Image default
Featured Sicherheit

Clash der Supermächte in Zeiten von Mediengeschrei, Fakes und Zensur

Typisch für einen Konflikt und die Vorbereitung auf einen Konflikt ist Informationschaos. Die Qualität der “alternativen” Medien ist ziemlich schlecht, aber dennoch erscheinen diese als einzige Alternative zum Mainstream und wirken angesichts der aktuellen Zensurwelle noch attraktiver auf ein bestimmtes Publikum. Verherrlichungen des russischen Regimes und unnötige ideologische Grabenkämpfe sind genau das, was die Linken einst im Kalten Krieg versuchten, ohne damit ihre Ziele zu erreichen. Die neurechten Medien versuchen im Endeffekt die gleiche unsinnige Strategie, wirken aber wegen der Zensur auf ihr Publikum als ungemein revolutionär. Auch die Linken nutzten damals diesen Effekt; als McCarthy Jagd machte auf Kommunisten und Leute wegen Meinungsäußerungen vor dem Ausschuss für unamerikanische Umtriebe landeten. Der Sozialismus und die Glofizierung Moskaus waren grober Unfug, wirkten aber auf ein bestimmtes Publikum attraktiver wegen den Zensurmaßnahmen. Wenn etwas zensiert wird, ist es noch lange nicht wahr oder nützlich.

Der Geopolitik-Experte Joel Skousen warnte bereits lange vor dem aktuellen Informationschaos vor solchen Dynamiken und der Unfähigkeit, die Supermächte einzuschätzen:

Die Kunst der Desinformation wird immer komplexer. Die US-Regierung unterhält ein Vollzeit-Team an Spezialisten für Desinformation an der McDill Luftwaffenbasis in Florida. Diese Leute sind im Internet unterwegs, geben sich als Konservative aus und platzieren Falschinformationen. Man verbreitet falsche Verschwörungstheorien, um damit seriöse Informationen zu deskreditieren. Die rational denkenden Bürger lehnen deshalb oft alles ab, was in Richtung von Verschwörungstheorien geht. Man arbeitet oft mit Fälschungen. Man fälscht ein Dokument, das eine Verschwörung zu belegen scheint, und entlarvt es dann als Fälschung. Obwohl das Dokument auch echte Informationen enthalten kann, werden solche Informationen diskreditiert. Man muss sich also hüten vor Material, das zu gut scheint, um wahr zu sein. Die alternativen Medien sind nicht sonderlich kompetent dabei, Informationen zu bewerten und zu unterscheiden. Sie lassen sich ständig täuschen und das liegt zum Teil daran, dass sie so dringend Beweise haben wollen, zum Beispiel Beweise dafür, dass nächste Woche das Kriegsrecht verhängt wird. Desinformanten können sich deshalb leicht als Mitglieder des Ministeriums für Heimatschutz oder des Militärs ausgeben und sagen, sie hätten gehört dass bald Dissidenten verhaftet werden oder dass das Militär in zwei Wochen Obama stürzen wird. Ich bin einer der wenigen, die in den alternativen Medien immer wieder erklärt haben, dass solche Behauptungen falsch sind. In einer totalen Überwachungsgesellschaft wie der unseren ist es ausgeschlossen, dass jede Woche jemand aus der Regierung geheime Informationen an Leute wie Alex Jones weiterleitet, oder an Steve Quayle oder Doug Hagman, ohne gestoppt zu werden. Diese Leaker verbreiten bewusst Falschinformationen um den konservativen Flügel der alternativen Medien zu diskreditieren. Manche wie Dave Hodges oder Alex Jones sind bekannt für ihre ständigen, übertriebenen Proklamationen unmittelbarer Bedrohungen. Wenn dann das angekündigte Ereignis nicht eintrifft, heißt es, ich lag nicht falsch, sondern die Sache wurde einfach verschoben. Man sucht sich sofort jemanden, der eine neue Story liefert. Eine energetische Story voller Hype. Jede Woche tischt man den Konservativen eine neue Sensations-Story auf über eine angeblich unmittelbare Bedrohung für die Verfassung. Das meiste davon ist falsch.

Russland und China versuchen, die neueste Generation von Massenvernichtungswaffen zu bauen, während Europa und Amerika nuklear abrüsten. Ich denke, die Globalisten wollen Russland und China dazu verleiten, einen lange geplanten Atomschlag durchzuführen gegen nukleare Ziele in den USA und Großbritannien. Die Globalisten wissen, dass beispielsweise die EU-Integration nicht sonderlich populär ist. Bei den letzten Wahlen hat sich gezeigt, wieviel Opposition zu der Macht der EU existiert. In Amerika gibt es Gruppen wie die Tea Party, die für Souveränität einstehen. Die Globalisten brauchen also einen Krieg der groß genug ist, um alle in Panik zu versetzen und die Zustimmung zu erreichen für eine militarisierte Weltregierung. Die UNO entstand nach dem zweiten Weltkrieg, hatte aber keine militärische Macht und keine Macht zu besteuern. Die Globalisten wollen globale Militärmacht, globale Besteuerung und eine Weltwährung. Um das zu erreichen, braucht es einen ausreichend großen Feind. Man mischt sich im mittleren Osten ein, um der NATO den Ruf eines Tyrannen zu geben. Man gibt China und Russland den Vorwand, den großen Tyrannen anzugreifen. China und Russland wollen keine zivilen Ziele in Amerika und Europa mit Atomwaffen angreifen, sondern nur militärische Ziele. Danach will man den Westen erpressen. Die westlichen Globalisten kommen aber dann aus ihren großen Bunkeranlagen hervor und sagen: Weil das amerikanische Militär enthauptet wurde, können wir uns nur dann behaupten, wenn wir alle im Westen zusammen eine globale Militärmacht bilden, unter dem Banner der NATO.

Ich denke, dass das NATO-Hauptquartier das Zentrum für das globale Militär werden wird. Laut meinen Informationen haben die Amerikaner viele geheime Superwaffen. Diese wird man erst nach dem Atomangriff aus dem Osten einsetzen. Ich denke, viele davon sind Weltraumbasierte Waffen, die feindliche Atomraketen aufhalten können und Zeit verschaffen, damit sich der Westen neu gruppieren kann. Es wird wohl eine Landinvasion russischer Truppen in Europa geben und die alten Sowjetstaaten werden erobert. Ich glaube nicht, dass sie ganz Europa einnehmen werden. Die Globalisten wollen Europa nicht komplett aufgeben.

Nach einem Atomangriff aus dem Osten wird der Westen wohl irgendwann einen Deal mit China machen. Man wird den Chinesen ein ähnliches Geschäft vorschlagen: China verrät Russland und bekommt im Gegenzug eine Menge Hilfe. China wird vorher im Krieg Japan einnehmen und auch Australien und Neuseeland, um eine Pufferzone zu haben, um später Russland in den Rücken zu fallen. Russland kann keinen Zweifrontenkrieg gewinnen, genauso wenig wie Hitler das konnte.

Ich denke, diejenigen US-Patrioten, die im Moment irrigerweise Putin als Retter vor der Neuen Weltordnung betrachten, werden diese Haltung sofort aufgeben, wenn Russland und China einen Atomschlag gegen die USA durchführen. Niemand in den USA wird dann noch eine prorussische Haltung einnehmen. Die Globalisten überwachen mit der NSA sämtliche Internetinhalte und pflegen Listen von Dissidenten. Deswegen wird auch Desinformation verbreitet, wie etwa die Falschmeldung, dass das Heimatschutzministerium zwei Milliarden Patronen kauft. Man überwacht dann, wer diese Meldungen weiterverbreitet. Wenn der Krieg mit einem EMP beginnt und die Kommunikation neben dem Verkehr und der Stromversorgung erst einmal ausfällt, wird alles nach und nach wieder repariert und die Regierung wird sagen: Es gibt Leute unter uns, die unsere Truppen nicht unterstützen, die uns verantwortlich halten für diesen Krieg und für 9/11. Es wird wohl einen neuen Treueeid geben, einen neuen Bürgerstatus. Jeder, der dann nicht Loyalität auf diese neue Weltbürgerschaft schwört und jeder, der nicht dem militärischen Einberufungsbefehl folgt, ist eine Zielscheibe. Ich denke, man wird die sogenannten Verschwörungstheoretiker isolieren.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Nazi-Forschung war die Basis für Israels Atomwaffenprogramm

AlexBenesch

Mehr als die Hälfte sparen mit ausgewählten Messern

AlexBenesch

#WirSindMehr…..von den Diensten unterwandert als ihr

AlexBenesch

6 comments

Avatar
SVEN UNGLAUBE 2. Dezember 2018 at 19:53

Report: Beide USA-Kongress-Parteien vorbereiten sich auf “grauenvollen” und “verheerenden” Krieg gegen Russland und China vor!

https://michael-mannheimer.net/2018/11/30/report-beide-us-kongress-parteien-bereiten-sich-auf-grauenvollen-und-verheerendenkrieg-mit-russland-und-china-vor/

Reply
Avatar
death rides a horse 18. August 2018 at 23:10

nun ja die einzigen die sich in diesem system gegen die invasion aussprechen (DÜRFEN) sind putin und trump trolle, das ist schon sehr bemerkenswert. wird so die opposition einfach nur kontrolliert oder steckt etwas größeres dahinter? und informationschaos ist noch sehr gelinde ausgedrückt. ich würde mal so weit gehen ohne jeden übertreibung oder überspitzung zu sagen daß wer zur zeit noch die medien oder die kgb-alternativen konsumiert sehr leicht gefahr läuft schlicht und ergreifend seinen verstand zu verlieren, was natürlich genau so gewollt ist, auf nichts anderes zielt deren programm mehr ab, als die medien-konsumenten direkt in eine art psychose zu schicken. hier läuft eine gigantische psyop, oder wie man das nennen soll, seit vielen jahren und es wird jeden tag immer noch schlimmer.

Reply
Avatar
SVEN UNGLAUBE 19. August 2018 at 1:26

Donald John Trump war immer der Mann vom USA-Deep-State !

Donald John Trump ist nicht auf der Seite von Putin ! auch wenn ALLE Medien etwas anderes sagen !

https://www.youtube.com/watch?v=j5TYND1IQdE

Donald John Trump: “Deutschland ist SKLAVE von Wladimir Wladimirowitsch Putin !”

Also Donald John Trump ist JA doch auf der Seite von den Clintons, Bushs, Windors, Kissingers und auf der Seite von Putin !

Donald John Trump war und ist immer der Mann vom USA-Deep-State ! Ansonsten hätte man Ihn doch nicht durch Vorwahlen der GOP Partei der USA gelassen !

https://www.youtube.com/watch?v=j5TYND1IQdE

Beide Trump und Clinton haben Ihre Wahlmanipulationen und Betrügerei gemacht !

Reply
Avatar
ein mensch 19. August 2018 at 7:12

” seit vielen jahren und es wird jeden tag immer noch schlimmer.”

sehr treffende formulierung!, ich bemerke ähnliches, tag für tag, wobei ich es jetzt im moment noch nicht einmal an konkreten dingen festmachen könnte, es sind einfach so viele kleinigkeiten im alltag an denen man es schleichend merkt, ich denke ohne eine entsprechende “antenne” dafür realisiert man es kaum oder gar nicht mehr,

Reply
Avatar
SVEN UNGLAUBE 18. August 2018 at 15:26

Microsoft MSN Canada News berichten dass NORDKOREA eine GROSSE MILITÄRISCHE VORBEREITUNG FÜR EINE KRIEGERISCHE AKTION BETREIBT !!!!

Anzeichen, dass Nordkorea für September etwas Großes plant: Blockierte Visa, Paradeübungen und Haarschnitte

https://www.msn.com/en-ca/news/world/signs-that-north-korea-is-planning-something-big-for-september-blocked-visas-parade-practice-and-haircuts/ar-BBM42xR?li=AAggNb9

Anzeichen, dass Nordkorea für September etwas Großes plant: Blockierte Visa, Paradeübungen und Haarschnitte

Nordkorea plant eine Party. Nächsten Monat wird das zurückgezogene Land den 70. Jahrestag der Gründung des Landes feiern, offiziell bekannt als die Demokratische Volksrepublik Korea. Und es gibt Anzeichen dafür, dass das Ereignis, das am 9. September stattfinden wird, ein Fest zum Zuschauen sein wird.

Diejenigen, die die Vorbereitungen für das Ereignis beobachtet haben, haben Praxis für eine Militärparade entdeckt, während Touristenvisas im Land anscheinend blockiert wurden – was zu Spekulationen darüber führte, wer genau die VIP-Gäste sein könnten. Einem Bericht zufolge wird ein Auge auf die feinsten Details gelegt: Die Jugendgruppen der Regierungspartei wurden in das Land geschickt, um Tabus zu beobachten.

Der nordkoreanische Staat pflegt Jubiläen und nutzt sie, um die Geschichte zu bekräftigen, wie ihr kleiner, umkämpfter Staat gegen größere Feinde wie das kaiserliche Japan und die Vereinigten Staaten gekämpft hat. Es benutzt oft Paraden an diesen Tagen, um eine Nachricht an diese ausländischen Rivalen zu senden. Zum Beispiel, anlässlich des 105. Jahrestages der Geburt des Gründers des Landes, Kim Il Sung, im April letzten Jahres, Nordkorea eine Vielzahl von neuen Interkontinentalraketen – ein früher Hinweis auf die technologischen Fortschritte testen würde später bestätigen.

Am Jahrestag des letzten Jahres im September hat Kim die Arbeit von Atomwissenschaftlern und Ingenieuren gefeiert, die dem Land nur wenige Tage zuvor geholfen haben, seine bisher größte Atombombe zu testen. Früher im Jahr, im Februar, Nordkorea, um die kürzlich getesteten Hwasong-14 und Hwasong-15-Raketen, die theoretisch eine nukleare Waffe zu den kontinentalen Vereinigten Staaten liefern könnte anzuzeigen.

Die diesjährige DPRK-Jubiläumsveranstaltung wird jedoch anders verlaufen. In vielerlei Hinsicht wird die dahinterstehende Botschaft komplexer sein.

Nordkorea war früher gerne bereit, die Vereinigten Staaten und andere Rivalen mit Visionen der militärischen Macht zu bedrohen, da die Spannungen schnell eskalierten. Im Juni traf sich der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un jedoch mit Präsident Trump in Singapur, wo er sich bereit erklärte, auf den Frieden hinzuarbeiten. Kim hat auch mehrere Treffen mit seinem südkoreanischen Amtskollegen, Präsident Moon Jae-in, abgehalten, wobei beide Seiten hoffentlich von einer stärkeren Integration sprachen.

Die mit diesen Treffen begonnenen Verhandlungen waren bei weitem nicht abschließend. Insbesondere Nordkorea und die Vereinigten Staaten scheinen sich in Bezug auf die Frage der Denuklearisierung nicht einig zu sein – Washington hofft, dass Fortschritte bei der Aufgabe Nordkoreas seine Atomwaffen vor anderen Themen wie dem langersehnten offiziellen Ende des Koreakrieges aufgeben Pjöngjang sieht die Dinge klar anders.

Obwohl die Beziehungen mit den Vereinigten Staaten nominell wärmer sind, erscheint ein überraschender Trump-Besuch in Pjöngjang am 9. September unwahrscheinlich. Stattdessen erwarten viele einen anderen Gast – den chinesischen Präsidenten Xi Jinping – dessen Anwesenheit eine Nachricht nach Washington senden würde, dass es nicht das einzige Spiel in der Stadt ist.

Wie auch immer, der 9. September wird voraussichtlich ein großes Ereignis sein. Jeffrey Lewis, ein Nichtverbreitungsexperte am Middlebury Institut für Internationale Studien in Monterey, der oft Satellitenbilder verwendet, um Nordkoreas Waffenprogramm zu verfolgen, wies auf Bilder vom 11. August hin, die den Menschen in Pjöngjang zeigten, wie sie ihre Choreographie für den Tag vorbereiten.

Wie auch immer, der 9. September wird voraussichtlich ein großes Ereignis sein. Jeffrey Lewis, ein Nichtverbreitungsexperte am Middlebury Institut für Internationale Studien in Monterey, der oft Satellitenbilder verwendet, um Nordkoreas Waffenprogramm zu verfolgen, wies auf Bilder vom 11. August hin, die den Menschen in Pjöngjang zeigten, wie sie ihre Choreographie für den Tag vorbereiten.

Weitere Satellitenbilder, die durch die Ereignisse vom 9. September veröffentlicht wurden, würden tatsächlich eine Militärparade beinhalten, mit einem offensichtlichen Aufbau militärischer Ressourcen auf einem Flugplatz in Ost-Pjöngjang, der als Vorbereitungsplatz für frühere Militärparaden genutzt worden war. Aus den Bildern ist nicht ersichtlich, welche Art von Waffen in der Parade enthalten sein könnte.

Auf einer anderen praktischen Anmerkung haben Reisegruppen gesagt, dass Pjöngjang keine Touristenvisa für September ausgestellt hat. Eine Gruppe, Koryo Tours, dass die Firma “von unseren Partnern in Pjöngjang darüber informiert wurde, dass sie von oben angewiesen wurden, dass alle laufenden Touristenvisumanträge laufen, soll eingefroren werden.” Koryo schrieb später, dass dies nur für Touren bis September galt 9.

Koryo spekulierte, dass die eingefrorenen Visumanträge darauf hindeuteten, dass Pjöngjang noch immer ausarbeitete, wer die VIP-Gäste sein könnten, die an den Ereignissen am 9. September teilnahmen. “Eine höhere Macht im Land drückt einfach auf den Tourismus, bis ihnen klar ist, wer in solche Delegationen kommt und wie viele Menschen”, schrieben sie in ihrer Erklärung.

Chinesische Reisegruppen haben auch gesagt, dass sie ihre Pakete blockiert haben – wobei die nordkoreanischen Behörden anscheinend “Renovierung” in allen Hotels in. Es gab Gerüchte, dass Xi im September teilnehmen würde. Der südkoreanische Führer Moon wird voraussichtlich irgendwann in diesem Monat nach Nordkorea reisen.

Mit wenig offizieller Bestätigung und dem Zugang von außen zu den Ländern beschränkt sich die Berichterstattung weitgehend auf Gerüchte und Spekulationen. Radio Free Asia zitierte in dem Land, dass die Regierung spezielle Anweisungen gegeben hatte, “nichtsozialistische Phänomene auszurotten, wie zum Beispiel Modewahlen und Frisuren, die nicht zum sozialistischen Lebensstil passen”.

Berichte vor ein paar Jahren, dass Nordkorea die Haarschnitte junger Männer verordnete, wurden größtenteils von Experten mit Argwohn angezweifelt, die nahelegten, dass ein Trend, Kim Jong Uns Frisur zu kopieren, genau das war:. Aber es ist nicht zu leugnen, dass Nordkorea in diesem September Image-bewusst sein wird – es weiß sicherlich, dass die Welt zuschauen wird.

https://www.msn.com/en-ca/news/world/signs-that-north-korea-is-planning-something-big-for-september-blocked-visas-parade-practice-and-haircuts/ar-BBM42xR?li=AAggNb9

Signs that North Korea is planning something big for September: Blocked visas, parade practice and haircuts

https://www.msn.com/en-ca/news/world/signs-that-north-korea-is-planning-something-big-for-september-blocked-visas-parade-practice-and-haircuts/ar-BBM42xR?li=AAggNb9

Signs that North Korea is planning something big for September: Blocked visas, parade practice and haircuts

North Korea is planning a party. Next month, the reclusive country will celebrate the 70th anniversary of the founding of the country, officially known as the Democratic People’s Republic of Korea. And there are signs that the event, which will take place Sept. 9, will be a celebration to watch.

Those observing the preparations for the event have spotted practice for a military parade, while tourist visas to the country have apparently been blocked — sparking speculation about who, exactly, the VIP guests could be. According to one report, a close eye is being kept on the finest details: Ruling-party youth groups have been sent around the country to keep tabs on taboo haircuts, .

The North Korean state cherishes anniversaries, using them to reinforce the tale of how their small, embattled state fought off bigger foes such as imperial Japan and the United States. It often uses parades on these days to send a message to these foreign rivals. For example, on the 105th anniversary of the birth of the country’s founder, Kim Il Sung, in April last year, North Korea a variety of new intercontinental missiles — an early hint of the technological advances testing would later confirm.

On last year’s anniversary in September, Kim where he celebrated the work of nuclear scientists and engineers who had helped the country test its biggest-ever nuclear bomb just a few days earlier. Earlier in the year, in February, North Korea to display the recently tested Hwasong-14 and Hwasong-15 missiles that could theoretically deliver a nuclear weapon to the continental United States.

This year’s DPRK anniversary event will be different, however. In many ways, the messaging behind it will be more complex.

North Korea was previously happy to menace the United States and other rivals with visions of military might as tensions escalated rapidly. This June, however, North Korean leader Kim Jong Un met with President Trump in Singapore, where they agreed to work toward peace. Kim has also held several meetings with his South Korean counterpart, President Moon Jae-in, with both sides talking hopefully of greater integration.

The negotiations that started with these meetings have been far from conclusive. In particular, North Korea and the United States seem to be at odds over the issue of denuclearization — with Washington seeking progress on North Korea giving up its nuclear weapons before other issues, such as the long-awaited official end of the Korean War, while Pyongyang clearly views things differently.

As such, although relations are nominally warmer with the United States, a surprise Trump visit to Pyongyang on Sept. 9 looks unlikely. Instead, many are expecting a different guest — Chinese President Xi Jinping — whose presence would send a message to Washington that it isn’t the only game in town.

Either way, Sept. 9 is expected to be a big event. Jeffrey Lewis, a nonproliferation expert at the Middlebury Institute of International Studies at Monterey who often uses satellite imagery to keep track of North Korea’s weapons program, pointed to images from Aug. 11 that appeared to show people in Pyongyang preparing their choreography for the day.

More satellite imagery analysis published by that the events of Sept. 9 would, indeed, include a military parade, with an apparent buildup of military assets at an airfield in east Pyongyang that had been used as a preparations ground for previous military parades. It is unclear from the imagery what sort of weaponry might be included in the parade.

On another practical note, tour groups have said that Pyongyang has stopped issuing tourism visas for September. One group, Koryo Tours, that the firm had been informed “by our partners in Pyongyang that they had been instructed from above that all tourist visa applications currently underway are to be frozen.” Koryo later wrote that this applied only to tours up until Sept. 9.

Koryo speculated that the frozen visa applications suggested that Pyongyang was still working out who the VIP foreign guests attending the events Sept. 9 might be. “A higher power in the country is simply pressing pause on tourism until it is clear to them who is coming in such delegations and how many people,” they wrote in their statement.

Chinese tour groups have also said they have had their packages blocked — with North Korean authorities apparently citing “renovation” at all hotels in . There had been rumors that Xi would attend in September. South Korean leader Moon is also expected to visit North Korea at some point that month.

With little official confirmation and outside access to the country limited, reports are still largely limited to rumors and speculation. Radio Free Asia cited in the country that the government had given out special instructions to “root out nonsocialist phenomena, such as fashion choices and hairstyles that do not fit the socialist lifestyle.”

Reports a few years ago that North Korea was mandating the haircuts of young men were largely met with suspicion from experts, who suggested that a trend toward copying Kim Jong Un’s hairstyle was just that: . But there’s no denying that North Korea will be image-conscious this September — it certainly knows the world will be watching.

https://www.msn.com/en-ca/news/world/signs-that-north-korea-is-planning-something-big-for-september-blocked-visas-parade-practice-and-haircuts/ar-BBM42xR?li=AAggNb9

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz