Image default
Featured Zivilschutz

Der Staat weiß exakt, wie schlecht die Bürger vorbereitet sind

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat 2011 ein dickes, wissenschaftliches Buch veröffentlicht mit dem umständlichen Titel „Empirische Untersuchung der Realisierbarkeit von Maßnahmen zur Erhöhung der Selbstschutzfähigkeit der Bevölkerung“. Es geht schlicht darum, wie man die Bevölkerung endlich dazu animieren kann, die eigene krasse Verwundbarkeit zu verringern. In verblüffendem Detail hat man genauestens analysiert, wie schlecht die Bürger vorbereitet sind und wie man diesen Zustand beheben kann. In dem Unterkapitel „Kapazitätsgrenzen professioneller Hilfe“ heißt es:

Dies gilt umso mehr, als dass bei großen und ungewöhnlichen Schadenslagen die Ressourcen der Rettungskräfte schnell an ihre Grenzen stoßen und den Katastrophenschutz überfordern können. Eine Überforderung war laut Grothmann (2005: 12) bei der Elbe-Flut des Jahres 2002 klar erkennbar, und zwar „sowohl in finanzieller als auch in organisatorischer Hinsicht.“ Die Bevölkerung hat es in solchen Situationen unter Umständen nicht nur mit einer vergleichsweise kurzen Isolationsphase vor dem Anlaufen direkter staatlicher Hilfe zu tun.

Es werden alle möglichen Gefahrenquellen aufgezählt, von Beinahe-Katastrophen in schwedischen Atomkraftwerken über Vulkanausbrüche in der Eifel bis hin zu Epidemien. Wegen „Zeiten relativer Ruhe“ wurden jahrelang die Mittel für den Zivilschutz zusammengestrichen und man verhinderte eine Behandlung des Themas im Schulunterricht.

„Das Phänomen, dass Menschen allgemein dazu neigen, wenig Vorsorge für Ereignisse geringer Wahrscheinlichkeit, aber möglicherweise fatalem Schadensausmaß zu treffen, ist durch die (vor allem US-amerikanische) Katastrophenforschung hinreichend dokumentiert.“

Die Menschen unterschätzen Gefahren, nicht zuletzt wegen des jahrelangen Ignorierens des Themas durch staatliche und private Medien, und daher ist „die Persönliche Notfallvorsorge für die meisten Menschen nicht relevant.“

„Das gilt auch für Bewohner von stark gefährdeten Gebieten, die – wie Kunreuther zeigte – erschreckend wenig Vorkehrungen gegen die Bedrohungen vor der eigenen Tür getroffen hatten und deren Wissen in Bezug auf die Gefahr erstaunlich begrenzt war.“

Katastrophen müssen sich wegen der Vollkasko- und Blaulichtmentalität in der Bevölkerung immer erst ereignen, bevor sie zum öffentlichen Thema werden. Falls in den nächsten paar Jahren die Russen das Baltikum oder die gesamte Ukraine überfallen, sind wohl auch die letzten Zweifel am Selbstschutz beseitigt. Die staatliche Forschung hält fest, dass es vieler verschiedener Vorbereitungsmaßnahmen bedarf, während die meisten Menschen sich gerade einmal um Versicherungen, Brandmelder und Feuerlöscher kümmern. Rund ein Drittel der Befragten hat nur eine einzige Vorsorgemaßnahme getroffen, knapp 20% können zwei Maßnahmen verbuchen, 6% der Menschen haben in drei Bereichen vorgesorgt. Weniger als ein Prozent kommt auf vier Vorsorgemaßnahmen. Sieben bzw. acht Maßnahmen haben nur 0,07% der Menschen ergriffen. Eine Studie aus dem Münsterland kam zu dem Ergebnis, dass Haushalte in Deutschland nur drei bis fünf Tage selbstständig überbrücken können. Prinzipiell bereiten sich die Menschen vor auf wahrscheinlichere Probleme, die aber weniger gefährlich sind. Je gefährlicher und seltener die Krise, umso weniger Vorbereitungen gibt es.

Das Buch „Schutz Kritischer Infrastrukturen – Studie zur Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln“ des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe erklärt:

„Zwischen dem Ernährungssektor und den meisten anderen Sektoren bestehen gegenseitige Abhängigkeiten: Eine unzureichende Nahrungsversorgung beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit aller Sektoren. Umgekehrt ist aber auch die Lebensmittelversorgung von der Funktionsfähigkeit anderer kritischer Sektoren abhängig. Dies gilt insbesondere für technische Infrastrukturen oder das Geld- und Finanzwesen, ohne die weder automatisierte Herstellungsverfahren noch reibungslose logistische Abläufe denkbar sind.“

Ein Großteil der Deutschen bezieht Lebensmittel ausschließlich oder fast ausschließlich über Supermärkte, die sogenannten „Discounter“. Dadurch liegt die deutsche Lebensmittelversorgung in den Händen weniger verschlossener Milliardärs-Familien und Stiftungen. Die Katastrophenforschung bezweifelt stark, dass die Discounter und deren Zentrallager bei etwas größeren Krisen in der Lage sind, eine Notversorgung aufrechtzuerhalten. Im Ernstfall entscheiden diese Multimilliarden-Konzerne über Leben und Tod der Bevölkerung. In der Zivilschutz-Forschung, bezahlt von dem zuständigen Ministerium für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, wird eindringlich geschildert, wie das Netz aus Zentrallagern und Filialen der Discount-Supermärkte in der Lage sei, in kleineren, lokal begrenzten Krisen die Versorgung mit Lebensmittel aufrechtzuerhalten, bei größeren Krisen allerdings schnell in ernste Nöte geraten würde. Gibt es zudem Probleme mit der Stromversorgung und der Datenverarbeitung, käme die Versorgung u.U. zum Erliegen.

„Um die Größe des Sicherheitspuffers zu erfassen, wurde der durchschnittliche Lagerbestand in Tagen voller Lieferfähigkeit unter der Annahme eines normalen Warenabflusses erfragt. Bei Lebensmitteln ohne besondere Klimatisierungsansprüche wie z.B. Süßwaren, Konserven, Nährmittel und Babynahrung reichten die Angaben von gut 7 Tagen bis zu 30 Tagen (Durchschnitt 18 Tage).“

Wenn die Datenverarbeitung und der Strom funktionieren, wenn also günstige Umstände vorherrschen, reichen die Bestände in den Zentrallagern rund zwei bis drei Wochen. Ohne Strom und EDV reden wir von nur wenigen Stunden bis zu einer Woche. Die Lager und die zu beliefernden Discounter-Märkte sind mit Stift und Papier kaum einsatzfähig. Wenn die ausländischen Lieferungen für Düngemittel und Tierfuttermittel ausfallen oder stark reduziert werden, wenn sich neue Resistenzen bilden in den Pflanzen gegen Schutzmittel, wenn Seuchen über Lebensmittel oder Futtermittel aus dem Ausland eingeschleppt werden, dann kann es gehörige Engpässe geben.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Recentr NEWS (09.11.17) Biopreparat

AlexBenesch

Ein schonungslos ehrlicher Rückblick auf 10 Jahre Wikileaks

AlexBenesch

Vergleich: Britanniens Kolonialmethoden gegen Deutschland und Indien

AlexBenesch

5 comments

Avatar
KIDWITDEGUN 18. August 2018 at 11:41

Ich habe mir das zitierte Buch des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe einmal fast komplett durchgelesen.

Es ist leider sehr bürokratisch geschrieben, in einem teilweise umständlichen und langweiligen Deutsch. Und eine Stichpunkteliste für die Bürger sucht man vergeblich. Dafür erfährt man, dass die “Runden Tische” bei empirischen Untersuchen mit einer “Begrüßung” begannen. Aha. Und die Studie rät, den Begriff “Selbstschutz” durch “Persönliche Notfallvorsorge” zu ersetzen. Ganz wichtig.

Die Autoren mögen wichtige Fakten und Lösungsvorschläge ermittelt haben. Aber Alex Benesch macht wesentliche bessere Arbeit bei der Sensibilisierung für das Thema und bei der Hilfestellung für konkrete Maßnahmen, die man ergreifen kann.

Reply
Avatar
SVEN UNGLAUBE 18. August 2018 at 1:47

Der Staat sollte Jedem Deutschen Allen Deutschen einpaar General Dynamics Stryker-NBCRV-Panzern-Fahrzeuge geben OHNE Bewaffung damit kann dann jeder selber aus dem Radioaktive Verseuchten Gebiten weg Fahren in andere Saubere und Sichere Gebiete zur Selbstrettung nach Schweren Atomkernkraftswerks-Unfällen mit Zerstörungen aller Kernkraftswerkssicherheit-Barrieren !

https://www.gdls.com//products/stryker-and-specialty/stryker-NBCRV.html

Dass Japanische MILITÄR hat seinen Stryker-NBCRV-Panzern mit Baggerausrüstungen alle Radioaktiven Stoffe im gesamten Umland von Fukusima Vollständig AUSGEBAGGERT und IN TECHNISCHE GESICHERTE BEHÄLTER ZURÜCKZUFÜHREN !!!!! Die Anwohner Alle sind schon wieder zurück umgezogen in Ihre Nachbar-Städte und Nachbar-Dörfer von Fukusima !!!!

Und dann man die Japanischen Feuerwehren mit normalen Baggern noch mal danach Alles noch mal ausbaggern lassen für Kamera’s !

JAPAN hat dass tatsächlich erfolgreich geschafft dass gesamte Umland von KKW Fukushima wieder ZU SÄUBERN von alle Radioaktiven Stoffen !

Die Japanische hat Alle Ex-Wohner gezwungen wieder in Ihre alten Wohnorte zu zurück zu gehen !

https://www.youtube.com/watch?v=6CmvSBCstqA

https://japan.kantei.go.jp/incident/index.html

https://japan.kantei.go.jp/ongoingtopics/waterissues.html

http://www.meti.go.jp/english/earthquake/nuclear/decommissioning/index.html#cw

Und zusätzlich wurden auch noch diese Methoden zusätzlich eingesetzt !

http://www.sueddeutsche.de/wissen/bakterie-als-ueberlebenskuenstler-atommuell-zum-dessert-1.912526

https://www.usuhs.edu/pat/deinococcus

http://genome.jgi.doe.gov/geour/geour.home.html

https://www.youtube.com/watch?v=6CmvSBCstqA

Reply
Avatar
KIDWITDEGUN 17. August 2018 at 22:48

Das Irre ist, daß die Deutschen gleichzeitig übervorsichtig sind und zu penibler Ordnung neigen. Ganz aus der Luft gegriffen ist der Begriff ‘German Angst’ schließlich nicht.
So schließen nirgends so viele Menschen eine eigentlich unnötige Lebensversicherungen ab. Und nur jeder 6. investiert in Aktien und vergibt die Chance, am exponentiellen Wachstum des Marktes zu profitieren. Gleichzeitig lassen die Deutschen 40% ihres Geldes selbst bei Negativzinsen auf der Bank.
Man könnte meinen, bei so viel Konservatismus sei wenigstens für Katastrophenschutz vorgesorgt.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz