Die Geheimnisse von Erdogans Flug nach Istanbul während dem Putsch

Eines der verbleibenden Rätsel, die noch bestehen, ist das, was sich ereignet hat, nachdem Erdogan aus seinem Urlaubsort geflohen war. Dank einer Vorwarnung aus dem Geheimdienst konnte er laut Berichten...




Eines der verbleibenden Rätsel, die noch bestehen, ist das, was sich ereignet hat, nachdem Erdogan aus seinem Urlaubsort geflohen war. Dank einer Vorwarnung aus dem Geheimdienst konnte er laut Berichten in einem Privatflugzeug türmen, bevor Putschisten sein Hotel angriffen. In diesem Flugzeug sei er dann nach Istanbul geflogen. Angeblich wären F16-Kampfflugzeuge der Rebellen in der Lage gewesen, es abzuschießen.

Möglicherweise beherbergte das Privatflugzeug Erdogan aber gar nicht, sondern diente nur als Ablenkung. Vielleicht reiste er in einem anderen Fluggerät, wie einem Sikorsky S-92. Die türkischen Behörden halten sich mit Details sehr zurück, was wenig überrascht, da die Sicherheitsprotokolle für den Präsidenten nun einmal geheim sind. Auf Webseiten wie FlightRadar konnte man weitere Fluggeräte des Präsidenten zur Zeit des Putschversuchs beobachten:

  • TC-TUR
  • TC-GAP
  • TC-ANA
  • TC-DAP
  • TC-KOP
  • TC-LAA
  • TC-LAB

Die Türkei verfügt über eigens produzierte Systeme zur elektronischen Kriegsführung wie zum Beispiel KORAL, mit denen Kampfflugzeuge und deren Waffensysteme gestört werden können.

David Cenciotti, ein italienischer Flugexperte und weltweit führender Blogger über militärische Luftfahrt, hatte bereits am 18. Juli einen ausführlichen Bericht veröffentlicht über die dramatischen Ereignisse:

Flugzeuge vom Typ F16 waren gestartet und schalteten ihre IFF-Transponder ab. Zwei weitere F16 starteten, flogen in niedriger Höhe und bedrohten den zivilen Flugverkehr, der aus Sicherheitsgründen umgeleitet wurde. Dann tauchte mindestens eine Boeing KC-135 Stratotanker auf, ohne Kontakt mit den Bodenstationen. Einer der Putsch-Piloten an Bord einer F16 war anscheinend derselbe Pilot, der im November 2015 eine russische Su-24 an der Grenze abgeschossen hatte. Die Erdogan-treuen Offiziere in der Luftwaffe mobilisierten ihrerseits Kampfflugzeuge und konfrontierten die Putschisten. Cenciotti ging auf The Aviationist auch davon aus, dass Erdogans Maschine sich später, in der Warteschleife über Istanbul, getarnt hätte mit einem falschen Transpondersignal. Dieses Detail wurde in der internationalen Presse weitläufig zitiert. Die Putschisten seien demnach unsicher gewesen, in der Dunkelheit eventuell eine Passagiermaschine zu treffen.

Webseiten, die die Transpondersignale verfolgen, zeigten lange Zeit anscheinend Erdogans Privatmaschine mit dem normalen Signal. Selbst der Blogger Cenciotti mutmaßte aus Twitter über die Maschine:

erdogans-plane

Erst als die Maschine über Istanbul in einer Warteschleife flog, sich quasi innerhalb des regulären Flugverkehrs und in der Dunkelheit versteckte, sei das Signal „THY 8456“ benutzt worden.

Ein ehemaliger Militäroffizier mit Einblick in die Geschehnisse erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass Erdogans Flugzeug von loyalen F16-Kampfflugzeugen beschützt wurde, jedoch die angreifenden F16 der Putschisten die Möglichkeit gehabt hätten, zu feuern, dies aber unterließen. Ein weiterer hoher Offizier erklärte, dass Erdogan in der Luft in Schwierigkeiten gewesen wäre. Stimmt das oder handelt es sich um eine Nebelkerze?

Falls es stimmt: Warum wurde nicht gefeuert? Auf diese Frage gibt es mehrere mögliche Antworten. Wahrscheinlich wurde der Präsident geschützt durch Systeme zur elektronischen Kriegsführung wie KORAL oder Ähnliches. Der Putsch war anscheinend zu früh durchgesickert und schnell im Sande verlaufen. Die Piloten der Putschisten haben eventuell einen Rückzieher gemacht, weil sie nicht selbst abgeschossen werden wollten und die Aussichtslosigkeit ihres Unterfangens begriffen. Eventuell gab es auch Sicherheitsmechanismen, die die Waffen der Putschisten deaktivierten. Ein Staatschef wie Erdogan wird mit bestimmten Sicherheitsprotokollen geschützt, die der Öffentlichkeit nicht bekannt sind. Die Schweizer Luftwaffe ist beispielsweise völlig abhängig von amerikanischen Geheimcodes und Software-Updates. Ganze Flugzeuge und auch die Lenkwaffen können manipuliert werden:

Der Hintergrund: Die USA wollen die totale Kontrolle über strategische Waffen, die sie ins Ausland verkaufen. Ein Kenner der Nato sagt: «Die USA wollen damit sicherstellen, dass Waffen, die sie verkaufen, niemals gegen sie selber eingesetzt werden können.» Und auch ein ehemaliger Schweizer F/A-18-Pilot sagt: «Technisch und theoretisch ist es denkbar, dass die USA den Einsatz programmierbarer Waffen kontrollieren können – zum Beispiel durch den Einbau eines Verfalldatums.» Die Lenkwaffe könne von den USA per Funksignal gestört und damit deren Flugbahn verändert werden.

Die Massenmedien, die pausenlos die Theorie des inszenierten Putsches verbreitet hatten, kennen den Blog „The Aviationist“ weil sie ansonsten ständig daraus zitieren. Reuters und anderen gelang die Befragung von hohen türkischen Militärs. Außerdem ist generell bekannt, dass Staatsoberhäupter besonders geschützt werden. Zwar wissen wir nicht zu 100% warum die Putsch-Piloten letztendlich nicht Erdogans Maschine abgeschossen haben, allerdings steht die Theorie des von Erdogan inszenierten Putsches nach wie vor auf sehr wackeligen Beinen.

Categories
Politik
No Comment

Leave a Reply

*

*

RELATED BY

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen