Sicherheit

Gerüchte über Orlando-Inszenierung ohne Substanz

mateen-wanted-1375



Wie üblich bei Massakern und Anschlägen sehen wir auch nach Orlando eine Reihe an wilden Gerüchten über eine blanke Inszenierung für die Fernsehkameras. Sogar der ehemalige Wirtschaftsberater unter US-Präsident Reagan, Dr. Paul Craig Roberts, stimmt in den Chor mit ein und hält es für verdächtig, dass im TV keine Aufnahmen der Leichen gezeigt wurden. Erst nach viel Gerede, als sei die Sache mit hoher Wahrscheinlichkeit nur eine Terror-Übung gewesen, folgt der Einwand:

„Man könnte nun argumentieren, die Medien scheuten aus Pietät gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen davor zurück, deren Leichen zu zeigen.“

In Mittel- und Südamerika ist es immer noch normal, Leichen mit Einschusslöchern in Fernsehnachrichten und Zeitungen zu sehen. In den USA ist man schon lange vorsichtiger. Für die Regulierung des US-Fernsehens ist die Federal Communications Commission (FCC) zuständig, allerdings ist es verfassungsrechtlich umstritten, was sie überhaupt verbieten kann. Fotografen und Videojournalisten holen sich normalerweise an Bildmaterial, was sie können und füttern es in die Datenbanken der jeweiligen Agentur. In den Foto-Datenbanken der großen Agenturen findet man ohne Mühe unzensierte Fotos von übel zugerichteten Opfern mexikanischer Gangs und viele ähnliche Darstellungen. Trotzdem werden solche Fotos bei uns nicht verwendet, sondern nur anderswo auf der Welt.

Bei vergangenen Massakern oder Bombenanschlägen wie beim Boston Marathon gab es durchaus Bilder von Verletzten, allerdings sind manche Leute im Internet weit übers Ziel hinausgeschossen und fehlinterpretierten alles Mögliche, um eine Verschwörung beweisen zu wollen, die keinen Sinn ergibt. In einer Großstadt wie Boston oder Orlando eine Terror-Übung als echten Anschlag zu verkaufen, würde bedeuten, dass massenhaft Personen an dem Täuschungsmanöver direkt involviert sein müssten und bei jedem einzelnen Involvierten auch noch deren enge Freunde und Angehörige Kenntnis haben könnten. Das hieße Polizisten, Ärzte, Krankenpfleger, das gesamte Personal der umliegenden Krankenhäuser, Gäste des Pulse-Clubs, Reporter, andere Augenzeugen, weitere Behörden-Leute etc. und deren unmittelbares Umfeld müssten sich alle geschlossen an einer solchen Inszenierung beteiligen. Und das in der heutigen Zeit, in der jeder ein Smartphone hat und heimlich Aufnahmen machen und die Wahrheit leaken kann. Außerdem müssten sämtliche Geheimnisträger und deren enges Umfeld lange Zeit nach der Aktion rund um die Uhr überwacht werden, um zu verhindern, dass jemand plaudert. Für die Rund-um-die-Uhr-Überwachung einer einzelnen Person bräuchte man bis zu 20 Leute im Einsatz. Kommunikationen und persönliche Gespräche müssten abgehört und ausgewertet werden. Man müsste sicherstellen, dass sich ein Geheimnisträger nicht in einer Parkgarage oder einem FastFood-Restaurant mit einem Reporter trifft oder mit einem neugierigen Ermittler.

Wenn wir also rein theoretisch annehmen, dass ein paar Hundert Leute direkt an der Inszenierung teilgenommen haben und deren enges Umfeld miteinbeziehen, wären wir schon bei tausenden Menschen, die dauerhaft überwacht werden müssten von zehntausenden Überwachern.

Das ist absoluter Unsinn.

Dagegen wäre es fast ein Kinderspiel, eine einzelne Person wie Omar Mateen im Vorfeld zu bearbeiten durch islamische Gehirnwäsche, sei es nun mit oder ohne geheimdienstliche Beteiligung. Man kann sich irgendeine narzisstische, instabile Person heraussuchen und diese noch weiter destabilisieren. Es ist leicht, so jemandem heimlich Substanzen in den Tee oder Kaffee zu geben, die die Person über die Klippe treiben.

Paul Craig Roberts bezweifelt sogar, dass der Täter in kurzer Zeit eine dreistellige Anzahl an Schüssen abgeben konnte.

Um auf 100 Menschen zu schießen, müsste die Waffe, die der Täter angeblich hauptsächlich einsetzte – ein Sturmgewehr vom Typ AR-15 –, mehrfach nachgeladen werden. Dies nimmt viel Zeit in Anspruch, die die anwesenden Gäste hätten nutzen können, um den Täter zu überwältigen.

Es dauert für einen halbwegs geübten Schützen wenige Sekunden, um ein Magazin zu wechseln:

Im Internet zirkuliert ein Text, in dem jemand fragt, wie es denn sein kann, dass der Täter Omar Mateen „fast 1000“ Schuss abgeben konnte. Die Polizei sprach aber nur von rund 200 Schuss des Täters plus der Beamten, was wenigen Magazinen entspricht.

Außerdem donnert ein Gewehr extrem laut (was man auf den Videos nicht wirklich wahrnimmt) und der Täter hatte als Zweitwaffe eine Automatik-Pistole. Kaum jemand würde versuchen, einen solchen Schützen zu überwältigen. Es ist zwar schon vorgekommen, ist aber extrem selten.

Man kann davon ausgehen, dass Leute im Internet abermals Fotos von Opfern oder Überlebenden hernehmen und behaupten werden, es handele sich um Krisenschauspieler. Bei vergangenen Tragödien wurden grobe Ähnlichkeiten als absoluter, totaler Beweis gewertet dafür, dass es sich um dieselben Personen handelt.

Das Sandy Hook-Massaker ist ein Paradebeispiel für schlampiges Verhalten von Blogs, größeren Webseiten und sogar Radioshows mit Millionenpublikum. Anstatt auf harte Fakten zu setzen und die mentale Instabilität des Täters Adam Lanza zu betonen, bewegten sich die Verschwörerseiten ins Lala-Land.

Angehörige der Opfer vergangener Anschläge und Amokläufer werden heute noch regelmäßig belagert von Hassbrigaden und als Mitverschwörer angegriffen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Am meisten leiden die Frauen unter Waffenverboten

AlexBenesch

Die schamlose Politisierung und Manipulation im Fall Peggy

AlexBenesch

Nazi-Forschung war die Basis für Israels Atomwaffenprogramm

AlexBenesch

4 comments

Avatar
Franz Ling 4. Juli 2016 at 11:54

Sind Sie eigentlich nur gut bezahlt oder vielleicht nur saudumm? Oder beides?

suchen Sie mal nach DHS Crisis Actors…

suchen Sie mal nach Videos bei Youtube und Sie werden mindestens 5 bezahlte Clowns finden, die Interviews gegeben haben…Die Lizenz des Clubs Pulse ist am 31.12.2013 abgelaufen…die Schiesserei fand nach den Ladenöffnungszeiten statt, was bedeuten würde, dass sich mehr als 100 Leute in einem viel zu kleinen Klub nach der Öffnungszeiten dort noch aufhielt…warum sieht man bei 100 Opfern und Verletzten auf unzähligen Videos keine Ambulanzen? Warum werden als Opfer dargestellte Puppen in falscher Richtung hin zum Klub getragen?

Wie kann es sein, dass so ein Ereignis plötzlich die Waffengesetze ändern soll, wenn das vorher nicht geklappt hat?

Wie kann es sein, dass Sie nur eine Quelle anzweifeln, anstatt sich mal richtig schlau zu machen? Wie dumm kann ein Mensch sein?

Reply
Avatar
admin 4. Juli 2016 at 12:32

Wegen Typen wie dir hat die Verschwörungsszene einen katastrophalen Ruf. Unsinnige Theorien glauben und alle beleidigen, die nicht gläubig sind.

Reply
Avatar
Absurdistan 16. Juni 2016 at 19:07

Dieser Paul Craig Roberts geht überhaupt nicht!
Der soll bittschön in Rente und gut ist…

Tja, möglich ist ALLES, aber:
im Endkampf Wahrheit versus Lüge ist so etwas wie PR sauwichtig.
Und was fällt auf?
Man schiebt dieser Trutherszene einen haufen fauler Äpfel unter, wie etwa
– die Theorie der flachen Erde
– die antideutschen Nazis (Putinfans) AKA „neue Rechte“
– dann so einen Schrott, wonach es keinen Terror gibt
(was dann super zum Kampf gegen den Islam passt, den die „alternativen“ jetzt plötzlich für sich „entdeckt“ haben)

Was für ein fremdgesteuerter, buntscheckiger, verpeilter, inkompetenter, narzisstischer Haufen!
…und mit so jmd. wird man in Verbindung gefragt, wenn man normale Fragen stellt wie etwa über 9/11
Im wahrsten Sinne des Wortes ein (prorussischer) BÄREN-Dienst. Danke

Reply
Avatar
Rocks 16. Juni 2016 at 14:17

http://www.stern.de/politik/ausland/9-11—geschichte-muss-neu-geschrieben-werden–6882758.html

Man kann alles, es ist sogar rausgekommen dass Fakten vertuscht wurden und Zeugenaussagen nachweislich unterdrückt wurden.
Warum sollte sowas nicht möglich sein, zu initiieren?

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Januar 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.