Image default
Featured Medien

Aufstieg und Fall von Alex Jones

Alexander Emerick Jones ist heute einer der finanziell erfolgreichsten und einflussreichsten Vertreter von Verschwörungsmedien. Viele Jahre lang war er eher gemäßigt konservativ und libertär, wandelte sich aber später zu einem Vertreter der “neuen” bzw. “alternativen” Rechten, die einen Großteil ihrer Zeit mit ideologischen Grabenkämpfen gegen Linke und Muslime verbringen. Zudem wandelte er sich von einem außerordentlich scharfen Gegner von Wladimir Putin zu einem vehementen Unterstützer und Verbreiter von Russlandpropaganda.

Er bedient ein Millionenpublikum und kommunizierte auch mehrfach mit dem US-Präsidenten Donald Trump, den er völlig faktenwidrig als einen Mann des Volkes propagiert. Während eines Gerichtsprozesses um das Sorgerecht für seine Kinder gegen seine Ex-Frau wurde bekannt, dass er von seinem Therapeuten die Diagnose Narzisstische Persönlichkeitsstörung erhalten hat. Zunehmend bediente er sich immer mehr bei den typischen Methoden einer Sekte.

Frühzeit

In den 1990er Jahren begann er im Radio und im offenen TV-Kanal der texanischen Stadt Austin mit einem Programm, das von seiner typischen Lebhaftigkeit, aber gleichzeitig einer Beschränkung auf ernsthafte Themen gekennzeichnet war. Keine UFOs, keine Esoterik und keine jüdischen Weltverschwörungen, sondern beißende Kritik an Präsident George H.W. Bush und Bill Clinton, der Zentralbank und den Vereinten Nationen. Seine Einflüsse waren die John Birch Society und Gary Allens Buch „None Dare Call It Conspiracy“ und er stand politisch irgendwo zwischen konservativ und libertär auf dem Boden der Verfassung, wobei er besonders laut das primitive Denkmuster von „links“ gegen „rechts“ in Frage stellte.

Neben seiner Radiosendung startete er die Webseiten Infowars.com und Prisonplanet.com und produzierte Dokufilme wie “Police State 2000” oder “Secrets of Bohemian Grove”.

Durchbruch nach 9/11

Nach den Anschlägen des elften Septembers 2001 konnte er einen immer höheren Bekanntheitsgrad erlangen und nutzte dabei clever die Möglichkeiten des Radios, VHS-Videobänder und das Internet. Dabei half ihm der Umstand, mehrere Monate vor 9/11 gewarnt zu haben vor Anschlägen, die al-Kaida und Bin Laden angehängt würden. Da später keine einzige große Vorhersage von Jones mehr eingetroffen ist, kann man davon ausgehen, dass es sich bei seiner Ankündigung vor 9/11 um einen Glückstreffer gehandelt hat.

Verschwörungstheorien über Jones

Weil er sich weigerte, polemisch gegen Juden zu agitieren und weil er nichts übrig hatte für die Vorstellung einer vatikanischen Weltverschwörung, gab es die entsprechenden Anfeindungen aus dem Internet, er sei ein zionistischer Agent oder ein Zuarbeiter der Jesuiten. Er hatte ein paar jüdische Sponsoren, Angestellte und entfernte Verwandte und ist definitiv kein Antisemit. Gleichzeitig gibt es auch keinen substanziellen Beleg dafür, dass er Teil einer jüdischen Verschwörung ist. Leider unterscheiden viele Verschwörungstheoretiker im Internet nicht zwischen Indizien, Hinweisen, Verdachtsmomenten, einem begründeten Verdacht, Belegen und soliden Beweisketten. Mehrfach prahlte Jones damit, dass enge Verwandte von ihm signifikante Kontakte zur CIA und Spezialeinheiten pflegten, was wahrscheinlich eher eine Übertreibung ist und auch kein schlüssiger Beleg dafür wäre, dass Jones selbst in irgendeiner Form für die CIA arbeitet. Sein Vater habe als Zahnarzt beispielsweise CIA-Agenten spezielle Implantate eingesetzt. Sein Cousin Buckley Hamman, mit dessen Starthilfe er 1993 seine Radiosendung begonnen hatte, ist der Sohn von William Hamman, ein Vietnamveteran der sich in Guatemala niederließ und dort eine leitende Position in den Streitkräften übernommen haben soll, vergleichbar mit dem berüchtigten Oliver North.[1]

Die amerikanischen Kreise in Guatemala waren extrem antikommunistische Rechte, die vor kaum etwas zurückschreckten und es existieren Querverbindungen zu konservativen Kreisen in den USA, die sich mit Verschwörungstheorien beschäftigten. Wäre Alex aber tatsächlich selbst CIA, hätte er wohl kaum mehrfach prahlerische Geschichten über seine Verwandten erzählt. Bisher hat noch niemand genau überprüft, ob William Hamman tatsächlich in irgendeiner Form bedeutsam war.

Seit dem Wahlkampf von Donald Trump wird Jones verdächtigt, möglicherweise bewusst mit Russland kooperiert zu haben. Eindeutige Belege dafür gibt es bisher keine.

Wandlung von seriös zu unseriös

Alex wies früher weder die typischen Beschränkungen eines linken oder im Mainstream verwurzelten Investigativ-Journalisten auf, noch war er ein typischer rechter oder esoterischer Verschwörungstheoretiker. Die Alex-Jones-Radiosendung hatte viele seriöse Gäste, vermied Irrationales und ideologische Scheuklappen, und war auch lange Zeit sehr kritisch gegenüber Russland. Über sein Privatleben waren keinerlei Skandale bekannt und er galt als ausgeprägter Familienmensch. Ab 2008 machten sich jedoch immer mehr Probleme bemerkbar: Jones nahm eine immer positivere Haltung ein zum russischen Regime und immer mehr schamlose Russlandpropagandisten wurden zu Dauergästen, bis irgendwann Putin offen als große politische Hoffnung gefeiert wurde. Kritische Berichterstattung über das russische Regime gab es keine mehr und nach der Beeinflussungskampagne des Kremls bei dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 wurde Jones sogar zum Ziel von Ermittlungen der Behörden. Die Qualität seiner Sendung nahm stetig ab, was wohl nicht zuletzt daran lag, dass er nach eigenen Angaben in den vergangenen 10 Jahren nur eine Handvoll Sachbücher gelesen hat. Die gravierenden handwerklichen Fehler und die Polemik resultierten in diversen gerichtlichen Klagen wegen Verleumdung.

Die Emotionalität in Form von wütenden Tiraden wurde immer ausgeprägter, häufiger und bizarrer. Zwar diente es lange als nützliches Gimmick, aber sukzessive wirkte Jones immer verrückter und emotional insta-biler, was in seinem Beruf, in dem Glaubwürdigkeit das wichtigste Kapital dar-stellt, natürlich ein riesiges Problem ist. Alle seine Reporter waren Amateure, die nie ein wirklich professionelles Niveau erreichten, und beinahe alle davon kündigten oder wurden gefeuert und hatten nur Negatives über ihren ehema-ligen Boss zu berichten. Irrationale, unbeweisbare Inhalte, die früher absolut tabu waren, bahnten sich zunehmend ihren Weg in die Jones-Sendung: Beispielsweise wurden die Eliten nun als „interdimensionale Dämonen“ bezeichnet und Figuren wie David Icke wurden zu regelmäßigen Gästen. Immer häufiger schob Jones seinem Publikum die Ansicht unter, er sei von Gott und der Vorhersehung auserwählt, um die Welt zu retten. Er übertrieb auch immer schamloser die Größe seines Publikums und den Wert seiner Arbeit. Ab dem Jahr 2015 wandelte er sich zu einem platten, neurechten Ideologen, der die meiste Zeit gegen Muslime, Feministen, Schwule und Linke hetzt, und dabei gleichzeitig gefährliche rechte Politiker bewirbt. In den Jahren nach 9/11 gelang es ihm noch, verschiedene politische Gruppen zu integrieren und die Gemeinsamkeiten zu betonen. Inzwischen aber wird jeder neue Terror-Vorfall genutzt, um den Graben zwischen Konservativen und dem Rest des Landes zu vergrößern. Der bekannte Talkshow-Moderator Stephen Colbert schuf eine an Jones angelegte Satire-Figur namens „Tuck Buckford“ und die fiktive Sendung „Brain Fight“. Für gewöhnlich reagiert Jones auf so etwas mit Hasstiraden und Gewaltfantasien. So fordert er immer wieder seine Kritiker zu Boxkämpfen ohne Handschuhe heraus und stellt sich bildlich vor, wie er seine Kontrahenten zu Brei schlägt.

Conspiracy Fails und Verleumdungsklagen

Dünne Indizien, die nicht einmal für einen läppischen Durchsuchungsbeschluss gereicht hätten, wurden 2017 von Jones‘ Infowars-Redaktion zu einem Sensations-Video aufgeblasen, das den Eindruck erweckte, ein Pizza-Restaurant in Washington D.C. mit politischen Verbindungen sei wahrscheinlich Dreh- und Angelpunkt eines organisierten Rings von Kindesmissbrauchern. Ein Fan fühlte sich von solchen Berichten dazu animiert, mit einem geladenen Gewehr die Pizzeria zu stürmen. Die Schießerei von Sandy Hook bezeichnete Jones ohne Wenn und Aber als komplette Inszenierung, bei welcher Schauspieler die Opfer mimten und niemand wirklich gestorben sei. Diese absurde Vorstellung trug dazu bei, dass Fans von Jones und ähnlichen Verschwörungstheoretikern die Angehörigen der toten Kinder pausenlos belästigten, als Schauspieler bezeichneten und bedrohten.

In einem Interview gelang es Megyn Kelly von NBC News mühelos, Infowars als emotional gesteuerte Amateure zu entlarven. Jones betrachtet sich nicht einmal wirklich selbst als Reporter und gab zu, dass 95% der Arbeit von Info-wars daraus bestehen, Nachrichten aus dem Internet spontan zu kommentie-ren. Owen Shroyer, einer von Jones‘ wichtigsten Angestellten, betrachtet sich auch nicht als Reporter, sondern nur „als menschliches Wesen, das Wahrheit will“. Alles was Shroyer hätte tun müssen, ist die Frage, ob er sich als Journalist betrachtet, mit „ja“ zu beantworten. Stattdessen lieferte er Kelly eine Steilvorlage und zeigte, wie unprofessionell es bei Infowars zugeht, ganz egal wieviel teure Technik man sich anschafft und wieviel Publikum man erreicht. Es gibt überhaupt keine richtige Struktur und Methodik bei Infowars, um Qualität sicherzustellen. Jones sollte eigentlich nach so vielen Jahren im Geschäft der Lehrmeister in seiner Redaktion sein, der am meisten Ahnung hat und der die allerschwierigsten Fragen beantworten kann. Stattdessen vermasselte er unzählige Berichte in den vergangenen Jahren und geriet dadurch immer wieder auch in juristische Schwierigkeiten.

2018 hat Jones es mit mindestens 10 Gerichtsprozessen zu tun. Einige davon wegen Verleumdung.

Persönlichkeitsstörung

Ehemalige Angestellte beschrieben ihn in einem langen Artikel auf Buzzfeed durchgehend als emotional instabil („entweder aufgekratzt wie der Pirat Blackbeard, oder wütend wie Hitler“), als Diktator und als rachsüchtig.2 Dann kam das Scheidungs- und Sorgerechtsdrama. Die Gerüchteküche wusste bereits ca. 2015, dass Jones und seine Ex-Frau sich in einem erbitterten Scheidungskrieg befanden, aber erst bei dem darauffolgenden, öffentlichen Sorgerechtsprozess kam die Tragweite der Sache ans Tageslicht. Alex Jones‘ eigene Therapeuten hatten ihm laut der Berichterstattung diverser Zeitungen die Diagnose Narzisstische Persönlichkeitsstörung verpasst.[3] Seine Ex-Frau sprach von 15 Jahren Beziehungshölle und gilt laut den Therapeuten als emotional angeschlagen. Systematisch soll er ihr Selbstbewusstsein zerstört haben. Obwohl er ein Narzisst ist, hatte das Gericht ihm das alleinige Sorgerecht gegeben und die Ex-Frau hat seitdem ungefähr so wenig Besuchsrecht, wie üblicherweise einem gefährlichen Drogenjunkie zugesprochen wird. Was noch stärker verblüfft, ist, dass er nur wenige Therapiestunden absitzen musste, während sie einen Therapie-Marathon und die Kosten dafür aufgebrummt bekam, ohne dadurch das Sorgerecht für ihre Kinder zu erhalten. Er verprasste Millionen an Dollars für seine Star-Anwälte und immer wieder schienen das Gericht und die Therapeuten ihn zu bevorzugen, was den Verdacht der Korruption nahelegt. Seltsamerweise stürzten sich die Massenmedien nicht auf die Korruptionsvorwürfe, obwohl diese eigentlich am schwersten wiegen.

Vor Gericht wurde Jones mit seinen absonderlichen emotionalen Ausbrüchen und anderen Auffälligkeiten konfrontiert, worauf seine Anwälte konterten, dass ihr Klient ein „Performance-Künstler“ sei, der vor der Kamera schauspielert. Deshalb dürfe das Gericht seine manchmal recht bizarren Aussagen und Vi-deos mit Schreien und Grunzen und Stöhnen nicht als Beweis dafür werten, dass er ein ungeeigneter Vater sei. Natürlich glaubt Jones generell an die Verschwörungen, über die er spricht, aber er ist nichtsdestotrotz eine höchst ma-nipulative und widersprüchliche Figur, die sich inzwischen Putin und Trump andient. Infowars-Reporter dürfen künftig auch in den Presse-Raum des Weißen Hauses. Jones hat Millionen und Abermillionen verdient mit seinem Ge-schäft und verprasste Millionen an Anwälte, wie wir vor Gericht erfuhren. Auch seinen Eltern schacherte er überbezahlte Jobs zu. Eine neue Frau hat sich Jones inzwischen auch geleistet, die bei dem Prozess als Zeugin auftrat und bestätigte, dass sie einst gegen Geld „Massagen“ in Hotelzimmern angeboten hatte. Jones wehrte sich panisch gegen den Eindruck, sie könnte eine Escort-Dame gewesen sein und musste zugeben, sie bereits mit einer anderen Frau betrogen zu haben.

Weil ein homosexueller Kongressabgeordneter russische Einflüsse bei Alex Jones vermutete, startete Jones eine widerliche Hass-Tirade und drohte ihm konkret Gewalt an und es kann durchaus sein, dass Jones sich deshalb vor Gericht verantworten muss.[4] Natürlich versuchte Jones auch hier, sich hinter-her herauszureden mit Geschwätz über „künstlerische Übertreibung“. Wenn Sie eine einzige Radiosendung von Alex Jones anhören, dann haben sie bereits das gesamte Ausmaß seines Talents gesehen: Unstrukturiertes Drauflosreden. Nach eigenen Angaben stand Jones in jüngeren Jahren zeitweise auf der „Seite des Bösen“, lieferte sich im Testosteronrausch Straßenkämpfe und schickte seine Kontrahenten ins Krankenhaus. Vielleicht hat er sich dadurch dauerhafte Gehirnschäden zugezogen. Als seine Medienkarriere begann, wollte er seinen eigenen Worten zufolge einfach nur “ganz groß rauskommen”, reich und berühmt werden. Außerdem hält er Dämonen und den Teufel für real und für eine Ursache des Bösen. Von der Evolutionstheorie ist er nur zu geringen Tei-len überzeugt, wie etwa beim Züchten von Bohnen oder Rindviechern. Alles was darüber hinausgeht, lehnt er zugunsten einer kreationistischen Sichtweise ab. Jones verlässt sich auf sein „Bauchgefühl“, wenn es darum geht, andere Menschen und Sachverhalte einzuschätzen und er setzt dabei ständig auf das falsche Pferd.

Wandlung ab 2008

Was kennzeichnete Jones vor dem Jahr 2008?

  • Er entlarvte das Links-Rechts-Denkmuster und brachte verschiedenste Leute zusammen
  • Er war höchst kritisch gegenüber dem Putin-Regime, das direkt aus dem kommunistischen Regime herausgewachsen war
  • Er unterstützte keine Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, abseits von Ron Paul
  • Er hielt sich an gewisse Qualitätsstandards und hielt sich fern von trendigen aber unrealistischen Verschwörungstheorien
  • Er appellierte diplomatisch an gemäßigte Muslime und Linke
  • Er war gegen Folter
  • Er machte den Polizeistaat zu einem Hauptthema

Folgendes kennzeichnete Jones seit dem Jahr 2008:

  • Der böse Deep State sind für ihn fast nur noch die Linke und George Soros. Er hetzt dermaßen platt gegen links, dass es die Linken weiter radikalisiert
  • Er bezeichnet den russischen Moloch als Vorbild und als Rettung gegen die West-Eliten
  • Er macht Dauerwerbesendungen für Trump vorbei an jeder Realität.
  • Die Qualität stürzte ins Bodenlose und dadurch fing er sich mehr als 10 gerichtliche Klagen ein. Der Tiefpunkt war eine Hetzkampagne gegen die Eltern von Sandy Hook-Opfern
  • Er ätzt pauschal gegen Muslime und Linke, wodurch jene sich immer mehr von den Konservativen abwenden
  • Er toleriert inzwischen Folter gegen den IS
  • Er mault nur über Zensur gegen ihn, aber er ignoriert das Thema Polizeistaat weitläufig, weil Trump nichts daran verbessert hat.

Inzwischen befürwortet Jones sogar Fema-Internierungslager in den USA. Sie haben richtig gelesen. 20 Jahre lang hatte er gewarnt vor diesen Einrichtungen, in denen konservative Patrioten eingesperrt werden können. Jetzt erzählt er, er habe sich geirrt und die Lager seien damals unter Reagan gestartet worden, um Linke notfalls einzusperren. Jetzt sei es Trumps Plan, mit solchen Lagern Amerika zu retten.

Das Establishment wollte immerzu “Verschwörungstheoretiker” als irre und labil porträtieren. Jones agierte irre und labil. Und er hat eine narzisstische Störung. Das Establishment wollte Verschwörungstheorien als irrational porträtieren. Jones verbreitete in den letzten Jahren einige irrationale Verschwörungstheorien. Das Establishment wollte Verschwörunsgtheorien als rechtsextrem porträtieren. Jones ist weit nach rechts gewandert und auch noch Fan vom Putin-Regime. Das Establishment wollte Verschwörungstheorien als Zersetzung porträtieren. Jones empfahl seinem Publikum das russische Regime als große Hoffnung und Rettung.

Quellen:

[1] https://isgp-studies.com/alex-jones-of-infowars-is-cia-army-disinformation#john-birch-society

[2] https://www.buzzfeed.com/charliewarzel/alex-jones-will-never-stop-being-alex-jones?utm_term=.jcMazAXbLE#.sbbnLAWOqr

[3] https://www.thedailybeast.com/doctor-alex-jones-diagnosed-with-narcissistic-personality-disorder

[4] http://www.newsweek.com/alex-jones-threat-congressman-may-be-felony-579730

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Studie: Fast nichts hat sich verbessert durch Snowdens Leaks

AlexBenesch

Maaßen soll seinen Posten beim Verfassungsschutz räumen, der Kreml freut sich

AlexBenesch

WELT leakt Geheimpapiere zur Grenzöffnung 2015, schubst Merkel unter den Bus

AlexBenesch

6 comments

hinsehen 16. August 2018 at 21:53

Es ist wirklich schwer heute d.Überblick zu behalten aber im Falle von Alex Jones sprechen doch die Fakten, sprich das Verhalten von A.J. , heute im Vergleich zur Zeitspanne Anfänge von Infowars bis etwa 2008 , eine unabhängige Sprache. Da kann man doch m. eigenen Augen,bzw. Ohren das “Mutieren” der Persönlichkeit von A.J. verfolgen. Das hat ja null damit zu tun dass Alex Benesch auf irgendwelche gezielte Desinformation “hereinfällt” oder gar selbst Hetze betreibt.
@ Heinz Raschem
wie blind u. ignorant kann man denn noch sein? Dann müsste man ja Alex Jones als seinen eigenen Desinformanten bezeichnen, oder alle Sendungen die er je gemacht aht anzweifeln als gefaket, Wie gesagt, ein Tipp an die die den Überblick verlieren, einfach mal die Sendungen von ihm ansehen dann erkennt man dass da nix Böses von den”Massenmedien” erfunden wurde.
@Cyberpunk Das Zitat kann wahrer nicht sein.
An Alex Benesch: Deine Arbeit war u. ist immer sauber recherchiert. Wenn man sich nur die Mühe macht u. es nachprüft statt blind rumzueiern, kann man es nicht übersehen. Das hat einfach nur was mit Verstand zu tun u. mit Objektivität. Das unterscheidet Dich von Alex Jones, der auch für mich einst ein Lichtblick im Zwielicht d.Medien war. Es ist nicht zu fassen wie es kommen konnte dass er sich so “verwandelt” hat. Rätselhaft.

Reply
Cyberpunk 12. August 2018 at 14:47

@Heinz Raschein
Nein! Ich meinte nicht Alex Beneschs Artikel und Arbeit!

Reply
Benjamin Morgentau 10. August 2018 at 9:54

…die Quellen sind alle vom Establishment… und somit ohne Wert, der Artikel lediglich ein weiteres hetzen gegen eine Person anstatt Inhalte.

Reply
Cyberpunk 9. August 2018 at 20:37

„In der Vergangenheit funktionierte Zensur dadurch, dass der Informationsfluss blockiert wurde. Im 21. Jahrhundert bedeutet Zensur, die Menschen mit irrelevanten Informationen zu überschwemmen. Die Menschen wissen einfach nicht mehr, worauf sie achten sollen, und vergeuden ihre Zeit oft damit, sich mit Nebensächlichkeiten zu beschäftigen. Ich früheren Zeiten bedeutete Macht, Zugang zu Daten zu haben. Heute bedeutet Macht zu wissen, was man ignorieren kann.“ (Yuval Harari, Homo Deus, Seite 536)

Reply
AlexBenesch
AlexBenesch 10. August 2018 at 8:00

Das trifft es genau auf den Punkt. Vor einer Weile startete Infowars weitere Shows von/mit Shroyer und David Knight. Wieder mehr halbgares Zeug. Immer mehr und mehr Schund.

Reply
Heinz Raschein 10. August 2018 at 12:19

Dass Cyberpunkt just Beneschs Artikel meint, scheint letzterem zu entgehen.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz