Sicherheit

Großrazzia gegen Reichsbürger, Vorwurf der “Bildung einer terroristischen Vereinigung”

Kommentar

Es handelt sich um eine Chefsache: Die Bundesanwaltschaft hat Razzien in sechs Bundesländern gegen Personen aus dem rechten Millieu durchführen lassen. Der Rädelsführer soll ein Anhänger der sogenannten Reichsbürger-Szene sein und laut Presse eine “terroristische Vereinigung” gebildet haben. Es ist noch nicht klar, ob die Anklage tatsächlich auch den § 129a bemühen wird, der eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren vorsieht.

Konkrete Anschlagspläne habe es nicht gegeben, dafür allerdings “Planungen, bewaffnete Angriffe auf Polizisten, Asylbewerber und Juden zu begehen”.

Einerseits hat die Szene natürlich einen radikalen Kern. Andererseits muss man aber auch damit rechnen, dass inzwischen die Behörden Informanten aus der Szene anwerben oder Leute einschleusen, die dann groß das Maul aufreißen und dann heimlich aufzeichnen, wie die anderen aus der Reichsbürgergruppe nach dem dritten Bier zustimmende Kommentare äußern.

Bei Konfrontationen zwischen Reichsbürgern, die die Gültigkeit der Bundesrepublik und ihrer Beamten leugnen, und der Polizei gab es in den vergangenen Monaten Schießereien und Tote. Auffällig ist, dass immer wieder Polizisten im Vorfeld in Kontakt mit den betreffenden Reichsbürgern standen und immaterielle Hilfe leisteten. Entweder waren die erwischten Polizeikomissare trotz ihrer langjährigen Berufserfahrung unglaublich naiv, oder aber Polizisten versuchen gezielt, zu Spionagezwecken Kontakte in die Szene zu knüpfen.

Solche Vorgehensweisen sah man beispielsweise ständig im Bezug auf die Szene der Motorrad-Gangs: Polizisten fuhren in ihrer Freizeit mit Gang-Mitgliedern und lieferten wertvolle Informationen aus den Polizeicomputern über bevorstehende Razzien oder laufende Ermittlungsvrfahren. Kriminelle und politische Extremisten gieren nach “Freunden” von der Polizei.

In den USA gab es nach dem 11. September 2001 viele Gerichtsverfahren gegen vermeintliche islamistische Terrorgruppen, die im Prinzip von Informanten und Spionen geleitet wurden, die zumeist jungen und unerfahrenen Mitglieder der Gruppen wurden mit Leichtigkeit später einkassiert. Diese Vorfälle waren so häufig, dass selbst die US-Fernsehserie Homeland in der neuesten Staffel so etwas ins Drehbuch geschrieben hat.

In den USA gab es lange Zeit das Programm COINTELPRO WHITE HATE zur Bekämpfung von rechtsgerichteten Gruppen.

Ausschnitt aus Recentr TV vom 23. Juni 2016 – holen Sie sich Ihr Abo im Recentr Shop

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Neue Spekulationen um Selbstmord eines französischen Hebdo-Ermittlers immer noch keine heiße Spur

AlexBenesch

Das Drehbuch für einen dritten Weltkrieg

AlexBenesch

Verbraucher werden in falsche Sicherheit gewogen über die möglichen Mittel gegen NSA-Spionage

AlexBenesch

5 comments

Avatar
Phrontistes 26. Januar 2017 at 16:12

@ Admin: Das Forum ist down.

Reply
Avatar
Hans D. 26. Januar 2017 at 11:17

Da nennt sich einer Meinungsfreiheit und du willst sowas aus den Kommentaren entfernen. Hast wohl den Witz nicht verstanden.

Ob dir seine Meinung passt oder nicht, es ist nunmal eine Meinung. Ihn hier zu löschen würde ja heißen man beschränke die Meinungsfreiheit. Denk mal darüber nach.

Davon abgesehen teile ich seine Meinung, trotz des abfälligen Tons. Die Leute sollten aufhören dauernd diese Youtube Aufweck und Empörungskanäle aufzusuchen. Es gibt weitaus wichtigere Dinge zu tun. Durch Youtube Videos und Empörung wird man das eigene Umfeld nicht verbessern

Reply
Avatar
Wegsehen 25. Januar 2017 at 22:12

Diese Reichsidioten schaden der ganzen Wahrheitsbewegung. In den Medien wird mal wieder, gegen alles was Politik und System kritisiert,mit den als rechts eingestuften Reichsbürgern, in einen Topf geworfen. Es ist aber auch unter aller Sau, was da im Netz so abgesondert wird, viele Reichsbürger sind auch tausendprotzentige Ausländerhasser,sie rufen zu Gewalttaten gegen Asylanten auf.
Diese bescheuerten Aktionen schaden uns allen. Und der lachende Dritte, ist die Elite. Wie so oft nutzt diese Extremistische Haltung dem Establishment, dass dann wieder sagen kann,dass schärfere Waffengesetze, bez. Entwaffnung derjenigen die bisher legal Waffen besitzen durten, doch notwendig sei, und dass wir alle Mob sind.

Reply
Avatar
Meinungsfreiheit 25. Januar 2017 at 15:46

Was ich meine?

Halts Maul und suche dir eine richtige Beschäftigung als non-stop YouTube Scheißdreck zu konsumieren.

Hochachtungsvoll

Die Meinungsfreiheit

Reply
Avatar
zwerg 26. Januar 2017 at 1:28

@Meinungsfreiheit:
Was gehst Du denn für einer “richtigen Beschäftigung” nach, dass Du Dir die Zeit nehmen kannst unter der Woche um 16:00 Uhr im Internet zu surfen? Das muss ja richtig anstrengende Arbeit sein, die Du da machst, wenn Du nebenbei noch Kommentare posten kannst. Scheinst ja ein richtiger Schwerstarbeiter zu sein. Ich tippe mal auf promovierter Sesselfurzer.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz