Politik Featured

Das war John McCain

John McCain ist tot und die Mainstream-Presse ist voll des Lobes. Die Trump-Fans sind wenig begeistert.

Der Kriegsgefangene

Ein Vietnamveteran, der während seiner Dienstzeit Zugang zu streng geheimen Informationen hatte, sagt er habe persönlich mit vielen Kriegsgefangenen gesprochen die John McCains Behauptung widersprechen, zu keinem Zeitpunkt nach der Verhaftung unter Folter in Hanoi Informationen preisgegeben zu haben. McCains Codename sei “Songbird” (Singvogel) gewesen wegen seiner Bereitschaft, alles zu erzählen um der Folter zu entgehen.

Jack McLamb diente neun Jahre bei Geheimoperationen in Kambodscha und anderen Nationen bevor er zu einem der am höchsten ausgezeichneten Polizeibeamten in der Geschichte von Phoenix wurde. Er gewann zweimal die Auszeichnung zum Polizisten des Jahres bevor er eine Rolle als Verhandler für Geiselnahmen beim FBI übernahm.

“Ich kenne viele Vietnamveteranen und ein paar Kriegsgefangene und all die Kriegsgefangenen, mit denen ich im Laufe der Jahre gesprochen habe, sagen dass John McCain ein lügendes Stinktier ist,”

sagte McLamb in der Alex Jones Show.

“Er wurde nie gefoltert; sie waren dort in dem Lager mit ihm und als er dann dazu kam…fing er sofort an alles preiszugeben weil er nicht gefoltert werden wollte,”

sagte McLamb und widersprach damit der offiziellen Geschichte laut der McCain nur seinen Namen, Rang, seine Dienstnummer und sein Geburtsdatum herausrückte.

“Die Vietnamesen nannten ihn den Singvogel, das ist sein Codename, Singvogel McCain, weil er einfach in das Lager kam und ihnen alles erzählte was sie wissen wollten,”

sagte McLamb. Laut McLamb hätten die Kriegsgefangenen gesagt, dass McCain zwei gebrochene Arme und eine Beinverletzung davongetragen hatte, weil er beim Verlassen seiner vom feindlichen Beschuss über dem Truc Bach Fluss in Hanoi getroffenen A-4 Skyhawk seine Arme nicht eingezogen hatte. Die Kriegsgefangenen sagten dass McCain die Vietnamesen 32 Propagandavideos von sich hat drehen lassen, in denen er Amerika für die Handlungen in Vietnam verurteilte.

“Die haben sie jetzt unter Verschluss, unsere Regierung hat sie unter Verschluss, wir kommen da nicht ran, sie haben sie unter Geheimhaltung.”

Es ist gemeinhin anerkannt dass McCain besser als andere Kriegsgefangene behandelt worden war und dass man ihn mit wesentlich höherem Aufwand medizinisch behandelte als die Vietnamesen herausfanden dass sein Vater ein hochrangiger Admiral war. Während seiner Gefangenschaft war sein Vater, Admiral John S. McCain, Jr. von 1968 bis 1972 Oberbefehlshaber des US-Pazifikkommandos und damit verantwortlich für alle US-Streitkräfte im Pazifik einschließlich derer, die in Vietnam kämpften.

Mehrere Gruppen von Vietnam-Veteranen beschäftigten sich hauptsächlich mit der Entlarvung McCains, darunter Vietnam Veterans Against John McCain und U.S. Veteran Dispatch.
Zweifel über McCains angeblichen Status als Kriegsheld und seine Bemühungen, die Suche nach vermissten Kriegsgefangenen einzuschränken, schadeten seiner Präsidentschaftskampagne im Jahr 2000.

Mit der Armee die Nachbarschaft sichern

Bei seinem Auftritt vor der Urban League enthüllte John McCain seinen Plan für eine Militärdiktatur in “Wohngegenden mit hohem Verbrechensaufkommen” in den Vereinigten Staaten. Ein Blog von ABC News lieferte die Details:

“Als Antwort auf eine Frage über seine Herangehensweise bei der Verbrechensbekämpfung schlug McCain vor, dass militärische Strategien, die derzeitig von US-Truppen im Irak eingesetzt werden, auf Wohngegenden mit hohem Verbrechensaufkommen hier in den USA angewendet werden könnten. McCain nannte die Taktiken ‘in etwa wie die die wir im Militär verwenden…man geht in die Wohngegenden, man riegelt sie ab, man bietet eine sichere Umgebung für die Leute die dort drin leben und man stellt sicher, dass die bekannten Verbrecher unter Kontrolle gehalten werden. Und man bietet  ihnen eine stabile Umgebung und dann kooperieren sie mit den Gesetzeshütern.’
So wie er es beschrieb, klang seine Herangehensweise wie die Truppenaufstockung. Als Teil seines Arguments lobte McCain die Anstrengungen des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Rudolph Giuliani bei der Verbrechensbekämpfung. Der Präsident von Urban League Marc Morial konterte, dass es mehrere ernste Vorfälle von polizeilichem Fehlverhalten gab während New York unter Giuliani einen Abschwung des Verbrechens erlebte. Darauf versprach McCain eine vehemente Strafverfolgung bei Bürgerrechtsverletzungen sowie ein Justizministerium frei von politischer Vetternwirtschaft.”

Beef mit Trump

McCain kritisierte 2015 im Vorwahlkampf der Republikaner um die Präsidentschaftswahl 2016 den Kandidaten Donald Trump, der illegale Einwanderung zu einem Wahlkampfthema machte: Trump fördere parteiintern die „Bekloppten“ („crazies“). Trump griff McCain danach massiv an, indem er ihm sein militärisches Heldentum absprach, da er sich habe gefangen nehmen lassen McCain revanchierte sich im Oktober 2017 mit der Bemerkung, es sei „falsch“ gewesen, dass sich reiche Amerikaner während des Vietnamkrieges vor der Einberufung gedrückt hätten: Die Reichen hätten einen Arzt gefunden, der ihnen einen „Knochensporn“ (bone spur) attestiert habe – eine Anspielung auf Trumps ärztliches Attest, mit dem er vom Dienst im Vietnamkrieg freigestellt worden war.

Auch nach Amtsantritt Trumps als Präsident im Januar 2017 gehörte McCain zu dessen schärfsten innerparteilichen Kritikern.

Mehrfach kritisierte McCain Trumps Umgang mit der Presse. Nachdem Trump diese als „Volksfeind“ („the enemy of the American People!“) bezeichnet hatte, äußerte McCain im Februar 2017: „So fangen Diktatoren an“ („That’s how dictators get started“). Im Oktober 2017 rechnete McCain in einer Rede mit dem politischen Zeitgeist ab, der in und um das Weiße Haus herrsche, unter anderem mit dem identitären Nativismus und der isolationistischen Haltung America First, die Trump, sein Redenschreiber Stephen Miller und auch sein ehemaliger Chefberater Stephen Bannon propagierten. McCain setzte sich im Mai 2018 gegen die von Trump als Direktorin der Central Intelligence Agency vorgeschlagene Gina Haspel ein, da sie nach Anschlägen am 11. September 2001 Folter gebilligt hatte. Daraufhin wurde die Äußerung einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses öffentlich, McCains Ablehnung sei irrelevant, da er sowieso bald sterbe. Der Satz sorgte für parteiübergreifende Empörung, blieb aber ohne Entschuldigung oder personelle Folgen im Weißen Haus.

McCains im Mai 2018 erschienene Memoiren (The Restless Wave) wurden als schonungslose Abrechnung mit Donald Trumps Präsidentschaft bezeichnet. Darin machte McCain öffentlich, dass er das Steele-Dossier 2016 an das FBI weitergegeben habe, in dem eine kollusive Zusammenarbeit von Donald Trumps Wahlkampagne mit russischen Stellen behauptet wird, die in den folgenden Ermittlungen des FBI untersucht wurden. Das Buch ist der Abschluss der autobiographischen Trilogie, die McCain zusammen mit seinem langjährigen Coautor Mark Salter geschrieben hat. Sie begann 1999 mit dem Buch Faith of my fathers.

Nach dem Gipfeltreffen in Helsinki im Juli 2018 zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Putin, bei dem Trump – ohne Kritik an der mutmaßlichen russischen Einmischung in amerikanische Wahlkämpfe zu äußern – Putins Beteuerungen den Erkenntnissen seiner Nachrichtendienste vorzuziehen schien, äußerte McCain scharfe Kritik. Er nannte Trumps Verhalten einen „Tiefpunkt in der Geschichte der amerikanischen Präsidentschaft“ und „eine der schändlichsten Aufführungen eines amerikanischen Präsidenten seit Menschengedenken“.

Enthält Auszüge aus wikipedia

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Gezielte AfD-Kritik zur Resolution des Neuen Elysée-Vertrags

AlexBenesch

Die Geheimnisse von Erdogans Flug nach Istanbul während dem Putsch

AlexBenesch

Interesse an Kryptek-Kleidung?

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz