Umwelt

Dritter Anlauf für Desertec: Solarstrom aus Afrika für Europas “Energiewende”

In Nordafrika und im mittleren Osten tobt noch immer das Chaos, aber ausgerechnet dort sollen Solarkraftwerke in den Wüsten sauberen Strom für Westeuropa produzieren. Das Konzept, besser bekannt als Desertec, stammt ursprünglich vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und ist bereits zweimal gescheitert.

Trotz der Investition dreistelliger Milliardensummen deckt die Windkraft heute lediglich drei Prozent des deutschen Endenergiebedarfs ab. Fotovoltaik unter zwei Prozent. Viel mehr Windräder und Voltaik-Platten sind nicht machbar. Also schielt man auf Afrika und will Desertec 3.0.

Peter Boehringer von der AfD zerlegte das Konzept bereits in aller Ausführlichkeit:

MHier also eine erste Frageliste an die Politik und an den Desertec-Manager van Son zu „unserem“ neuen Staats- und Bürgerprojekt „Desertec“ :

1. Technologische Machbarkeit

  • – Wie soll Strom unter noch akzeptablen Verlusten über Tausende von Kilometern transportiert werden?
  • – Hat „Desertec“ die Supraleitung technisch perfektioniert und in der Realität einsatzfähig gemacht?
  • – Wird mit Wechsel- oder Gleichstrom gearbeitet? [in BEIDEN Fällen techn. Nachteile und/oder Schwierigkeiten]
  • – Von welchen Verlustraten wird über mehrere Tausend km Transportweg ausgegangen?
  • – Wie genau werden die bislang bekannten extrem geringen Verluste technisch realisiert?
  • – Welche Mittelmeerquerungen sollen (zuerst) realisiert werden?
  • – Wie viele km Umweg erbrächte zB der einzige Weg ohne Mittelmeerquerung über Ägypten, Suezkanal, Israel/Syrien, Türkei, Bosporus ggü. der Variante Gibraltar-Meerengen-Querung, ggü. der der Sardinien-Variante, ggü. der der Sizilien / Straße von Messina-Variante oder ggü. der Kreta-Griechenfestland-Variante??
  • – Wie viele kritische geographische Engstellen oder auch herausfordernde Meeres-km sind jeweils zu überwinden und wie soll das geschehen?
  • – Usw. usw.?

2. Rohstoffkosten

  • – Kommt „Desertec“ ohne Silber in den Leitungen aus? Silber für Supraleiter könnte teuer werden.
  • – Kommt Desertec ohne Kupfer in den Leitungen und Umspannwerken und Trafo-Stationen aus? Kupfer ist schwer und wird langfristig sehr teuer werden.
  • – Falls Kupfer/Silber benötigt werden, wie viel und zu welchen Kosten pro Unze bzw. Tonne ist der Business Case kalkuliert? Und bitte den enormen Querschnitt der erforderlichen Leitungen berücksichtigen, den man benötigt, um einigermaßen erträgliche Widerstandswerte zu erreichen!
  • – Welche Dimensionen und Kosten werden dann die Trägermasten aus Stahl haben?

3. Gesamt-Kosten

  • – Was kostet „der Spaß“ insgesamt?
  • – Wie wird sichergestellt, dass ausgerechnet DIESMAL die tatsächlichen Kosten NICHT wie sonst immer bei Großprojekten um mind. 100% nach oben korrigiert werden – und damit die Steuerbelastungen?
  • – Wie hoch ist die Anschubfinanzierung bis zum CashFlow Breakeven?
  • – Wie viel des Invests stemmt die Privatwirtschaft?
  • – Garantiert der Staat wieder einmal diese Investitionen (wie er auch toxische Wertpapiere der Banken in Mrd-Höhe garantiert)?
  • – Wann muss wie viel Steuergeld für die Desertec-Anschub-Subventionen fließen?
  • – Wie ist die Länderaufteilung dafür zwischen D, F, anderen Ländern in EU, afrikanischen Ländern, Ländern des Nahen Ostens, Türkei??
  • – Wer garantiert den Steuerzahlern, dass die Kosten und die Kostenaufteilungen eingehalten werden?
  • – Warum kann nun plötzlich NICHT mehr alles PRIVATwirtschaftlich gestemmt werden ?
  • – Spielen die Aktionäre der mehreren Dutzend Projektbeteiligten Unternehmen nicht mehr mit?
  • – Wie viel Cent wird die (unsubventionierte) kWh an afrikanischem Wüstenstrom den Verbraucher in zB Berlin einstmals kosten …?
  • – … die Vollkosten-Rechnung dazu hat bitte ALLE über AfA-Beträge umgelegten Investitionskosten zu umfassen; samt Steuersubventionen, „Incentives“ für lokale Politiker und Kreditgeschenken …
  • – … und auch ALLE gesellschaftlichen Kosten der politischen Kuhhandel, die man zur Umsetzung eingehen muss (EU-Beitritt der Türkei usw.)!
  • – usw usw.

4. Zeitplan

  • – Bis wann soll TROTZ all dieser völlig offenen oder in geradezu prohibitiver Weise NICHT beantwortbaren Fragen der endgültige Startschuss zu Desertec fallen?
  • – Dies gilt auch für EINZELNE „Vorzeige“- und „Referenz“-Projekte wie zB das gerade verhandelte mit Marokko?
  • – Wann ist der „point of no return“ erreicht?
  • – Wieso werden über Referenzprojekte Fakten zu Lasten der (deutschen) Steuerzahler geschaffen, wenn die Sinnhaftigkeit und Umsetzbarkeit des Gesamtprojektes VÖLLIG offen ist und mit extrem guten Argumenten bezweifelt werden kann?
  • – Bis wann soll die endgültige technische Machbarkeitsstudie mit allen Umsetzungsdetails vorliegen?
  • – Bis wann steht das „Planfeststellungsverfahren“ über vorauss. 30+ beteiligte Länder?
  • – Welche Einspruchsmöglichkeiten haben betroffene Bürger, Umweltorganisationen und Landeigentümer [Stichwort neue Starkstrom-Korridore in ganz Süd- und Mitteleuropa!]?
  • – Welche Meilensteine sind wann zu erwarten: zB erste Ankunft afrikanischen Solarstroms in Madrid / Marseille / Rom / Athen / Kairo / Tel Aviv / Istanbul oder am Ende sogar Berlin?
  • – usw. usw.

5. Sinnhaftigkeit generell?

  • – Warum ist das Projekt „alternativlos“?
  • – Was hätte die Welt dann ohne diese erst 2009 erdachte „Privatinitiative“ (u.a. des Club of Rome) gemacht??
  • – Kann das Projekt die Folgen von „Peak Oil“ beseitigen oder lindern? Vorweggenommene Antwort: „So gut wie nicht!“; Strom ist kein Benzin; selbst wenn er aus afrikanischer Wüstensonne je bei noch erträglichem Preis in Europa ankommen SOLLTE.
  • – Wurden Solaralternativen vor Ort in D geprüft? Wie viele Haushalte könnte man zu den Desertec-Kosten auch LOKAL energieautark machen?
  • – Sind die Gerüchte korrekt, wonach „ein Großteil“ des in Afrika unter massiver Zuhilfenahme europäischer Steuergelder erzeugten Stroms auch IN AFRIKA und im NAHEN OSTEN verbraucht werden soll – also nie für EUropa gedacht war [was die Ignorierung des Transportproblems erklären könnte…] ?
  • – Wie kann Tageszeiten-, Jahreszeiten- und Wetter-abhängiger Solarstrom die für Europa so wichtige GRUNDlast der Energieversorgung sichern?

6. Umweltverträglichkeit

  • – Welche Transitstrecken für die Starkstromleitungen sind vorgesehen / genaue Landkarte!?
  • – Was sagen Militärs und Anwohner zu den Aussichten einer Querung der Straße von Gibraltar mit einer überirdischen Starkstromleitung?
  • – Was die Meeresbiologen zu einer UNTERseeischen?
  • – Wie heißen [analog zum „Juchtenkäfer“ im Stuttgarter Stadtpark / „S21“] die gefährdeten Tierarten und Biotope in der Straße von Messina? Im Suez-Kanal? …?
  • – Ist heute schon ein „Schlichter“ bekannt, der die vermutlich 100.000 Streitigkeiten schlichten wird, die dieses Projekt aufwerfen wird. Darunter mehrere Tausend berechtigte und erbittert geführte?
  • – Gibt das Jesuitenkolleg überhaupt einen weiteren solchen Übermenschen wie den käuflichen Selbstdarsteller „S21-Geissler“ her?
  • – Nach dem Recht welchen Landes werden Streitigkeiten juristisch verhandelt?
  • – Welche Generalabsolutionen müssen Sarkozy und der Nachfolger von Bundeskanzler Steinbrück dem Desertec-Konsortium ab ca. 2017 erteilen, damit alle laufenden Rechtsstreitigkeiten per ordre de mufti beiseite gewischt und für „erledigt“ erklärt werden können?

7. Politische Sinnhaftigkeit?

  • – Wird das Desertec-Transit- und Energieproduktionsland Algerien ab 2013ff (Desertec-Start) keine Militärdiktatur mehr sein?
  • – Wird das Desertec-Transit- und Energieproduktionsland Libyen ab 2013 nicht mehr von einem verrückten Diktator oder alternativ von fundamentalen Moslems geführt werden?
  • – Wird das Desertec-Transit- und Partnerland Ägypten post Mubarak noch immer diktatorisch regiert – oder doch eher zum moslemischen Gottesstaat der dort sehr starken Muslimbruderschaft mutieren?
  • – Wird Erdogans AKP nach 2013 im Desertec-Transit- und Partnerland Türkei die Scharia zum alleinigen „Recht“ machen? Oder werden Bundesimam Wulff und Barroso und Westerwelle und Özdemir vorher EUropa der Türkei zu Füßen legen und die Einführung der Scharia in EUropa noch ein paar Jahre über 2020 hinaus verhindern?
  • – Warum traut man islamischen Ländern als Durchleite-Ländern mehr Stabilität und Zuverlässigkeit zu – als zB Russland? [gleiche Frage übrigens bei den konkurrierenden Gaspipelines „South Stream“ über Russland und Bulgarien versus „Nabucco“ über die fundamental-gläubige AKP-Türkei?]
  • – Wollen wir ernsthaft komplett erpressbar werden von moslemischen Führern, Militärdiktatoren und Verrückten?
  • – Müssten diese Führer in einer „Desertec“-Welt nicht buchstäblich nur einen Schalter umlegen, um in Europa alle Lichter ausgehen zu lassen? Ohne jede Möglichkeit EUropas, irgendetwas dagegen zu tun! Wäre das nicht vorauseilende Selbstausgabe und Kapitulation eines Kontinents?!
  • – Ist es Zufall, dass die Sonnenkollektoren in der oben abgebildeten Landkarte von der Desertec Homepage wie der mohammedanische Halbmond aussehen? Und dass der rote Hintergrund die Assoziation zur türkischen Flagge geradezu heraufbeschwört? Ist das wirklich reine Paranoia provinzieller und dumpfer Islamkritiker?
  • – Welche konkreten „Anti-Terror“-Maßnahmen gegen Sabotagen des Stromtransports durch Terroristen oder aufgebrachte lokal-afrikanische Bürgerwehren und Umweltschützer haben die beteiligten ca. 30 Länder über die geschätzten 20.000km Gesamt-Leitungsstrecke ins Auge gefasst? Kosten und Umsetzungschancen??

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Greta reagiert auf ihre Kritiker, Psychologen reagieren auf Greta

AlexBenesch

Für Pariser Klima-Abkommen wurde mangelnde Erderwärmung weggelogen

AlexBenesch

Jetzt vergleicht Roger Hallam von Extinction Rebellion die Klimaskeptiker und Nicht-Fanatiker mit Nazis

AlexBenesch

2 comments

Avatar
SVEN GLAUBE 6. August 2019 at 12:05

Lieber Wendelstein-7-X-Kernfusionskraftwerke in Deutschland und Osteuropa BAUEN UND BETREIBEN !!!!

Wendelstein-7-X erreicht Weltrekord Bei Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein-7-X in der zurückliegenden Experimentierrunde erreicht. Zudem fand man erste Bestätigungen für das Wendelstein 7-X zugrundeliegende Optimierungskonzept. Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald, die weltweit größte Fusionsanlage vom Typ Stellarator, soll die Kraftwerkseignung dieses Bautyps untersuchen !

https://www.ipp.mpg.de/de/aktuelles/presse/pi/2018/04_18

https://phys.org/news/2018-06-wendelstein-x-world.html

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 6. August 2019 at 11:58

LIEBER VIELE NEUE ATOMKERNFUSIONSKRAFTWERKE BAUEN UND BETREIBEN WIE DEN WENDELSTEIN-7-X, LOCKHEED-MARTIN COMPACT-FUSION-REACTOR UND TRI-ALPHA-ENERGY-KERNFUSIONSREACTOR !!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz