Image default
Politik Featured

Republikaner verlieren Mehrheit im Abgeordnetenhaus – nur ein neues 9/11 kann die Trump-Admin neu beleben

Die Republicans verlieren im Zuge der wichtigen Midterm-Wahlen die Mehrheit im Abgeordnetenhaus, behalten gleichzeitig die Mehrheit im Senat.

Ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump, das immer wieder ins Gespräch gebracht worden war, hat praktisch keine Aussichten auf Erfolg, es sei denn die Mueller-Ermittlungskommission kann bald sensationelle Ergebnisse vorlegen. Aber selbst dann würde Trump eher abtreten und sich nicht dem Amtsenthebungsverfahren stellen.

Die Democrats können die nächsten zwei Jahre massenhaft Untersuchungen einleiten und Personen vorladen und zur Aussage zwingen – auch öffentlich. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Gesetzesvorhaben der Republikaner zu blockieren, allerdings können sich die Democrats bei zu ausgiebigem Gebrauch dieser Möglichkeit unbeliebt machen bei vielen Wählern.

Präsident Trump profitierte in den letzten Monaten hauptsächlich von einem Mini-Aufschwung, der aber auf Pump finanziert wird, die Verschuldung erhöhen wird und sehr bald vorbei sein kann.

Wird er nun zur lahmen Ente, wie einst Bush vor den Anschlägen des 11. Septembers 2001, benötigen die Republicans dramatische Ereignisse, um die Trump-Administration und die Partei wiederzubeleben.

Republicans brauchen neues 9/11

Gleich zwei linke Institutionen, The Intercept (Greenwald/Omidyar/Snowden) und Noam Chomsky, spekulierten bereits über einen neuen, massiven Terroranschlag, der quasi alle Probleme Trumps auf einen Schlag lösen würde. Niemand würde sich mehr für die Russland-Connection interessieren oder anderweitig an Trumps Stuhl sägen. Die Republikaner würden geschlossen auftreten und Mehrheiten erhalten, um mit hochgekrempelten Ärmeln ihre Agenda durchzudrücken.

Die ideale False Flag, die Trump zum großen Superstar machen könnte, wäre entweder islamischer Terror mit einer Massenvernichtungswaffe oder ein massiver Cyber-Angriff oder ein begrenzter biologischer Angriff ungeklärter Herkunft. Auf die Weise könnte man entweder staatenlose Islamistengruppen beschuldigen, oder unbekannte Kräfte. Vermutungen über Nordkorea, China und Russland würden natürlich im Raum stehen, aber man müsste keine direkten Beschuldigungen machen.

John McCains Berater Charlie Black erdreistete sich, vor den Präsidentschaftswahlen 2008 öffentlich zu erklären, dass ein weiterer Terroranschlag ein “großer Vorteil” wäre. Viele weitere Neokonservative, darunter auch der ehemalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, sehnte neue Anschläge herbeisehnen. In Auszügen aus ehemals vertraulichen, inzwischen unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz veröffentlichten Tonbändern, ist Donald Rumsfeld zu hören, wie er gegenüber von Militäranalysten verlautbart, dass neue Terroranschläge eine “Korrektur” darstellen würden für die kriegsmüde Stimmung in der Bevölkerung sowie im Kongress. Der ehemalige Sprecher des US-Repräsentantenhauses Newt Gingrich sagte während eines Auftritts in einem Buchladen in Long Island:

“Je erfolgreicher sie gewesen sind beim Abfangen und Stoppen von Bösewichtern, umso weniger Beweise gibt es dafür dass wir uns in Gefahr befinden. Folglich, je besser sie darin waren, sicherzustellen dass es keinen Anschlag gibt, umso einfacher kann man sagen: Naja, es hätte sowieso nie einen Anschlag gegeben. Und es ist fast so als ob sie ab und an einen Anschlag hätten durchschlüpfen lassen sollen, nur um uns zu erinnern [was die Gefahr ist].”

Außerdem forderte der Schreiber Stu Bykofsky von der Zeitung Philadelphia Daily News offen “ein weiteres 9/11” das “Amerika helfen würde” um “eine Gemeinschaft der Entzürntheit und nationaler Entschlossenheit” wiederherzustellen. Lt.-Col. Doug Delaney, Vorsitzender des Kriegsstudienprogramms am Royal Military College in Kingston, Ontario, sagte zum Toronto Star:

“Der Schlüssel zur Unterstützung der Entschlossenheit im Westen ist ein weiterer Terroranschlag wie 9/11 oder die Anschläge in London auf das Transitsystem vor zwei Jahren.”

Die gleiche Haltung wurde explizit in einem Memo der republikanischen Partei von 2005 ausgedrückt; neue Anschläge wurden herbeigesehnt welche den Krieg des Präsidenten gegen den Terror “rechtfertigen” und “sein Image als ein Führer des amerikanischen Volkes wiederherstellen” würden. Im Juli 2007 erklärte der ehemalige republikanische Senator Rick Santorum, dass eine Serie von “unglücklichen Ereignissen” innerhalb des folgenden Jahres geschehen und die Wahrnehmung des Krieges durch die amerikanischen Bürger verändern würde. Nur einen Monat zuvor sagte der neue Parteivorsitzende der Republikaner in Arkansas Dennis Miller, dass es mehr Anschläge auf amerikanischem Boden geben müsse damit Präsident Bush wieder die Zustimmung im Volk erlangt.

Alex Jones von Infowars war einer von wenigen in den Medien gewesen, die in den Monaten vor 9/11 gewarnt hatten, dass ein größerer Anschlag bevorsteht und die Behörden darin verwickelt sein werden. Dann wurde Jones zu einer der Führungsfiguren der 9/11-Aufklärungsbewegung. Heute ist Jones überhaupt nicht mehr derselbe: Anstatt die Gefahr eines Anschlags (unter falscher Flagge) während der Trump-Präsidentschaft zu thematisieren, erklärt man auf Infowars nun vorab, dass man im Falle eines großen Anschlags nicht den Finger auf das Weiße Haus zeigen wird.

Noam Chomsky vermutete genau wie The Intercept kürzlich, dass ein fragwürdiger Anschlag Trumps lahme Präsidentschaft beleben wird und er sich zum großen Feldherren aufschwingen kann. Aber Infowars will davon nichts wissen. Nur Linke, Moslems und generell Trump-Kritiker seien das Problem. Wäre Hillary Clinton Präsidentin geworden, würden Chomsky und The Intercept nun höchstwahrscheinlich nicht vor inszeniertem Terror warnen. Stattdessen würde Infowars jeden Tag von den Dächern schreien, dass inszenierter Terror bevorstünde. Wäre Jeb Bush Präsident geworden, würde Infowars jeden Tag von den Dächern schreien, dass bald eine False Flag kommt.

Nun ist aber Trump Präsident und Infowars klingt nun wie Fox News für ein Publikum unterhalb von 50 Jahren. Man hat nun klargestellt, dass man im Falle von neuem großen Terror felsenfest zu Trump stehen wird.

Trumps Freunde und 9/11

Donald Trump profilierte sich im Wahlkampf bei einer Klientel als rigoroser Aufklärer über die Hintergründe von 9/11, speziell die saudische Spur. Nach großspurigen Ankündigungen kam es aber zu keinen neuen Enthüllungen, sondern massenhaften Verkäufen von Waffen an das saudische Regime und einer Säuberungsaktion.

Einer von Trumps wichtigsten Verbündeten ist der ehemalige Bürgermeister Rudolph Giuliani, der in der fraglichen Zeit die Verantwortung für New York hatte und zum Ziel von Verdächtigungen wurde.

Zudem gibt es eine weitere Verbindung, die von Belang ist: Trumps langjähriger Freund ist Stephen Schwarzman, Mitglied der Geheimorganisation Skull&Bones und Vorsitzender der Blackstone Group.

Das ISGP hält fest: Die Blackstone Group hielt die Hypothek für das Gebäude 7 des World Trade Center-Komplexes. In dem Gebäude befanden sich Büros diverser Regierungsbehörden wie CIA, das Verteidigungsministerium, die SEC und das New Yorker Emergency Management. Peter Peterson von Blackstone ist Mitglied der Pilgrims Society, der Trilateral Commission und war Vorsitzender des Council on Foreign Relations. Sir Ronald Grierson von Blackstone wurde ausgebildet an Oxford, diente in der Spezialeinheit SAS, arbeitete bei der Warburg-Investmentbank, General Electric und diente bei der Europäischen Kommission.

Ehemals angestellt bei Blackstone bis 1998 war Jonathan Colby, Sohn des ehemaligen CIA-Direktors. Später ging er zur Carlyle Group, die mit hochkarätigen Neocons besetzt ist. Er diente zudem bei der Nationalen Sicherheit unter Henry Kissinger, der nach 9/11 vorgeschlagen wurde als Leiter der Untersuchungskommission.

Kissinger und Leute vom CFR spielen in der Trump-Administration eine unauffällige, aber wichtige Rolle.

Stephen A. Schwarzman ist ein unscheinbarer, wenig in der Öffentlichkeit bekannter Mann und würde nie soviel Staub aufwirbeln wie sein langjähriger Freund Donald Trump, dabei ist er mit über 10 Milliarden $ nicht nur reicher als der Präsident, sondern der Vorsitzende der Blackstone Group und Anführer von Trumps “Strategic and Policy Forum”, eine Art Bindeglied zwischen dem Weißen Haus und den Bossen der Wirtschaft. Er besuchte die Yale-Universität und er ist Mitglied der äußerst gruseligen Geheimgesellschaft Skull & Bones, die seit weit über 100 Jahren die Schaltstellen der Macht mit ihren Leuten besetzt hat.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Fast alle Asylsuchenden wurden ungeprüft angenommen

AlexBenesch

Jetzt bestellen: “Mit Putin zur Neuen Weltordnung” von Alexander Benesch

AlexBenesch

Deutschland ist für Martin Schulz nur Tel Avivs Bankautomat?

AlexBenesch

2 comments

SVEN UNGLAUBE 8. November 2018 at 8:33

Ich bin der Überzeugung dass Die Nächste 9/11-Massenmordanschläge wird Sein dass hier:

Eine Islamischer-Revolutionskrieg in Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweden, Grossbritannien, Spanien und der ganzen EU !

Gleichzeitig zusätzlich noch dazu Oben Darauf Atombomben-Anschläge und BIO-WAFFEN-Anschläge in Vielen Grossstädten der USA, KANADA, AUSTRALIEN, GROSSBRITANNIEN, EUROPA !!!!

Erst dass macht den Menschen ausreichend genau Angst um die AUSRUFUNG des TOTALEN POLIZEISTAAT’S in den USA ZU FORDEN !!!!

Erst dass Sorgt dafür dass Alle Menschen (Auch die Mehrheit aller Farbigen) in den USA die AUSRUFUNG des TOTALEN POLIZEISTAAT’S in den USA ZU FORDEN TUEN !!!!

Nah JA Alle Königlichen-Familien von Grossbritannien, Niederlande, Belgien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Spanien können gerade noch vom US-Militär Gerettet werden gerade Bevor’s So richtig Böse Los geht !!!!!

Reply
SVEN UNGLAUBE 12. November 2018 at 13:01

Dieses VIDEO von der United States Air Force University bezeichnet Technologischen Fortschritt ausserhalb der USA als eine Böse Bedrohnung die man bis 2035 Beseitigen werden wird !

https://www.airuniversity.af.edu/CSAT/

https://www.youtube.com/watch?v=9Xpu2QqLnHY

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz