3 Terroranschläge in Spanien – kommentierte Updates

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu in Ihrem Browser für Aktualisierungen Die WELT Online meldet, dass sich das Bekenntnis des IS „zunächst nicht verifizieren“ ließ Dschihadis haben laut Augenzeugen...
Ralf Roletschek / roletschek.at

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu in Ihrem Browser für Aktualisierungen

  • Die WELT Online meldet, dass sich das Bekenntnis des IS „zunächst nicht verifizieren“ ließ
  • Dschihadis haben laut Augenzeugen gegrinst als sie angeschossen wurden von der Polizei. Die Vermutung liegt auf Drogen.
  • Anscheinend war geplant, größere LKWs einzusetzen, was aber am fehlenden LKW-Führerschein scheiterte. Auch wollte man Sprengstoff einsetzen.
  • Ein 18-jähriger Verdächtiger ist noch auf der Flucht. Er war zuvor angeblich nicht auf dem Terror-Radar, sondern nur vorbestraft.
  • Seltsamer Zufall: Ein Mann war sowohl in Barcelona und bei dem Manchester-Anschlag.
  • Von einem „Kampf der Kulturen“ spricht Polens Innenminister Mariusz Błaszczak. Hier muss man ganz gehörig aufpassen. Der Kampf links gegen rechts gegen islamisch muss von verantwortungsvollen Bürgern professionell gestoppt werden, denn die Eliten spielen gekonnt alle möglichen Gruppen, während die Bevölkerung sich aufsplittet in diverse Lager. Nach 9/11 waren links, rechts und islamisch sich sehr nahe gekommen. Als Obama kam, sonderten sich die Linken wieder ab und verbündeten sich mit Muslimen gegen die Rechten. Die Rechten klammerten sich folglich an Trump, Putin und alles was unter White Power fällt, ohne zu merken wie begrenzt und gefährlich diese Herangehensweise ist.
  • Die in Cambrils erschossenen Terror-Verdächtigen hatten nicht einmal Sprengstoff, sondern nur Attrappen. Der IS konnte trotz erheblicher Geldmittel vor Jahren sowie Infiltrationen mit Pseudo-Flüchtlingen fast nie mit Sprengstoff angreifen, was doch verwundert. Vor 9/11 mussten die Tatverdächtigen noch ganz offiziell einreisen mit dem Flugzeug. Der IS konnte zig Terroristen herschicken und diesen eine komplett neue Identität verschaffen.
  • Ich hoffe, niemand nimmt irgendwelche Theorien ernst über eine Inszenierung mit Schauspielern etc. 14 Tote und 100 Verletzte in 15 verschiedenen Krankenhäusern und unzählige Augenzeugen, Polizisten, Rettungskräfte. Das wäre die dümmste Idee aller Zeiten.
  • Anscheinend eine dritte Zelle: Eine Gasexplosion in einem Wohnhaus in Alcanar starben Mittwoch ein Mensch und sieben weitere wurden verletzt.
  • Aktueller Stand der Ermittlungen: Zwei Verhaftete, ein Spanier und ein Marrokaner. Der IS, oder was von ihm übrig ist, reklamiert den Anschlag für sich. Sogar BILD-Redakteure konnten schon über das Internet dieses Millieu infiltrieren. Theoretisch könnte ein Geheimdienst selbst im Internet als IS posieren. Driss Oukabir soll unschuldig sein; ihm wurde angeblich von seinem Bruder der Ausweis gestohlen für die Anmietung der Vans.
  • Heftiger Polizeieinsatz in Cambrils mit mehreren getöteten Terroristen, die anscheinend zu einer weiteren Zelle gehörten, Sprengstoffgürtel trugen und mit ihrem Auto Passanten überfuhren. Die Zelle handelte Stunden nach den Vorfällen in Barcelona und fürchtete anscheinend ihre vorzeitige Entdeckung. Seltsam, dass die beiden Zellen nicht gleichzeitig losschlugen.
  • Es ist selten, dass ein Terrorist eine solche Aktion überlebt und vor Gericht landet. Vielleicht geschieht ja wieder ein fragwürdiger Selbstmord in der Zelle. Oder die Täter sprechen nicht. Oder sie verbreiten nur Slogans und wir erfahren, dass es instabile Typen auf Tabletten waren.
  • Ein Verdächtiger (Driss Oukabir) soll in Barcelona festgenommen worden sein; also derjenige der die Vans angemietet hatte. Bei dem derzeitigen Informationschaos kann sich diese Angabe aber natürlich noch ändern.
  • Bisher gibt es nur eine grobe Täterbeschreibung: Einen Meter und siebzig groß, weißes Hemd mit blauen Streifen. Noch nichts über Hautfarbe, Haarfarbe etc. Der Van soll gemietet worden sein von einem Mann namens Driss Oukabir, von dem ein Foto zirkuliert. Der Mann sieht aus nach einer Abstammung aus dem mittleren Osten. Der zweite Lieferwagen ist offenbar gefunden worden.
  • In einem der Vans soll ein spanischer Ausweis gefunden worden sein. Bei sehr vielen Anschlägen werden Ausweise gefunden, was jedoch nur eine Cover Story der Behörden sein kann um nicht zu enthüllen, wie man den Täter wirklich identifiziert hat. Evtl. haben sich Leute/Spitzel gemeldet aus der Szene, die den Behörden sagen konnten, welche Täter das wohl gewesen waren.
  • Spanische Medien sprechen davon, dass der Transporter der Terroristen 600 Meter weit über den Boulevard Las Ramblas zickzack fahren konnte. Wie ist dies möglich, angesichts der vorhergehenden LKW-Anschläge in Berlin und Nizza? Wir sind gespannt auf die Rechtfertigungsversuche der verantwortlichen Beamten und Politiker. Zu teuer? Augenzeugen berichteten aber, dass nach 30 Sekunden überall Polizisten ankamen. Die kosten natürlich auch ein Vermögen. Also warum keine Prüfung sämtlicher Lieferwagen?

  • 2004 gelang es mysteriösen al-Kaida-Terroristen in Madrid, mit Sprengstoff rund 200 Menschen zu töten und 2000 zu verletzen. Zwar gab es danach verstärkte Antiterrormaßnahmen, aber gleichzeitig verfügte später der IS über deutlich mehr Mittel und Wege. Dennoch gelang es nie, an die Serie von Anschlägen vor über zehn Jahren anzuknüpfen.
  • Der Augenzeuge Aamer Anwar sagte zu Sky News, dass innerhalb von 30 Sekunden überall Polizisten an Ort und Stelle hervorkamen und ausschwärmten. Wenn so viele Beamte vor Ort waren, weshalb kontrollierte dann niemand zuvor den Transporter der Terroristen? In Nizza hieß es noch, die Polizei hätten die Eiskrem-Geschichte des Terroristen geglaubt.
  • Die CIA warnte laut El Periodico vor zwei Monaten vor einem möglichen Anschlag. Generell war klar, dass Touristenmeilen in ganz Europa eine Zielscheibe sind und eigentlich hätte man besondere Schutzmaßnahmen erwarten können. In Barcelona verkehren jedes Jahr Millionen Touristen.
  • „Mindestens 12 Tote“ heißt es inzwischen sowie Dutzende Verletzte. Die Anzahl der Toten wird wohl noch steigen wegen schweren Verletzungen, berichtet El País.
  • Tatort war zunächst der beliebte Boulevard Las Ramblas. Dann folgte der Angriff auf das Restaurant. Die Täter sollen schusssichere Westen tragen. Die Vorgehensweise scheint 100% den vergangenen Anschlägen des IS zu entsprechen. In den Markthallen „Mercat de la Boqueria“ sollen auch Schüsse gefallen sein (unbestätigt), also könnte es eine koordinierte Aktion mehrerer Teams sein.
Categories
Terror
One Comment
  • abgelehnt83
    18 August 2017 at 16:24
    Leave a Reply

    Es ist mir völlig egal, ob es das System oder irgendeine debile Sau war, welche dies hier
    http://www.t-online.de/digital/internet/id_81917086/warum-twitter-ploetzlich-voller-katzenbilder-ist.html
    angeleiert hat, aber pussyfizierter kann sich eine „Gesellschaft“ gar nicht mehr darstellen!
    Statt mal auf Volksbewaffnung, „Verschwörungstheorien“, Bekämpfung des Bösen zu setzen, gibt es:
    Uii, einen auf drei Affen machen und ganz viel Gruppenkuscheln + keifen gegen rööÖÄÄchts!! awww
    Und genau deshalb knallt es auch weiterhin in Westeuropa, aber eher seltener in Warschau, Prag, Belgrad etc.pp

  • Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen