Terror

Bouhlel redete sich aus einer Polizeikontrolle heraus

shutterstock-france-terror-1375

Die Massenmedien nennen es eine “gravierende Polizeipanne“: Der LKW von Mohamed Lahouaiej-Bouhlel war vor dem Anschlag/Amoklauf von der Polizei un der Innenstadt von Nizza angehalten worden. Mit der Geschichte, Eiskrem zu liefern, redete er sich heraus, durfte weiterfahren und Medienberichten zufolge sogar stundenlang in der Nähe der Promenade parken.

Anscheinend wurde die Geschichte von Bouhlel über eine Eiskremlieferung nicht von der Polizei an Ort und Stelle telefonisch überprüft. Wahrscheinlich befanden sich zu dem Zeitpunkt die Waffenattrappen von Bouhlel bereits im Fahrzeug. Eine Durchsuchung hätte dem Spuk ein frühes Ende bereitet.

Die Straßen wurden um 3 Uhr Nachmittags gesperrt, deshalb kam der Täter schon früh angefahren, parkte das Vehikel und wartete, bis die Menschenmassen zum Feiern auftauchten.

Sein Bruder behauptete gegenüber der britischen Zeitung Daily Mail, dass Mohamed Tage vor dem Massaker rund 100.000€ an seine Familie in Tunesien geschickt hatte. Nicht per Überweisung, sondern durch befreundete Kuriere. War das der Lohn für die Tat, den er hier weitergab?

Es wird zwar nun berichtet, dass der Islamische Staat sich zu der Tat “bekannt” hätte, allerdings bedeutet ein solches Statement noch keinen Beweis.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Gangs und Kartelle – Subkultur und Realität

AlexBenesch

Iran richtet Terrorführer und CIA-Partner Abdolmalek Rigi hin

AlexBenesch

Erwarten sie einen Angriff unter falscher Flagge, der dem Krieg gegen den Iran vorausgehen wird

AlexBenesch

1 comment

Avatar
Absurdistan 16. Juli 2016 at 16:02

“Innere Sicherheit”, wie?
Volksbewaffnung JETZT!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz