von Katja Triebel (Legalwaffenbesitzer Blog)

18 Monate nach dem Angriff auf das Einkaufszentrum Westgate in Nairobi mit 67 Toten und 175 Verletzten, hat die gleiche Gruppe dieses Massaker an der Universität veranstaltet. Zwei bewaffnete Wachleute konnten diesen Angriff nicht verhindern – sie waren die ersten Opfer.

Die Attentäter von Garissa machten am Gründonnerstag gezielt Jagd auf christliche Studenten. Laut Augenzeugen zwangen sie ihre Opfer mit vorgehaltener Waffe, Koranverse zu rezitieren. Wer das nicht konnte, wurde erschossen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kenia-al-schabab-veruebt-massaker-an-studenten-in-garissa-a-1026980.html

Wir von Firearms United wiederholen die Worte von Ronald Noble: Die Welt hat sich verändert. Wir brauchen mehr Schutz vor Terror.

Vor etwas mehr als einem Jahr diskutierte die ganze Welt den Terroranschlag in Nairobi. Darunter gab es auch eine Stimme der Vernunft: Ronald Noble. Der damalige Generalsekretär von Interpol erklärte, dass man weitere Angriffe auf so genannte “weiche Ziele” erwarten könne.. an Orten, von denen die Terroristen wissen, dass sie auf keinen Widerstand stoßen. Daher schlug Ronald Noble vor, dass die Staaten die Frage der Bewaffnung ihrer Bürger überdenken sollten. Es ist seit langem eine bekannte Tatsache, dass Massaker vor allem in Bereichen, in denen Schusswaffen stark eingeschränkt sind – so genannte “gun free zones” – geschehen.

http://www.firearms-united.com/europe-gun-law-news/54-day-after-paris-what-s-next-europe

Charlie Hebdo und der jüdische Supermarkt in Paris, das Café in Sidney, das Einkaufszentrum in Nairobi, das Kino in Aurora, das Sommerlager auf der Insel Utøya, das Hotel in Mumbai und all die viele Schulen und andere öffentliche Plätze werden als “soft targets” (weiche Ziele) bezeichnet – alle Orte, an denen auf der ganzen Welt Bürger arbeiten, studieren oder relaxen.

…Der Direktor von Europol, Rob Wainwright, warnte diese Woche: “Wir haben es hier mit mehreren Tausenden von potenziellen Terroristen zu tun.

http://german-rifle-association.de/soft-targets-bedrohung-und-schutz/

Vertrauen in das Gewaltmonopol des Staates ist nicht vorhanden

Der Tagesspiegel berichtet detailliert. Selbst die Regierung traut der eigenen Anti-Terroreinheit der Polizei nicht und schickte 2013 die Armee zum Einkaufszentrum Westgate. Bei dem viertägigen Attentat brauchten die Polizei- und Armeechefs allein schon zwei Tage, um ihre Strategien abzustimmen.

Derweil erschossen Soldaten mehrere Elitepolizisten und plünderten die Läden des Einkaufszentrums. “Das hat die kenianische Mittelschicht geschockt”, schreibt Githongo, denn “sie hatte die Armee lange als eine der eher professionellen Institutionen des Landes gesehen”, während andere “durch Korruption und Stammesdenken untergraben worden” seien. Doch diese Armee hat nach der Eroberung der südsomalischen Hafenstadt Kismayo den Holzkohlehandel, mit dem sich Al Schabaab vor allem finanzierte, nicht unterbunden, sondern war offenbar selbst mit ins Geschäft eingestiegen.

In den meisten Zeitungen wird berichtet, dass der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta an seinem Plan nach Westgate festhält, der die Einstellung von 10.000 Polizeianwärtern vorsieht. Im Tagesspiegel können wir jedoch lesen, dass diese Rekrutierung vom Gericht wegen Korruption untersagt wurde.

Der bekannte kenianische Menschenrechtsanwalt Njonjo Mueschrieb am Nachmittag auf seiner Facebook-Seite: “Der Treiber für die Unsicherheit in Kenia ist die Korruption. Die Rekrutierung von 10 000 Polizisten ist von den Gerichten wegen der ausufernden Korruption gestoppt worden.

http://www.tagesspiegel.de/politik/terror-in-kenia-fast-150-tote-bei-angriff-auf-uni-in-garissa/11591012.html

Wenn der Staat versagt, sei es in Kenia wegen Korruption oder in Europa wegen Abbau von Polizeikräften und fehlender Ausrüstung, dann darf der Staat seinen Bürgern nicht verweigern, sich selbst zu schützen.

 

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Alex Benesch bei Jungle Drum Radio über die Ukraine

AlexBenesch

Der Heuchler: Obama will Bürgern Waffen verbieten, aber Soldaten auf die Straßen bringen

AlexBenesch

Die Wahrheit über Waffen aus dem Darknet

AlexBenesch

6 comments

Avatar
ganz einfach 6. April 2015 at 18:37

auch wenn alex jones nicht mehr so beliebt ist hier, das Alex Jones vs. Piers Morgan auf CNN interview ist zu der Waffen Verbots Sache sehr aufschlussreich->
https://www.youtube.com/watch?v=cGvbSY5KyZ0 Alex Jones vs. Piers Morgan auf CNN

Reply
Avatar
kill1 7. April 2015 at 14:57

das war vermutlich die letze glanzleistung von jones. das kann er ja mal bei RT erzählen wenn er schon mit denen paktiert. das er dann rausfliegt aus der sendung ist ja klar 🙂
die sendung ist alt und wurde schon hier abgehandelt. da war sogar noch der oliver janich hier und sogar in der sendung von alex benesch.
angeblich ist oliver janich ausgewandert. ob das stimmt weiss ich nicht genau. wurde so mal facebook gepostet. glaube irgendein asiatisches land. philippinen oder so. weiss aber nicht exakt.

Reply
Avatar
gnni 6. April 2015 at 16:39

Dennoch bleibt die Frage, ob die Menschen in Kenia mit den Waffen, die man ihnen zugestehen könnte, verantwortungsvoll umgehen können bzw. werden. Wie das schon angesprochen Stammesdenken oder Rache und Fehden verschwinden nicht mit neuen Waffen. Es steht außer Frage, dass sich die kenianischen Bürger mit entsprechenden Waffen selbst verteidigen könnten, aber es steht auch fest, dass ein Recht auf Waffen ein hohes Risiko birgt und ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein erfordert.

Reply
Avatar
ganz einfach 6. April 2015 at 18:31

wer einmal unzuverlässig/kriminell auffällt verliert sofort sein recht auf tragen von schusswaffen. das kann das risiko zwar nicht zu 100% eliminieren aber ich denke größten teils schon.

Reply
Avatar
Killuminati 6. April 2015 at 20:28

In utopia bestimmt.

Reply
Avatar
DrSchnackels 7. April 2015 at 6:59

Über wenn machen Sie sich hier jetzt mehr Sorgen? Um diejenigen wo ohnehin nicht vorhaben anderen Schaden zu zufügen oder um die kriminellen Elemente, welche bei der Ausübung ihres Berufes (= kommt von “Berufung”) nun mit ernsthafter Gegenwehr rechnen müssen.
Achja, die Spinner waren/sind IMMER in der Unterzahl, nur leider als einzigste Bewaffnet.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz