Halloween: Familienunterhaltung statt zurück ins Mittelalter

%CODE2% Kommentar Halloween ist die heutige Variante eines Kult-Tages, der über die Jahrhunderte hinweg immer wieder stark verändert wurde. Aus festen heidnischen Überzeugungen wurden halb-christianisierte “Traditionen”, die wiederum von...

%CODE2%

Kommentar

Halloween ist die heutige Variante eines Kult-Tages, der über die Jahrhunderte hinweg immer wieder stark verändert wurde. Aus festen heidnischen Überzeugungen wurden halb-christianisierte “Traditionen”, die wiederum von modernen Heiden im vollen Ernst zum Hexem-Feiertag umgedeutet werden.

Diejenigen, für die Halloween heutzutage nur Familienunterhaltung ist, zeigen dass wir uns als Zivilisation zumindest teilweise weiterentwickelt haben. Wir glauben nicht mehr, dass wir mit schrägen Ritualen die Götter und damit die Qualität der Ernte beeinflussen können. Eine Grippe ist eine Grippe und kein böser Zauber. Wir kämen auch nie auf die Idee, in unseren Vorgärten eine Ziege zu verbrennen oder alt-druidische Menschenopfer durchzuführen in der Erwartung, von übernatürlichen Wesen dafür belohnt zu werden.

Allerdings haben Esoterik und Okkultismus heutzutage wieder einen hohen Verbreitungsgrad erreicht. Das Denken vieler Menschen ist wahrlich ins Mittelalter oder sogar weiter zurückgeworfen worden. Autoren, die die “Positiv Denken”-Masche und Rituale, bei denen “Liebe ausgestrahlt” wird, verkaufen, sind Superstars und verticken Millionen Exemplare ihrer Schundliteratur. Der moderne Mensch sehnt sich nach wie vor nach Zauberei und Mystik. Angeblich, so die Schundliteratur, verbirgt sich die Zauberei in der Quantenphysik, die in Wirklichkeit ein trockenes und oft sehr theoretisches Gebiet ist. Man schreckt auch nicht davor zurück, Einstein selektiv zu zitieren um den Eindruck zu erwecken, dass seltsame Vorgänge im subatomaren Bereich beweisen würden, dass wir Menschen unsere gesamte Realität durch die Kraft der Gedanken formen bzw. manifestieren.

Für die meisten von uns ist der Halloween-Kürbis nur ein Kürbis.

Wir leben aber auch in einer Zeit, in der man in Wartezimmern von Arztpraxen “belebtes” Wasser trinken kann, das nach okkulten “Grander”-Prinzipien aufbereitet wurde. Und man bekommt auf Wunsch Globuli verschrieben, bei denen der magische Geist des jeweiligen Stoffes die Heilung bewirken soll. Unter den Esoterikern verstehen sich manche direkt oder indirekt als Hexer und Hexen. Da ist wohl auch der Kürbis nicht einfach nur ein Kürbis.

Fans von Esoterik-Literatur glauben, dass sie selbst schuld sind, wenn sie sich eine Grippe einfangen oder von einem zufälligen Unglück getroffen werden. Mit negativen Gedanken hätten sie das Unheil kosmisch angezogen bzw. manifestiert. Das unterscheidet sich nicht mehr von altheidnischen Ritualen, mit denen die bösen Geister ferngehalten werden sollten.

Eine neue Studie zeigt: Sehr starke Religiösität ist vergleichbar mit schwachen Formen von Autismus; starke Gläubige verstehen Naturphänomene oft nicht und glauben, dass beispielsweise „Steine die Kälte spüren können“. Natürlich hilft Bildung, allerdings ist es längst nicht so, dass nur schwache Denker irgendwelchen Sekten auf den Leim gehen. Oftmals sind es intelligente oder sogar überdurchschnittlich intelligente Leute, die eingefangen werden, denn es gibt viele Vektoren, auf denen Leute geködert werden: Schein-Wissenschaftlichkeit, Emotionalität, Gewöhnung, Gesellschaft, unbewusste Sehnsüchte usw.

Nicht nur verlieren die ganz hart indoktrinierten Esoteriker und Okkultisten ihren Sinn für Ursache und Wirkung, sondern ihnen wird noch zusätzlich eine sehr gefährliche Sichtweise über Gut und Böse eingetrichtert. “Gut” seien Rituale und die Ausbreitung der Glaubensüberzeugungen, schlecht seien reale und physische Auseinandersetzungen mit dem Bösen auf der Welt. Die entstehende Passivhaltung, die als großartig wirksame Aktivität fehlgedeutet wird, hält uns als Menschheit zurück und verhindert, die Zustände zu verbessern. Esoterik-Gurus erzählen in der Öffentlichkeit, dass Menschen im Elend an ihrem eigenen Elend schuld seien, weil sie an ihr Elend denken anstatt den esoterischen Glauben und die Rituale zu praktizieren, welche das Gute kosmisch-magisch anziehen. Die schlimmsten Urgesteine des Okkultismus wie Aleister Crowley predigten sogar Menschenopfer, wobei es sich entweder um arrogant-psychopathisches Geschwätz handelte oder um Schlimmeres.

In vielen okkulten Geisteshaltungen sind Tod und Elend nicht einmal etwas, das bekämpft werden muss, sondern ein Teil des kosmischen Gleichgewichts. Im Bohemian Grove spielen gruselige Männer der amerikanischen Elite jedes Jahr die rituelle Opferung ihres Gewissens durch. Es sind dieselben Männer, die Krieg führen für ihre Interessen und dabei zahlreiche (jungen) Männer über die Klippe springen lassen.

Die Romane der “Tribute von Panem”-Reihe spielen in einer nicht allzu fernen Zukunft, in der ein Regime tatsächlich wieder Menschenopfer zelebriert, genauer gesagt Kinder und Jugendliche per Zufallsprinzip auswählt und in einer Arena gegeneinander antreten lässt. Die Autorin bezog sich natürlich explizit auf geschichtliche Vorgänge.

Auch unser Halloween war in diversen Iterationen einst eine sehr blutige Angelegenheit, bei der die Priesterklasse Kinderopfer aus der Bevölkerung verlangte. Diejenigen Eltern, deren Kinder davonkamen, fühlten sich natürlich glücklich.

Categories
Kultur
0%-Finanzierung

RELATED BY

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.