Gesundheit

Deutschland ohne Männer? Der Krieg gegen das Testosteron

Foto: Shutterstock

Ausschnitt aus der Recentr TV-Sendung vom 14. Mai 2015 über Vatertag, die Männerkrise und den Krieg gegen das Testosteron. Sehen sie die ganze Sendung und viele weitere Episoden mit einem Recentr Abo

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Gleichzeitig mit COVID 19 kann sich ein Computervirus verbreiten – und die Liste der Verdächtigen ist lang

AlexBenesch

Methan-Desaster und Kriegsrecht am Golf von Mexiko

AlexBenesch

Bürger in Wuhan schätzen mehr als das zehnfache der offiziell zugegebenen Toten

AlexBenesch

7 comments

Avatar
Deltay 19. Mai 2015 at 20:31

Bier enthält Hopfen, dessen Inhaltsstoffe wie weibliche Hormone wirken. Schaut Euch mal die “ach so männlichen” Biertrinker an. Weiche Bäuche, Hautfettzunahme, lächerliches ‘Auftreten. Deshalb trinkt der Adel Wein und der Pöbel Bier, mittlerweile sogar in Plastikflaschen angeboten. Wie tief kann man sinken?
Bier ist vom Adel designt, die Unterschicht unten zu halten.
Apropos, “es gehört zu Bayern”. Gehört zu Bayern auch die Vernichtung der Hypo-Vereinsbank (mit ihrem riesigen Osteuropageschäft, die war größer als die DeutscheBank), deren Reste dann an die Unicredito verkauft wurden, aber nicht ohne die minderwertigen Teile (Hypo Real Estate) zu behalten?
Oder die Pro7Sat1 MedienAG, die mit viel Geld der Bayerischen Landesbank aufgebaut wurde, um sie dann an Chaim Saban für einen symbolischen Euro zu verkaufen? Wohlgemerkt ein zentrales meinungsbildendes Insturment, einfach mal so an die Amis rübergereicht. Demokratie ist die Herrschaft des manipulierten Volkes, das britische Modell der inszenierten Demokratie.
Hört mir auf mit den Bayern und dem Stoiberclown “Laptop und Lederhosn”, Mia san Mia. Einfach nur zum lachen. Meiner Auffassung nach gehört Stoiber wegen Felony vor Gericht.
Es gibt nichts lächerlicheres als selbstbewusst auftretende Männer, die keinen Plan haben. Da ist mir jede Frau mit Verstand und Überblick 100 Mal lieber.
Männlich sein ist jedenfalls nicht, wie ein besoffener, gehirnamputierter Elephant im Porzellanladen herumzutappen.
Den Vorschlagfür die Einführung eines geringen Extratarifs nur für .mp3’s unterstütze ich. Bei einem wirklich geringen Betrag bin ich dabei. Vielleicht einfach mal ausprobieren.

Liebe Grüße
Deltay

Reply
Avatar
EUSKLAVE 17. Mai 2015 at 12:35

Eiskalt bei uns heute, wir habens 13:29 gerade draussen sau Dunkel, Vormittags konnte man die Sonne noch gerade so sehen jetzt ist alles Dichte da oben sozusagen der Filter um die Sonneinstrahlung zu verhindern ist voll aktiv, wie fast jeden Tag hier. Bis jetzt konnte ich 2 sonnige Tage im Mai zählen eine Superleistung der Wettermanipulierer 15 Tage waren Schrott.

Reply
Avatar
Jan Hansen 16. Mai 2015 at 9:32

@Manuel

Wie Herr Benesch bereits geschrieben hat sitzt “der junge Mann” schon vor dem Berufsleben wesentlich mehr als ihm guttun würde. Auch denke ich, dass der emotionale und körperlich Reifungsprozess unter diesem Hobby leidet, gerade auch weil man in den Jugendjahren sowieso dazu neigt, Dinge zu übertreiben und man dann, abseits von WoW, sehr viel Zeit vor seinem “Hobby” verbringen kann, die man auch (zum Beispiel wie früher) anders verbringen könnte. Wie gesagt, wenn ich mich in meinem Umfeld umsehe, gibt es männlichere junge Männer unter denen die nicht spielen, als unter denen, die regelmäßig spielen. Das ist sehr vereinfacht dargestellt, das ist mir klar.

Reply
Avatar
bilderbobb 15. Mai 2015 at 20:21

Vergessen wurde der eigentliche Grund für den Rückzug der Männaer in Porn/ Videogames/ Pickup-Kultur. Der Feminismus wurde zwar angesprochen, jedoch nicht dessesn fatalste Folgen: die Aushöhlung der Rechtsordnung in Scheidungs-/ Unterhaltssachen sowie Vergewaltigungs-Falschbehauptungen. Es ist einfach ein extremes Risiko geworden, sich mit einer Frau ernsthaft einzulassen, daher der Rückzug.

Anderes Thema: wäre es möglich, die Sendungen auch als mp3-Abo anzubieten? Ich nutze sowohl aus Zeitgründen als auch augrund meiner Internetgeschwindigkeit (ja gibt es noch) viele Medien nebenmbei im Hörformat.

Reply
Avatar
Levi 15. Mai 2015 at 19:08

Warum bietet ihr eigentlich nicht unabhängig vom Abo die einzelnen Episoden zum Kauf an? Ich schätze mal, dass das Sinn machen würde. Für mich jedenfalls lohnt sich ein Abo nicht, da ich zu selten dazu komme, eine Sendung anzusehen oder zu hören, aber ich wäre durchaus bereit, die ein oder andere Aufzeichnung einer Episode zu kaufen. Da bin ich vielleicht nicht der einzige.

Reply
Avatar
Jan Hansen 15. Mai 2015 at 15:01

Videospiele sind eine richtige Seuche. Mit dieser Themensetzung (Krieg gegen die Männlichkeit in Deutschland) haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich würde mich auch eher als nicht sehr männlich bezeichnen, ich habe gerade früher, viele Jahre Videospiele gespielt. Dazu kommt noch die Weichspülpädagogik. Es ist in Problem meiner Generation (bin Ende zwanzig), dass man klar erkennen kann, wenn man mit offenen Augen durch den Alltag geht. Andere Kulturen haben hier ein höheres Männlichkeitsbild, vielleicht ist das besser.

Reply
Avatar
Manuel 15. Mai 2015 at 21:40

@Jan Hansen:
Seit 25 Jahren spiele ich “Videospiele”, wenn ich die Zeit dazu habe (habe ich meistens leider nicht). Einen negativen Einfluss auf meine Achse konnte ich dadurch bisher nicht feststellen. Das Du eines meiner Hobbys als Seuche bezeichnest, liegt wohl eher daran, dass Du ein Problem damit hast, wie wahrscheinlich viele Deiner Generation U30. Wenn Du von Seuche sprichst, dann meinst Du wahrscheinlich MMORPGs. Dann schreib es auch so und schere nicht alles über einen Kamm. Es gibt auch noch andere Games außer diesen WoW Misst. Das wollen die U30er nur nicht wahrhaben.

An alle:
MASSIV weichmacherhaltig ist übrigens auch Rasierschaum oder-seife . Lasst den Scheiß einfach weg. Die ersten zwei Wochen werdet ihr zwar aussehen wie Miss Piggy nach einem Rendevouz beim Metzger. Aber wenn sich Eure Haut nach diesen zwei Wochen daran gewöhnt hat gibts keine Hautiritationen mehr. Ihr werdet nicht mal mehr After Shave brauchen. Diese ganzen Hautiritationen nach dem rasieren kommen von diesem ganzen Chemiedreck. Sie sind die Ursache des Problems, nicht die Lösung. Einfach Barthaare mit warmen Wasser ein paar Minuten gut einweichen. Dann rasieren, mit Systemrasierer, Hobel oder Messer, wie ihr wollt. Dann zuerst mit warmen und zum Schluss mit eiskaltem Wasser waschen. Ihr müsst nur die ersten zwei Wochen überstehen, bis sich Eure Haut daran gewöhnt hat.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 25. Oktober 2020

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.