Von Rolf Schuster via EIKE

Die Sonnenfinsternis ist vorüber. Einen Zusammenbruch des Stromnetzes gab es nicht. Der Grund dafür ist einfach. Nichts ist präziser berechenbarer als der zuverlässige Lauf der Sterne und mit ihr auch jede Sonnenfinsternis. Also blieb für alle Beteiligten mehr als genügend Zeit sich entsprechend – auch entsprechend teuer- vorzubereiten.

Wie macht man das? Ganz einfach, man kauft beizeiten, planbar bereitstellbare Elektroenergie aus den bekannt immer zuverlässig fossil betriebenen, aber medial verteufelten, Kraftwerken und erwartet den geplanten Einbruch der Solarenergie. Um ganz sicher zu gehen, werden große Stromverbraucher – wieder gegen teures Entgelt- aufgefordert (gezwungen) ihre Produktion für genau bestimmte Zeiten und Dauern stillzulegen. Die wichtigste Feststellung wurde jedoch öffentlich nicht diskutiert. Nämlich- dass wir ohne die unzuverlässige und extrem teure und damit völlig nutzlose Solarstromeinspeisung- die Sonnenfinsternis nur als gewohnt kosmisches Spektakel hätten zur Kenntnis nehmen dürfen. Die jetzt bewältigten geringen Probleme wären– dank präziser Planbarkeit- ohne sie gar nicht erst aufgetreten. Unser Autor Rolf Schuster hat sich die wahren Verhältnisse trotzdem näher angeschaut.

Dieser Tage wurde wieder eine mediale Sau, ausgelöst durch eine Pressemeldung von Agora Energiewende, durchs Dorf getrieben. Am 16.03.2015 veröffentlichte Agora Energiewende folgende Pressemeldung:

Studie: Das Stromsystem muss mit Situationen, wie sie am 20. März nur ausnahmsweise auftreten können, in 15 Jahren regelmäßig zurechtkommen

“Die Sonnenfinsternis lässt sich bewältigen, weil sich die Stromnetzbetreiber frühzeitig vertraglich mit schnell zu- und abregelbarer Stromerzeugung ausgestattet haben. „Wenn das heutige, vergleichsweise inflexible Stromsystem die Sonnenfinsternis meistert, dann wird das Stromsystem des Jahres 2030 mit vergleichbaren Situationen spielend zurechtkommen“, sagt Graichen. „Denn im Rahmen der Energiewende muss das Stromsystem ohnehin deutlicher flexibler werden.“
……………….

www.agora-energiewende.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/article/sonnenfinsternis-liefert-vorgeschmack-auf-2030-1/

Auf diese Mitteilung sah sich unsere Medienlandschaft genötigt, folgende Botschaften unter das geneigte Volk zu streuen.

Tagesschau

Sonnenfinsternis und die Stromnetze Je schlechter das Wetter, desto besser

Bei der partiellen Sonnenfinsternis morgen werden in Deutschland bis zu 80 Prozent der Sonne durch den Mond abgedeckt sein. Genau das könnte das Stromnetz ins Wanken bringen. Eine entscheidende Rolle spielt das Wetter. Doch warum?

Die Welt:

Sonnenfinsternis beamt Stromnetze ins Jahr 2030

Wenn sich am Freitag die Sonne verdunkelt, bricht die Solarstrom-Versorgung ein. Es ist, als ob 15 Kraftwerke abgeschaltet werden. Ein absoluter Extremfall – und eine Generalprobe für die Zukunft.

FAZ:

Blackout durch Sonnenfinsternis?

Die Sonnenfinsternis am 20. März wird für die Stromnetzbetreiber zur Herausforderung, denn es kann zu enormen Netzschwankungen kommen.

usw. usw

Hier werde ich versuchen, nachzubilden, was tatsächlich geschah.

Bild 1 zeigt den viertelstündigen Verlauf der Einspeisung von Wind und Solarenergie. Für den Zeitraum zwischen 9:30Uhr und 10:30 zeigt sich ein negativer Gradient  von -6.121 MW.  Ab 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr ergab sich ein positiver Gradient von beachtlichen 13.759 MW

RTEmagicC_clip_image002_02.png

Bild 1: Verlauf der Einspeiseleistung Solar am 20.03.2015

Vergleicht man die Solareinspeisung im Kontext mit der Netzlast des Tages, zeigt die braune Fläche, dass diese Schwankung der Solarenergie, locker von den fossilen und Kernkraftwerken kompensiert wurde. Die Windenergie stellt für diesen Zeitraum im Prinzip einen Totalausfall der ca. 25.000 Windkraftanlagen dar.

RTEmagicC_Bild2_korrigiert.jpg

Bild 2 Verlauf der Last, sowie der Einspeisung von Wind.- und Solarenergie

Aus diesem Grunde werden die folgenden Tage im noch jungen Jahr 2015 ausgewählt. Diese Tage zeigen, dass hier von Agora wieder mal aus einem Furz, einen Donnerschlag produziert wurde. Anmerkung: Da zur Zeit EEX die Netzbetreiber und Entso-E ihre veröffentlichten Daten neu strukturieren, werden die Daten der Last(Load), ab März als Viertelstundenwerte dargestellt.

Für mich stellt sich die Frage, welchem Streßtest wird unsere elektrische Energieversorgung im Alltag unterzogen?

RTEmagicC_clip_image006.png

Bild 3  ausgewählte Tage im Jahr 2015 

Errechnetet man die stündliche Veränderung der Einspeisung von Wind und Solarenergie (rote Säule) und die Veränderung  der Last (braune Säule), sowie die Addition  von Wind Solar + Last (blaue Fäche), ergibt sich

folgendes Bild:

RTEmagicC_clip_image008.png

Bild 4: Veränderung  von Einspeisung Wind + Solarenergie  und Last, sowie Addition der selben

Fazit:

Ich kann nicht erkennen, was für ein außergewöhnliches Ereignis für das deutsche Stromnetz stattgefunden hat. Viel interessanter wäre es gewesen, wie das deutsche Netz ohne die verlässlichen, aber medial verteufelten fossilen und Kernkraftwerke reagiert hätte, da der Wind einen Totalausfall war. Herr Wetzel von der Welt konstatierte, dass das deutsche Stromnetz in das Jahr 2030 gebeamt wurde. Vielleicht hätte man das Team von Agora Energiewende in das Jahr 2030 beamen müssen. Dies hätte mir sicherlich einen entspannten Fernsehabend an diesem Samstag ermöglicht.

In diesem Sinne:

Rolf Schuster

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Bekommen Massenmedien bei geheimen Irak-Protokollen erneut Vorsprung durch Wikileaks-Anführer Assange?

AlexBenesch

Top-Kryptographen wollen populäres Verschlüsselungsprogramm “Truecrypt” auf Hintertüren untersuchen – UPDATE

AlexBenesch

Forscher können mit WiFi Emotionen lesen und Personen identifizieren

AlexBenesch

6 comments

Avatar
Mr Mindcontrol 24. März 2015 at 14:15

Nachts ist es auch dunkel, sehr viel dunkler sogar. Wenn man nachts mit 100% aus gespeicherrter Engergie klar kommt die aus “Erneuerbaren” stammen sollte es auch bei einer Sonnenfinsternis gehen. lediglich das Tempo von Verdunklung und Erhellung ist viel schneller. Das sollte aber dann auch machbar sein!

Reply
Avatar
H0L0gr4mm 23. März 2015 at 1:35

Aber was ist denn mit schlechtem Wetter? Warum ist eine dichte Wolkendecke nicht viel schlimmer als eine partielle SoFi? Ich meine Wetter ist doch noch schwerer zu berechnen und deckt oft wesentlich größere Teile Deutschlands aufeinmal ab.

Reply
Avatar
asdf 23. März 2015 at 6:21

Eine dichte Wolkendecke hört nicht überall gleichzeitig von jetzt auf gleich auf zu existieren. Hier und da entstehen Schwankungen, aber insgesamt ist es stabil. Übrigens können große Solarkraftwerke durchaus zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen.

Reply
Avatar
Schimmelbub 22. März 2015 at 18:43

Alex, dass du gegen die erneuerbaren Energien bist das weiss man mittlerweile.
Aber warum denn? Warum gegen vernünftigen Fortschritt stellen? Sicherlich ist es nicht empfehlenswert Strom von heute auf morgen zu 100% aus Erneuerbaren Quellen gewinnen zu wollen.
Aber der Wandel muss vorangehen.
Man wird sicherlich aus so manchen Fehlern lernen und sie verbessern bzw. ausmerzen.

Ich meine was ist die Alternative?
– Raubbau an der Natur betreiben für Brennstoffe?
– Atommüll unendlich teuer in der Erde gergraben? (Google mal was in Salzgitter passiert:Dort Sickert Grundwasser in die Stollen ein und man kann die Fässer mit Atommüll schon gar nicht mehr bergen weil sie einfach in unzugängliche in Löcher geworfen wurden! Das kommt uns teuer zu stehen!
– Kohle weiterhin aus dem Osten importieren?

Oder aber: Wir nutzen Sonne, Wind un Wasser um Energie zu gewinnen.
Klar: 100% geht wohl nicht. Aber wie wäre es denn mit 30% und in 30 Jahren dann 70%. Die Technologie schreitet voran und damit wird es auch neue Lösungen geben für diese Probleme geben.
Aber das ist ein teurer Weg. Aber er wird sich lohnen.
Nimm mal nur die Kosten der Atommülllagerung und Betreuung.
Oder die Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke.

Und das alte geheule von wegen: was ist wenn es bewölkt ist, oder wenn kein Wind geht, oder wenn der Fluss vertrocknet.

Wie gesagt… Wenig kann auch schon etwas verbessern!
Um Kosten zu sparen, wie wäre es denn wenn Deutschland aus dem Raumfahrtprogramm aussteigt? [Klar geht´s nicht einfach so – Aber das empfinde ICH als Geldverschwendung…]

Reply
Avatar
asdf 23. März 2015 at 6:18

Genau und dann reißen wir überall die seltenen Erden raus, was noch viel umweltschädlicher ist als radioaktiver Müll, dessen gefährlichste Elemente man übrigens in Thoriumreaktoren weiter verwerten kann. Da bleibt am Ende dann nicht radioaktives Lithium übrig. Wenn das Raumfahrtprogramm so nutzlos ist, warum schmeißt du dann nicht einfach gefühlt einen Großteil all dessen weg, was du als Durchschnittsbürger so alltäglich benutzt. Teflonpfannen, Navigationsgeräte, Handys, Computer und Unmengen anderes Zeug sind alle auch dank der Raumfahrt entstanden. Du hast nicht im Ansatz eine Ahnung wie wichtig die darin betriebene Forschung ist. Als nächstes willst du hier noch erzählen, dass Quantenphysik Müll ist, weil die Ergebnisse daraus keinen wirtschaftlichen Nutzen erkennen lassen nicht wahr?

Reply
Avatar
X-xube 22. März 2015 at 18:30

sehr informativ. Vielen Dank

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz