Image default
Politik

Die Geheimnisse des gescheiterten Putsch-Versuchs in der Türkei

shutterstock-erdogan-1375



Hintergrund

42 Tote, über 1000 Verletzte und Festnahmen von rund 1500 Militäroffizieren und Soldaten, die an dem gescheiterten Putschversuch gegen die Regierung von Recep Erdogan teilgenommen haben sollen. Das ist die nüchterne Bilanz einer bizarren Nacht voller Verschwörung und Verrat.

Wer steckt hinter dem Putsch?

Die Tatsache, dass hunderte wichtige Militäroffiziere koordiniert zugeschlagen hatten, deutet darauf hin, dass es ausländischen Support gegeben hat. Denn für einen erfolgreichen militärischen Staatsstreich ist die ausländische Duldung der Vorgänge von entscheidender Bedeutung. Allerdings erhöht sich mit der Anzahl der Verschwörer auch die Wahrscheinlichkeit, dass Verschwörer heimlich abgehört wurden oder sich nur zum Schein an der Verschwörung beteiligt haben. Der Putsch-Plan soll die Ermordung Erdogans eingeschlossen haben, was natürlich bedeutet hätte, dass die Putsch-Regierung sich unter gewissen Voraussetzungen im Ausland als alternativlos hätte präsentieren können. Denn immerhin steht für die NATO sehr viel auf dem Spiel.

Die Türkei ist zwar immer noch NATO-Staat, aber das System Erdogan ist viel eigenständiger und eigensinniger als die bisherigen Machtzirkel in der Türkei. Zu eigensinnig? Die klassische Abmachung zwischen USA und Türkei war immer, dass die Türkei ein säkularer Staat bleibt und nicht versucht, eine Neuauflage des islamischen Khalifats aufzuziehen. Erdogan aber liebäugelt mit Großreichsideen, ließ sich einen Khalifenpalast bauen und säuberte seine Reihen von den wichtigsten Konkurrenten. Einer von Erdogans größten Rivalen war Mustafa Koc, Vorsitzender einer gigantischen Unternehmensgruppe, Gast bei elitären Bilderberg-Konferenzen und vernetzt mit dem sogenannten “tiefen Staat”, verschwörerische Zirkel in der Türkei. Er starb mit nur 56 Jahren am 21. Januar 2016 nach einem Herzinfarkt auf einer Reise. Wurde er von Erdogans Geheimdiensten ermordet? Der andere große Rivale Erdogans ist sein ehemaliger Verbündeter Fethullah Gülen, der Anführer der Gülen-Bewegung der seit 1999 im amerikanischen Exil lebt.

Traditionell pflegte das türkische Militär beste Beziehungen zu den Amerikanern und holte sich in der Vergangenheit mehrfach amerikanische Hilfe für die Machtübernahme und die Auflösung des Parlaments.

Im März 1947 übernahmen die USA die britische Schutzmachtrolle für Griechenland und für die Türkei, die zudem Kredite erhielten, um einer Machtausweitung im Zuge der Sowjetischen Gebietsansprüche in der Türkei entgegenzuwirken. Wegen dieser Auseinandersetzungen gab die Türkei schließlich ihre Neutralität auf und trat am 18. Februar 1952 gemeinsam mit Griechenland der drei Jahre zuvor gegründeten NATO bei. Am 31. Oktober 1959 stimmte Ankara der Aufstellung von US-Mittelstreckenraketen zu. Schon am 9. Januar 1948 hatten die USA begonnen, Militärgüter zu liefern. Am 14. Juli 1948 wurden in einem Schauprozess 14 Kommunisten verurteilt. Ende des Jahres trat die Türkei der UNESCO bei.

Das türkische Militär putschte beispielsweise am 12. September 1980. Auslöser war die sehr instabile Phase in den 1970er-Jahren, die durch wechselnde politische Koalitionen, politische und wirtschaftliche Instabilität und Terrorakte durch das extrem rechte und linke politische Spektrum geprägt war. Das Militär unter General Kenan Evren verhängte über das Land das Kriegsrecht und verbot alle politischen Parteien. Die Junta ging heftig gegen die kurdischen Separatisten und linke Oppositionelle vor. Am 7. November 1982 wurde die von den Militärs vorgelegte und bis heute gültige Verfassung der Republik Türkei durch eine Volksabstimmung angenommen und trat am 9. November 1982 in Kraft.

Evren war der Kommandant des türkischen Zweigs des NATO-Programms Gladio, die sogenannte Counter-Guerrilla. Er wurde zu einem Teil des neuen herrschenden Triumvirats nach einem Putsch 1980. Das Parlament wurde aufgelöst. Der Chef des CIA-Büros in Ankara, Paul B. Henze, erhielt damals einen Anruf aus dem Situation Room des Weißen Hauses: 

“Paul, deine Jungs haben es geschafft.”

Seal_of_the_Turkish_National_IntelligenceDie CIA unterhält auch eine Reihe an Spionen im türkischen Geheimdienst. 1977 gab der ehemalige Geheimdienstvize und CIA-Kollaborateur Sabahattin Savasman dies zu.

 

Die USA stabilisierten noch in der Anfangszeit Erdogans Wirtschaft und machten ihn zu Mr. Wirtschaftswunder, der sich hohen Umfragewerten in der Bevölkerung erfreuen konnte. Später jedoch gab es starke Spannungen, der wirtschaftliche Support wurde eingestellt und man sah eher Bemühungen, die türkische Wirtschaft zu sabotieren, in der Hoffnung, einen Regierungswechsel herbeizuführen. Gleichzeitig sah man eine Verstärkung der Volksproteste, die möglicherweise von ausländischen Geheimdiensten gefördert wurde. Die EU möchte sich gerne auf Kosten der türkischen Souveränität zu einer Mittelmeer-Union vergrößern, wogegen sich Erdogan sperrt. Aber nicht nur die Amerikaner und Europäer wollen Erdogan loswerden. Russland hat seit den Tagen des alten Khalifats und dem Krimkrieg eine Erbfeindschaft mit den Türken. Die Zaren hatten sich als Schutzmacht inszeniert, die Türken jedoch verraten. Die russisch-türkischen Beziehungen waren kürzlich an einem Tiefpunkt angelangt, als ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen wurde und wichtige wirtschaftliche Beziehungen aufgekündigt wurden. Vor einem Jahr bemühten sich die Russen noch um eine “strategische Partnerschaft” mit den Türken. Die Türkei bezieht 60% des jährlichen Gasbedarfs von Russland und möchte ein Projekt realisieren, mit dem Russengas durch das schwarze Meer transportiert und eventuell bis nach Europa gebracht werden soll. Russland investiert auch in ein türkisches Atomkraftprojekt im Umfang von 20 Milliarden $.

Als aber eine Serie von Terroranschlägen immer weiterging und das wichtige türkische Tourismusgeschäft abwürgte, entschuldigte sich Erdogan plötzlich bei dem russischen Präsidenten Putin für den Abschuss des Kampfflugzeugs und bemühte sich wieder um wärmere Beziehungen. Außerdem wurde von Erdogan überlegt, sich von der EU abzuwenden und es lieber zu versuchen in der Ostblock-Wirtschaft und dem Club der Shanghai-Organisation.

War dies der Auslöser für einen Putsch, heimlich unterstützt von den Amerikanern? Oder hatten andere Mächte ihre Hände im Brei?

Die verhafteten Militäroffiziere des gescheiterten Putsches werden wahrscheinlich gründlich gefoltert und mit dem Tod bedroht werden, um nähere Informationen herauszubekommen über die Hintergründe. Es ist zu befürchten, dass Erdogan mit Hilfe von Foter und Schauprozessen in einem Aufwasch alle seine Konkurrenten pauschal anschwärzen lässt. International stehen die Kritiker von Erdogans herrischem Führungsstil nun etwas dumm da, weil nun klar ist, dass in der Türkei die Gefahr von großen internen Verschwörungen nun einmal sehr hoch ist.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Sind einzelne Großmächte wirklich irrational und selbstzerstörerisch geworden?

AlexBenesch

Verteidiger der russischen Anti-Homosexuellen-Legislatur manipulieren genauso wie die Mainstream-Kritiker

AlexBenesch

Die russische Langzeitstragie und Desinformationskampagnen für Europa

AlexBenesch

5 comments

Avatar
Absurdistan 16. Juli 2016 at 14:54

Und überall, besonders wenn es um den nahen Osten geht, schießen jetzt wie Pilze all diese Endzeitspinner aus dem Boden wie dieser Braun-Clown TTA, der seine komischen Irlmaier-“Prophezeiungen”, Buchstabendrehereien etc. heranzieht und mit zeitgenössischen Betrachtungen verbunden da irgendwelche Apokalypsen/bzw. Ragnarök herbeiphantasiert.
Tja, nur dumm, dass diese ganzen Esoteriker/Fundamentalisten welche den Untergang der (alten) Welt und damit folglich das New Age (=NWO) besingen mööglicherweise eventuell vielleicht doch zum gleichen Team gehören wie die knallharten Militärstrategen, Finanzjongleure und alle anderen Insider.
Und wenn nicht soviel für diesen Hokuspokus ihr Leben lassen müssten, könnte man es als Kasperle-Theater bezeichnen – aber das wäre ja abwegig!!

Reply
Avatar
Kliluminati 16. Juli 2016 at 15:04

meine persönliche These ist eine Mischung aus der karikatur hier und einem echten putschversuch. Den putschisten wurde vom türkischen Militär mit Sicherheit mehr Unterstützung versprochen und haben die putschisten dann hintenrum verraten um Erdogans Führerkult samt den dazugehörigen neuen Macht auf ein neues Level zu hieven. Feinste Geheimdienst Arbeit. Gefällt mir von diesem schlitzohr 

Reply
Avatar
ein mensch 16. Juli 2016 at 20:05

der mainstream erstickt schon sofort solche gedanken im keim 😉 :-))))

http://web.de/magazine/politik/putsch-tuerkei/putschversuch-tuerkei-recep-tayyip-erdogan-inszeniert-31689924

schlußfolgerung: im auge behalten 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz