„Für Allah“ oder für Theresa May? Anschlag in London mit 6 Toten kurz vor den Wahlen

Drei muslimische Attentäter rasten mit einem Transporter in eine Menschenmenge in London, sprangen dann mit Messern in den Händen und Bombenattrappen aus dem Fahrzeug und stachen auf Passanten ein....
Mark Ahsmann/CC BY-SA 3.0

Drei muslimische Attentäter rasten mit einem Transporter in eine Menschenmenge in London, sprangen dann mit Messern in den Händen und Bombenattrappen aus dem Fahrzeug und stachen auf Passanten ein. Polizeibeamte erschossen die Täter und trafen Berichten zufolge auch einen unbescholtenen Bürger mit einer Kugel in den Kopf, was mal wieder beweist, dass selbst trainierte Beamte böse Fehler machen. Warum erfolgte aber keine Verhaftung der Täter? Warum wurden die nur mit Messer bewaffneten Männer sofort getötet? Berichten zufolge hatten die Terroristen Bombenattrappen umgeschnallt, was die Frage aufwirft, warum die Beamten sofort das Feuer eröffneten und damit in Kauf nahmen, dass eine Explosion geschehen könnte.

Es dauerte 8 Minuten ab dem ersten Notruf an die Polizei, bis die Terroristen von den Beamten erschossen wurden. Natürlich durfte kein Barbesitzer und kein gesetzestreuer Bürger eine verdeckte Schusswaffe zum Selbstschutz tragen, und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Jeder Dschihadi weiß, dass er mit Leichtigkeit Tote und Verletzte in dieser Größenordnung verursachen kann.

Das Timing ist sogar noch verdächtiger als bei dem letzten Anschlag in Manchester, denn die vorgezogenen Neuwahlen stehen unmittelbar bevor und Theresa Mays Vorsprung war in der letzten Zeit bedrohlich geschmolzen. Der Kommunist Jeremy Corbyn, der äußerst schwach ist beim Thema Sicherheit, konnte wieder mehr punkten mit leeren Versprechungen über Wohltaten des (längst bankrotten) Sozialstaats, während May mit dem Brexit, Sicherheit und dem Schließen der Grenzen antritt. Die Terroristen hätten strategisch keinen schlechteren Zeitpunkt für ihre grässliche Tat wählen können, während es für Mays Umfragewerte wohl keinen günstigeren Zeitpunkt gibt.

Jeremy Corbin, der konstant von Body Guards bewacht wird und viel Geld verdient als Politiker, will mehr Migranten nach Großbritannien bringen. Wie kann irgendjemand so dumm sein, ihm seine Stimme zu geben?

Inzwischen will man den Manchester-Bomber als Einzeltäter darstellen, um eventuell von dem Versagen oder der Sabotage bei MI5/MI6 abzulenken.

Die Kumpels des Manchester-Bombers sollen in der Vergangenheit eine Frau vergewaltigt und danach noch Angehörige bedroht haben. Da sieht man, wie kurz der Weg ist von sexueller Gewalt zu klassischem Terror. Wie viele Migranten mit sexueller Gewalt auf dem Konto werden zu Terroristen werden? Der MI5 will jetzt selber untersuchen, warum man die Manchester-Zelle nicht vorher aufgemischt hat. Das FBI warnte angeblich früh die Briten vor dem späteren Manchester-Bomber. Falls das stimmt, muss man sich fragen weshalb der britische MI5 dann nicht Salman Abedi einkassierte.Dessen Bruder hatte angeblich ein Attentat vor auf einen deutschen UN-Abgesandten für Libyen. Die Terrorgruppe wurde monatelang überwacht aber irgendwie hatte angeblich keiner den späteren Bomber Salman auf dem Schirm. Als Lösung für das Islamistenproblem wurde nun die Einführung von Internierungslagern vorgeschlagen. Kein Witz.

Übrigens durften nur drei Sanitäter in der Manchester-Arena zu den Opfern, während die besten Rettungshelfer von der Feuerwehr tatenlos herumstehen mussten. Polizisten und Zivilisten mussten Schilder abreißen, um behelfsmäßige Tragen für Verwundete zu improvisieren.

Die jüngere Generation der alten Garde exil-libyscher, radikalislamischer Kämpfer im britischen Manchester soll umgewechselt sein auf die Seite des IS, heißt es nun. Also 22-jährige Typen wie der Manchester-Bomber und dessen Freunde. Wäre auch ideal für die britischen Geheimdienste, solche Typen als Agenten hochzuziehen und sie in Terror zu verwickeln, damit man sie dem IS unterjubeln kann. Der IS begeistert sich für neue Rekruten, die schon mal irgendwelche Kinder zerbombt haben. Ich könnte mit gut vorstellen, dass die britischen Behörden jetzt nur einen Teil der Terrorzelle ausräuchern und der Rest der Zelle geht dann zum IS und spioniert.

Categories
Terror
10 Comments on this post.
  • KIDWITDEGUN
    5 Juni 2017 at 22:29
    Leave a Reply

    Oliver Janich hat Christoph Hörstel zitiert, „mir wurde von einem Polizist berichtet, die Polizei rechne mit 60.000 islamischen Gefährdern“.

    Kann mir allerdings auch vorstellen, dass Hörstel eine gute Person für absichtliche Desinformation wäre.

  • KIDWITDEGUN
    5 Juni 2017 at 18:58
    Leave a Reply
  • Hinsehen
    5 Juni 2017 at 17:16
    Leave a Reply

    Kann Euch Allen nur zustimmen !!! Sehr seltsam, dass die „Attentäter“ immer getötet werden. Vor allem in diesem Fall, wo die Täter doch „nur“ mit Messern bewaffnet waren. Es hiess dass sie Sprengstoffgürtel (Attrappen) getragen haben. Aber gerade dann ist es doch unklug auf diese Personen zu schiessen. Oder nicht? Und wie hier schon andere Leser gesagt haben, wäre es doch aus ermittlungstaktischen Gründen, viel klüger die Täter am Leben zu lassen, um über die Hintergründe der Tat Klarheit zu bekommen, was aber anscheinend unbedingt verhindert werden muss.
    Und wieder – ich kaufe Theresa May „Betroffenheit“ nicht ab !! Sie wirkt auf mich, (und auf viele Andere), gar nicht berührt, ergriffen, oder gar trauernd!! Ihre Augen und Mimik straft ihre Worte Lügen!!
    Es passt ihr wohl gut ins Konzept.Sie betont ja mantragleich, immer wieder dass gegen den „Feind“ gekämpft werden muss.Wie bei 9/11. Aber ich hoffe sehr dass der Schuss nach hinten losgeht, und sie nicht gewählt wird, ich hoffe die menschen sehen wie unfähig diese Frau und ihre Regierung ist, Frieden zu stiften. Wobei die Wahlen ja nicht von den Wählern entschieden werden, sondern von der Macht hinter den Politikern, diese Macht entscheidet wie die Würfel zu fallen haben, und so passiert es dann auch, hundertprotzentig!!!

    • Hans D.
      5 Juni 2017 at 20:22
      Leave a Reply

      Nein, gerade dann sind Polizisten angewiesen sofort Feuer auf den Kopfbereich zu bringen. Das Ziel ausschalten bevor es Detonatoren nutzt.

      Mit Terroristen wird nicht verhandelt, die wollen ja sterben. Die Attrappe dient natürlich dazu gegenüber Zivilisten abschreckend zu wirken (was nach den Zeugenaussagen nach auch funktionierte).
      Die Polizisten wurden zu lethaler Waffennutzung provoziert.

  • Hans D.
    5 Juni 2017 at 15:04
    Leave a Reply

    „Warum wurden die nur mit Messer bewaffneten Männer sofort getötet?“

    Klingt wie eine Frage die Künast stellen würde

    • admin
      5 Juni 2017 at 15:46
      Leave a Reply

      Tote kann man nicht verhören. Wenn die UK nach einem Brexit die Todesstrafe einführen, macht das mehr Sinn.

      • Hans D.
        5 Juni 2017 at 17:15

        Das kann gefährlich werden bei bewaffneten Terroristen (gerade Messerangriffe sind tödlich) und dann noch bei unklarer Bombenlage, auch wenn es hier diesmal nur Attrappen waren (können Polizisten vor Ort nicht fedtstellen)

        Eigenschutz geht ganz klar vor

    • abgelehnt83
      7 Juni 2017 at 0:18
      Leave a Reply

      „Klingt wie eine Frage die Künast stellen würde“

      Und du RIECHST nach unserer herzallerliebsten „Nachtschatten“!
      der dauerTroll oder hater oder spammer oder was auch immer
      Nachti deshalb in Gänsefüßchen, da diese gerne ihre Nicks wechselt

      Wofür steht Hans D.? Hans Dampf in allen Kommentarsektionen??
      okay, ich bin da nicht besser. Wechsel aber auch nicht ständig meine politischen „Positionen“, um Recentr als „verlogen“ vorzuführen

      Kapier es endlich: hier geht es nicht um politisches Gelaber im Linksrechtshirnknast, sondern um höhere Wahrheiten, die du niemals nicht begreifen wirst
      Wahrheiten, die uns niemand nehmen kann
      so mächtig du
      LEMMING!

      Und falls du doch nicht Nachti sein solltest… mir egal. Ich mag dich nicht!

  • KIDWITDEGUN
    4 Juni 2017 at 22:04
    Leave a Reply

    Außergewöhnlicher Artikel im JEWISH CHRONICLE vom 4. Mai 2017 vom jüdisch-britischen Baron Finkelstein, der früher der linken Social Democratic Party angehörte, bevor er zur Conservative Party wechselte.

    Finkelstein schreibt: „Mir ist zwar bewusst, dass ich ein Konservativer bin, aber vergebt mir, in diesem Punkt muss ich als Jude sprechen. Falls Jeremy Corbyn und seine antisemitischen Anhänger keine Klatsche erhalten, dann wäre das ein Desaster für die Juden. Jeremy Corbyn darf also nicht nur verlieren. Er muss in dieser Wahl zerstört werden.“

    Man stelle sich einmal vor, ein CDUler schrieb den Biodeutschen vor, in Zukunft ruhig wieder SDP wählen zu dürfen, aber kurzzeitig die ethnische Herkunft über die politische Zugehörigkeit zu stellen. Da kommt man ja fast ins Träumen…

    https://www.thejc.com/comment/columnists/corbyn-must-lose-for-our-sake-1.437827

  • Hubertus Müller
    4 Juni 2017 at 19:43
    Leave a Reply
  • Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen