Sicherheit

Die sonderbare Geschichte um al-Bakr wird weitergesponnen – UPDATE

%CODE2%

Die sonderbare Geschichte um al-Bakr und seine angebliche Verhaftung durch syrische Migranten wird weitergesponnen, dadurch aber nicht überzeugender. Es hieß in der Presse zunächst, dass den Behörden seine genaue Wohnung nicht bekannt gewesen sei und man deshalb extrem vorsichtig sein musste bei dem (letztendlich gescheiterten) Zugriffsversuch. Nun berichtet aber die BILD, dass die Wohnung durchaus bekannt war und al-Bakr schon am Freitag observiert wurde. Komischerweise waren die Fahnder dabei so offensichtlich, dass die Nachbarn und wohl al-Bakr den Einsatz bemerkten. Warum? Keine Antwort. Laut BILD fehlte außerdem ein weiterer Absperrungsring, während die Sondereinsatzkräfte zu schwere Westen trugen, als dass sie al-Bakr hinterherrennen konnten. Das muss man erst einmal schaffen: Von hunderten Polizisten umstellt zu sein und trotzdem davonlaufen zu können. Außerdem: Eine nackte Weste mit Schutzplatten, die selbst dem Beschuss einer Kalaschnikow standhalten können, wiegen nicht mehr als 13 Kilogramm. Selbst wenn Munition und Funkgerät dazukommen, sind dies nicht unbedingt “35 Kilogramm” wie es in vielen Berichten heißt. Es gab keinen Hinweis darauf, dass al-Bakr Gewehre mit großen Kalibern besitzt, also hätten es auch viel leichtere Schutzwesten ohne Platten getan. Wie auch immer man es dreht und wendet, man erwartet doch, dass Zugriffsteams rennen können.

Sieht man sich amerikanische Polizeivideos an, dann wird dort in weit weniger wichtugen Fällen mit Helikopter und Hunden gejagt.

Dann: Er war dreist bzw. dumm genug, in eine weitere Großstadt (Leipzig) zu fahren und dort am Bahnhof auszusteigen, ohne dass Fahnder ihn bemerkten. Nun erfahren wir auch, dass er mitten in der Hochdruck-Fahndung zu einer ehemaligen Wohnung ging und bei seinem Ex-Nachbar klingelte. Wozu um alles in der Welt würde er das tun? Die Anwohner rufen die Polizei, die aber erst “eine Stunde” nach den Hinweisen herantrabt.

Er soll als Flüchtling mit temporärer Aufenthaltserlaubnis für Deutschland während dem Sommer Wochen oder gar Monate in die Türkei gereist sein. Genügend Bargeld in US-Dollars schien er hinterher auch besessen zu haben, kaufte sich davon aber nicht seriöse Tarnkleidung oder einen elektrischen Rasierer, um notfalls seine äußere Erscheinung verändern zu können. Haar-Bleichmittel besaß er allem Anschein nach, hatte aber wohl alles davon mit Verdünner verpanscht, um den Sprengstoff TATP herzustellen.

Medienberichte zeigen, dass der sonderbare Einzelgänger, der lange Zeit verschwunden war, von anderen syrischen Asylbewerbern bei diversen stellen wegen Auffälligkeiten gemeldet wurde. Auch hieß es, dass ausländische Geheimdienste ihn auf dem Schirm hatten. Man kann davon ausgehen, dass deutsche Geheimdienste im Inland ein Netz aus Informanten und Vertrauenspersonen unterhalten, die solche Fälle melden. Der Verfassungsschutz habe ihn gar beobachtet, wie er Heißkleber kaufte, wahrscheinlich für eine Sprengstoffweste. Trotzdem übernahmen aber BKA und Staatsanwaltschaft die Sache nicht, sondern das LKA Sachsen wurde aktiv.

Zuvor sei er dem Zugriff durch mehrere hundert Polizisten entkommen, weil er den Beamten der Sondereinsatzkommandos mit ihren schweren Ausrüstungen einfach davonlief. Ein Sicherheitsexperte bezweifelt diese Darstellung. Eine weitere Erklärung für die gescheiterte Festnahme war der Hinweis, man habe die genaue Wohnung nicht gekannt und wollte wegen dem vermuteten Sprengstoff vorsichtig sein. Dennoch warfen die Beamten Berichten zufolge eine Blendgranate, die durchaus in der Lage sein kann, empfindlichen TATP-Sprengstoff durch die Erschütterung versehentlich zu detonieren. Dann muss man sich fragen, wieso die Beamten viel später nicht mit hohem Aufand handelten, als angeblich syrische Migranten mit einem Foto des gefesselten al-Bakr auf einer Polizeiwache auftauchten. Es hätte sich schließlich um eine Falle handeln können.

Fast 36 Stunden brauchte die sächsische Polizei, um den Fahndungsaufruf für Jaber al-Bakr ins Arabische zu übersetzen. Die Binsenweisheit lautete, dass je mehr Zeit verstreicht, es umso schwieriger wird, jemanden zu fassen. Aber Gottseidank hat jeder Flüchtling heute ein Smartphone mit Facebook, Whattsapp und Internetzugang. Sobald der Aufruf endlich übersetzt war, konnte es losgehen. Al-Bakr hat es nicht fertiggebracht, seine äußere Erscheinung zu verändern, das Land zu verlassen und sich irgendwie in die Türkei durchzuschlagen oder sonstwohin wo mutmaßliche IS-Terroisten willkommen sind. Stattdessen gab er sich als neuer Flüchtling aus und bat die syrische Asyl-Community um Hilfe, obwohl ihm klar sein musste, dass sein Foto überall in den Medien und im Internet präsent war.

Drei syrische Asylbewerber, die das geschafft haben sollen, was hunderte Polizisten nicht schafften, könnten nun das Bundesverdienstkreuz erhalten. Vielleicht haben sie tatsächlich so gehandelt wie es dargestellt wird. Vielleicht haben hier aber die Behörden heimlich nachgeholfen, um der Bevölkerung zu zeigen, wie sehr uns die syrischen Asylanten liebhaben und wie sehr sie um unsere Sicherheit bemüht sind.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Syrische Verdächtige in U-Haft

AlexBenesch

US-Fahrzeuge als Survivalmobile?

AlexBenesch

Legitimer Wehrsport durch rechts und links in Verruf geraten (Teil II)

AlexBenesch

8 comments

Avatar
nefastus 12. Oktober 2016 at 23:42

Tagelang zeigte man ein Foto von ihm, auf dem er wie ein Gehängter dreinschaute.
Hat nur noch der Strick um den Hals gefehlt und es wäre das Foto eines Gehängten gewesen.
Vielleicht wollte man zeigen, daß es den Typen gar nicht gibt und daß Problem wie so oft am Ende durch angeblichen Selbstmord gelöst wird. Das Ganze erinnert ein wenig an die NSU-Ungereimtheiten. Die BRD-Behörden haben dabei bewiesen wie falsch und verschwörerisch sie sein können.

Reply
Avatar
Heinrich 12. Oktober 2016 at 23:42

Gibts für den Selbstmord jetzt auch eine goldene Himbeere?

Was für ein Niveau hier, aiaiaiaiai

Das ist ja langsam der Kopp-Verlag oder Info-Wars hier.

Reply
Avatar
H0L0gr4mm 12. Oktober 2016 at 22:48

Und nun? Wie Praktisch! Er hatt Selbstmord in seiner Zelle begangen. Vll. sterben die beiden syrischen Leute auch noch irgendwie durch nen Unfall oder sowas oder noch besser: Rechte Angreifer erschiesen sie.

Reply
Avatar
Heinrich 12. Oktober 2016 at 23:41

Sicher, weil sich unter den Augen von Polizisten jemand in die Zelle begibt und ihn ermordet. Vielleicht waren es ja auch die Polizisten selbst. Das ist mittlerweile ein Niveau hier

Willkommen im Verschwörungssumpf.

Reply
Avatar
Reiner Werns 13. Oktober 2016 at 16:32

Ich schätze auf paranoide Shizophrenie

Reply
Avatar
nefastus 13. Oktober 2016 at 23:07

Die Cops werden auf eine Kaffeepause abkommandiert und mit Karrierestop bedroht wenn ihnen der Kaffee nicht schmeckt. In einer Justizanstalt regiert der Staat und sein Geheimdienst. Franz Fuchs hat es sogar ohne Hände geschafft einen Rasierapparat zu zerlegen und sich danach mit der ausgebauten Schnurr selber zu erdrosseln.

Reply
Avatar
Manfred Asur 12. Oktober 2016 at 20:30

Und noch was: Sollte der IS wenn schon herzlos auch so dumm sein und einem seiner Selbstmord-Mörder keine zuverlässigen Personen nennen können, wenn er in eine mißliche Lage gerät.

Jeder weiß: Wirst Du gesucht, meide Bahnhöfe und vor allem Flughäfen und Kontakt zum IS soll er ja gehabt haben.

Reply
Avatar
Manfred Asur 12. Oktober 2016 at 20:27

Ich mußte tatsächlich erstmal jemanden fragen, ob es Fahndungsbilder gab, denn ich besitze keinen Fernseher.
Dennoch: Wie bestellt und geliefert, diese Geschichte mit den edlen Syrern.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz