Umsturzversuch im Iran wird ohne zähe Militäraktion und Bürgerkrieg nicht zu machen sein

Wird der Iran das nächste Syrien? Ein Massengrab und Geldgrab? Die Vorstellung, dass ein Umsturz mit Hilfe westlicher Geheimdienste abläuft wie in Nordafrika beim “arabischen Frühling” ist verstörend genug....

Wird der Iran das nächste Syrien? Ein Massengrab und Geldgrab?

Die Vorstellung, dass ein Umsturz mit Hilfe westlicher Geheimdienste abläuft wie in Nordafrika beim “arabischen Frühling” ist verstörend genug. Aber im Iran wird wegen den Islamisten und der russischen Schutzmacht nichts laufen ohne zähe Militäraktion.

Wir standen bereits während der Bush-Administration sehr nahe an einem Blitz-Überfall und es gab mehr Helferlein als man vermuten würde.

Die Holländer

Die größte Zeitung in den Niederlanden berichtete auf ihrer Titelseite, dass der niederländische Geheimdienst der CIA dabei geholfen hätte, einen Angriff gegen den Iran vorzubereiten welcher nun unmittelbar bevorstehen soll. Laut den Quellen von De Telegraaf hätte sich AIVD, Hollands  Militärgeheimdienst, von den Operationen im Iran zurückgezogen da angenommen wurde, dass innerhalb von Wochen ein amerikanischer Angriff folgen wird. Die Schlagzeile lautete:

“AIVD ruft wegen US-Plänen Spion zurück – ANGRIFF GEGEN DEN IRAN STEHT UNMITTELBAR BEVOR”

De Telegraaf berichtete, dass die Entscheidung für ein Luftbombardement gegen den Iran von der US-Regierung bereits getroffen wurde. Es heißt, potentielle Ziele wären nukleare und militärische Einrichtungen. Letztere wurden von der CIA mit Hilfe des holländischen Geheimdienstes lokalisiert. Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Gute Quellen haben gegenüber dem Telegraaf verlautbart, dass AIVD während den letzten paar Jahren im Iran operiert hätte mit der Absicht, die Waffenindustrie der iranischen Republik zu infiltrieren und zu sabotieren. Die Operationen sollen “sehr erfolgreich” gewesen sein, wurden kürzlich jedoch gestoppt wegen amerikanischen Plänen für einen Angriff. Informationen bezüglich der AIVD-Operationen wurden in den letzten Jahren laut den Quellen mit der CIA geteilt. Der Iran arbeite wahrscheinlich auf eine Atombombe hin und weigert sich, der westlichern Forderung nach einem Stopp der Urananreicherung nachzukommen. Im Juni machte der israelische Vizepräsident Shaul Mofaz die Aussage, dass ein israelischer Angriff unvermeidbar sei falls der Iran seine Bestrebung nach Atomwaffen fortsetzt.

Holland ist ein Alliierter der US-Regierung im Zuge des “Kriegs gegen den Terror”. Holländische Truppen haben sowohl im Afghanistankrieg als auch im Irakkrieg an der Front gedient.

Die Vorgewarnten

Die Zeitung Asia Times berichtete, dass die Bush-Administration Luftschläge gegen den Iran geplant hatte und dass zwei US-Senatoren bereits über die Pläne informiert worden waren. Die Asia Times berief sich auf einen US-Karrierediplomaten und ehemaligen Assistenten eines US-Außenministers als Quelle. Laut Muhammad Cohens Artikel wären die Senatorin Diane Feinstein, eine Demokratin aus Kalifornien sowie Senator Richard Lugar, ein Republikaner aus Indiana, bereits über die Pläne informiert worden und hätten vorgehabt, ihren Widerstand in einem Leitartikel der New York Times zu äußern um die Luftschläge möglicherweise zu verhindern.

Cohens Quelle berichtete, dass die Neokonservativen mit “begrenzten” Luftschlägen eher eine Botschaft an den Iran senden wollten anstatt Irans Nuklearprogramm zu zerstören.

Die Quelle, ein US-Karrierediplomat im Ruhestand und der ehemalige Assistent eines US-Außenministers der immer noch in den Kreisen der Außenpolitik aktiv ist, sagte unter dem Schutz der Anonymität vergangene Woche, dass die USA Luftschläge gegen den Iranian Revolutionary Guards Corps (IRGC) planen. Die Luftschläge würden auf das Hauptquartier der IRGC- Eliteeinheit Kuds abzielen. Die erklärte Mission der 90.000 Mann starken Kuds ist die Verbreitung der iranischen Revolution von 1979 in der Region. Die Quelle erklärte, dass das weiße Haus die vorgeschlagenen Luftschläge als begrenze Aktion betrachte, um den Iran für dessen Einmischung im Irak zu bestrafen. Die Quelle, ein Botschafter während der Administration von George H.W. Bush, lieferte keine Details darüber welche Waffen bei dem Angriff zum Einsatz kommen würden oder in welcher Planungsphase sich die Sache befindet. Es ist nicht bekannt ob das weiße Haus sich bereits mit Alliierten über die Luftschläge beraten hat oder ob dies überhaupt vorgesehen ist.

Der Bericht spekulierte, ob derartige Luftschläge entweder McCain oder Obama so kurz vor den Präsidentschaftswahlen nützlich sein würden. Die Reaktion des Irans würde die Ölpreise auf 200$ pro Barrel in die Höhe schießen lassen und darüberhinaus dafür sorgen, dass die globale Instabilität sich auf zahlreiche weitere Regionen ausbreitet.

Während Bushs Besuch in Israel behauptete ein Funktionär der israelischen Regierung, dass ein hochrangiges Mitglied von Bushs Entourage in einer nichtöffentlichen Konferenz erklärt hätte, dass
Bush und Vizepräsident Dick Cheney einen Angriff auf den Iran vor Ende der Amtsperiode planen. Prominente Individiuen aus der Politik wie Zbigniew Brzezinski und Gary Hart warnten, dass ohne eine inszenierte Provokation oder einen neuen Golf von Tonkin ein Angriff gegen den Iran nicht zu erwarten sei.

Während eines Treffens des Senatskomitees für außenpolitische Angelegenheiten im Jahr 2007 spielte Brzezinski auf die Möglichkeit an, dass die Bush-Administration eine Operation unter falscher Flagge im Stile des Golf-von-Tonkin-Vorfalls durchführen könnte; er beschrieb ein “plausibles Szenario für eine militärische Kollision mit dem Iran,” welches sich um

“irgendeine Provokation im Irak oder um einen Terroranschlag in den USA” drehen würde “für die man den Iran verantwortlich macht, was zu einer defensiven Militäraktion der USA gegen den Iran führen würde die ein einsames Amerika in einen sich ausbreitenden und tiefer werdenen Sumpf hineinstößt, der letztendlich Irak, Iran, Afghanistan und Pakistan miteinschließt.”

In einem offenen Brief an Mahmoud Ahmadinedschad warnte der dem Council on Foreign Relations angehörende ehemalige US-Senator Gary Hart den iranischen Präsidenten, dass jener

“gut beraten wäre, die Geschichte der in Havana gesunkenen USS Maine im Jahr 1898 sowie die Geschichte des Golf von Tonkins im Jahr 1964 zu lesen,”

zwei Operationen unter falscher Flagge die von den USA inszeniert wurden um einen Krieg zu beginnen.

Die Profis

Ein ehemaliger US National Security Berater hat zugegeben, dass sich auf iranischem Boden US-Agenten befinden und dass sie sich hauptsächlich auf die Beeinflussung des iranischen Verhaltens konzentrieren sollen. Brent Scowcroft, Sicherheitsberater bei der United States National Security unter Präsident Gerald Ford und George H. W. Bush, sagte außerdem dem Moderator der Al Jazeera- Sendung “Fault Lines”, Josh Rushing, dass den Demonstranten zu helfen ein intensiveres Vorgehen seitens der Regierung in Teheran provozieren würde.

“Der Versuch die Situation im Iran zu ändern wird wahrscheinlich gegen uns und die Menschen, die für mehr Freiheit demonstrieren, gedreht werden,”

sagte Scowcroft.

“Darum denke ich müssen wir schauen, was wir am besten können, nämlich zu versuchen das iranische Verhalten in der Region zu beeinflussen,”

fügte er hinzu. Scowcroft, ein früherer Leutnant in der United States Air Force, diente auch als Militärischer Assistent unter Nixon und zuletzt war er der Vorsitzende des Beratungsgremiums Ausländische Geheimdienste des Präsidenten (President’s Foreign Intelligence Advisory Board)  unter Präsident George W. Bush.

“Ist es nicht naiv anzunehmen, die USA hätten keinerlei Geheimdienstagenten auf iranischem Boden?”

fragte Al Jazeera-Moderator Rushing.

“Natürlich haben wir das,”

antwortete Scowcroft.

“Würden sie den Demonstranten auf irgendeine Art helfen?”

fragte Rushing.

“Das könnten sie, wer weiß. Aber es ist noch ein weiter Weg, den Demonstranten zu helfen gegen die vereinte Macht der Revolutionsgarde, des Militärs und so weiter, und der Polizei, die bisher komplett geschlossen auftreten,”

antwortete Scowcroft. So beschrieb er auch eine “wachsende junge Bevölkerung, die ihre Art zu leben nicht mag”, und fügte hinzu dass “es den Iran verändern wird, ich denke das ist fast unausweichlich”.

Der Plan der sanften Revolution wurde vom iranischen Gegenspionage-Personal aufgedeckt, bevor er richtig umgesetzt werden konnte. Ausgeführt werden sollte er durch “Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaftsproteste, nicht-gewalttätige Demonstrationen, zivilen Ungehorsam, … und Bemühungen, einen Rassenkonflikt zu schüren” im gesamten Iran, gab ein iranischer Offizieller an.

Der Spielverderber

Vor wenigen Jahren enthüllte der preisgekrönte Journalist Seymour Hersh, dass während einem Treffen im Büro des Vizepräsidenten Dick Cheney vorschlug, Navy SEALS als Iraner zu verkleiden und jene auf nachgebauten iranischen PT-Schnellbooten ein Feuergefecht starten zu lassen. Der Plan wurde angeblich abgelehnt, aber Hersh gab zu bedenken, dass der Vorfall in der Straße von Hormus, bei dem winzige iranische Schnellboote in iranischen Gewässern drei US-Kriegsschiffen mit Selbstmordattacken gedroht haben sollen, der Bush-Administration gezeigt hätte, dass wenn man den richtigen Vorfall bekommt, das amerikanische Volk die Sache unterstützen würde.

Ebenso gehörten laut Hershs Quelle das “Arbeiten mit Oppositionsgruppen und das Verteilen von Geld” zu den verdeckten Operationen. Der Kongress genehmigte 2007 unter der Führung der Demokraten eine Anfrage im Umfang von 400 Millionen $ laut Hershs Quellen aus dem Militär, den Geheimdiensten und dem Kongress, die eingeweiht waren in die streng geheime präsidielle Anordnung. Die Konzernmedien hatten die Enthüllungen heruntergespielt, die im Prinzip abermals entlarven dass der sog. “Krieg gegen den Terror” eine Fiktion ist, da die US-Eliten sunnitische Extremisten finanzieren um die schiitische iranische Führung zu zerstören. Hersh sprach in einem Interview mit Candy Crowley von CNN über den Artikel:

“Dieser Präsident hat den geheimen Krieg im Iran eskaliert. Wir sind im Iran seit 05 ziemlich schwer im Gange, wir observieren die Nukleareinrichtungen, sammeln Informationen und versuchen das Regime zu untergraben, etc. etc., aber es gab dieses Jahr eine bedeutende Eskalation.”

“Sie bekamen eine Menge an Befugnis, um bis zu 400 Millionen $ auszugeben. Das bedeutet nicht dass er alles schon ausgegeben hat aber er hat diese Befugnis. Die geheimen Komitees – jeder der [den Film] ‘Charlie Wilson’s war’  gesehen hat – Charlie Wilson konnte verdeckt eine Menge Geld organisieren. Das ist was im Kongress geschieht und die andere große Sache ist, dass wir eine Special Task Force reingeschickt habe die von Afghanistan aus im Iranoperiert.”

“Wir haben Teams im Iran. Diese beinhalten Joint Special Operations Forces, die elitärsten Kommandoeinheiten und das sind im Prinzip Typen, die Ziele von hohem Wert auf der ganzen Welt verfolgen. Sie nehmen sie gefangen oder töten sie, also haben wir einen bedeutenden Anstieg für das Potential Amerikas, Schaden im Iran anzurichten.”

Hersh führte anschließend aus dass einer der Gründe, weshalb der ehemalige Oberkommandierende des U.S. Central Command Admiral Fallen von der Bush-Administration aus seiner Position gedrängt wurde, die Tatsache sei, dass er sich nicht in der Lage sah, die gesamte Bandbreite von klandestinen Operationen im Iran durchzuführen.

Categories
Politik
No Comment

Leave a Reply

*

*

Der Recentr Shop
0%-Finanzierung

RELATED BY

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen