Die EU will Frankreich nach den Anschägen in Paris erlauben, den wirtschaftlichen Stabilitätspakt zu ignorieren, um mehr Geld für Sicherheit auszugeben. Paris beabsichtigt, 17.000 weitere Leute anzuheuern für die Terrorbekämpfung.

Rüstungsunternehmen an der Börse wie Lockheed oder Northrop legten generell deutlich zu am Dienstag. Kommt es zu einer internationalen Koalition, die Bodentruppen nach Syrien und in den Irak entsendet, sind weitere Kurssteigerungen zu erwarten. Am Montag gab das US-Außenministerium grünes Licht für den Verkauf von intelligenten Bomben und anderen Waffen für 1,3 Milliarden $ an Saudi Arabien. Die Vorräte des Landes sollen aufgefüllt werden nach dem Kampf gegen Aufständische im Jemen und ISIS in Syrien. Kuwait wird Kampfbomber von Boeing im Wert von 3 Milliarden erwerben.

Die Shares von FLIR Systems, Hersteller von Nachtsichtgeräten, stieg am Montag um mehr als 10%.

Der britische Premierminister will weitere 2 Milliarden britische Pfund ausgeben für die Spezialkräfte des Landes wie etwa das SAS. Nächste Woche soll das neue Konzept für nationale Sicherheit vorgestellt werden. Für schlappe 250 Millionen werden neue Unternehmen im Bereich Cybersicherheit gefördert.

Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht davon, dass bei Anschlägen in Deutschland, vergleichbar mit dem Pariser Blutbad, die Bundeswehr im Inneren eingesetzt werden müsse. Dafür wäre allerdings eine Änderung des Grundgesetzes notwendig. In den vergangenen Jahren beklagten sich deutsche Sondereinsatzkräfte, dass sie nicht einmal über angemessene Schutzwesten verfügen würden, die dem Gewehrfeuer einer Kalaschnikow standhalten. Die deutsche Grenze absichern möchte er nicht, sondern lieber die europäische Grenze.

 

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Ein BAMF für alle Fälle

AlexBenesch

Amateur-Terroristen in Hessen: Dümmer geht's immer

AlexBenesch

Marc Dutroux, der Logistiker für bestellte Kinder, will Freilassung

AlexBenesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz