Newsblitz

Die kommentierten Nachrichten am 18. April 2019

18. April 2019

  • Alex Jones lädt ernsthaft diesen grässlichen Faker Leo Zagami ein, um über den Brand von Notre Dame zu reden. Der Italiener Zagami jobbte als DJ, war kurzzeitig in einer Freimaurerloge, wurde rausgeworfen, versuchte es dann bei ein paar irregulären Logen und wurde möglicherweise auch beim O.T.O. rausgeworfen. Hinterher präsentierte er sich im Netz als Adeliger und Illuminaten-Experte. Besondere Geheimnisse hat er nicht anzubieten, sondern nur was man auch auf Wikipedia erfahren kann über Dinge wie den Skandal um die Freimaurerloge Propaganda Due. Nach seinem Ausstieg will er den Illuminaten 2008 wieder beigetreten sein, allerdings als Führungsfigur einer „guten“ Fraktion namens „Illuminaten-Widerstand“. 2009 landete er aber in Italien in der Psychiatrie.
  • Nigel Farage freut sich über einen phänomenalen Start der neuen Brexit-Partei. Die UKIP ist deutlich im Abschwung und versucht, einen neurechten Kurs zu fahren mit dem Zionisten Tommy Robinson, der seine Geldgeber vielleicht mit anschleppt.
  • 25.000 Grundbesitzer besitzen zusammen rund die Hälfte von England laut einer neuen Studie. Von diesen 25.000 sind manche wiederum nur Strohmänner bzw. Tarnorganisationen des Adels. Der Adel hält 30% des Bodens. Wer sich beschwert, darf zu den Kommunisten gehen, die auch heimlich unter Kontrolle des Adels stehen.
  • Heute soll der Mueller-Report veröffentlicht werden – in zensierter Fassung mit einigen Schwärzungen. Von vorneherein war die Untersuchung nur begrenzt, denn Mueller hat nicht wirklich Zugriff auf alle Geheimdienste der USA und darf selbst nicht alles wissen. Die Democrats machen da weiter, wo Mueller aufgehört hat. Die Ausschüsse für Geheimdienstarbeit und Finanzdienste im US-Kongress laden die Deutsche Bank vor wegen den Geschäften von Präsident Trump.
  • Berlins Erzbischof Heiner Koch huldigt Greta Thunberg, die aus einem Umfeld mit Verbindungen zum Adel stammt. Sie sei eine „Prophetin“. Man merkt auch die Kompetenz-Grenzen der Bischöfe und Theologen. Was wissen die über Klima, Wirtschaft und adelige Netzwerke, die hinter Industrie und Wissenschaft stehen? In Deutschland ist die 22-jährige Geografiestudentin Luisa Neubauer ein führendes Gesicht der Fridays-for-Future-Bewegung, weil ihr Gesicht eben hübscher ist als das ihrer Kollegen. Sie ist bei den Grünen, studiert an der Welfen-Universität Göttingen die schon zu so mancher Blitzkarriere führte und bekam ein Deutschlandstipendium und ein Stipendium der parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung.
  • Adrian Ursache, der seinen eigenen Staat aufmachen wollte in Deutschland, um einer Zwangsräumung wegen hunderttausenden Euros an Schulden zu entgehen, und wo es zu einer Schießerei kam mit der Polizei, landet sieben Jahre in Haft. So wie ich die Presseberichte verstehe, hätte Ursache einen Schuss aus einem scharfen Revolver (für den eine WBK fehlte) auf einen SEK-Beamten abgegeben. Beinahe wäre Ursache vom Gegenfeuer getötet worden.
  • Das Gedldwäsche-System „Russian Laundromat“ wo von 2012 bis 2014 Milliarden von Euro aus Russland über ein kompliziertes System in den Westen gelangten, hinterließ viele Daten die nun von den deutschen Kriminalbehörden ausgewertet werden. Das Geld könnte einen Spionagebezug haben bzw. für Propaganda verwendet worden sein.
  • Rund 600 offene Haftbefehle gegen Leute aus dem rechtsextremen Spektrum, das meiste davon für gewöhnliche Gaunereien. Der Rest für ideologischen Kleinkram. Je mehr man bei Leuten in der Szene nachbohrt und spitzelt, umso mehr Straftatbestände findet man oft. Irgendwann ist den Neonazis der ganze Stress mit 20 verschiedenen Ermittlungsverfahren zuviel und sie steigen aus oder lassen sich anwerben als V-Personen.

15. April 2019

  • Die Ösi-Zeitung Standard (elitäres Blatt) berichtet: „Im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) war die rechtsextreme Identitäre Bewegung nicht nur im Extremismusreferat, sondern auch in der Abteilung für Spionageabwehr ein Thema.“ Wegen Russland und den Kontakten von Identitären zu Russen und russischen (Front-)Organisationen. Sellner nannte Putin einen „großen Staatsmann“, einen „wahren Patrioten“ und echten Identitären. Europäische Geheimdienste blocken zunehmend die österreichische Regierung und Behörden ab, weil die FPÖ so russlandfreundlich ist.
  • Die COMPACT will Doris von Sayn-Wittgenstein von der AfD zu einer Geschichtskonferenz einladen. Die gilt als Rechts-Skandalnudel. Studiert hatte sie Jura an der Welfen-Uni Heidelberg, also dort wo auch wichtige Typen von der CDU waren. Das Thema Welfen, CDU und Netzwerke haben wir gerade viel auf Recentr. Auch Gauland und sein damaliger CDU-Mentor waren auf Welfen-Unis. Sayn-Wittgenstein betont, ihre Geburtsurkunde laufe auf den adeligen Namen. Manche vermuten, sie sei nur adoptiert worden. Die Adelsfamilie arbeitete stets mit Welfen und war auch an der CDU, dem CDU-Geheimdienst und dem Spendenskandal der hessischen CDU beteiligt. Der damalige CDU-Mentor von Alexander Gauland (der heute AfD-Chef ist) war erschreckend nahe an dem Skandal und er hatte an derselben Welfen-Uni wie Gauland studiert. Der Welfen-Adel war öfters assoziiert mit Rechtsrevisionismus und Geheimdienste mit klassischer Verschwörungsliteratur. Deshalb ist es so heikel, wenn Rechtskonservative meist nur nachplappern, was sie in einschlägigen Büchern gelesen haben. Die Spionage in Deutschland (vor allem durch Welfen-Netzwerke) vor, während und nach dem Dritten Reich kommt praktisch nie zur Sprache. Die COMPACT tönt: „Wir sind unabhängige Journalisten. Wir haben uns den Mut zur Wahrheit aufs Panier geschrieben. Unsere Aufgabe ist jetzt die Lücke, die die AfD da leider im Augenblick gelassen hat, etwas auszufüllen. Vielleicht wird es aber auch wieder anders. Früher war es auch anders. Deshalb haben wir COMPACT Geschichte auf den Markt gebracht, und deswegen machen wir jetzt unsere erste COMPACT-Geschichtskonferenz. Wir freuen uns, dass Frau Sayn-Wittgenstein….“
  • Phoebe Waller-Bridge (adelige Wurzeln, Royal Academy of Dramatic Art) soll den neuen Bond-Film schreiben für die MeeToo-Ära. Bond soll auf Jamaica im Ruhestand dümpeln (Message: Männer gehören generell ausrangiert, Bond sowieso). Seine Nummer 007 wird übernommen von einer Frau (weil die einfach irgendwie immer und prinzipiell besser seien) und die braucht seine Hilfe für eine Mission. Auf die Art will man das Problem vermeiden, das andere Franchises hatten, die von ihrem maskulinen Wesen von jetzt auf gleich auf feminin umgedreht wurden. Also Bond ist jetzt wie Luke Skywalker in den neuen Star Wars-Filmen: Abgehalftert und fast ausrangiert. Eine Frau nimmt seinen Platz ein. Skywalker wurde vom Skript gedemütigt vor seinem Tod, genauso wie Han Solo, der als Ehemann und Vater versagte und wieder als erfolgloser Schmuggler arbeitete. Ist das auch Bonds Schicksal? Daniel Craig, der Bond-Darsteller, hat eh keine Lust mehr auf Muskeltraining und Stunts, von denen er Verletzungen davonträgt. Also soll er sich doch einen Schwabbelbauch zulegen für den neuen Film. Die neue weibliche 007 ist dagegen dann wie eine Superheldin.
  • Update Lügde: Nach gefühlten zehn Durchsuchungen des Wohnwagens, wo jedesmal noch mehr Datenträger (wahrscheinlich Kiddie Porn) gefunden wurden, tauchten nun bei einem Abriss des fest installierten Wohnwagens im doppelten Boden noch mehr Datenträger auf. Inzwischen haben sich laut Berichten im DarkNet diverse Pädos weitergebildet und vermeiden auf Videoaufnahmen identifizierbare Merkmale aller Beteiligten und der Locations. Die deutschen Ermittler dürfen offiziell kein neues pornografisches Material nutzen, um Zugang zu Foren zu erhalten, aber ich erinnere mich an die berüchtigte US-Sendung „To Catch a Predator“ wo man dürre 18-jährige als Lockvögel benutzte. Theoretisch könnten Ermittler pornografisches Material nutzen von 18-jährigen, die deutlich jünger aussehen. Inzwischen kann man mit Software auch mit vertretbarem Aufwand bewegte Bilder retouchieren, um einen Verjüngungseffekt zu erzielen.
  • Katarina Barley, Justizministerin von der SPD, gab ein Interview an die Russen-Medien von RT und wird dafür kritisiert. Sie ist deutsch-britisch, hat natürlich an der Welfen-Uni Marburg studiert und
  • Total interessanter Artikel in der WELT: Wenn Kommunisten in Berlin versuchen, Besitzer von tausenden Wohnungen zu enteignen, scheitert das schon mal daran, dass die Besitzer ein hochkomplexes, verschachteltes Firmenkonstrukt basteln, das international verteilt ist auf Steueroasen. Da müssten dann die Berliner erstmal nachweisen, wieviele Wohnungen jemand besitzt. Und: Bei sozialistischer Wohnungs-Verwaltung müssten viele aus ihren Wohnungen raus, weil sie nicht bedürftig genug sind und andere bedürftiger sind (zum Beispiel die Migranten). Das hieße, Kommunist Müller müsste rausgeschmissen werden, damit Habib Achmed einziehen kann. Da hört aber die Refugees Welcome-Stimmung ganz schnell auf.
  • Wer bezahlte Assanges Lebenskosten, Anwaltskosten und Extras in der Botschaft? Der britische Filmregisseur Ken Loach (Studium in Oxford, Supporter der Labour-Partei und bekam einen OBE-Titel angeboten), Jemima Goldsmith (Erbin der Milliardärsfamilie Goldsmith und Unterstützerin der seltsamen Quilliam Foundation mit der schon Tommy Robinson rummachte) und US-Filmregisseur Michael Moore. Jemimas Mutter stammt ab von der Londonderry-Familie, die seit Generationen mit Spionage beschäftigt ist. Die Goldsmiths waren Hoffaktoren für den Adel, genauso wie die eingeheirateten Rothschilds.
  • Sebastian Striegel von den Grünen bekommt immer mehr Hass ab von den Rechten. Er studierte an der Welfen-Uni Jena, ist verheiratet hat zwei Kinder und ist römisch-katholisch. Warum hängt er dann bei den Wassermelonen (außen grün, innen rot) ab?
  • Wenn ein Migrant über seine Herkunft lügt und einen deutschen Pass bekommt, muss er bisher fünf Jahre, künftig zehn Jahre lang hoffen, nicht nachträglich erwischt zu werden und nicht den deutschen Pass zu verlieren. Aber was passiert konkret nach dem Ertappen? Derjenige klagt sich dann auf Steuerzahlerkosten durch die Instanzen, heiratet usw. Vor der Abschiebung taucht derjenige dann unter.
  • Der Verfassungschutzpräsident Haldenwang labert im WELT-Interview, dass man auch Kinder überwachen müsse (etwa von Islamisten). Der Kerl hat Jura studiert (an der Welfen-Uni Marburg natürlich) und arbeitete in der Verwaltung. Was genau qualifiziert ihn für das Spionage-Geschäft? Welfen-Verbindungen vielleicht? Sein Lebenslauf anscheinend nicht.
  • Viel Geraune, weil amazons Mitarbeiter manche Alexa-Aufzeichnungen nachhört und prüft, ob die Spracherkennung funktioniert. Bei uns ist Alexa nicht mehr als ein Tool für unsere Kids, um Musik und Hörspiele zu hören und um Alexa zu verarschen. Sobald die Kids etwas älter sind, wird der Käse deaktiviert.
  • Update Assange: Die Briten können ihn bis zu zwei Jahre festhalten wegen seiner Flucht in die ecuadorianische Botschaft vor sieben Jahren. Assange kann gegen die Auslieferung in die USA durch mehrere Instanzen klagen, aber das kostet ein Vermögen, dauert Jahre und wird wohl letztendlich nichts bringen. Und während dieser Klagen hockt er dann wohl jahrelang in britischen Gefängnissen, weil er ein Fluchtrisiko ist. Nach sieben Jahren in der engen Botschaft und vier Jahren Klagerei käme er dann in die USA und landet dort vor Gericht. Experten meinen, dass alle Straftaten längst verjährt sind und wenn der Mueller-Bericht nichts Explosives enthält, wie will man dann eine Anklage wegen Spionage gegen Assange hinbekommen? Aber warum ging Assange nicht längst in die USA, um dort Anklagen abzuschmettern und sich feiern zu lassen? Warum war er überhaupt nach Großbritannien damals gegangen auf dem Höhepunkt der Leaks? Es war total bescheuert, Panik zu schieben dass Schweden ihn an die USA ausliefern könnte wenn Britannien das genauso gut konnte.
  • Von wegen reiches Deutschland: Laut einer neuen Studie landen auch Familien mit 50.000 Euro Jahresbruttoeinkommen mit mehr als drei Kindern bereits ins Minus, also unter das Existenzminimum. Der Euro wird immer weniger Wert, bestimmte Preise steigen und die Steuern sind brutal, um die Sozialleistungen für andere Menschen zu bezahlen. Wirtschaftlicher Kannibalismus. Das Kindergeld ist auch ein Witz, weil die Arbeitnehmer mit Kindern über die Lohnsteuer abgezockt werden. Das Kindergeld gleicht das etwas aus, ist aber viel zu wenig, um als Förderung bezeichnet werden zu können. All das sorgt für massig Stress und das schreckt einige davon ab, selber Kinder zu bekommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schwafelt taktisch: „Neben dem Ausbau von Ganztagsbetreuung (der Staat verwaltet und erzieht deine Kinder mit deinem Geld) und einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf (soll heißen die Firmen sollen blechen), halte ich konkrete Entlastungen für Familien mit Kindern für wichtig.“ Steuersenkungen sind also das letzte, was er im Sinn hat.

11. April 2019

  • Die Verbesserung der Kommunikationsverschlüsselung bei der Bundeswehr ist ein Rohrkrepierer. Man kommt nicht mehr zurecht. Und die Uhr tickt. Wie schwer ist es eigentlich, einen Standard-Algorithmus aus den USA zu implementieren für PCs und als Scrambler für Audioübertragungen?
  • Elf Millionen Kinder in Russland leben in Armut. Kürzlich wurden vier Kinder aus einer vermüllten Wohnung in Moskau gezogen. Trotzdem maßt sich jeder Maulheld und Regimefreund an, sich als Freund der Russen zu bezeichnen. Die Kinder leben im Elend, haben oft Alkoholschäden durch ihre Mütter, während Putin und Konsorten vergoldete Wasserhähne in ihren Privatjets installieren lassen.
  • Ein Papier von 20 Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina, ein totales Welfen-Nest) meint, dass Stickoxide weniger dramatisch sind als Gummi- und Bremsabrieb. Deshalb will man auch Benziner und E-Autos abstrafen.
  • Italien ist als Staat schwer verschuldet, das Wachstum kollabiert und nun redet man über Zwangsanleihen für Reiche.
  • Prinz William, der Herzog von Cambridge, macht einen Schnupperkurs beim britischen Geheimdienst MI6, MI5 und GCHQ. Eigentlich gehören die Dienste seiner Familie und dem größeren Welfenkreis.
  • Alles und jeder hostet inzwischen bei amazons AWS. Weil es billig und sicher ist. Das heißt, die Hacker und Schlamper-Coder und dämlichen Firmenchefs die miese Entscheidungen bei ihrer eigenen IT trafen, begünstigen amazon.
  • Wir haben auch eine Emigrationskrise in Deutschland. Die Fähigsten gehen in die USA oder die Schweiz.
  • Künftig gibt es neben legalen/legalisierten Migranten und „Geduldeten“ nach den Wünschen Seehofers  auch noch die dritte Kategorie der kaum Geduldeten, die nicht die zumutbaren Anstrengungen unternahmen, sich echte Papiere bzw. Ersatzpapiere aus ihrer (angeblichen) Heimat zu holen.
  • So dämlich geht es in unserem Land zu: Die Integration von Migranten wurde jahrzehntelang verhunzt, es bildeten sich Ghettos, die Migranten wollen aber gebündelt in teuren Großstädten leben, einige davon von Sozialhilfe. Die Schulen werden somit zu Siff-Buden, genannt „Brennpunkt-Schulen“. Ausgerechnet die Schulpflicht ist gleichzeitig ein Hauch Zivilisation für die Kinder, gleichzeitig aber ein Ort wo viel Dysfunktionalität vorherrscht.
  • Julian Assange wurde nun verhaftet in London. Ecuador beende das Asyl und ließ die britische Polizei herein. Ein wackeliges Video zeigt, wie Assange in ein Fahrzeug geschleift wird. Er sieht gefühlte 100 Jahre alt aus. Die Schweden wollen den Fall wieder eröffnen, die Briten könnten ihn zwei Jahre festhalten wegen Missachtung des Gerichts und Bruch der Auflagen oder ihn in die USA bringen, wo es eine versiegelte Anklage gibt. Wie immer stelle ich die Frage: Warum ging Assange überhaupt zum Höhepunkt seiner Leaks in die USA? In Amerika hassen ihn seine ehemaligen Fans von den Linken weil er Trump und den Republicans zuarbeitete. Bin gespannt, was für Beweise die Amerikaner alles so haben. Das kann noch total heiter werden.

09. April 2019

  • Würde Deutschland, wie von US-Präsident Donald Trump mehrfach gefordert, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung in die Verteidigung investieren, wären das 68 Milliarden Euro im Jahr. Also mehr als die russische Föderation für ihr Militär ausgibt. Die EU-Staaten zusammengenommen überholen Russland jedes Jahr bei weitem. Diese Lücke pro Jahr kann sich noch verdoppeln. Nach 10 Jahren läge Russland auf dem Verliererposten und könnte das nie mehr aufholen.
  • DiePresse in Österreich behauptet: „Identitären-Chef Martin Sellner droht FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache mit Leaks zu dessen rechtsextremer Vergangenheit.“ Manchmal bedeutet Patriotismus, einfach die Klappe zu halten. Sellner will erzwingen, dass Strache und andere eine Kehrtwende machen, Sellners Talking Points und Ausreden übernehmen? Sellner ist ein unbedeutender, austauschbarer Youtuber mit einer oberflächlichen Message, die man überall im Netz findet. Da sieht man mal, wie schnell sich Leute gegenseitig bekämpfen. Sellner wird mit den Worten zitiert: „Diese Heuchelei werden wir noch genau aufzeigen. Auch wir könnten Dinge leaken.“
  • Der AfD-Politiker Markus Frohnmaier, der als extremer Moskau-Freund bekannt ist, soll in einem Bericht aus höheren russischen Kreisen beschrieben worden sein als jemanden, den man unter totaler Kontrolle halten werde oder wolle. Der SPIEGEL bringt einen dicken Artikel, aber die Beweislage ist viel zu dünn. Leider hatten russische Dienste in der Vergangenheit erheblichen Einfluss auf vereinzelte Mitglieder von CDU und SPD und die deutsche hohe Politik biederte sich im Osten an. Vielleicht hofft Frohnmaier einfach nur auf große Karriere und hat keinen blassen Schimmer von der Realität. Auf der Krim sei das Wetter so schön. Na dann. Den Menschen dort geht es aber nun beschissen. Die Russen konnten sich die Eroberung gar nicht leisten und behaupten jetzt, die Ukraine hätte in 23 Jahren rudn 23 Milliarden $ Miese gemacht mit der Krim. Die Ukraine meint, Russlands Eroberung hätte 100 Milliarden $ Schaden angerichtet.
  • In Britannien gibt es jetzt ein „Online Harms White Paper“, quasi ein Plan um Internetnutzer vor dem Internet zu schützen. Für das reguläre TV gibt es schon lange die Aufsichtsbehörde Ofcom, nun soll es das Pendant Ofweb geben. Wir sehen wahrscheinlich das Ende von klassischem Social Media und Kommentaren. Jahrelang war der ganze Schrott kaum moderiert und die Konzerne hatten nur eine Handvoll Moderatoren. Jetzt kommt die Automatik-Zensur und viele werden schlicht das Interesse verlieren an bereinigten Plattformen. Wir haben auch keine Kommentarsektion mehr, weil das zu aufwändig ist, mit 5 verschiedenen Plugins die Rechtskonformität einzuhalten und dann noch jeden Kommentar durchlesen und manuell prüfen zu müssen, weil Leute Schrott posten oder ganze Artikel von anderswo reinkopieren.
  • Im ländlichen Rockland County im Bundesstaat New York gab es ein paar Masernfälle. 157 um genau zu sein. Sofort verwandelt sich Rockland County in einen Polizeistaa und verhängt eine Ausgangssperre mit für alle Minderjährigen die nicht geimpft sind. Zuwiderhandlungen werden bestraft. Es gibt dort eine große jüdisch-chassidische Community, die nicht so impfbegeistert ist. Jetzt haben wir also hysterische Bürokraten, die keinen Anschiss von noch höheren Bürokraten bekommen wollen, Impfskeptiker die in ihren Grundrechten verletzt werden und antisemitische Verschwörungstheorien, laut denen die Juden dort an allem Schuld seien.
  • Die AfD kooperiert nun auf EU-ebene enger mit der italienischen Lega. Umberto Bossi ist da immer noch Ehrenmitglied, der unter Berlusconi Minister war.
  • Markus Plenk leitete die AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, jetzt will er wegen den rechten Umtrieben aussteigen und zur CSU überwechseln. Er habe „es satt, die bürgerliche Fassade einer im Kern fremdenfeindlichen und extremistischen Partei zu sein“. Es folgt das übliche Spiel: AfD-ler reden sich das zurecht. Er bekommt von Unbekannten Morddrohungen. Und er bekommt jetzt Polizeischutz.
  • Die WELT hat eine Buchvorstellung von dem Werk einer Mutter, deren Tochter mit 13 auf Drogen kam und mit 18 Selbstmord beging. Die Verlage lehnten ab, weil es kein Happy End gab. Am Interessantesten war, dass das Mädchen mit 1,9 Notendurchschnitt keine Empfehlung fürs Gymnasium bekam, sondern nur für die Gesamtschule, wo sie an schlechte Freunde geriet. Die Mutter denkt, dass am Gymnasium vielleicht das Schlimmste nicht eingetreten wäre. Das muss man sich mal überlegen, was für einer Gefahr man seine Kinder aussetzt wegen der Schulpflicht.
  • Ein Beamter, der Mitglied der AfD ist, bekommt nicht automatisch Probleme. Falls der Verfassungsschutz irgendwann die Einstufung „Beobachtungsobjekt“ trifft, auch nicht unbedingt. Es werden die einzelnen Beamten separat überprüft, aber da wird es wohl eine Art einheitlichen Katalog geben, welches Verhalten Konsequenzen nach sich zieht. Und dann werden einzelne betroffene AfD-ler sich durch die Instanzen klagen, weil bestimmte Verhaltensweisen oder Statements zu Themen wie Migration und Nationalstaat nicht unbedingt eindeutig sind. Der im Netz geleakte Report des Verfassungsschutzes gibt Aufschluss, was genau rechtliche Normen triggert. Verfassungsschützer sind oft eher Juristen, also Paragraphenreiter, als Geheimdienstler.

05. April 2019

  • Update zu dem Drama um Martin Sellner, die Identitären und Geldspenden des Christchurch-Killers: Der Killer spendete an mehrere Identitäre Organisationen in Europa, besuchte auch Deutschland und hat laut einem BKA-Beamten 2014 von einem australischen Konto Geld auf das Konto eines Deutschen aus Tübingen bei einer belgischen Bank überwiesen. Sellner veröffentlicht momentan haufenweise Videos, in denen er sich rechtfertigt, den Spender nicht gekannt zu haben und dass er natürlich nicht weiß, was Spender in der Zukunft treiben werden. Zusätzlich meckert Sellner, dass er von der rechtspopulistischen Regierung in Österreich im Stich gelassen wird. Die Politik hat inzwischen durch Sellner keine Vorteile mehr, sondern nur noch Risiken. In dem Geschäft ist es leider so, dass man Risiken abstößt. Jetzt hat auch noch eine Zeitung einen Sachverhalt von 2006 ausgegraben unter Verweis auf ein Polizeiprotokoll, wo er im Alter von 17 Jahren Hakenkreuz-Plakate und Aufkleber an der Synagoge in Baden bei Wien angebracht haben soll. Nach einem Geständnis sei Sellner vor Gericht mit 100 Arbeitsstunden davongekommen, berichtet die Zeitung. Das hat zwar nichts zu tun mit dem Christchurch-Killer, aber Sellners Ruf ist natürlich im Keller. Bekannt ist auch, dass andere Mitglieder seiner Organisation heikle Vergangenheiten haben. Mehr und mehr Kreise werden sich künftig von ihm fernhalten. Noch 2010 oder 2011 war Sellner noch auf einem Foto mit dem Ösi-Ober-Nazi Küssel zu sehen, also kurz vor Beginn der Identitären Bewegung. Sellner heult, dass er diverse Jugendsünden längst hinter sich hätte und er mit den Hakenkreuz-Plakaten an der Synagoge nur „provozieren“ wollte. Dann der nächste Schocker: Die „New York Times“ berichtete, dass Sellner in einem Telefoninterview erzählt hätte, doch mehrmals schriftliche Kommunikationen mit dem späteren Christchurch-Killer gehabt zu haben. Bisher erzählte Sellner, er habe nur eine kurze Dankes-Mail an den Spender geschickt.
  • Gerücht: Prinz William soll Herzogin Kate mit deren bester Freundin betrogen haben. Inoffiziell gilt es als normal bei den Windsor-Männern, wenn die fremdgehen. Aber die junge Generation von Show-Prinzen muss ja den Ruf der Royals verbessern. Die Freundin ist zusammen mit David Cholmondeley, 7th Marquess of Cholmondeley, Abkömmling u.a. von Sir Robert Walpole und der Familien Rothschild und Sassoon, die beide vom Empire aufgebaut worden waren. Er hat diverse Titel im Empire und seine Vorfahren gehen zurück bis zum Beginn der Hannoveraner Ära.
  • Trumps Ressort Mar-a-Lago ist ein Sicherheits-Albtraum wenn er dort wichtige Amtsgeschäfte handhabt. Eine Chinesin mit Handys, Laptop und Malware verschaffte sich dort kürzlich Zutritt.
  • Alex Jones hat zehntausende Emails und Chats übergeben an die Anwälte der Sandy Hook-Eltern. Darin ist anscheinend keine Kommunikation von Jones selbst zu finden. Jones fordert momentan offen eine US-Invasion Venezuelas. Damit hält er sich an den Republicans, stellt sich aber gegen die Wünsche Russlands.
  • Fast zwei Millionen Deutsche sind tablettensüchtig. Hauptsächlich Schmerzmittel, also Opiate, Benzos usw. Jeder dieser Menschen beeinflusst unmittelbar eine gewissen Anzahl weiterer Menschen.
  • Eine neue Statistik wird präsentiert, laut der die Kriminalität insgesamt deutlich rückläufig sei. Kritiker meinen, die Statistik zeige „nur die Kriminalität, die die Polizei im vergangenen Jahr aus ihrer Sicht zu Ende bearbeitet hat“. Das heißt die Dunkelziffern fehlen. Und nicht nur Sex-Verbrechen durch Täter mit Migrationshintergrund, sondern auch Kindesmissbrauch durch Einheimische.
  • Neue Studie vom University College London zeigt, dass Intelligenz einer der Hauptgründe ist, weshalb Schüler gepiesackt werden in der Schule. Das Establishment rekrutiert dann die großen Talente und die haben später keine gute Meinung von dem „normalen Pöbel“.
  • Deutschlands Exportüberschüsse, die immer schlecht geredet werden, weil sie angeblich alles in der EU durcheinanderbringen, sichern laut neuer Studie rund 5 Millionen Jobs im EU-Ausland. Da staunt der Fachmann.
  • Die Razzia bei einem 29-jährigen in Hannover förderte Nazi-Nippes sowie ein „Waffenarsenal“ mit Maschinenpistolen und Langwaffen zutage. Die Pressebilder zeigen aber nur alte Westernrevolver, Schreckschuss-Zeugs usw. In der Pressemitteilung ist die Rede von „größtenteils erlaubnispflichtig“ und „scharf“ was aber auch einen sog. kleinen Waffenschein meinen kann, den fast jeder einfach beantragen kann. Der 29-jährige habe Widerstand geleistet und 100.000 Euro in Bargeld herumliegen gehabt.
  • Die NATO feierte ihren 70. Geburtstag. Die meisten fragen sich, wozu diese eigentlich noch dient. Aber das kann sich schnell ändern.
  • Vorläufiges Ergebnis des Experiments in Finnland zum „bedingungslosen Grundeinkommen“: Von vorneherein handelte es sich nur um Zusatz- bzw. Aufstock-Geld bzw. Erleichterungen. Es war also weder ein Grundeinkommen, das verschenkt wurde, noch war es bedingungslos. Es wurden im Experiment Anreize geschaffen, mehr zu arbeiten, aber die Leute arbeiteten nicht mehr als vorher. Sie sind nur zufriedener.

04. April 2019

  • Thema Ernährungsweise bei Maischberger. Man sieht deutlich, dass jeder etwas anderes erzählt, Studien sich dauernd widersprechen und gängige Gimmicks bzw. Faustregeln meistens nicht funktionieren. Da erzählte einer zum Beispiel, dass Fleisch und Milchprodukte praktisch Gift seien und man einmal die Woche ein Wienerwürstchen essen dürfe. So ein Blödsinn kommt fast einer vegetarischen Ernährung gleich, die genau wie Veganismus von Leuten schon zigfach ausprobiert wurde und nach anfänglich positiven Effekten zu katastrophalen Ergebnissen führte. Das viele Getreide verzerrt übrigens auch die Studien über Fleisch, denn gewöhnliche Fleischkonsumenten essen normalerweise auch tonnenweise Getreide, was sehr problematisch sein kann.
  • Strategiewechsel von Alex Jones‘ Anwälten bei den Verleumdungsklagen von Sandy Hook-Eltern: Man argumentiert jetzt, dass einige der Eltern nicht namentlich genannt wurden in Jones‘ (miserabler) Berichterstattung und dass deshalb das Gesetz nicht greife, weil ansonsten ja jeder aus einer Gruppe gegen jemanden klagen könnte, der schlecht über diese Gruppe gesprochen hat. Ich bin kein Anwalt, aber ich bezweifle, dass das Erfolg hat. Die Sandy Hook-Eltern sind eine sehr kleine, spezifische Gruppe und ihnen wurde ganz spezifisch vorgeworfen, sie seien nur Krisenschauspieler und hätten somit pausenlos gelogen. Jeder aus Jones‘ Publikum hätte schnell mal nachschauen können, welche Namen diese Eltern haben und wo die wohnten. Vielleicht geht das ein oder zwei Levels weiter nach oben in den US-Gerichten, vielleicht sogar zum Supreme Court und spätestens da ist dann wohl Schluss für Jones, wenn er nicht ohnehin vorher pleite geht und sich die Anwälte nicht mehr leisten kann.
  • Der Christchurch-Anschlag hat deutliche Folgen: Überall werden neue Gesetze geschaffen oder erweitert oder bestehende Gesetze ausgereizt, um zu verhindern, dass Social Media-Plattformen solche Videos von Anschlägen hosten. In Australien haften künftig die Manager von Social Media Firmen. Ein Live-Video lässt sich erst nach ein paar Minuten löschen, Facebook brauchte bei Christchurch 17 Minuten. In der Folgezeit mussten dort 1,5 Millionen Kopien gelöscht werden.
  • „Klima-neutrale“ Kraftstoffe wie etwa Blue Crude könnten die Abhängigkeit von Erdöl verringern und mit bestehenden Fahrzeugen und Tankstellen verwendet werden. Das wäre das Ende des Hickhacks um Diesel und Benziner. Dazu bräuchte es aber staatliche Fördermittel. Und weite Teile der Politik haben sich schon darauf eingeschossen, den Verbrennungsmotor zu bekämpfen und Elektro-Autos zu pushen.

03. April 2019

  • Die Flat Earth Society glaubt, dass die Erde flach und von hohen Eiswänden umringt sei. Bisher, so diese Leute, sei es unmöglich, zu verifizieren, was jenseits von diesem Eis sei. Dabei reicht ein simples Flugzeug. Jetzt wollen die Flat-Earthers eine Expedition zur Antarktis machen. Von vorneherein gehe ich davon aus, dass die Typen sich zu Gewinnern erklären werden, egal wie die Expedition verläuft.
  • Der Sohn des britischen MI6-Geheimdienst-Chefs Alex Younger starb kürzlich bei einem Verkehrsunfall in Schottland. Sein Großvater war der Adelige 3rd Viscount Younger of Leckie. Kenneth Younger war Kronrat und Direktor des Royal Insitute if International Affairs. George Younger war Secretary of State for Defence unter Margaret Thatcher.
  • Man kann den Autopiloten von Autos mit Stickern auf der Fahrbahn überlisten? Sodass das Fahrzeug auf eine falsche Spur fährt? Das zeigten nun Hacker aus China. Wie schnell können kranke Spaßvögel und Terroristen sowas umsetzen?
  • Es wird immer häufiger davon geredet, dass zahlreiche frustrierte Versager, die bei Frauen überhaupt nicht ankommen, sich zurückziehen in neurechte Kreise und Foren und sich dort radikalisieren. Ihre Überzeugungen seien nichts als Vorwände, mit denen sie ihre Emotionen über ihr Versagertum umdeuten wollen. Ein solches Phänomen gibt es tatsächlich, allerdings auch bei den Linken. Wieviele narzisstische Loser landen bei den Linken und träumen von blutigen Revolutionen, links-staatlicher Gewalt, der Zerstörung des Bürgertums und dem Stehlen von fremden Eigentum. Es gibt auch schüchterne Narzissten bei den Linken, die einen auf nett und unterwürfig machen. Linke wollen ein bestimmtes Phänomen verallgemeinern im Bezug auf Rechte, quasi als seien konservative Bedenken und Ideen völlig haltlos. Man lese z.B. alte Texte von Jürgen Elsässer aus den 90er Jahren. Da benutzt er diese Argumentation, dass die Konservativen reihenweise irgendwie sexuell unterdrückt und frustriert seien.
  • Die Lese-Lern-Methode „Schreiben nach Gehör“ ist grober Unfug und nachdem in Deutschland die Standards immer weiter gesunken sind, soll die Methode verboten werden. Jetzt gibt es aber Lehrer und diverse Funktionäre, die famatisch daran festhalten wollen. Warum? Weil bei einer normalen Methodik herauskäme, dass viele Schüler katastrophal performen? Weil die Lehrer dann von der Regierung im Stich gelassen werden? Weil die Politiker keine schlechten Nachrichten wollen und keine Demonstration, dass die Politik versagt hat? Die Methode wurde schon vor Urzeiten in den USA ausprobiert von Leuten aus dem Skull&Bones-Umfeld. Mit desaströsen Ergebnissen. In Deutschland kommt meistens ein Mix aus Methoden zum Einsatz, weil man eben Schüler mit guten Leistungen in dieselben überfüllten Klassen zwängt wie Schüler, die sehr schwach sind.

01. April 2019

  • Die Trump-Medien hypen weiter die Fantasie, dass Trump nun zum großen Gegenschlag ausholen wird. Der Kerl konnte nicht mal verhindern, dass seine Entourage zerlegt und eingeknastet wurde und teils übergelaufen ist.
  • Extreme Ansichten bei der WELT zum Thema Impfen: „Hier leider hilft nur eine Lektion: die Katastrophe. Es wird Tote geben müssen, viele Tote, ehe die Impfgegner wieder in ihre Ecke zurückkriechen und für das nächste Vierteljahrhundert schweigen.“ Das alte Lied, i.e. die alte Verallgemeinerung. Der Mainstream weigert sich immer noch, tief einzusteigen in das Thema Impfschäden und sich mit der heiligen Pharmaindustrie anzulegen, die früher mal ins Nazi-Regime verwickelt war usw. Da ist es egal, was sich die Familien hinter der Pharmaindustrie bereits alles geleistet haben. Da wird nichts draus gelernt, egal wie viele Tote und anderweitig Geschädigte.
  • Russlands Entsendung von Militärmaschinen und Personal nach Caracas verlängert nur das Elend. Das müssen die Bürger wissen. Venezuela ist zu weit entfernt von Russland, als dass man dort die Kontrolle behalten könnte. Russland hat wichtigere Ziele näher vor der Haustür. Russland hätte natürlich gerne einen Brückenkopf dort. Aber wo soll das Geld herkommen?
  • Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber von der CSU will Parteien, die gegen die Europäische Union arbeiten, die finanzielle Unterstützung aus dem EU-Haushalt streichen. Dann machen wir das doch gleich richtig: Wir Bürger zahlen keine Steuern mehr an Regierungen, deren Parteien die EU über Deutschland stellen.
  • Das Drama um Sellner und die Identitären geht weiter. Die hohe Politik in Österreich spricht von einem möglichen Verbot oder einer Auflösung, was rechtlich totaler Unfug ist. Die Politiker wollen sich selber schützen vor negativer Publicity und haben Ermittlungen gegen Sellner angestoßen und eine Hausdurchsuchung durchführen lassen, weil Sellner letztes Jahr eine Spende bekommen hatte von dem Mann, der viel später nach derzeitigem Kenntnisstand zum Christchurch-Killer wurde. Wegen den Ermittlungen steht Sellner jetzt auf einer speziellen Liste und bekommt kein Visum mehr für die USA, wo er heiraten wollte. Manche aus dem rechten Lager scheinen auf Distanz zu gehen und die Identitären fallenzulassen, weil man aus denen keinen weiteren Nutzen mehr schlagen kann, sondern die Risiken im Vordergrund stehen.
  • Laut einer aktuellen Insa-Umfrage im Auftrag für die „Junge Freiheit“ denken 55 Prozent der AfD-Anhänger, dass zu viele rechte Umtriebe vorhanden sind. Es gibt also im Grunde zwei AfD-Parteien die sich nicht über den Weg trauen. Das liegt hauptsächlich am mangelnden Verständnis. Die einen verstehen nicht, wie sie von Verschwörungsliteratur und Rechtsrevisionismus getäuscht wurden, die anderen sind noch naiv und untersuchen nicht die Geheimdienstgeschichte um die Dritte Reich-Ära und die Neonazi-Bewegung.
  • Viel Getöse um das neue Lied „Deutschland“ von Rammstein. Die Cinematografie im Video ist phänomenal. Das Editing ist…naja typisch für Musikvideos. Das Lied an sich ist standardmäßig abgedroschenes Rammstein, deutlich schlechter als die Songs von Lindemanns Solo-Album. Das Getöse dreht sich darum, dass verschiedene kontroverse Stellen aus der deutschen und germanischen Geschichte verwurstet werden. Vom Text darf man sich auch nicht viel erwarten, denn die Rammstein-Jungs sind nur Entertainer und einigen sich immer auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.
  • Die Russische Millionärin Filjowa ist bei einem Flugzeugabsturz in Hessen getötet worden. Sie gilt als Putin-kritisch und das sieht natürlich seltsam aus. Nur wenige Kilometer entfernt gab es einen frontalen Zusammenstoß zwischen einem Einsatzwagen der Polizei und einem weiteren Auto, dessen Insassen starben. Noch seltsamer.
  • Käme das anvisierte EU-Asyl, dann müsste Deutschland das deutsche Asylgrundrecht auf den Müll schmeißen.
  • Nur sechs unerlaubt nach Deutschland weitergereiste Zuwanderer wurden im vergangenen Jahr gemäß Dublin-Asylregelung zurückgebracht. Athen lehnt praktisch alle Übernahmeersuchen aus der Bundesrepublik ab.
  • Wenn ich hätte raten müssen, wie alt Greta Thunberg ist, hätte ich 13 geschätzt oder 12. Garantiert nicht 16. Sie sieht enorm jung aus und ihre Stimme ist die eines Kindes. Sie nennt ihr Asperger-Syndrom (Form des Autismus) ein Geschenk. Sie verlangt von ihrer Familie, sich vegan zu ernähren, was wohl bedeutet, dass sie auch Veganerin ist, was wiederum einen Haufen Risiken mit sich bringt. Ist das gesund, diesem Kind diese ganze haarsträubende Publicity zuzumuten?

25. März 2019

  • Von einem Leser: Laut der New York Times gerät die Sackler-Familie vom Pharmakonzern Purdue Pharma wegen ihres opioiden Schmerzmittels OxyContin so stark in Kritik, dass selbst philantropische Verbindungen beendet werden müssen. Laut dem Artikel ist Purdue Pharma „widely seen as a root cause of the opioid crisis.“ Bei der Recherche fiel mir auf, dass diese jüdische Familie sehr viel an britische, quasi-staatliche Einrichtungen gespendet hat. Am meisten spendeten sie ausgerechnet ans Victoria and Albert Museum in London, benannt nach Queen Victoria. Weitere Spenden gingen ans American Museum of Natural History, das Natural History Museum, in London, die Yale Universität, die britische University of Sussex, das Royal College of Art, usw. Sackler wurde übrigens von der Queen zum Ritter geschlagen (honorary Knight Commander of the Order of the British Empire (KBE). Ist Purdue wieder einmal eine Frontorganisation des angloamerikanischen Empires?
  • Forbes hat einen Bericht, laut dem bis zu 90% vom Handel mit Kryptowährungen an den Exchanges fake sein könnten. Also vielleicht Bots wie damals bei Mt.Gox oder Insider, die sich gegenseitig zum Schein Coins verkaufen oder gleich selber mehrere Wallets und Tarnidentitäten haben. Das heißt, der aktuelle Kurs von rund 4000$ könnte in Wirklichkeit um das Zehnfache geringer sein.
  • Alex Jones verpasste die gerichtlichen Deadlines, um Daten herauszurücken im Vorfeld der Sandy Hook-Gerichtsprozesse. Jetzt muss er reihenweise Zeugs rausrücken, was ihn belasten kann.
  • Unbedingt anhören: Den neuen Podcast „Alex in Wonderland“ von Jon Ronson. Zunächst hatte ein Angestellter von Alex Jones dem Reporter Ronson erzählt, dass Alex früher in der High School in eine Falle gelockt und verprügelt worden sei, weil Alex eine Weile zuvor jemanden überrascht und halb umgebracht hatte. Danach sei die Familie Jones weggezogen. Gegenüber der Mainstream-Presse erzählte Jones immer die Geschichte, er hätte damals in der High School vor versammelter Aula enthüllt, dass die lokale Polizei Drogen deale und dann die Kids verhafte. Polizisten hätten ihn dann rausgezogen und schwer misshandelt. Der Reporter Ronson machte sich auf zu Jones‘ alter High School und der Vorstadt und sprach mit einer breiten Reihe an Leuten. Niemand bestätigte die Heldengeschichte von Jones. Stattdessen hieß es von zig Leuten, Jones sei damals total irre gewesen, hätte sich selbst den Antichristen genannt, sei ein Tyrann gewesen, hätte auch Frauen mit Vergewaltigung bedroht und Leute verprügelt. Irgendwann kam es zu einem Streit mit einem Typen, Jones überraschte jenen und verursachte mehrere Schädelfrakturen. Laut Jones war das nur Notwehr. Später rächte sich der Typ zusammen mit seinen Freunden an Jones, der üble Verletzungen (wohl auch Hirnschäden) davontrug. Danach zog die Familie Jones weg. Gegenüber Ronson leugnete Jones fast alles und behauptete, er hätte mal 20 Mann vom Football-Team verprügelt wie Herkules. Beweise hat er für diesen Unsinn anscheinend keine. Ronson meinte, Jones erzähle prahlerische Märchen wie ein Kind und fantasiere sich die Vergangenheit zurecht. Kürzlich fragte Joe Rogan in seiner Sendung Jones, ob jener mal traumatische Hirnverletzungen hatte. Jones musste widerwillig bejahen. Als nächstes fragte Rogan, WIE das die Persönlichkeit von Jones verändert habe. Jones‘ antworten darauf waren nur Ablenkung.
  • Es gibt längst wieder Gulags in Russland. Ohne große Ankündigungen. Getarnt als normales Gefängnissystem. Die Menschenrechtsbeauftragten sind dazu da, Häftlinge zu betrafen, die sich beschweren. Bringt irgendein neurechter Russenpropagandist etwas darüber? Nein. Die feiern das Regime ab, heulen aber wenn sie von Facebook und Youtube rausgeschmissen werden.
  • Neue Meta-Studie zu minderjährigen Schusswaffentoten in den USA. Zwischen 1999 und 2017 insgesamt 38,942 Sterbefälle. Also 2163 pro Jahr bei über 300 Millionen Bürgern insgesamt. Ein Drittel davon sind Selbstmorde, die auch mit zig anderen Mitteln bewerkstelligt werden könne. Bleiben also rund 1400 echte Gewaltverbrechen und Unfälle übrig. 5% sind Unfälle; eine vernachlässigbare Zahl im Vergleich zu anderen Gefahren. Leider wird in der Zusammenfassung nicht erläutert, wie viele von den rund 1400 Minderjährigen in organisierte Kriminalität verwickelt waren und wie viele Täter Narzissten oder Psychopathen waren.
  • Neue Polit-Stars in Holland: Das rechte Forum voor Democratie (FVD). Professor Frank Ankersmit ist Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften (KNAW). 2009 erhielt er den Orden von Oranien-Nassau…
  • Greta Thunberg ist offen für Atomkraft. Hihi. So simpel und einig sind sich die jungen Öko-Agitprop-Leute dann doch wieder nicht.
  • Die Massenmedien titeln: Neuseeland will nach dem Anschlag Sturmgewehre und halbautomatische Waffen verbieten. Was sind aber sogenannte Sturmgewehre? Halbautomatische Waffen. Keine Frage: Selbstlader in den Händen von Psychopathen sind gefährlich. Wann aber schnallen die Journalisten, dass ein feiger Psychopath mit einem simplen nicht-automatischen Jagdgewehr aus der Distanz viel mehr Schaden anrichten kann, vor allem wenn er danach einpackt und dezent verschwindet? Mal abgesehen davon, dass man aus Metallrohren mit etwas Werkzeug vollautomatische Maschinenpistolen basteln kann.

  • Was genau verändert sich eigentlich bei Anhängern der Flache-Erde-Theorie wesentlich im Vergleich zu der Zeit vor ihrer Mitgliedschaft in der Szene? De Vorstellung einer flachen Erde verändert nichts an den Kriegen, den Imperien und anderen Problemen. Es ist eine konsequenzlose Ideologie. Die Flatearth-Szene macht jetzt Crowdfunding, um eine private Expedition zum Rand der Erde zu finanzieren. Ein einfaches Schiff oder ein Flugzeug würde ausreichen. Wäre die Erde flach, hätte längst jemand die paar Euros gesammelt, um eine solche Expedition zu machen und wäre weltberühmt geworden. Aber wenn Leute eine Expedition machen, werden sie halt einfach irgendwohin fahren, wo sie auf Eis stoßen, ein paar Videos machen für Youtube, das zum Ende der Welt erklären und wieder nach Hause fahren und sich als Gewinner und Genies betrachten. Egal ob ihr Flugzeug oder Schiff von GPS getracked wurde. Die erklären dann, dass nur irgendwelche Rund-Erd-Verschwörer ihnen den Sieg nehmen wollen.
  • Inzwischen betrachten sich alle möglichen Leute als Lobby und agieren wie ein fanatischer, organisierter Mob. Wenn ein Ex-Homöopath Vorträge hält, warum Homöopathie nichts taugt, dann kommt die Homöopathie-Lobby und versucht, Vorträge zu verhindern und zu stören. Dieser Skeptiker Randi hat immer zu Beginn seiner Vorträge eine ganze Dose Schlafmittel-Globuli gefressen. Ohne Wirkung natürlich.
  • Die Massenverschuldung weltweit und die Aufblähung der Zentralbanken wurde in den letzten Jahren so geschickt organisiert, dass im Mainstream schon davon geredet wird, dass man jetzt eine neue Geldtheorie oder Markttheorie aus den Erfahrungen formulieren könnte. So als wäre das kein Problem. so wie oft immer gelabert wurde, dass man einfach überall hinten ein paar Nullen streichen kann und dass dann alles einfach weiterläuft. In Wirklichkeit sind zig Blasen am platzen und die Insider haben sich schön positioniert. Wenn es knallt, dann laufen die Normalos panikartig in ihren Irrgärten herum und streiten sich ideologisch.
  • Der neu gewählte Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, distanziert sich von Merkel, natürlich vom Timing her so gewählt, dass es nicht seine Karriere gefährdet.
  • Der japanische Steuerzahler finanziert die Hälfte des Kaufpreises des Brennstoffzellen-Autos „Mirai“. Selbst wenn bei einem Elektroauto „nur“ ein paar Tausend Euro subventioniert werden, entspricht das immer noch der Gewinnmarge des Herstellers oder sogar noch mehr. Markt-Regeln werden völlig außer Kraft gesetzt.
  • Mueller hat seinen Abschlussbericht vorgelegt und es heißt, es seien keine eindeutigen Beweise darin, dass sich das Trump-Team abgesprochen hatte mit den Russen und Landesverrat /Hochverrat begangen hätte. Der Bericht ist aber erst die Ausgangslage für weitere Ermittlungen. Die Democrats können mit ihrer neuen Mehrheit im Kongress alle möglichen Vorgänge bestimmen. Wichtige Leute aus dem Trump-Orbit sind schon im Knast, haben bereits gesungen oder landen erst noch vor Gericht. Der Mueller-Bericht enthält eine Tonne verstörender, bizarrer Fakten. Selbst wenn klare Beweis für Verrat gefunden worden wären, hätte sie Mueller nicht verwenden dürfen, weil man ja Schaden abwehren will vom amerikanischen Empire. Was natürlich gar nicht untersucht wurde, ist ob Trump von Anfang an mit dem heimlichen Segen der US-Geheimdienst-Spitzen Geschäfte mit Russen machte.

20. März 2019

  • Die Massenmedien sind zu blöd und zu fremdgesteuert, um das Manifest des neuseeländischen Rechtsterroristen angemessen zu deuten. Wenn die Massenmedien alle ernsten konservativen Bedenken pauschal als Hirngespinste, Lügen und Terroristenpropaganda titulieren, spielen sie den Terroristen in die Hände. Es ist doch nicht schwer, zuzugeben, dass die westliche Gesellschaft nach dem Fall der UdSSR extrem auf links gedreht wurde und daraus erhebliche finanzielle, kulturelle und sicherheitsrelevante Gefahren resultieren. Die Verlogenheit der Massenmedien treibt die Rechten noch tiefer in die Echokammer.
  • Ron Paul, dessen Liberalismus immer dort endet, wo Russlands und Chinas Interessen anfangen, mault gerade über die Bereitschaft der Trump-Admin, einen Regimewandel in Venezuela zu erzwingen. Bei der Besatzung der Krim durch Russland hatte Paul noch äußerst viel Verständnis. Wenn die Hälfte der Bürger in Venezuela oder mehr einen Regimewandel wollen, weil dann Ruhe ist und wieder das Geld fließt. Viele einflussreiche Libertäre hatten nie große Berührungsängste mit rechten Regimen zu kooperieren.
  • Die neuseeländischen Behörden forderten Daten von einer amerikanischen rechten Web-Plattform im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu dem Anschlag auf Moscheen. Der Betreiber reagierte mit einer Reihe an Beleidigungen. Der Täter hatte nach eigenen Angaben Kontakt zu unzähligen Organisationen, die jetzt alle im Fokus landen.
  • Neuer Kriegsfilm kommt von großen Hollywood-Playern: „1917“ mit Steven Spielberg als Produzent und  Skyfall-Regisseur Sam Mendes. Das wird mal wieder eine antideutsche Propaganda-Orgie.
  • Der Utrecht-Killer wird als total unintelligent beschrieben mit einem Vorstrafenregister so lang wie ein Roman.
  • Modernes Weed hat zuviel THC, zuwenig CBD und andere wichtige Stoffe. Das führt anscheinend zu vermehrter Schizophrenie.
  • Die neuen Gesetze in Russland sind unterzeichnet: Was die Regierung als Fake News oder Beleidigung im Internet oder sonstwo deklariert, wird bestraft. Ein weiterer Schritt der Re-Sowjetisierung der Gesellschaft. Die Russland-Fans bei uns schweigen oder erklären das als notwendige Maßnahme gegen „Fake-News und Farbenrevolutions-CIA-Desinfo vom Soros Deep State“.
  • Facebook zahlt jetzt auch Geld an Organisationen, die Fake News bekämpfen. Warum macht Facebok das nicht selbst? Fürchten die klassischen Medien, dass sie von Fake News auf Social Media überholt werden?
  • Die Stationierung von russischen atomwaffenfähigen Bombern auf der Krim wurde anscheinend beschlossen. Das Modell Tupolew Tu-22M3 flog erstmals 1976 und wurde 1983 bei den Streitkräften eingeführt.
  • Der Journalist Billy Six war ohne Journalistenvisum nach Venezuela eingereist, mitten in die Konfliktzone, und berichtete freelance über das Chaos. Wenig überraschend knastete ihn das Maduro-Regime ein. Selbst bei weniger heiklen Fällen mahlen die Mühlen der Diplomatie dann sehr langsam. Die Bürokratie in Venezuela ist eh pleite und mit anderem beschäftigt. Dann kontaktierte die Frau vom AfD-Politiker Bystron einen alten Bekannten aus der russischen Diplomatie und man brachte das Argument, dass das schlecht aussehen würde für Russland, wenn Billy Six nicht aus dem Knast geholt wird. Andere Journalisten bzw. breitere Kreise würden ja dann schlussfolgern, dass von Russland generell keine nennenswerte Hilfe zu erwarten ist. Warum dann noch weiter die russische Agenda bewerben? Das russische Außenministerium entschied sich, Venezuela die Freilassung von Six zu befehlen. Jener wirft jetzt der Bundesregierung vor, viel zu wenig zu seinen Gunsten unternommen zu haben. Selbst wenn aber die Bundesregierung mehr hätte machen wollen, sind die Möglichkeiten begrenzt, auf ein Bürgerkriegsland wie Venezuela im Chaos einzuwirken wegen einer Einzelperson. Ich kenne mich mit Six viel zu wenig aus und mit den Ereignissen der letzten Monate um seine Person. Anmerkung: Wenn in Russland massenhaft Dissidenten umgebracht oder eingeknastet werden und jetzt Respektlosigkeiten gegenüber dem Regime bestraft werden, kräht bei uns in der „alternativen“ Sphäre leider kein Hahn danach.
  • Eien neue, in Deutschland zusammengeschusterte Charta soll die Zukunft Syriens bestimmen. Wer soll aber für den Wiederaufbau zahlen? Wer kann?
  • Die Kommunen sind pleite und trotzdem bleiben die Kosten für Integration der Flüchtlinge/Migranten. Sobald die Beamten ihre hohen Solde und Extra-Vorzüge verlieren, weil einfach kein Geld mehr da ist, dann hört die Willkommenskultur auf. Auch der Bund hat anscheinend doch riesige Löcher in der Finanzierung der nächsten Jahre.

18. März 2019

  • Imane Fadil, Zeugin im Fall der Partys von Silvio Berlusconi, starb an Gift oder radioaktiven Substanzen.
  • Der Gründer von RT, der in den USA in einem Hotelzimmer starb, hatte Wunden von stumpfer Gewalteinwirkung und ein komplett gebrochenes Genick. Es gibt Lücken bei den Aufnahmen der Überwachungskameras.
  • Der Stern von AKK sinkt, die Umfragewerte purzeln. Viele trauen ihr nicht zu, etwas Signifikantes zu verbessern.
  • Der Sozialforscher Jan Philipp Reemtsma schwafelt, dass Killer halt einfach töten wollen. Als ob normale Menschen einfach solche Entscheidungen treffen und dann auch noch aus nächster Nähe Unbewaffnete und Kinder erschießen könnten. Die Massenmedien und die Politik will den Talking Point in den Mittelpunkt rücken, dass Ideologie und Weltanschauung alles sei und alles entscheide. In staatlich sanktionierten Kriegen sterben Millionen und das gilt dann wieder als legitim. Dass Psychopathen und maligne Narzissten in Ämter drängen, wird eher verschwiegen. Oftmals probieren Psychos ja vor ihrem Amoklauf, in diversen klassischen Männer-Berufen zu Macht und Ansehen zu gelangen: Militär, Religion, Musikstars usw.
  • Die norwegischen Behörden schließen aus, dass der inhaftierte Terrorist Breivik kommuniziert hätte mit dem neuseeländischen Terroristen Tarrant. Das bezieht sich aber nur auf die Haftzeit Breiviks. Ob die beiden vorher kommuniziert hätten, ist durchaus möglich. Im Manifest ist von einer Templergruppe die Rede. Natürlich übertrieben ominös formuliert, aber man kann das nicht einfach komplett ignorieren.
  • Inzwischen vermehren sich die lausigen Verschwörungshypothesen zu Neuseeland. Anstatt richtig zu ermitteln, wird am Video herumgedeutelt als handle es sich um Kaffeesatz-Leserei. Die einen sagen alles sei fake mit Schauspielern, obwohl kein Geheimdienst der Welt eine solch blöde Operation erwägen würde. Erstens müssten die ganzen Leute aus der Moschee unter Kontrolle sein, deren Angehörige, die ganze Polizei vor Ort, Rettungspersonal, Krankenhauspersonal usw. Mit hunderten direkten Mitwissern zu arbeiten wäre geisteskrank blöd. Außerdem sind Muslime ja nicht nur regional sondern auch überregional und international verbunden durch Familie und Organisationen. Das würde Muslimen definitiv auffallen, wenn da ein Massaker passiert, aber niemand kennt die Opfer wirklich. Dann wird noch herumgereicht, es handle sich um eine False Flag, weil das Manifest so klischeehaft ist und Troll-Techniken beinhaltet. Sorry, die ganze rechte Szene redet klischeehaft und viele klingen gleich und viele benutzen Troll-Techniken. Es gefällt vielen Rechten einfach nicht, dass es jetzt schlechte Presse gibt und deshalb wollen sie alles weglügen und wegerklären. Als ob alles immer genau so wäre, wie es denen in den Kram passt. So funktioniert die Realität aber nicht.
  • Inzwischen wird mehr und mehr bestätigt, dass der Neuseeland-Killer tatsächlich die Welt bereiste. Unter anderem die Türkei und den Balkan. Laut Manifest hatte er Kontakt mit zig rechten Gruppen. Es könnten also mehrere Geheimdienste den Kerl auf dem Schirm gehabt haben. Auch seine Online-Aktivitäten blieben den Behörden kaum verborgen. Wenn ein elektronisches System seine Online-Aktivitäten abgleicht mit seinem Reiseverhalten, müsste eigentlich der Alarm losgehen. Vielleicht hatte er Kampftraining im Ostblock unter russisch-eurasischen Ausbildern.
  • Ein 18-jähriger trotteliger Kerl aus Neuseeland verbreitete laut Staatsanwaltschaft das Killer-Video mit Aufrufen zu weiterer Gewalt. Natürlich komplett illegal unter bestehenden Gesetzen. Solche Gesetze gibt es fast überall und gelten auch für radikale Muslime, radikale Linke usw. Freilich wird nicht jeder dumme Spruch auf Social Media gleichermaßen verfolgt. Aber in Neuseeland fürchtet man Copycat-Angriffe, und deshalb greift hier der Staat rigoros durch.

14. März 2019

  • In Venezuela ist nicht nur der Strom weitflächig ausgefallen, sondern auch die Trinkwasserversorgung. Es gibt immer mehr Videos, wo Öl aus den Leitungen kommt.
  • In Britannien läuft immer noch eine Untersuchung über Kindesmissbrauch durch einflussreiche Politiker: Inquiry into Child Sexual Abuse (IICSA). Jetzt sagte der ehemalige Liberal leader Lord Steel aus, dass er den MP Sir Cyril Smith damals direkt mit Vorwürfen konfrontiert hätte und jener sie nicht abstritt. Smith war im Order of the British Empire.

  • Die teuren Katalysatoren von Benzinfahrzeugen funktionieren nach rund 80.000 Kilometern nicht mehr wie sie sollen. Autobesitzer ersetzen die Dinger durch billige Teile, die aber nicht die vorgeschriebenen Stickoxid-Maximalwerte erreichen. Das Problem (wobei Stickoxide völlig überbewertet werden) ist seit Jahren bekannt und nun wird das in den Medien aufgedeckt um Besitzer älterer Benzinfahrzeuge zu zwingen, entweder teure Kats verbauen zu lassen, oder sich ein neueres Fahrzeug zu kaufen. Es folgt also der Großangriff auf Benzinfahrzeuge, unerbittlich bis irgendwann nur noch Elektrofahrzeuge erlaubt sind, bei denen die Herstellung der Batterie Unmengen an Energie verbraucht und natürlich auch massenhaft Emmissionen verursacht. Wählen wir die Herren und Damen Politiker aus ihren Ämtern und treiben wir Autohersteller in die Pleite, die an den Kunden und an der Vernunft vorbei produzieren.

13. März 2019

  • Hätten nicht drei Täter aus der berüchtigten Silvesternacht in Köln Selfies mit ihren Opfern gemacht, wäre kein einziger der hunderten Täter verurteilt worden.
  • Deutschland will immer noch das 5G-Netz mit dem chinesischen Konzern Huawei ausbauen. Die Technik soll aber so komplex programmiert sein, dass man das nicht alles nachprüfen kann. Wenn man das könnte, könnte man es gleich selbst programmieren. Der US-Botschafter Grenell droht Deutschland: „Ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen werden die USA künftig nicht in der Lage sein, Geheimdienstinformationen und andere Daten im bisherigen Umfang auszutauschen.“ Das Drehbuch kann so aussehen, dass die Deutschen chinesische Technik einsetzen, damit total aufs Maul fallen und die verschreckte deutsche Bevölkerung dann totalitären Maßnahmen zustimmt.
  • Die WELT wagt sich an das heikle Thema heran von US-Konzernen, die kriegswichtige Technologie und ganze Fabriken in Nazideutschland hochzogen. Selbstverständlich umschifft die Springerpresse die wichtigsten Aspekte. General Motors (GM) erklärte rückwirkend für das Steuerjahr 1941 seine Investitionen in die Opel-Werke Rüsselsheim und Brandenburg zum Totalverlust und bekam einen Haufen Geld von der US-Regierung als Steuerermäßigung. Die US-Konzerne zogen sich offiziell aus Nazideutschland zurück, wurden vom US-Steuerzahler entschädigt und erklärten hinterher, dass das halt alles irgendwie scheiße gelaufen sei und ja niemand ahnen konnte, dass das nach hinten losgeht und Opel dann unter Kontrolle Berlins steht. Wer diesen durchsichtigen Mist glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Die WELT begnügt sich damit, die schwache These zu entkräften, dass GM durchgehend Geld mit Opel verdient hätte. Das ist doch nicht der spannende Punkt. GM brauchte ab einem bestimmten Punkt kein Geld mehr verdienen mit Produkten, die in Fabriken in Deutschland vom Band liefen. Das große Geld verdiente GM mit Kriegsprodukten, die in den USA usw. vom Band liefen. Sogar Flugzeuge waren darunter. GMs William S. Knudsen war head of U.S. wartime production für President Franklin Roosevelt. Die Britische Abteilung von GM baute die Churchill-Panzer-Serie. Zusammen mit Bedford Vehicles produzierte GM of Canada 500,000 Logistik-Fahrzeuge für das britische Militär. Nach dem Krieg bekam GM nochmal Entschädigungen, weil bestimmte Fabriken in Deutschland von den Alliierten bombardiert worden waren. Hätten Konzerne wie GM nicht Nazideutschlands Produktion zunächst gefördert, hätte es möglicherweise keinen Krieg gegeben und GM hätte kein Vermögen verdient mit Produkten für die Alliierten. Wenn Nazi-Deutschland keine leistungsfähige Industrie gehabt hätte, hätte Hitler null Spielraum gehabt und nichts von seinem weltanschaulichen Unsinn (den er teils von US-Autoren wie Madison Grant abkupferte) hätte etwas daran ändern können. Ist mal wieder typisch, dass sich Journalisten damit begnügen, schlechte Verschwörungs-Hypothesen zu widerlegen und zu entkräften, aber die wirklichen Kernfragen bequem umschiffen.
  • Die Parteimitglieder in China auf Linie halten? Da gibt es jetzt eine App dafür. Die kontrolliert, ob die Leute die Propaganda auch wirklich konsumieren.
  • Bei der CIA, berichtet die WELT, lernt man von Hollywood-Drehbuchautoren, wie man Politikern geheimdienstliche Erkenntnisse spannend präsentieren kann. Tja, da wundert man sich nicht mehr, dass die amerikanische offizielle Geschichte immer wirkt wie ein kitschiger Film. Anscheinend entwickelt man riesige Operationen auch so, dass sie auf die Bevölkerung wirken wie Filme, weil die Leute es gewohnt sind, in diesem Format Geschichten
  • AKK will Steuergelder verblasen für einen gemeinsamen deutsch-französischen Flugzeugträger. Anvisietr sind schlappe 4,5 Milliarden Euro. Mir fällt spontan kein bisheriges gemeinsames Rüstungsprojekt ein, das ich als zufriedenstellend bezeichnen würde. Ein Flugzeugträger ist eine hochkomplizierte Angelegenheit und wir haben noch nicht einmal eigene moderne Flugzeuge dafür.

11. März 2019

  • Die RAND Corporation erklärt aktuell, dass in Simulationen zu einem dritten Weltkrieg die USA ständig den Kürzeren ziehen. Als ob in diesen gewöhnlichen Simulationen irgendwelche geheimen Kapazitäten und Waffen vorkommen. Die USA geben ohnehin schon exorbitant viel Geld aus für Rüstung. Solches Rumgeheule soll noch mehr Geld einbringen.
  • Jürgen Elsässer beschwert sich aktuell, dass in Kinderreimen und Kinderbüchern keine Wörter wie Neger mehr verwendet werden dürfen, ohne dass sich eine Hysterie bildet. Dann sollte er auch keine Probleme haben mit altmodischen Bezeichnungen zu Russenagenten, Sowjets und Oligarchen-Gangstern. Oder hört da der Spaß wieder auf?
  • Die Saudis kaufen Waffen wie verrückt. 2020 sind sie richtig einsatzbereit mit ihrem Militär. Wenn man die Saudis als eine Unterabteilung des britischen Empires betrachtet, dann ist das eher eine britische Aufrüstung in der Region.
  • Queen Mother und Prince Philip hatten anscheinend viel Krach miteinander. Er ist ein Mountbatten (eigentlich Hessen-Darmstadt, also ein Welfe) und sie stammte ab von Claude Bowes-Lyon, Lord Glamis (later the 14th Earl of Strathmore and Kinghorne in the Peerage of Scotland) und dessen Frau Cecilia Cavendish-Bentinck. Die Bentincks gehen weit zurück, zum Adel der Niederlande.
  • Chelsea Manning hat sich geweigert, der Vorladung zu folgen und eine Aussage zu machen zu Wikileaks. Warum? Aus ideologischen Gefühlen und Überzeugungen heraus? Oder um sich nicht zusätzlich zu belasten? Sie meint, sie habe bereits alles ausgesagt in ihrem eigenen Prozess. Der war aber unter militärischer Rechtssprechung. Sie muss akzeptieren, dass der Fall Assange dermaßen weitreichend ist, dass die Grand Jury noch nicht alle Fakten auf den Tisch legen kann. Jetzt sitzt sie in Beugehaft. Das kann sich zwei Jahre hinziehen.
  • Forscher haben herausgefunden, dass man mit Malware bzw. manipulierter Firmware eine Festplatte dazu bringen kann, Tonsignale zu erfassen. Gut genug, um den Ton wieder hörbar und verständlich zu machen. Vibrationen durch Geräusche und Sprache werden von den Bauteilen einer Festplatte registriert und gemessen.
  • Die WELT Online bringt mal wieder einen Artikel über den Zweiten Weltkrieg und wie so oft geht es um eine von vielen Entscheidungen Hitlers, die militärisch überhaupt keinen Sinn ergaben (außer wenn man erwägt, dass vielleicht ein ausländischer Geheimdienst Hitler kontrollierte). Der Führer hatte natürlich für alle seine Sabotage-Entscheidungen diverse Ausreden parat. Der gewöhnliche bisherige Rechtsrevisionismus schiebt die Schuld einfach auf die Generäle. Konkret geht es im aktuellen WELT-Artikel um den 8. März 1944, wo Hitler die Weisung herausgab, die Verteidigung der Ostfront künftig starr statt flexibel zu organisieren. Bewegliche Kriegsführung und auch bewegliche Rückzüge waren meistens sehr erfolgreich gewesen und auch naheliegend für die weiten russischen Räume, aber Hitler befahl exakt das Falsche. Es war offensichtlich Unfug, Städte/Stellungen zu halten, selbst wenn die Russen an jenen schon links und rechts vorbeigezogen waren. Denn die Nachschubwege waren viel zu lang, wie jeder erkennen kann, der eine Karte anschaut. Die WELT verrät nicht, dass Bormann der Forschung zufolge (Kilzer) ein Spion war und den Russen alles zeitnah ins Detail verriet. Das machte diese starre Kriegsführung noch veheerender und komplett vorhersehbar. Aber das Thema ausländische Spionage in der Nazi-Führung ist praktisch komplett tabu. Selbst die gewöhnlichen Rechtsrevisionisten trauen sich da komischerweise äußerst wenig ran.
  • Die Bundeswehr leistet sich ja seit einer Weile ein Segelschiff namens Gorch Fock. Was totaler Unfug ist von vorneherein. Jetzt sollen aber noch 30 Millionen Euro versickert sein.
  • Die US-Senatorin Elizabeth Warren, die 2020 für die Democrats um das Präsidentenamt antreten könnte, will Tech-Firmen wie Google, Facebook und amazon aufspalten wegen den Monopol-Stellungen. Das erinnert ein wenig an die „Zerschlagung“ von Standard Oil, die an den Zuständen nicht wirklich etwas geändert hatte. Gerade Facebook und Google tendieren nach links, auch wenn das obere Tech-Establishment eher nach der rechten Seite des Deep States riecht.
  • In Venezuela ist der Strom immer noch großflächig ausgefallen. Die Supermächte tragen einen Stellvertreterkonflikt auf den Rücken der Menschen aus. Selbst wenn die USA sich durchsetzen und eine Phase der Ruhe und des Wohlstandes folgt, so kann sich das jederzeit wieder ändern.
  • Sergej K. ist Deutscher und wollte sich für den Krieg in der Ukraine ausbilden lassen. Anscheinend begeisterte ihn die russische Propaganda. Jetzt steht er in Deutschland vor Gericht. Sein Onkel ist Russlands Chefpropagandist Dmitri Kisseljow.
  • In den aktuellen deutschen Letlinien zu Antidepressiva steht: „Über die Mechanismen, durch welche die Wirkung der Antidepressiva zu Stande kommt, besteht weiterhin Unklarheit. Daher ist es bis heute nicht möglich, verlässlich vorauszusagen, ob und wann ein bestimmter Patient auf ein bestimmtes Antidepressivum ansprechen wird.“ Nicht nur die Wirkweise ist ein Haufen Mutmaßung. Auch die Wirksamkeit gilt in Studien als relativ schwach und man spricht inzwischen mehr über Nebenwirkungen beim Absetzen der Medikamente. Der Patient ist also eine Mischung aus Versuchskaninchen und Alpha/Beta-Tester. Bisherige Studien zu Hormonen und Depressionen wirken widersprüchlich. Die sinnvollste Vorgehensweise und Prophylaxe scheint für mich: Nährstoffe plus Sport plus Bildung über Psyche.
Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Der kommentierte Newsblitz (29.06.18)

AlexBenesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz