Ein Mord in Kandel: Furcht erpressen statt Zuneigung verdienen

Kommentar Da der Stalker und Mörder einer 15-jährigen in Kandel afghanischer Flüchtling war und dreist ohne Belege behauptete, minderjährig zu sein, obwohl er gut 10 Jahre älter aussieht, ist...

Kommentar

Da der Stalker und Mörder einer 15-jährigen in Kandel afghanischer Flüchtling war und dreist ohne Belege behauptete, minderjährig zu sein, obwohl er gut 10 Jahre älter aussieht, ist nun im Gespräch, Röntgenuntersuchungen verpflichtend zu machen um zu klären, ob jemand wirklich minderjährig ist, oder zum eigenen Vorteil lügt. Das Alter sagt uns aber noch nichts über die Gefährlichkeit einer Person.

Ähnlich wie mit einem Röntgenbild könnte man die DNA, das Gehirn und die Persönlichkeit eines Migranten testen auf Störungen, was aber nicht getan wird, denn sonst würde man ja gleich noch Politiker testen müssen und da kämen wohl die schrägsten Dinge bei heraus.

Die “Medienexpertin” Melanie Verhovnik vom Institut für Journalistik an meiner alten Uni Eichstätt-Ingolstadt forscht zu Medienethik und Gewalt-Berichterstattung. Dem Focus gegenüber meinte sie, dass in Deutschland pro Tag etwa sechs vollendete oder versuchte Tötungsdelikte geschehen; meistens Beziehungstaten. Die Öffentlichkeit erfährt davon nichts.

Schon klar, es passiert häufiger, dass Max Mustermann versucht, daheim seine Frau im Suff bzw. im Affekt umzulegen, als dass ein auf dem Papier verjüngter Flüchtling seine Freundin in einem Drogeriemarkt absticht. Dennoch haben Morde an sich mehr Nachrichtenrelevanz als viel von dem belanglosen Unfug, der für gewöhnlich als Nachrichten durchgeht. Wenn dann noch der Täter ein Flüchtling ist aus einem mehrfach ausgebombten muslimischen Land und behauptet, 16 Jahre alt zu sein und damit stark verminderte Strafmündigkeit zu haben, dann ist das nachrichtenrelevant für das bundesdeutsche Tagesschau-Publikum.

Warum bekommen in Deutschland Flüchtlinge/Migranten bei Beziehungstaten einen Strafrabatt wegen ihrer Herkunft? Wenn die Herkunft und damit das “kulturelle” Umfeld der Heimat strafmildernd berücksichtigt wird, dann heißt das logischerweise, dass man von Migranten aus instabilen Staaten weniger erwartet hinsichtlich der Einhaltung von unseren Gesetzen und dass die Herkunft eben doch Relevanz hat. Strafrabatt ist also wie ein Eingeständnis unserer Justiz, dass Migranten aus Konfliktzonen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit gefährlicher sind als Einheimische. Also müsste man sehr wohl in den bundesweiten Nachrichten darüber Meldungen machen bei einer Beziehungstat durch einen Flüchtling. Oder machen wir es einfach umgedreht: Es gibt keinen Strafrabatt, man weist das wahre Alter des Täters nach und eventuelle Vorplanungen und Androhungen im Vorfeld, es gibt eine sehr hohe Strafe mit Analyse eventueller Persönlichkeitsstörungen, der Fall landet deutlich sichtbar in der Statistik und es gibt kein großes Medien-Theater über den Individualfall mit Fotos von Täter und Opfer.

Was ebenfalls Nachrichtenrelevanz hat: Das Versagen der Behörden, die Geschichte des Mörders zu überprüfen und auf dessen Drohungen gegen das spätere Opfer zu reagieren. Abdul D. soll auch einen Mitschüler wegen einer Beleidigung mit der Faust geschlagen haben. Das heißt, er reagierte extrem empfindlich auf Ablehnung, teilte aber selber kräftig aus. Mitte Dezember sahen sich die Eltern gezwungen, Anzeige zu erstatten wegen Nötigung, Beleidigung und Bedrohung. Dummerweise laufen die Dinge in Abduls Heimat anders. Da regelt man Sachen meist ohne Bürokratie und derjenige mit mehr Einfluss bekommt Recht. Außerdem galt Abdul ja rechtlich als Kind, obwohl er aussieht wie 25. Was tut also die Polizei, dein Freund und Helfer? Sie macht eine “Gefährderansprache”. Also ein Wedeln mit dem Zeigefinger. Keine Altersfeststellung. Die Bedrohte bekommt keinen besonderen Schutz.

Konfrontiert mit den Beamten heuchelte Abdul etwas Einsicht und Verständnis“. Er bekommt eine Vorladung wegen der Anzeige, dann dreht er durch und ersticht seine ehemalige Freundin. Was will ein Rechtsstaat und ein behäbiger Behördenapparat überhaupt noch tun, wenn eine wenig dramatische Vorladung solches Verhalten auslöst? Da Abdul ja als Kind galt, wäre bei dem Verfahren eh nicht viel rumgekommen. Er hatte wenige Konsequenzen zu erwarten. Aber sein Hass war anscheinend größer. Anstatt sich Zuneigung und Respekt zu verdienen in diesem Land, wollte er furchtsamen Respekt erpressen.

Categories
FeaturedMigrationskrisePolitik
2 Comments on this post.
  • KIDWITDEGUN
    30 Dezember 2017 at 18:15
    Leave a Reply
  • KIDWITDEGUN
    30 Dezember 2017 at 17:54
    Leave a Reply

    sehr richtig

  • Leave a Reply

    *

    *

    Der Recentr Shop

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen