foggo, Goss, Cunningham, der verurteilte GOP-Verteidigungsunternehmer Brent Wilkes (der laut der verstorbenen Besitzerin der Escort Firma, Deborah Jeane Palfrey, Kunde von Pamela Martin & Associates war) und ein ehemaliger CIA-Agent namens Brant “Nine Fingers” Bassett nahmen an Pokerpartys im Watergate und Westin Grand Hotels in Washington, DC, teil, die mit Pamela Martin und anderen Escorts von Shirlington Limousine, einem Auftragnehmer des Department of Homeland Security, betreut wurden. Die Beteiligung des inhaftierten GOP-Lobbyisten Jack Abramoff am Eskort- und Bestechungsring, einschließlich seiner Beteiligung am republikanischen Gouverneur von Maryland, Bob Ehrlich, Jr., wurde vom US-Staatsanwalt für Maryland Tom DiBiagio verfolgt, bevor er nach der Wiederwahl von George W. Bush im Jahr 2004 entlassen wurde.

Roy Cohn

Dieser Jurist hatte ausgerechnet einen politisch links angesiedelten Richter aus New York zum Vater, der Einfluss hatte in der Demokratischen Partei. Roy durfte höchst sensible, echte Fälle von Sowjetspionage bearbeiten wie z.B. der Diebstahl von Atomwaffengeheimnissen durch Julius und Ethel Rosenberg. Sein Verhör von Ethels Bruder David Greenglass trug maßgeblich dazu bei, dass Julius Rosenberg zum Tode verurteilt wurde.

Als Anwalt vertrat er auch u.a. Donald Trump, die Mafiabosse Anthony Salerno, Carmine Galante und John Gotti, den Eigentümer des Studio 54 Steve Rubell und Ian Schrager sowie das Erzbistum New York.

Für Trump war Cohn außerdem ein wichtiger Berater.

Später arbeitete Cohn zusammen mit Roger Stone, der wiederum instrumentell dabei war, Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl zu ermöglichen.

Frühzeitig war FBI-Direktor J. Edgar Hoover auf den 24-Jährigen Cohn aufmerksam und empfahl ihn dem Kommunistenjäger Senator Joe McCarthy. Dieser stellte Cohn daraufhin als Chefberater ein. Innerhalb kurzer Zeit gewann Cohn unter McCarthy erhebliche Macht im Senatsausschuss „Permanent Subcommitee on Investigations“.

Cohn und McCarthy griffen viele Mitarbeiter der Regierung und der Verwaltung sowie Kulturschaffende an und untersuchten nicht nur deren Verbindungen zum Kommunismus.

Joe McCarthy hatte Züge eines narzisstischen Hochstaplers und blies seine peinliche Performance im Zweiten Weltkrieg auf zu einer Heldengeschichte:

In der Heimat stilisierte er sich durch geschickte Publicity und Manipulation zum kampferfahrenen Heckschützen „Tail-Gunner Joe“, inklusive angeblicher Verwundung im Gefecht mit (gefälschter) späterer Belobigung; tatsächlich hatte er bei der Truppe einen Partyunfall. An ernsthaften Kampfeinsätzen war er aufgrund seiner Dienststellung kaum mit persönlichem Risiko beteiligt; „Bordschütze“ beim Marine Corps auf Bougainville war er nur im bereits militärisch gesicherten Hinterland, wo er Zivilschäden anrichtete. – wikipedia

Mit dieser Schaumschlägerei gelang es ihm, Politiker zu werden und in den Senat einzuziehen. Seine Überzeugungen und Ideen deckten sich mit dem Senatsführer Robert Taft, Mitglied des äußerst mächtigen Familienclans, der die Geheimgesellschaft Skull&Bones an der Elite-Universität Yale mitgegründet hatte. Bones war instrumentell bei der Mitwirkung an der kommunistischen Revolution in Russland und dem nachfolgenden Aufbau der Sowjetunion durch Technologieverkäufe. Gleichzeitig wurde Bones zum Zentrum des amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes inklusive Spionage; schuf im Zweiten Weltkrieg den Geheimdienst OSS und kurz darauf die CIA.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Karrierepolitiker und Antikommunist McCarthy in dieses Geheimnis eingeweiht war. Er attackierte die Kommunistische Partei der USA und suchte hauptsächlich bei den Linken nach russischen Spionen:

„Wir befinden uns bereits seit einiger Zeit im Krieg mit Russland, und Russland ist dabei, diesen Krieg schneller zu gewinnen, als dies uns selbst am Ende des letzten Krieges gelang – so dass wir dabei sind, diesen zu verlieren.“

Der Antikommunismus war bei McCarthy zur Hälfte ein Gimmick, ein Thema mit dem er in der öffentlichen Wahrnehmung hervorstechen konnte. Er erklärte 1950, er sei im Besitz einer Liste mit den Namen von 205 Personen, von denen der demokratische Außenminister Dean Acheson wisse, dass es sich bei ihnen um „Mitglieder der Kommunistischen Partei“ handle und die „dennoch weiterhin im Außenministerium arbeiten und dessen Politik mitbestimmen“ dürften.

Acheson war Mitglied einer anderen Geheimgesellschaft an Yale namens Scroll & Key. Er ermunterte als Außenminister mit seinen öffentlichen Aussagen das kommunistische Nordkorea, den Süden anzugreifen. Die USA würden nicht militärisch eingreifen, so erweckte man den Eindruck. Als der Koreakrieg in vollem Gange war und der berühmte Offizier MacArthur merkte wie er von oben sabotiert wurde, sägte man ihn kurzerhand ab. Präsident Truman traf sich mit Dean Acheson (Scroll & Key) und dem „Berater“ W. Averell Harriman (Skull and Bones) und vereinbarte, dass man MacArthur loswerden wollte.

Für McCarthy waren diese Zusammenhänge zu hoch und er suchte bei Achesons Außenministerium nach kommunistischen Spionen. Die Liste, von der McCarthy gesprochen hatte, existierte nicht einmal.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Der Schwindel mit der Stasi-Unterlagenbehörde

AlexBenesch

Boris Johnson stammt von unehelichem Kind des Hochadels ab

AlexBenesch

Das „Tag X“-Netzwerk, die neuen Tempelritter und die große Falle

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz