Image default
Sicherheit Featured

Die 4 wichtigsten Thesen über die Identität des Briefbombers

Kommentar

Wer ist der mysteriöse Briefbomber, der nach bisherigem Stand 12 Päckchen versendet hat an prominente  linksliberale Figuren? Bevor überhaupt irgendwelche Verdächtigen ermittelt wurden, haben sich Linke und Rechte bereits festgelegt: Die Linken sagen, es müsse sich um einen fanatischen neurechten Spinner handeln, der sich von Trumps Worten und den neurechten Medien hat antreiben lassen. Die Rechten sagen, es müsse sich um einen linken Täter handeln, der nur das rechte Spektrum damit schlecht aussehen lassen will.

Beides sind im Moment noch blanke Hypothesen. Und beide politische Seiten geifern sich noch gegenseitig an, vorschnell zu Schlussfolgerungen zu gelangen, die einem in den Kram passen, besonders vor den Midterm-Wahlen.

These 1: Rechte(r) Täter 

Einerseits wählte der mysteriöse Bomber teils recht spezifische Zielpersonen, andererseits schrieb er deren Namen falsch. Einerseits machte er sich die Mühe und ging das Risiko ein, 12 Sprengsätze herzustellen und in Umlauf zu bringen, andererseits waren die Sprengsätze amateurhaft und eher symbolisch. Es geistern seit Jahrzehnten Anleitungen durch die rechte Szene, wie man ernsthafte Sprengsätze baut. Sprengstoff wie RDX-Kristalle lassen sich verhältnismäßig leicht herstellen, dann gibt es noch Gemische wie ANFO usw. Die Zutaten können in kleinen Mengen zusammengekauft werden um kein Misstrauen zu erregen, oder wie im Falle bestimmter hochkonzentrierter Säuren aus Schulen oder Betrieben gestohlen werden. Am direktesten ist es, industriellen Sprengstoff zu stehlen aus Steinbrüchen beispielsweise. Wenn der aktuelle Bomber wirklich aus der militanten Szene stammt, wieso ist er nur in der Lage, Pyro-Pulver in Plastikrohre zu füllen und außen einen Wecker dranzukleben? Auch ist die Strategie ziemlich unsinnig: Kurz vor den Midterms würde ein rechter Täter kaum so eine Aktion bringen, eher in den Wochen danach. Und zudem würden nur erfolgreiche Detonationen den Wirbel erzeugen, den rechte terroristische Revolutionäre brauchen, wie u.a. in den “Turner Diaries” geschildert ist. Es wirkt eher wie ein einzelner Täter, nicht wie ein (eingespieltes) Team.

These 2: Linke(r) Täter

Auch diese These hat gewaltige Schwächen. Die Amateurhaftigkeit der Bomben, die IS-Sticker und die falsch geschriebenen Namen vermasseln die Wirkung einer Aktion, die den Rechten untergeschoben werden soll. Ohne Detonation, ohne Opfer gibt es kaum Wirkung. Zudem hätten selbst Detonationen und Opfer vielleicht nicht den gewünschten Effekt. Rechtskonservative und unentschlossene Wähler würden vielleicht noch viel stärker zu den Wahlurnen rennen bei den Midterms, um zu verhindern, dass die Linken die Anschläge im großen Stil für ihre Zwecke nutzen wie in den 90ern nach dem Oklahoma City Anschlag. Vielleicht handelt es sich um einen recht dummen, unerfahrenen Linken hinter den Briefbomben. Aber derjenige würde recht schnell gefasst werden.

These 3: Ein Spaßmacher

Diese These hat kaum einer in den Medien auf dem Schirm. Es wirkt wie ein Scherz im Stile des Forums 4Chan, bei dem sich der/die Urheber köstlich amüsieren über den Wirbel, den sie verursachen. Ein Scherzbold würde sich genügend Mühe machen, um wenigstens Pyro-Pulver zu verwenden, um Aufmerksamkeit zu erhalten, aber nicht genügend Mühe, um echten Sprengstoff herzustellen und funktionstüchtige Sprengsätze zu bauen.

These 4: Eine Sting Operation

Möglicherweise handelt es sich um eine Sting Operation, also eine Falle von Ermittlern gegen irgendwelche Radikale. Solche Aktionen gibt es häufig und es wird (allermeistens aber nicht immer) dafür gesorgt, dass keine echte Gefahr besteht. Ein Beamter würde sich nicht unbedingt strafbar machen wenn er beteiligt ist an einem Plot, ungefährliche Pseudobomben zu versenden, um Extremisten dranzukriegen. Allerdings würde dann wohl vor Gericht früher oder später herauskommen, dass es eine Sting Operation war und das wäre höchst peinlich für die Behörden.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Ron Pauls Ukraine-Analyse im Bullshit-Check

AlexBenesch

Verwirrspiel um Anis Amris Schusswaffe

AlexBenesch

Wahldebakel: Welche Koalition wird die CSU bilden? – UPDATES

AlexBenesch

1 comment

Martin1 27. Oktober 2018 at 9:51

Man gucke sich mal die Briefmarken genau an!
Fehlt da nicht was?

Manch einer sagt, es wäre zu wenig Porto.
Aber: Die sin gar nicht abgestempelt/entwertet!!!
Die waren nie bei der Post!!!

Schmierenkommodie inkl. Bauernopfer.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz