Politik

Ist die Oktoberüberraschung von Wikileaks abgesagt?

%CODE2%

Wikileaks und informierte Insider kündigten ein Mega-Event an; neue Enthüllungen wurden versprochen, die Hillarys Kampagne einen tödlichen Schlag verpassen sollen. Dann wurde Assanges Rede in London plötzlich abgesagt und er war nur per Video zugeschaltet für eine extrem langweilige Pressekonferenz, bei der nicht näher spezifizierte Enthüllungen im Laufe des restlichen Jahres in Aussicht gestellt wurden.

Wikileaks beweihräucherte sich ausführlich selbst, feierte “10 Jahre, 10 Millionen Dokumente” und das war es dann. Im Vorfeld äußerten manche Kommentatoren und besser informierte Insider wie Roger Stone, dass die Enthüllungen Hillarys Präsidentschaftskampagne “beenden” würden. Alex Jones’ Infowars sendete nachts live, um die “historischen” Ereignisse nicht zu verpassen. Inzwischen gibt es nur noch Frustration und Ernüchterung:

Es ist schwierig, zu interpretieren, warum Wikileaks diesen Rückzieher machte. Es wäre selbstverständlich gewesen, rechtzeitig explosives Material vorführbereit zu haben, auch wenn vielleicht aus Zeitgründen noch nicht alle Daten ausgewertet werden konnten. Assange ist alles andere als kompetent und organisiert, allerdings lässt sich diese Luftnummer vom Dienstag kaum damit erklären. Es wird spekuliert, dass Assange evtl. eine Abmachung getroffen hat mit den amerikanischen und europäischen Behörden. Er kommt frei und im Gegenzug wandern die besten Dokumente in den Schredder. Die Pressekonferenz ohne die versprochenen Enthüllungen ist eine massive Peinlichkeit für Wikileaks und kann der Organisation sehr viel Support kosten.

Die Großbanken und andere mächtige Kreise haben in Hillary Clinton investiert und sind zu allem bereit, um bedeutende Leaks zu unterbinden. Möglicherweise wurde auch mit heftigem Druck gegen die ecuadorianische Botschaft gearbeitet. Das FBI soll inzwischen ermitteln gegen Roger Stone, den Vertrauten von Donald Trump, der konstant Alex Jones mit Informationen versorgt und große Enthüllungen von Wikileaks ankündigte.

Die US-Präsidentschaftswahlen sind mehr als jemals zuvor beeinflusst durch “Leaks” über die Kandidaten, i.e. gestohlene Informationen, die von der jeweiligen Seite zurechtinterpretiert werden. Kürzlich erhielten die Demokraten Kopien von Donald Trumps Steuerunterlagen und stürzten sich begeistert auf Details über hohe Verluste und steuerliche Abschreibungen. Auf der anderen Seite wurden massenhaft peinliche Emails von den Demokraten gestohlen und veröffentlicht. Die Hillary-Kampagne und auch zunehmend das FBI und weitere Behörden vermuten, dass russische Hacker im staatlichen Auftrag dahinterstecken, um die Wahl zu beeinflussen. Gegen Roger Stone wird bereits ermittelt. Natürlich weist Wikileaks wie üblich jede Kritik von sich.

Assange hat inzwischen jeden Rückhalt in der westlichen linken Presse verloren, die ihn jahrelang auf ein Podest gehoben hatte, und er hat nun wohl keine Aussicht mehr, ohne schwerste Konsequenzen sein Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London verlassen zu können. Immer mehr Medienpersönlichkeiten tappen in die Russlandfalle und machen sich zur einfachen Zielscheibe oder sogar strafbar.

Wikileaks twitterte kürzlich den Auszug aus einer Email, laut der Hillary Clinton als Außenministerium in die Runde fragte, ob man “diesem Typen nicht eine Drohne schicken” könnte, um ihn zu beseitigen. Dies passt natürlich in die Märtyrer- und Opferrolle, die Assange so stark zelebriert. Die ehemalige Nummer Zwei bei Wikileaks, Daniel Domscheit-Berg, schrieb in seinem Buch, dass Assange ab einem gewissen Zeitpunkt voller Wut und Paranoia ebenfalls gruselige Statements getätigt haben soll über Individuen, die er zum Schweigen bringen wolle.

Ein insbesondere für Europa wichtige Agenda, die von Wikileaks gefördert wird, ist die Schwächung der transatlantischen Beziehungen und die gleichzeitige Förderung der europäischen Beziehungen mit Russland. Es gab von Wikileaks beispielsweise keine bedeutenden Enthüllungen über Russlands Überwachunsgsystem SORM, das noch weit weniger Spielraum für Bürgerrechte lässt, als die NSA-Spionage der Amerikaner und ihrer Partner. Lediglich altbekanntes und knappes Material wurde ohne große Aufmerksamkeit gepostet.

Im Kalten Krieg war es üblich, dass spezielle Abteilungen der russischen Geheimdienste kompromittierendes Material sammelten und selektive Auszüge, gemischt mit Gerüchten und Lügen, ihren Vertrauenspersonen und Agenten im Westen zukommen ließen für die Veröffentlichung. Es gibt aber auch deutliche Spuren, die ihn mit westlichen Behörden in Verbindung bringen.

Wirklich neu ist nichts an Enthüllungen im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf; wir erinnern uns an die Wahlkämpfe, in denen Senator John Kerrys unglaubwürdige Ehrungen im Vietnamkrieg zum Thema wurden, George W. Bushs unerlaubte Abwesenheit vom Militärdienst, Barack Obamas Geburtsort, oder Caines Gefangenschaft in Vietnam.

Julian Assange hat sich definitiv mit den Russen ins Bett gelegt mit seiner Sendung auf RT, dem Ausbleiben von signifikanten Leaks über Russland und russische Partner. Die Kommentare von Trump über Putin wurden in der Presse völlig übertrieben, nichtsdestrotrotz favorisieren die Russen Trump und haben das Motiv, Hillary zu sabotieren.

Wikileaks betreibt seit jeher “Datenwäsche”, das Gegenstück zur Geldwäsche. Die ehemalige Nummer zwei bei Wikileaks, der deutsche Daniel Domscheit-Berg, erklärte in seinem Buch und an anderer Stelle, dass das allermeiste Material, das in den elektronischen anonymen Briefkasten geworfen wurde, wertlos war. Seltenst waren es Whistleblower, die etwas einschickten, sondern Datendiebe. Und Assange machte mit den Leaks Millionen, die er anschließend wieder verprasste an Staranwälte für seinen Sex-Prozess. Es bestanden keine glaubhaften Fähigkeiten bei Wikileaks, ausführliches Material von Wert wirklich zu verstehen und einschätzen zu können.

Es ist auch in der traditionellen Presse üblich, von Geheimdiensten und anderen hochrangigen Quellen Informationen zu erhalten, allerdings ist dabei das Potenzial für Manipulation extrem hoch, sowohl was die Art der Informationen betrifft als auch das Timing.

Peiter Zatko bewegte sich vor vielen Jahren in der gleichen Hacker-Szene wie Julian Assange, arbeitete jedoch letztendlich am gegenteiligen Ziel, nämlich dem Schutz von Regierungsdokumenten vor Diebstahl, und das auch noch für das Pentagon. Später erklärte er, der Wikileaks-Gründer hätte früher mit Finanzierung des Pentagons an Software gearbeitet.

„JULIAN SAGTE MIR, DASS SEINE STUDIENARBEIT FINANZIERT WORDEN WAR DURCH GELD DER US-REGIERUNG, GENAUER GESAGT GELD DER NSA UND DARPA, DAS FÜR FUNDAMENTALE SICHERHEITSFORSCHUNG VERWENDET WERDEN SOLLTE.“

Die Entwicklung eines Verschlüsselungssystems, dass es dem Benutzer ermöglicht, unter Zwang ein falsches Passwort für ein harmloses Tarn-Dateisystem herauszugeben, während die echten Daten weiterhin verschlüsselt bleiben, ist so ziemlich die einzige irgendwie herausragende Leistung, die Assange vor seier Wikileaks-Zeit immer wieder zugute gehalten wird, wenngleich niemand diese „Rubberhose“ genannte Software jemals gesehen hat.

Assanges offizieller Lebenslauf hat viele und große Lücken, die nachvollziehbaren Angaben sind spärlich verteilt und seine Aussagen notorisch unzuverlässig. Vor wenigen Jahren hieß es in seinem inzwischen entfernten Lebenslauf auf der Wikileaks-Seite noch vollmundig, er habe 37 Schulen und 6 Universitäten besucht, es wurde jedoch keine einzige davon genannt. Er hätte Mathematik, Philosophie und Neurowissenschaft studiert; dennoch wird verschwiegen wo er angeblich studiert haben soll und ob dabei ein Abschluss herauskam.

Peiter Zatko beruft sich auf ein Gespräch mit Assange bei einer Hackerkonferenz 2009:

„DAS LETZTE WAS ICH VON IHM GEHÖRT HATTE WAR, DASS ER MATHEMATIK UND PHYSIK AN DER UNIVERSITY OF MELBOURNE STUDIERT. ER ARBEITETE AN EINEM VERSCHLÜSSELUNGSSYSTEM, DAS VOR „ZWANG“ SCHÜTZEN SOLLTE, DAS SOGENANNTE RUBBERHOSE-DATEISYSTEM. DIE THEORIE LAUTETE, DASS WENN DEIN DATENTRÄGER VERSCHLÜSSELT IST UND DIR JEMAND DROHT, DICH SOLANGE MIT EINEM GUMMISCHLAUCH ZU SCHLAGEN BIS ZU IHN ENTSCHLÜSSELST, DU DENJENIGEN TÄUSCHEN KANNST INDEM DU EIN ZWEITES, UNVERFÄNGLICHES DATEISYSTEM ENTSCHLÜSSELST OHNE DABEI DEN INHALT DEINER GEHEIMEN DATEIEN ZU ENTHÜLLEN.“

Ein solches Werkzeug wäre nicht nur ideal für Hacker, sondern auch für Agenten eines Geheimdienstes. Zatko erklärt nicht nur, dass die NSA und DARPA Assanges Arbeit finanziert hätten, sondern dass das Projekt schnell unter Verschluss gestellt wurde:

„DIES WAR ZU EINER ZEIT, IN DER DIE BUSH-ADMINISTRATION UND DAS VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM EINE GROSSE MENGE FUNDAMENTALER FORSCHUNG UNTER GEHEIMHALTUNG STELLTE UND DAS GELD FÜR UNIVERSITÄTEN ZURÜCKFUHR. DIE UNIVERSITÄTEN BEKAMEN DIE BOTSCHAFT, DASS SIE NICHT LÄNGER AN DIESEN FORSCHUNGEN ARBEITEN KÖNNTEN UND DASS DAS BEREITS ERFORSCHTE NUN GEHEIM SEI. IN EINER WENDUNG, DIE AN JOSEPH HELLER ERINNERT, DURFTEN SIE NICHT EINMAL WISSEN, WAS SIE DA EIGENTLICH ENTDECKT HATTEN.

Ist dies der Grund, weshalb nie jemand Assanges Rubberhose-Programm zu Gesicht bekommen hat? Hängt dies damit zusammen, dass in seinem Lebenslauf soviele große Lücken sind? Was in seinem Werdegang bewiesen ist: Er arbeitete in den 1990er Jahren, zwischen seiner Verhaftung wegen schweren Computerverbrechen und seiner frappierend soften Verurteilung zu einer winzigen Geldstrafe, mit der Polizei des australischen Bundesstaates Victoria zusammen. Außerdem  existiert ein alter Email-Verkehr zwischen dem Hacker und einem Wissenschaftler der NASA aus dem Jahr 1994; eine Kopie ging an jemanden vom Los Alamos National Laboratory, eine Einrichtung des militärisch-industriellen Komplexes. In dem Austausch geht es um Code.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Möglicher Geheimplan, um Tommy Robinson zum UKIP-Chef zu machen

SonjaBenesch

Kablitz (PDV) rezensiert das kostenlose ebook von Baaders “Kreide für den Wolf”

AlexBenesch

Die interessantesten zwei Führungsleute der Grünen wurden wahrscheinlich eiskalt ermordet

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 27.09.2020!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen. Brandneue Sachen von

5.11 Tactical und Helikon-Tex!