Terrorgruppe hatte deutsche Wasserversorgung infiltriert und wollte Millionen Opfer

Es hört sich an wie Fake News und Clickbait aus der untersten Schublade, ist aber tatsächlich wahr: Die jüdische Gruppe “Die Rächer” hatte laut einer neuen Doku auf dem britischen...
Sir James/CC BY-SA 2.0 de

Es hört sich an wie Fake News und Clickbait aus der untersten Schublade, ist aber tatsächlich wahr: Die jüdische Gruppe “Die Rächer” hatte laut einer neuen Doku auf dem britischen Fernsehsender Channel 4 namens “Holocaust: The Revenge Plot” die Wasserversorgung deutscher Großstädte infiltriert  mit der Absicht, als Rache für den Holocaust Millionen Deutsche zu vergiften. Das Programm wird ausgestrahlt am 27. Januar.

Der Filmemmacher Avi Merkado fand zehn Tonbänder in einem israelischen Museum, die dokumentieren, wie sich die Gruppe “Rächer” nach dem Zweiten Weltkrieg formte. Die Aufnahmen von 1985 sind das Vermächtnis des Anführers Abba Kovner auf seinem Sterbebett. Angeblich erhielten sie Hilfe von dem israelischen Staatspräsidenten Chaim Weizmann, um die Wasserwerke von den deutschen Großstädten Hamburg, Nürnberg, Frankfurt und München zu infiltrieren. Kovner wurde letztendlich verhaftet und der Plan wurde nie zu Ende geführt. Dafür gelangen kleinere Operationen der Gruppe, wie etwa die Vergiftung der Häftlingsrationen von SS-Offizieren in Gefängnissen in Nürnberg und München, die bis zu 2000 Toten führte.

Der Dokufilm auf Channel 4 soll Interviews mit sechs der “Rächer” zeigen, die alle in irgendeiner Form den Holocaust überlebt und sich als Partisanenkämpfer betätigt hatten. Es ist davon auszugehen, dass die israelische Führung kein Interesse hatte an der Durchführung der Vergiftung der Wasserversorgung deutscher Großstädte, weil dies erstens unkontrollierbare Konsequenzen ausgelöst hätte zu einer Zeit, in der Israel noch ein sehr schwacher Staat war und weil zweitens die Amerikaner und Briten die Deutschen nach dem Krieg einspannen wollten in den NATO-Block gegen die Sowjetunion. Es gab verhältnismäßig wenige Partisanenkämpfer unter den Opfern des Holocaust und um diese später für die israelischen Geheimdienste zu rekrutieren und bei Stimmung zu halten, war es anscheinend notwendig, gigantische Rachemissionen zu entwerfen, die nie von oben die Erlaubnis für eine komplette Realisierung erhalten würden.

Bereits während dem Zweiten Weltkrieg formten sich in vielen Ländern moderne ABC-Arsenale. Die USA und Großbritannien hatten beispielsweise die Möglichkeit eines Großangriffs mit Milzbrandsporen gegen Deutschland in der Hinterhand (Operation Vegetarian etc.) Wieso die kommende Channel 4-Doku nicht aus politischen Gründen bereits im Keim erstickt wurde, ist eine interessante Frage. Immerhin zählt Israel als einziger wirklich fester Verbündeter der NATO im mittleren Osten und die üblichen Antisemiten werden ihre Brunnenvergifter-Klischees als bestätigt betrachten.

Die jüdische Bevölkerung Deutschlands war im alten Deutschen Reich im weltweiten Vergleich sehr gut integriert und rechtlich geschützt; allerdings verbreiteten angloamerikanische Geheimdienste zu Beginn des 20. Jahrhunderts vehement antisemitische Propaganda, um von der eigenen Rolle in der russischen Revolution und in dem Vorfeld des Ersten Weltkriegs abzulenken. Das Appeasement gegenüber Hitler und der NSDAP war ebenso fatal wie die antisemitische Propaganda aus den USA und Britannien, die zur essentiellen Lektüre der Nazis wurde.

Zu Opfern des Holocaust wurden relativ oft Deutsche, die nur einen jüdischen Vorfahren hatten und den Glauben gar nicht praktizierten. Um zu verschleiern, wie viel ausländische Hilfe die Nazis vor Kriegsausbruch erhalten hatten, wurde nach dem Krieg die Holocaustforschung fast komplett verhindert.

Von wegen Keule: Die NATO-Führung begrub die Holocaust-Forschung bis zum Jahr 1991

Eigentlich müsste man denken, dass sofort nach dem Zweiten Weltkrieg die Forschungen zum Holocaust begannen, dass innerhalb kurzer Zeit die ersten ausführlichen Studien verfügbar waren und dass man die Deutschen damit konfrontierte. Das Gegenteil war aber der Fall. Die „Entnazifizierung“ wurde per Fragebogen abgehakt, im Fernsehen liefen unverfängliche Heimatfilme und es sollte über 15 Jahre dauern, bevor die erste richtige Studie zum Holocaust in einem Kleinverlag ohne Werbekampagne erschien. „The Destruction of the European Jews” von dem Historiker Raul Hilberg erschien 1961 in einer viel zu eng gedruckten Form und nur in englischer Sprache, bis dann schließlich 1982 eine deutsche Übersetzung und 1985 eine bessere englische Ausgabe folgten.

Die vor Hilbergs Buch veröffentlichten Werke “Bréviaire de la haine“ und „The Final Solution“ blieben so gut wie unbekannt. Hilberg war tätig in München für das U.S. Army War Documentation Project und schrieb zunächst über das Thema seine Doktorarbeit an der Columbia University, für die er zunächst hoch gelobt wurde. Es ist verblüffend, dass sich die Verlage der großen Unis und auch alle anderen großen Verlage trotzdem sträubten, seine Untersuchungen in Buchform herauszubringen. Auch die Gedenkstätte Yad Vashem in Israel und die einflussreiche Hannah Arendt waren überhaupt nicht begeistert. Jeder hatte irgendetwas auszusetzen, wie beispielsweise die Beschreibungen Hilbergs über den Mangel an jüdischem bewaffneten Widerstand und bewaffneter Flucht. In dem damaligen politischen Klima, während der Anfangszeit des jungen Staates Israel, wollte man etwas anderes hören, nämlich alles was in irgendeiner Form Israels Militarismus gefördert hätte. Hilbergs Buch erschien, so verrückt es klingen mag, nicht in Israel.

Die Befürchtung, dass zu viel Primärquellenmaterial von den Nazis rechtzeitig vernichtet worden war, erwies sich als unbegründet, denn Hilberg kannte das Ausmaß der Nazi-Bürokratie, deren Dokumente an vielen Orte verstreut überlebt hatten und er wusste auch, dass die enge Fokussierung auf Hitler zu kurz griff. Hitler war es gewohnt, die Leitlinie vorzugeben, aber er hasste die Details langwieriger Aufgaben und überließ mühsame Arbeit eher seinen Vertrauten.

Der deutsche Verlag Droemer Knaur kaufte sich erst die Rechte an dem Buch, ließ die Sache aber schnell wieder fallen. Die Verlage Rowohlt, Beck und viele andere verneinten ebenfalls. Ein linker Kleinverlag, der 1982 eine deutsche Übersetzung herausbrachte, verlangte 128 Mark pro Exemplar und verhinderte damit eine weite Verbreitung. In der deutschen Öffentlichkeit war der Holocaust fast überhaupt kein Thema. Vor 1990 wurde Hilbergs Buch in keiner einzigen (!) deutschen Historikerzeitschrift besprochen. Die Bundeszentrale für politische Bildung hatte 1982 nichts Eigenes anzubieten, also mehrere Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Soviel zum „Schuldkult“. Die Bundesrepublik zahlte zwar für Israels Atomwaffenprogramm und schenkte Israel moderne Uboote, aber über die Vergangenheit wurde größtenteils geschwiegen.

Hilberg bekam kein ernsthaftes Budget zur Verfügung gestellt, obwohl es eine kleine Armee an Forschern gebraucht hätte. In einem Interview 2006 schätzte Hilberg, dass bisher nur 20 Prozent des Holocausts untersucht worden seien. Das Desinteresse der etablierten Forschung ist frappierend. Ein wichtiger Faktor war höchstwahrscheinlich, dass Westdeutschland nach dem Zweiten Krieg als Bollwerk gegen den Sowjetkommunismus aufgebaut und benutzt wurde, und dass die alliierten Mächte die neue NATO-Identität für die Bundesrepublik nicht gefährden wollten durch eine breite Kampagne zur Aufklärung des Holocaust. Die organisierte Linke wollte das westdeutsche Bürgertum umschmeicheln und manipulieren, anstatt den Holocaust im großen Stil zu behandeln.

Erst nach dem Untergang der Sowjetunion, als man die Konservativen in Westdeutschland nicht mehr benötigte und der Nationalstaat der Europäischen Union weichen sollte, gab es verstärkt Bücher und Dokus zum Holocaust und dem Dritten Reich und die Bundesrepublik rückte zunehmend nach links.

Der Historiker Götz Aly konnte 2017 in der WELT Online seinem Ärger Luft machen über das langjährige Verhalten der deutschen Verlage. Bei einer Historikertagung in Berlin zum Thema „Raul Hilberg und die Holocaust-Historiographie“ präsentierte Götz Aly ein heikles Papier, das die deutsche Verlagswelt und die Historikerzunft kritisierte. Mitarbeiter des Münchner Instituts für Zeitgeschichte waren empört.

Es verwundert daher wenig, dass die Anzahl derer, die Hilbergs dreibändige Reihe oder ähnliche ausführliche Werke gelesen haben, sehr gering ausfällt. In den 1990er Jahren war der Zug bereits abgefahren und ganze Generationen hatten es verpasst, sich zu dem Thema richtig zu bilden. Wer heute im Internet stöbert, findet tonnenweise Material von Holocaustleugnern, das in einfacher Sprache und im Agitprop-Stil aufbereitet worden ist.

Die Vorbeter der Rechtsrevisonisten hatten höchst seltsame Verbindungen

Nach der deutschen Kapitulation am Ende des Zweiten Weltkriegs übernahmen bekanntlich die Abteilungen der Siegermächte für psychologische Kriegsführung die Kontrolle über sämtliche Medien in den besetzten Gebieten. Die Briten und Amerikaner mussten in der Folge eine Geschichtsschreibung etablieren, die bestimmte Sachverhalte geheim hielt, herunterspielt oder verzerrt, wie etwa das Ausmaß der angloamerikanischen nachrichtendienstlichen Infiltration Nazideutschlands, die kriegswichtigen Technologieverkäufe an Deutschland vor Kriegsbeginn, das jahrelange gezielte Appeasement gegenüber Hitler, die auffällige Eigensabotage Hitlers bei seiner Kriegsführung, sowie einige äußerst verheerende diplomatische Tricksereien, auf Grund derer die Naziführung eine Zeit lang glaubte, man hätte einflussreiche Verbündete in England und Amerika.

Eine seriöse revisionistische Geschichtsforschung muss diese Lücken füllen. Es ist hingegen völliger Unsinn und kontraproduktiv, zu versuchen die Naziherrschaft schönzureden. Die allermeiste rechtsrevisionistische Literatur machte aber genau den Kapitalfehler, die Nazi-Herrschaft in ein neutrales oder positives Licht zu rücken. Auffällig ist auch, dass der bisherige Rechtsrevisionismus sich darauf beschränkt, auf der Kriegsbereitschaft der Briten, Amerikaner und Russen herumzureiten, ohne dabei konsequent zu untersuchen, ob die Führungsebene von Nazi-Deutschland von ausländischen Agenten unterwandert war und was dies für Auswirkungen gehabt haben könnte auf die deutschen Kriegserklärungen, die Rüstung und den Kriegsverlauf.

Manche rechtsrevisionistische Literatur ist faktisch/inhaltlich korrekt, ignoriert aber die negativen Aspekte des Dritten Reichs und weitere elementaren Zusammenhänge, wodurch ein irreführendes Gesamtbild entsteht. Anderer Rechtsrevisionismus ist hochgradig manipulativ und nichts anderes als eine Verherrlichung der Nazizeit, was in Deutschland konsequent verboten ist, aber im Internet natürlich jederzeit zugänglich ist.

In der Bundesrepublik konnte wegen der Zensur natürlich nicht mehr offen der Nationalsozialismus beworben werden, aber dennoch ist auffällig, dass insbesondere britische und amerikanische Historiker von höchst einflussreichen Universitäten sich zuerst mit knallhartem Rechtsrevisionismus hervortaten und zudem sofort Holocaustleugnung betrieben. Der Verdacht liegt nahe, dass die alliierten Geheimdienste vom ersten Moment an versuchten, den Revisionismus zu vereinnahmen und ihn als tumbe Nazi-Verherrlichung auszugestalten, damit sich möglichst keine seriöse revisionistische Forschung etablieren konnte und damit Personen aus dem nationalistischen Spektrum sich dauerhaft unglaubwürdig machten.

Während die Rechten getrieben sind durch rechtsrevisionistische Literatur, sind die Linken durch linksrevisionistische Lügen motiviert, was natürlich überhaupt keinen Raum mehr lässt für einen konstruktiven Dialog. Ein echter, seriöser Revisionismus auf beiden Seiten könnte Wunder bewirken, die Wogen glätten und den ideologischen Wahn bremsen.

Wo liegen also die Wurzeln des Rechtsrevisionismus? Es sind auffällig viele britische und amerikanische Autoren darunter, die entscheidende Rollen gespielt haben und sogar von einflussreichen Universitäten stammten.

Die bereits ausführlich beschriebene Nesta Webster, die mitten in das britische Establishment hineingeboren war, hatte Hitler für den Versuch gelobt, die jüdische Weltverschwörung aufzuhalten und sie war aktiv in mehreren britischen Faschistengruppen. David Irving, Sohn eines britischen Marineoffiziers, wurde zu dem international bekanntesten revisionistischen Historiker über das Dritte Reich mit Büchern wie „Hitler‘s war“, „Rommel. Eine Biographie“, oder “Der Untergang Dresdens“, obwohl sein Bruder in der Luftschlacht um England gefallen war und der Vater nur knapp seinen Marinedienst überlebte und dann die Familie verließ. Eigentlich hätte man angesichts dieser Umstände nicht erwartet, dass Irving sich in seiner Karriere neutral bis positiv über die Nazis äußern würde. Seine Bücher vermieden es, tiefere Geheimoperationen der Briten aufzudecken, sondern stellten einfach Hitler in einem recht positiven Licht dar; als patriotischen Pragmatiker, der von seinen Untergebenen regelmäßig im Stich gelassen worden wäre. Die Invasion der Sowjetunion sei nur einem Angriffskrieg Stalins gegen Deutschland zuvorgekommen, was auch von zwielichtigen Figuren wie dem Überläufer Viktor Suworow behauptet wurde. Hitler hätte zudem keine Kenntnis vom Holocaust besessen laut der Argumentation Irvings, allerdings wurde diese Stelle in der deutschen Ausgabe vom Ullstein-Verlag ohne Zustimmung des Autors entfernt.

Zu den wesentlichen Einflüssen auf seine Hitler-Biographie „Hitler’s war“ zählten Historiker und Holocaust-Leugner wie der Amerikaner Harry Elmer Barnes von der einflussreichen Columbia-Universität, die Jahrzehnte vorher schon einen Journalisten trotz (oder wegen?) der Veröffentlichung der Protokolle von Zion in Amerika mit einem hohen Posten bedacht hatte. 1955 war Barnes auf David Hoggan gestoßen, ein weiterer Holocaustleugner und bedeutender Einfluss auf Irving.

Hoggan hatte seinen Doktortitel an der elitären Harvard-Universität gemacht, gab Britannien die Schuld am Ausbruch des Krieges und malte Hitler in äußerst positiven Farben. Geld für seine Forschungen kam von Neonazi-Gruppen in Deutschland und den USA, bei denen er auch Mitglied war. Auf Deutsch erschienen seine Werke im Grabert Verlag von Herbert Grabert, der unter Alfred Rosenberg gedient hatte. Der Historiker Gerhard Weinberg warf Hoggan vor, Hitlers verbale Friedensbekundungen einfach für bare Münze genommen und konträre Informationen ignoriert zu haben. Darüber hinaus hätte Hoggan die Abfolge von Ereignissen verdreht und auch Quellen und Dokumente erfunden. Das Pamphlet „The Myth of the Six Million” wurde ohne seine Erlaubnis und unter einem Alias veröffentlicht von Noontide Press, einem Kleinverlag aus Los Angeles von Willis Carto (Liberty Lobby und American Free Press). Es handelte sich um die erste bedeutende Veröffentlichung von Holocaustleugnung im englischen Sprachraum.

Barnes, der Holocaust-Leugner von der Columbia-Universität und Einfluss von Irving, freundete sich noch mit dem Urvater der Holocaust-Leugnung Paul Rassinier an, der ironischerweise als Kommunist gegen die Nazis im französischen Widerstand gekämpft und Zeit in Konzentrationslagern verbracht hatte. Die französische Spionageabwehr verdächtigte ihn zeitweise, heimlich von den Nazis finanziert worden zu sein, während jemand vom französischen Widerstand enthüllte, dass er mit der britischen Special Operations Executive zusammengearbeitet hatte. Nach dem Krieg veröffentlichte er mit großem Erfolg seine Holocaust-Bücher und ließ sich eine Tour durch Deutschland sponsern durch Karl-Heinz Priester, einem ehemaligen SS-Offizier, Göbbels-Propagandisten und zeitweisen US-Spion.

David Irving hatte zunächst nicht offen Holocaustleugnung betrieben, wurde aber in den 1980er und 1990er Jahren zu einer der prominentesten Figuren der Szene und garnierte das Ganze mit Andeutungen über jüdische Verschwörungen. 2009 ergab sich eine verblüffende Querverbindung: Die Frau des neuen britischen MI6-Auslandsgeheimdienst-Chefs Sir John Sawers veröffentlichte auf Facebook Familienfotos und private Informationen, ohne den Zugriff auf diese Daten auf ihre Facebook-Freunde zu beschränken. Man erkannte auf den Fotos Hugo Haig-Thomas, ein ehemaliger britischer Diplomat, Schwager von Sawers und Forschungspartner von David Irving.1 Von deutschen Autoren kamen im Laufe der Zeit verschiedene revisionistische Bücher völlig unterschiedlicher Qualität auf den Markt, wobei das Thema Holocaust nur in manchen davon behandelt wurde. Der als junger Erwachsener von Deutschland nach Kanada emigrierte Ernst Zündel war dem Neonazi Adrien Arcand („der kanadische Führer“) gefolgt, der u.a. die kanadischen Juden nach Hudson Bay deportieren wollte; eine Idee auf die ihn Henry Hamilton Beamish gebracht hatte, ein führender britischer Antisemit, der als Sekretär von Königin Victoria gearbeitet hatte und bei seiner Tour durch Deutschland. Joachim von Ribbentrop und Julius Streicher kennenlernte. Arcand erhielt heimlich Geld vom britischen Adeligen George Clarke, 1st Baron Sydenham of Combe, ein höchst einflussreicher Offizier und Gouverneur des australischen Bundesstaats Victoria sowie Gouverneur von Bombay. Die Wunschvorstellung von Arcand war ein faschistisches Kanada im Rahmen des Britischen Imperiums, weshalb er auch während des Zweiten Weltkrieges inhaftiert wurde.

Sein Zögling Ernst Zündel gründete den Samisdat-Verlag in Toronto, veröffentlichte den Holocaust leugnende Schriften, Webseiten und Videos und nutzte sogar einen Kurzwellen-Radiosender, der zu manchen Zeiten auch bis Deutschland zu empfangen war. Sein Kontaktmann in Deutschland war der Neonazi Bela Ewald Althans, der 1995 vom Magazin Der SPIEGEL als V-Mann des bayerischen Verfassungsschutzes bezeichnet wurde, während der Verfassungsschutz nur von zwei folgenlosen Kontakte zum dem Mann sprach. Nach mehreren Gerichtsprozessen wurde er nach Deutschland abgeschoben, wo ein Haftbefehl wegen Volksverhetzung gegen ihn vorlag. Die einschlägig bekannten Horst Mahler und Sylvia Stolz scheiterten dabei, ihn vor Gericht zu verteidigen. Mahler war einst eine bedeutende Figur im Umfeld der linksterroristischen RAF und wanderte dann in den 1990er Jahren nach rechts, verbrachte Zeit bei der NPD, wurde zum Holocaustleugner und handelte sich eine Haftstrafe nach der anderen ein. Der Mitbgeründer der NPD, Adolf von Thadden, war ein langjähriger Informant des britischen Geheimdienstes MI6 gewesen und hatte eine britische Großmutter gehabt. Der Kölner Stadtanzeiger berichtete:

„Hans Josef Horchem, damals Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Hamburg, erinnert sich daran, dass MI 6 seine Operationen wie eine alte Kolonialmacht auch in der Bundesrepublik weiterführte – allen Gesetzen und Abmachungen zum Trotz.“

Wie weit genau die Zusammenarbeit Thaddens mit den Briten ging, werden wir nie erfahren, weil er 1996 verstarb und die britischen Akten unter Verschluss bleiben.

Der Brite David McCalden war eine weitere international führende Figur der Holocaustleugner und schuf in Amerika mit Willis Carto das „Institute for Historical Review“ das mit dem Verlagshaus Noontide Press zusammenhing und Verbindungen knüpfte zu einigen international bekannten Holocaustleugnern. Willis Carto war stark beeinflusst von den Schriften eines gewisse Francis Parker Yockey, der sich bestätigt hatte in den Organisationen „German-American Bund“ und „National German-American Alliance.“

Der German American Bund nahm Amerikaner als Mitglieder auf, die deutsche Wurzeln hatten, und war 1936 gestartet worden als Nachfolger des in Verruf geratenen Vereins „Friends of New Germany“, der wiederum 1933 auf Befehl von Rudolf Hess entstanden war und sicherlich auch deutsche Spione beinhaltete. Der Vorläufer der „Friends of New Germany“ war die „Free Society of Teutonia”, deren Anführer Walter Kappe nach seiner Rückkehr nach Deutschland dem Geheimdienst “Abwehr II” zugeteilt wurde, wo er Sabotagenetzwerke entwickeln sollte, um mit jenen Amerika anzugreifen. Selbstverständlich betrachteten die amerikanischen Geheimdienste diese deutsch-amerikanischen Vereine als offensichtliches Spionagerisiko und leiteten entsprechende Maßnahmen ein.

Schon bald traute selbst die Nazi-Regierung in Berlin dem German American Bund nicht mehr.

Francis Parker Yockey, der große Einfluss auf Willis Carto, hatte mehrere Universitätsabschlüsse und schaffte es sogar bis zu der elitären Georgetown School of Foreign Service, die enorm viele Diplomaten, Spione, einen US-Präsidenten, einen CIA-Direktor und viele weitere Top-Funktionäre der USA hervorbrachte. Seine Aktivitäten führten zu Ermittlungen der Bundespolizei FBI gegen ihn und er verfügte Zeitweise (wie ein Profi-Agent) über mehrere gefälschte Pässe und Geburtsurkunden. Seine Verhaftung erfolgte 1960 im kalifornischen Oakland, wo er ausgerechnet bei einem jüdischen Holocaust-Überlebenden untergetaucht war. (check) In FBI-Haft tötete er sich der offiziellen Darstellung zufolge selbst mit einer Giftkapsel und hinterließ einen Abschiedsbrief, laut dem er seine Kontakte nicht verraten wollte.

Einer der wichtigsten Figuren der rechten Szene war der britische Adelige Sir Oswald Mosley, dessen Vater der Cousin war des 14th Earl of Strathmore and Kinghorne, dessen Tochter Lady Elizabeth Bowes-Lyon wiederum Königin war neben King George VI.

Mosley heiratete standesgemäß die Tochter des 1st Earl Curzon of Kedleston, der Statthalter von Indien war im Rahmen des britischen Kolonialismus. Die Hochzeit war ein großes Ereignis und als Gäste kamen u.a. König George V. und Queen Mary, sowie der spätere belgische König Leopold III. Nach dem Tod seiner Frau heiratete Mosley im Zuhause des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels seine Geliebte Diana Guinness. Mit seinem Geld baute er die Organisation British Union of Fascists (BUF) auf und netzwerkte mit den Nazis, was aber wahrscheinlich nur Teil einer Spionagemission war, um den Deutschen Sympathien vorzutäuschen. Die britischen Geheimdienste Security Service und Special Branch hatten sich tief in die BUF eingegraben.

Categories
FeaturedSicherheit
One Comment
  • WAHRER KONSERVATIVER
    22 Januar 2018 at 16:39
    Leave a Reply

    “allerdings verbreiteten angloamerikanische Geheimdienste zu Beginn des 20. Jahrhunderts vehement antisemitische Propaganda, um von der eigenen Rolle in der russischen Revolution und in dem Vorfeld des Ersten Weltkriegs abzulenken. Das Appeasement gegenüber Hitler und der NSDAP war ebenso fatal wie die antisemitische Propaganda aus den USA und Britannien, die zur essentiellen Lektüre der Nazis wurde.”

    Da muss ich widersprechen, es waren nicht westliche Geheimdienste die antisemitische Propaganda verbreitet haben, sondern es war der russische Geheimdienst.
    Hier mal ein paar gute Artikel dazu:
    1.http://www.nationalreview.com/article/218533/russian-footprints-ion-mihai-pacepa
    2.https://www.gatestoneinstitute.org/9090/soviet-union-palestinians
    3.http://www.tabletmag.com/jewish-news-and-politics/140328/timmerman-disinformation

    Nicht zu vergessen die Protokolle der Weisen von Zion die von der russischen Geheimpolizei “Ochrana” erstellt und verbreitet wurden.

  • Leave a Reply

    *

    *

    Der Recentr Shop

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen