Kommentar

Nun stellte sich vor Gericht heraus, dass der “Verschwörungstheoretiker” Alex Jones, der inzwischen nicht nur ein Millionenpublikum hat, sondern auch gelegentlich das Ohr des US-Präsidenten Trump, mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde, eine ernste psychische Erkrankung.

Er versucht momentan in seiner Heimatstadt Austin (Texas), ein Gericht davon überzeugen, dass er das alleinige Sorgerecht für seine Kinder verdient habe. Als Zeugen werden auch diverse Familien-Therapeuten geladen und die ganze Veranstaltung entlarvt Zug um Zug den Mann, der Millionen angehäuft und dabei einen Haufen Scherben hinterlassen hat.

 

Für diejenigen, die mit dem Begriff Narzissmus nichts anfangen können oder wollen, ist hier eine kurze Erläuterung: Narzissmus ist nicht gleichbedeutend mit einem großen Selbstvertrauen. Narzisstisches Denken und Verhalten ist ins Krankhafte übersteigert und beeinträchtigt dauerhaft das Leben der Person negativ. Komplette Narzissten haben ein bizarres Denken, das sich um eine idealisierte Fantasie-Version von sich selbst dreht. Das wahre Selbst wird begraben, während die Fantasie vom perfekten, schier allmächtigen und höchst bedeutungsvollen Selbst gelebt wird, koste es was es wolle. Narzissten brauchen Lob, Anerkennung, Geld und sonstige Aufmerksamkeit wie die Luft zum Atmen. Bekommen sie davon nicht genug und wird der Graben zwischen Realität und Fantasie zu groß, verfallen sie in schwere Depressionen. Andere, “gewöhnliche” Menschen werden zumeist nach ihrem Nutzwert beurteilt, als zweidimensionale Pappfiguren und Quellen von Aufmerksamkeit betrachtet, die es auszubeuten gilt. Trifft der Narzisst hingegen auf sehr mächtige Personen, wird er oft schmeichlerisch.

Die Massenmedien konzentrieren sich momentan hauptsächlich auf die Aussagen von Alex Jones’ Anwälten, dass ihr Klient ein “Performance-Künstler” sei, der vor der Kamera schauspielert. Deshalb dürfe das Gericht seine manchmal recht bizarren Videos nicht als Beweis dafür werten, dass er ein ungeeigneter Vater sei.

Natürlich fehlinterpretieren die Massenmedien diese Argumentation dahingehend, dass Jones überhaupt nicht an die Verschwörungen glaube, die er in seinen Sendungen verbreitet. Jones wiederum verstrickt sich in Widersprüche und biegt sich wie üblich alles zurecht, um sich als verfolgten Helden darzustellen.

Ohne Narzissmus zu verstehen, begreift man auch nicht die Frage danach, wie nun der “echte” Alex Jones tatsächlich beschaffen ist. Der tatsächliche, echte Alex Jones ist ein narzisstischer Mann, der zwar einiges erreicht hat im Bezug auf Aufklärung über Eliten, gleichzeitig aber auch extrem viel Schaden angerichtet hat, der das Erreichte möglicherweise weit übertrifft. In den vergangenen 10 Jahren hat er nach eigenem Bekunden praktisch keine Bücher mehr gelesen, tut aber trotzdem so, als könne er bestens geopolitische und militärische Zusammenhänge verstehen. Jones überhöht nicht nur sich selbst maßlos (was er natürlich abstreitet) sondern er überhöht auch mutmaßlich narzisstische und gefährliche Staatsoberhäupter wie Donald Trump und Wladimir Putin. Jones betrachtet sich selbst als Teil einer Art heiliger Dreifaltigkeit zusammen mit Putin und Trump, die gerade dabei sei, die “Neue Weltordnung” zu vernichten. Jones’ Arbeit ist seit Jahren höchst inkompetent und er blamierte sich selbst bei einfachen Fällen wie Sandy Hook oder Pizzagate bis auf die Knochen. Unter seinen dämlichen Fehlern leidet nicht nur die Glaubwürdigkeit von allen investigativen Medien, sondern es leiden auch konkret und direkt Menschen darunter: Weil Jones auf die längst widerlegten Verschwörungstheorien über Sandy Hook hereinfiel, werden die Eltern der Opfer bis zum heutigen Tage belästigt von Spinnern, die glauben, dass die Tragödie komplett mit Schauspielern inszeniert worden war. Weil u.a. Jones in einem Pizzagate-Video dünne Indizien zu einer Sensation aufgeblasen hatte, stürmte ein Trottel mit seinem Gewehr eine Pizzeria in Washington D.C. auf der Suche nach entführten Kindern und wird wohl nun lange Zeit im Gefängnis landen.

Der “echte” Alex Jones ist ein arroganter, inkompetenter Elefant im Porzellanladen, während die narzisstische Fake-Fantasieversion von Alex Jones ein Weltretter von historischer Bedeutung ist.

Zurück zu den Massenmedien, die nun hämisch lachen über sein Geschrei vor laufender Kamera und über seine Anwälte, die ihn als “Performance Artist” bezeichneten, der privat ganz anders sei: Natürlich glaubt Jones an die Verschwörungen, über die er spricht. Er ist nur inkompetent als Journalist und er glaubt irrigerweise, dass sein Geschrei beim Publikum durchweg gut ankommt. In Wirklichkeit sorgen seine verzerrten Gesichtszüge, das Grunzen und die Schrei-Tiraden oft nur für Gelächter und Kopfschütteln. Es wirkt schon lange nicht mehr “echt” sondern wie schlechte Schauspielerei.

Dazu kommen in letzter Zeit immer häufiger Wutausbrüche mit Gewaltandrohungen, die wiederum echte narzisstische Wut zu sein scheinen. Weil ein homosexueller Kongressabgeordneter zu recht russische Einflüsse bei Alex Jones vermutete, startete Jones eine widerliche Hass-Tirade und drohte ihm konkret Gewalt an. Es kann durchaus sein, dass Jones sich deshalb vor Gericht verantworten muss. Natürlich versuchte Jones auch hier, sich herauszureden mit Geschwätz über “künstlerische Übertreibung”.

Jones ist ein Meister im Verdrehen von Tatsachen, was man insbesondere bei seiner Werbung für Putin und Trump erkennen kann. Typisch als Narzisst verheddert er sich komplett in Widersprüche, was ihn aber nicht davon abhält, es immer weiter und weiter zu treiben. Vor Gericht will er seine peinlichen, hochbizarren Videos wegerklären mit dem Disclaimer, er sei halt ein schauspielernder Performance-Künstler. Weil das aber peinlich für ihn ist, veröffentlicht er ein Video, in dem er wieder behauptet, 100% echt zu sein, obwohl er sich während dem Sorgerechts-Prozess eigentlich gar nicht dazu äußern darf:

Er biegt sich die Sache zurecht, wie er es gerade braucht. Laut den Anwälten sei er steinreich, obwohl er seine Frau mit 4 Millionen $ bei der Scheidung ausbezahlen musste. Wie reich genau? Vielleicht finden wir es noch heraus. Es war nie ein Problem, dass Jones als Unternehmer auch privat gut verdient, aber im Scheidungskrieg gegen seine Frau wurden bereits einige Millionen Dollar unnötig verpulvert für die teuersten Anwälte und es ist kein Ende abzusehen. Wie gierig war Jones wirklich? Wieviel profitierte er direkt oder indirekt für die Dauerwerbung für Putin und Trump?

Vergessen wir nicht, dass sich bei den Massenmedien und deren Chefs auch narzisstische Individuen und sogar schlimmere Gestalten breitgemacht haben. Aber die Verseuchung bei den Massenmedien entschuldigt nicht die Verseuchung bei den “alternativen” Medien. Den gleichen Dachschaden wie bei Alex Jones erkennt man auch bei einigen anderen prominenten Vertretern aus der Verschwörungsszene. Ob Julian Assange, Stefan Molyneux, oder Adam Kokesh, überall findet man heftigste Warnzeichen. Ab und an gibt es dann sogar mal eine Fachdiagnose, wie etwa bei Jones oder bei dem deutschen Peter Fitzek. Deren Publikum sieht immer nur die schönen, erklärten Absichten und die gezeichneten Luftschlösser, aber nie die gravierenden Widersprüche und nie die Warnzeichen.

Kein Wunder, dass Jones und viele andere in ihrer gesamten Karriere niemals nützliches Fachwissen über Persönlichkeitsstörungen an ihr Publikum vermittelt haben. Wie will jemand mit einem gestörten Verhältnis zur Realität die Realität auf der Welt objektiv ergründen können?

Die Unterdrückung weltweit durch mächtige Kreise basiert auf modernem Wissen über das Böse. Man kann das Böse nicht bekämpfen, indem man moderne Forschung komplett ignoriert und irgendwelchen Narzissten hinterherläuft. Unterdrückung bringt frischen Narzissmus in der Bevölkerung hervor und wir müssen lernen, andere Menschen richtig einzuschätzen und uns möglichst geistig gesund zu halten. Alex Jones ist nicht in einem Vakuum entstanden. Auch in seiner Karriere musste er sich auseinandersetzen mit bösartigen Menschen die ihm schaden wollten und dies hat wohl seinen eigenen Narzissmus gefördert. Narzisstische Gedanken mögen kurzfristig als geistiger Schutzschild dienen und können Karrieren beflügeln, aber sie tragen auch die Saat der Selbstzerstörung in sich.

Jones war vor einigen Jahren und davor bekannt als belesener Familienmensch aus stabilen Verhältnissen, als erfolgreicher Geschäftsmann und als Journalist, der sich nie irgendwelchen Donald Trumps oder Waldimir Putins andiente. Deshalb war er eine Inspiration für mich und andere. Seit mindestens 2012 war Jones jedoch zunehmend auf dem falschen Pfad und ich kommunizierte das an mein Publikum. Manche konnten es nachvollziehen, andere reagierten höchst seltsam. Leider ist die gesamte Verschwörungsszene, genau wie der Rest der Gesellschaft, durchseucht von Persönlichkeitsstörungen. Das bedeutet auch, dass viele Anständige in der Szene, ohne es zu bermerken, sich unbewusst von prominenten Narzissten angezogen fühlen und ihre Führungsfiguren nach völlig falschen Kriterien bewerten.