thomas koch / Shutterstock.com

Die niederträchtige Flüchtlingsindustrie erzielt traumhafte Gewinne, bietet Horden von Menschen Jobs und sorgt auch mittel- und langfristig für noch mehr Reibach. Sehen wir uns die gesamte Verwertungskette einmal an:

  • Staatschefs und andere mächtige Funktionäre aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge kassieren indirekt: Sie bekommen Gelder aus Europa und Geld von internationalen Organisationen, wenn sie eine Politik betreiben, die Unterdrückung und Armut erzeugt. Ein Klima, aus dem Bürger flüchten wollen.
  • Firmen kassieren, wenn es Krieg gibt in Syrien und Somalia, vor dem Menschen fliehen.
  • Schleuser und Schlepper kassieren für den Transport und oft noch zusätzlich für Dienstleistungen wie das Schaffen einer falschen Legende. Kann der Flüchtling es sich leisten, werde sein Name und Bild irgendwo in eine Zeitung hineingeschmuggelt um ihn als politisch Verfolgten aussehen zu lassen. Auf die Art kann man sich leichter in Europa den nötigen Status besorgen, um Asyl zu bekommen. Ein Schiff mit 360 Flüchtlingen, von denen jeder im Schnitt 6000$ bezahlen muss, ergibt über 2 Millionen $ Umsatz.
  • Organisierte kriminelle Gruppen, die mit den Schleusern und Schleppern arbeiten, fordern oft von den geschleusten Flüchtlingen jahrelang noch die “Abgeltung” von Schulden
  • Auffanglager verdienen an der Verwaltung der Flüchtlinge, ohne groß irgendwelche Standards einhalten zu müssen
  • Europäische Politiker können Steuergelder kassieren, um sich “um das Flüchtlingsproblem zu kümmern”.
  • Firmen und Militärs verdienen daran, Europa zu einer Festung zu machen
  • Politiker und andere Staatsbedienstete können auf Steuerzahlerkosten leben, indem sie Flüchtlinge als politisches Kapital missbrauchen
  • Konzerne und Banken haben Vorteile, die sich monetisieren lassen, wenn die Herkunftsländer und Zielländer der Flüchtlinge destabilisiert werden

Die Berichterstattung in den Medien konzentriert sich hauptsächlich auf die Schleuser, ohne dabei die ganzen anderen Profiteure zu erwähnen. Jetzt, nach einigen heftigen Katastrophen mit Flüchtlingsbooten, wird die Idee in der Politik diskutiert, in Nordafrika Flüchtlingslager zu betreiben. Wer sich dort hin durchschlägt, wird verwaltet und ggf. in irgendeines der EU-Länder gebracht. Man würde damit einfach nur die Schleuser aus diesem riesigen Geschäft ausschließen. Die anderen Profiteure übernehmen dann deren Geschäft. Was wird es denn kosten, einen Flüchtling in Nordafrika offiziell zu verwalten und nach Europa zu transportieren? Bestimmt mehr als 6000$ pro Nase.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Jürgen Elsässers (COMPACT) doppeltes Spiel mit der Migrantenschwemme

AlexBenesch

Alex Jones und Adam Kokesh debattieren Minimalstaatsrepublik vs. Anarchokapitalismus und Privatsrechtsordnung

AlexBenesch

Wie sich westeuropäische Gladio-Faschisten nach 1990 für die Russen erwärmten

AlexBenesch

4 comments

Avatar
Saga 9. Juli 2015 at 17:15

Ihr habt Instutitionen wie das DRK, Die Malteser, Johanniter und Caritas vergessen, sie betreiben Asylheime, sie kümmern sich in ihren Beratungsstellen um “Flüchtlinge” und sie verdienen an den Fremden mehr als durch Spenden. Sie sind ein Teil der Flüchtlings-Lobby, nicht aus reiner Menschenliebe, sondern für schnöden Mammon.

Und sie sind angreifbar.

Reply
Avatar
KW 3. Juli 2015 at 6:15

Ich selber habe einmal zusammengestellt, wer an dem Irrsinn verdient, hier mein Ergebnis:
• Menschenhändler und supranationale Hilfsorganisationen, die statt vor Ort zu helfen, die Menschen herumdirigieren
• Sozialindustrie vom Sprachlehrer, Pfarrer bis zum Rechtsanwalt
• Global ausgerichtete Konzerne, die sich weltweit den günstigsten Standort aussuchen und denen ein entwurzelter Wanderarbeiter am liebsten ist, zumal er als Konkurrent eines anderen ausgespielt werden kann
• Banken, die jedem Entwurzelten Kredite aufschwatzen, damit er sein Leben neu einrichten kann
• Makler und Immobilienbesitzer die die Mieten durch Einwanderung hoch halten
• Finanzamt, das von den neuen Konsumenten Steuern absahnt (die hiesigen Bewohner sind weitgehend gesättigt, deshalb wurde 1990 auch der Osten geöffnet)
• Kriminelle Mafia- und Diebesbanden

Reply
Avatar
Knobiator 2. Juli 2015 at 21:14

Gähn.

Ich kannte in den 80-ern in Berlin einen CDU-Politiker, der ganze Häuserblocks besaß – und alles an Asylanten vermietete, er hattte sich damals schon eine goldene Nase verdient!

Wo also ist die Neuigkeit.

Reply
Avatar
Leif 22. April 2015 at 12:22

Kann den Film Die kommenden Tage empfehlen, deutsche Produktion und nicht wirklich Anti Kapitalismus Terrorismus verherrlichend ala Baader-Meinhof, wie man zunächst vermuten könnte, besonders der Schluss sagt einiges über das Waffenrecht aus!
https://youtu.be/S_LOMfJ4yoQ

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz