Elite-Kommunist Macron braucht als Kontrast den Front National

Kommentar Emmanuel Macron ist der Bilderbuch-Elite-Kommunist: Die exklusivsten Unis durchlaufen, Ausbildung bei einer Top-Bank des Großkapitals und auf die Politik vorbereitet durch den französischen Arm des mächtigen Council on...
Gouvernement français/CC BY-SA 3.0 fr

Kommentar

Emmanuel Macron ist der Bilderbuch-Elite-Kommunist: Die exklusivsten Unis durchlaufen, Ausbildung bei einer Top-Bank des Großkapitals und auf die Politik vorbereitet durch den französischen Arm des mächtigen Council on Foreign Relations, welcher natürlich auch die Industrie-Giganten weltweit repräsentiert. Anstatt offen als Kühlerfigur und Frontmann der Raubbarone und des Geldadels aufzutreten, spielt er den Sozialdemokraten vom Typus Fabian Society. Die Fabians wurden von den Reichen aufgebaut als Konkurrenz zu den Moskauer Kommunisten und für den Zweck, den Massen das kommunistische Gefängnis anzudrehen, während die großen Wirtschaftsbosse und Oligarchen natürlich weiterhin von oben alles regieren und ihre Milliarden selbstverständlich behalten.

Nichts an Macron ist überraschend; selbstverständlich will der Geldadel die linke politische Strömung kontrollieren. Aber was ist mit den Rechten? Frankreichs Scheindemokratie hat das gleiche Glaubwürdigkeitsproblem wie die deutsche, weil im Kern fast alle Parteien einen sozialistischen Kurs fahren. Da kommt der Front National gerade recht als dringend benötigtes Schreckgespenst, welches wegen des Kontrast-Effekts die klassischen Parteien weniger kommunistisch aussehen lässt. Genauso wenn man ein verschimmeltes Wrack neben einen schlechten Gebrauchtwagen stellt, wirkt der Gebrauchtwagen weniger schlecht, als er tatsächlich ist.

Durch den Front National sieht Macrons sozialistische Partei weniger kommunistisch und seriöser aus, als sie ist. In Deutschland war es lange Zeit die NPD und nun ist es zunehmend die AfD, welche den sozialistischen Einheitsbrei aus SPD/CDU/GRÜNE/FDP weniger links aussehen lässt.

Dass Macron 2012 ein sogenannter „Young Leader“ war bei der „French-American Foundation“, also dem französischen Arm des amerikanischen CFR, sollte ihn eigentlich völlig unwählbar machen bei den linken Wählern. Aber diese Wähler sehen im Moment nur noch die Bedrohung durch den Front National und rennen deshalb zur Wahlurne.

Sozialismus bedeutet in der Praxis, dass es fast allen Menschen gleich schlecht gehen muss und aus diesem Grund will Macron, dass der Deutsche Handelsbilanzüberschuss „rebalanciert“ werden müsse. Wenn die linken Idiotenwähler irgendwann einmal merken, dass es von der europäischen Mittelschicht nichts mehr zu stehlen gibt, dann ist das dumme Geglotze groß.

Die rechten Wähler wiederum sind dermaßen geschockt von Macrons Agenda, dass sie ohne jede größere kritische Betrachtung den Front National wählen gehen. Im Ausland weiß fast keiner der Fans von LePen irgendetwas Tiefgründigeres über den Fron National. Blogger, Youtuber etc. wissen vielleicht gerade einmal den Namen der Parteivorsitzenden, dass die Partei irgendwie konservativ ist und soft gegenüber Russland. Mehr nicht. Dann gibt es noch die ganz verschlagenen Schreiber, die nur deshalb den FN bewerben, weil dies im Interesse der Russen zu sein scheint.

Russland hilft bei der Frankreich-Wahl anscheinend dem Front National mit einer typischen Propaganda-Kampagne: Leaks über den LePen-Gegner Macron plus eine Nachrichtenoffensive über die Leaks durch die üblichen Verdächtigen der sogenannten „alternativen“ Medienszene wie Wikileaks, The Rebel Media oder Infowars.

Moskau hilft LePen nicht deshalb, weil man den Front National wirklich traut oder wegen einer echten christlich-konservativen Agenda, sondern einfach deshalb, weil die Führung des FN sich positiv gegenüber Russland geäußert hat. Warme Worte und Gesten also, ähnlich wie bei Trump zuvor. Die Erfolgsaussichten für Moskau sind also selbst bei einem Wahlsieg LePens äußerst fraglich.

Die Macron-Leaks sind zu schwach und die Leute sind abgestumpft, was Leaks anbetrifft. Wahrscheinlich haben europäische Parteien längst ihre Datenarchive bereinigt oder mit ein paar Fakes garniert, damit die russischen Hacker nichts von Wert erbeuten. Auch ein kleiner „nachgeholfener“ Anschlag konnte in der Schlussphase der Wahlen nicht mehr viel bewegen. Größere Anschläge wären für Russland wohl zu riskant gewesen, weil ansonsten die EU weitere, vor allem wirtschaftliche Bestrafungsmaßnahmen gegen Russland umsetzen würde. Das wäre Russland zu teuer. Der ganze Sinn und Zweck der Beeinflussungskampagnen ist, dass russlandfreundliche Parteien in Europa an die Macht kommen und nicht länger Sanktionen verfolgen. Wozu also aus Sicht der russischen Regierung zuviel riskieren zugunsten einer Partei Front National, der man gar nicht so richtig trauen kann?

Donald Trump erzählte den Menschen im Wahlkampf einfach genau das, was sie hören wollten. Beispielsweise, dass er den Russen freie Hand geben und sich hauptsächlich auf Amerikas Jobs konzentrieren werde. Russland half nach mit einer Propagandakampagne zugunsten von Trump und zulasten von Hillary. Als Präsident agierte Trump dann aber ganz anders als versprochen, denn hinter Trumps Administration stecken die altbekannten rechten Establishment-Netzwerke.

Falls Marine LePen heute in Frankreich die Wahlen gewinnt, wird sie dann genauso reagieren wie Trump und ihre Wahlversprechen brechen? Wird sie vor allem die Russen enttäuschen? Und diejenigen Wähler, die sich einen grundsätzlichen Wandel erwarten? Sie spielt die Rebellen-Rolle und ist nicht direkt eine Kühlerfigur von rechten Establishment-Kreisen. Aber ihre Partei verstand sich bis zur Wende als „atlantische“ Partei (Westbindung) und speiste sich aus ultra-rechten OAS-Geheimsoldaten, kompromittierten Offizieren des grausamen Algerienkriegs, sowie französischen SS-Leuten die gegen Ende des Krieges leicht hätten von dem amerikanischen Geheimdienst OSS rekrutiert werden können.

Als Faustregel gilt, dass als Staatsoberhäupter am liebsten Geheimdienst-Assets der zweiten oder besser noch dritten Generation verwendet werden. Marine LePens Vater Jean-Marie folterte anscheinend wie so viele französische Offiziere im Algerienkrieg und war somit theoretisch erpressbar. Von den Methoden, die im Algerienkrieg zur Aufstandsbekämpfung entwickelt und verbessert wurden, profitieren heute die ganze EU und die NATO.

Die Amerikaner unternahmen nach 1945 große Anstrengungen, um die rechten Szenen in Europa zu kontrollieren. Das bekannte GLADIO-Programm war dabei nur eines von vielen.

Categories
Politik
3 Comments on this post.
  • abgelehnt83
    8 Mai 2017 at 13:33
    Leave a Reply

    Jetzt mal generell:
    Diese ganzen EUdSSR-Mainstream-SJW-Hipster-Einheits-Weichspül-Lutscher, die haben alle denselben seelenlosen Blick!
    Ist euch das schon einmal aufgefallen?

    Die glauben ja noch nicht einmal DEN MÜLL DEN DIE DA VERZAPFEN SELBER!! ha ha
    Was für schlechte Schauspieler -,-
    Aber wehe wehe, du kritisierst den Kulturmarxismus.
    Echte Menschen mit Herz und Schnauze sind out! Buuh

    Dass diese Politatrappen damit auch schön, wenn auch indirekt Werbung für den Ostblock /die neue Rechte machen, setze ich als bekannt voraus
    Trotzdem …

  • Heinz Raschein
    7 Mai 2017 at 19:19
    Leave a Reply

    Humbug, dieser Artikel. Anstatt sich mit Inhalten auseinanderzusetzen, bemüht er Jean-Marie Le Pens Algerienvergangenheit aus einer Zeit, wo seine Tochter noch nicht einmal auf der Welt war. Damit verfällt er in leicht durchschaubare (Kriegs-)Propagandamuster. Von der französischen Welt verstehe ich wesentlich mehr, als Ihr, liebe Leute. Und Alexander Benesch tritt als unvorbereitete Plaudertasche vor sein Publikum, der dessen Zeit damit verschwendet, was ihm vor (und nicht innerhalb) seiner Sendungen obläge, nämlich konkrete Aussagen fundiert zu unterlegen und sie dann prägnant zusammenzufassen.

    Dieser Kerl vermag nicht einmal den einfachen Namen MACRON richtig auszusprechen und spielt sich als Frankreich-Kenner auf. – Schämt Euch!

  • HeadShot
    7 Mai 2017 at 19:00
    Leave a Reply

    Die roten Brigaden u.a. im grünen Gewand wissen doch ganz genau, dass ihr sektiererisches Utopia auf der Welt nicht entstehen kann, wie es einst auch die sog. Biokosmisten einführen wollten – die dadurch gar „eine neue Menschheit“ (die perfekte und volldurchdringende Manipulation von Individuen in allen Lebensbereichen war damals hier gemeint) heraufziehen sah – ohne dabei einen massiven Krieg loszubrechen, in dessen Fortschritten die Grünen und deren Randstrukturen sowie direkte und indirekte politische Anhängerschaften mit als erstes gnadenlos zermalmt werden.

    Den letzten Patrioten und wahrhaften Demokraten des Landes muss klar sein, in welcher Form und über welche Kanäle der Gegner des allgemeinen rot-grün sozialistischen Blocks, der sich mittlerweile epidemieartig und metastasiert-wuchernd ausgebreitet hat, seine giftigen Pfeile der Desinformation und Hetze sowie der Fälschung von Fakten verschießt.

    Seinen terroristischen Anschlägen muss rechtzeitig und beweiskräftig eine Abfuhr erteilt werden. Die Konterpropaganda ist demnach ein wichtiger Teil der bürgernahen Wachsamkeit und kennzeichnet in hohem Maße die Fähigkeit von aufrechten Menschen, sachkundig den Kampf gegen die sozialistisch allumfassende Propaganda und gegen die Umtriebe der Profis des psychologischen Krieges aus den etablierten GEZ- und Co.-Medien zu führen.

    Die vielfarbige Kaste, entsprechend die in der EU-BRD herrschende Oberschicht, die sich mit den hirnverbrannten Plänen der grünen Weltherrschaft trägt, treibt offensichtlich die Menschheit, durch ihre immer aggressiver werdende Politik, dem Rande einer nuklearen Katastrophe entgegen.

    Vor allem sollte man auch, was hier oft ausgeblendet wird, die Jugend mit berücksichtigen, was die psychologischen Einwirkmechanismen betrifft, denn die ideologische Verankerung bei den Heranwachsenden wird sie ein Leben lang begleiten, sie verfügen über die geringsten Erfahrungen und können sich entsprechend schlecht „schützen“.

    Die epidemieartige, subversive Propaganda-Maschinerie mit GEZ-Medien, Spiegel, Zeit und Co. an der Spitze zeugt von einem Ausmaß und einer immer mehr ausartenden Zügellosigkeit, die nur mehr mit dem klassischen Psychologischen Krieg verglichen werden kann, den einst die Nazis anwendeten um u.a. gegen Juden zu hetzen. Diese in ihren Ausmaßen totalitär-anziehend agierende Maschinerie scheut bekanntlich keine Lügen und Verdrehungen, um die letzten Reste der aufrechten Demokraten zu verleumden und die Gesellschaft(en) als Ganzes zu unterminieren.

  • Leave a Reply

    *

    *

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen