Image default
Zivilschutz

Blackout in London und Südengland: “Major Incident”

Ein massiver Stromausfall betrifft Großbritannien, hauptsächlich in London und Südengland, aber auch vereinzelt in den Midlands und im Nordosten. Flughäfen, Ampeln, Züge usw. waren ohne Strom.

UK Power Networks, die Stromleitungen für London und den Südosten kontrollieren, und Western Power Distribution in Midlands, dem Südwesten und Wales bestätigten weitreichende Ausfälle.

Die Stromfirmen und Behörden sind sehr sparsam mit Informationen darüber, was den Ausfall ausgelöst haben könnte.

Terror und Sabotage

Das Vereinigte Königreich ist wie nie zuvor von Cyberangriffen bedroht. Steve Collins, Chief Information Security Officer, erklärt, warum National Grid den Start des Computer Emergency Response Team (CERT-UK) der britischen Regierung unterstützt und hebt die anhaltende Beteiligung von National Grid am National Cyber Security Programme der Regierung hervor.

Ein Cyber-Angriff auf das Stromnetz Londons könnte nicht nur mehr als 1,5 Millionen Menschen im Dunkeln lassen, sondern die Stadt auch einen Verlust von 111 Millionen Pfund pro Tag kosten, so eine neue Studie des ITRC der University of Oxford.

Laut einer Studie des UK Infrastructure Transitions Research Consortium, kurz ITRC, wurde festgestellt, dass die im gesamten Vereinigten Königreich betriebenen Stromnetze zunehmend anfällig für Cyber-Angriffe sind.

Öko-Strom lässt das Netz schwanken

In den letzten Jahren hat Großbritannien die Produktion von erneuerbarer Energie – insbesondere von Windkraft – verstärkt, um seine CO2-Emissionen zu reduzieren. Staatliche Subventionen haben auch Haushalte und Unternehmen ermutigt, Solaranlagen auf Dächern zu installieren, die das Stromnetz vollständig umgehen können. Unterdessen hat National Grid, das das britische Stromnetz verwaltet, versucht, seine veraltete Infrastruktur zu modernisieren.

Zu viel oder zu wenig Strom kann das Gleichgewicht des Netzes stören, das fein abgestimmt werden muss, um die Spannung des Stroms, den es an die Kunden liefert, stabil zu halten.

Ohne eine Möglichkeit, erneuerbare Energien zu speichern oder mit großen Produktionsschwankungen umzugehen, kann zu viel Strom, der ins Netz springt, Geräte beschädigen oder sogar zu Ausfällen führen. Das ist das Problem, mit dem das Vereinigte Königreich besonders im Sommer konfrontiert ist, bestätigte der Netzbetreiber des Landes.

2003 gab es einen Vorfall, bei dem 10 Prozent von London betroffen waren. Einige Nachrichtenberichte warfen den Verantwortlichen damals zu geringe Investitionen in neue Anlagen vor; es stellte sich heraus, dass ein Transformatorölleck viele Monate lang unbehandelt geblieben war, mit Ausnahme von Nachfüllungen, bis zu einer ordnungsgemäßen Reparatur. Es stellte sich auch heraus, dass ein signifikanter Fehler in der Einstellung eines Schutzrelais auftrat.

Der zweite Fall war im Mai 2008. Es kam zu einem Stromausfall, bei dem die Verteilernetzbetreiber nach vorher festgelegten Regeln aufgrund eines plötzlichen Verlusts der Erzeugungskapazität, der zu einem starken Rückgang der Netzfrequenz führte, Teile des Netzes schützend abschalteten. Erstens schalteten zwei der größten britischen Kraftwerke, Longannet in Fife und Sizewell B in Suffolk, innerhalb von fünf Minuten unerwartet ab.

Die linke Labour-Partei will das Stromnetz verstaatlichen:

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Berge an staatlicher Prepper-Literatur

AlexBenesch

Rezension von “Build the Perfect Bug Out Vehicle”

AlexBenesch

Das Krisenfahrrad

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz