Image default
Globalismus

Britannien wurde bereits in in den 90er Jahren von Bilderberg verraten

bb-britain-1375



Kommentar

Der Brexit ist nun Realität. Der Politiker der EU-kritischen UKIP-Partei Nigel Farage nannte dies korrekterweise einen Sieg für die einfachen Leute. Innerhalb der elitären Bilderberg-Meetings, die die europäische Integration seit 1954 vorangetrieben hatten, wurde zugegeben wie sehr die Globalisierung zu Lasten der Bürger voranschritt. In einem geheimen, nur an Bilderberg-Teilnehmer herausgegebenen Konferenzbericht des Treffens von 2002 in den USA hieß es:

“Leute mit Universitätsabschlüssen mögen fast ausschließlich Globalisierung, während diejenigen ohne Abschlüsse die Globalisierung fürchten. Eine bedeutende Anzahl an Arbeitern wird dauerhaft 40% ihrer Löhne verlieren auf Grund der Globalisierung und viele andere fürchten, dass es ihnen genauso ergehen wird.”

Bei dem Bilderberg-Treffen 1995 in der Schweiz waren sich nicht einmal die Reichen und Mächtigen einig, was Großbritanniens Verhältnis zu der EU sein soll:

“Schlussendlich gab es eine starke Spaltung zwischen jenen, die denken dass es unklug wäre für Großbritannien, Europa vollständig beizutreten, und jenen die denken dass diese Ansicht ‘negativ, pessimistisch und nicht hilfreich sei.'”

Dennoch sollte der Plan trotz heftiger Bedenken weitergeführt werden:

“Wenn eine Union erst einmal geschaffen ist, wird das Vereinigte Königreich beitreten und dies wird Britanniens Haltung gegenüber der EU verändern.”

Man schlug sogar vor, es mit etwas Ehrlichkeit zu probieren:

“Man muss offen sein im Bezug auf die Absicht, Macht von den nationalen Parlamenten wegzunehmen und sie zu einem zentralisierten Parlament zu übertragen, das zunehmend wie die Regierung eines Nationalstaats aussieht.”

“Ein deutscher Sprecher versuchte zu erklären, weshalb Großbritannien sich in seiner Haltung zur Integration so unterscheidet von den Staaten auf dem Festland. Vielleicht liegt es daran, dass sie [Britannien] noch nie eine Invasion erleiden mussten. Die Briten kennen nicht den Horror, unter einer Regierung zu leben, die sie nicht vor einem Desaster schützen kann. Aber wäre eine Weigerung, sich in Europa zu integrieren, gut genug für die Briten langfristig gesehen? Kann Britannien außerhalb von Europa einflussreich und wohlhabend sein?”

Ein Redner bei der Konferenz verteidigte die Idee einer Währungsunion mit dem Argument, dass andernfalls die deutsche D-Mark zu dominierend sein würde.

Die Pläne waren 1995 bereits weitaus größer. Insgesamt wollte man laut dem Bilderberg-Treffen 1,1 Milliarden Menschen in die EU integrieren, was in etwa dem Plan der Mittelmeer-Union entspricht. In einem solchen Mega-Staat hätte die britische Bevölkerung kaum noch signifikanten Einfluss.

“Die Türkei soll natürlich beitreten. Und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den anderen [Ländern] sollte intensiviert werden. Viele von diesen Mittelmeer-Ländern haben eine hohe Arbeitslosigkeit – bis zu 50%. Das ist eine tickende Zeitbombe. Europa kann diesen Menschen nicht den Rücken zukehren, auch wenn diese Länder nicht reif sind für eine Mitgliedschaft.”

Anstatt dass die schwachen Anwärter bankrott erklärten, konnten sie durch EU-Umverteilungsmaßnahmen und neue Schulden ihre Insolvenz verschleppen. Das natürlich zu Lasten wirtschaftlich starker Ländern wie Großbritannien und Deutschland. Immer wieder wurde eine “Angleichung” der Wirtschaftsleistung innerhalb der EU gefordert, sodass die Briten und Deutschen beispielsweise enteignet und schwache Länder beschenkt werden. Das Resultat dieser Politik war ein gigantischer Schuldenberg und eine wirtschaftliche Schwäche im gesamten Euroraum, die sicherlich einen Einfluss hatte auf das gestrige Brexit-Referendum.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die durchgeknallten Bauwerke der Unterdrücker des russischen Volkes

AlexBenesch

Wird die kommentierte Neuauflage von “Mein Kampf” die britisch-amerikanischen Unterstützer Hitlers verschweigen?

AlexBenesch

Genauer Austragungsort der Bilderberg-Konferenz 2014 immer noch unbekannt

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz