Wie kommt ausgerechnet eine ultra-liberale Ikone dazu, das faschistoide Russland-Regime zu verteidigen? Der Verstand und die Integrität des ehemaligen US-Kongressabgeorndeten Ron Paul scheinen auszusetzen, wenn es um Russland geht. Was er seinen Fans auftischt, ist nichts anderes als stinkende Propaganda, die von russischen Geheimdiensten zusammengebastelt wurde.

Bekannt wurde Paul als vehementer Kritiker von Präsident George W. Bush. Für Wladimir Putin aber hat Paul nur Verständnis übrig, dabei ist Putin eine Art Bush-Klon, ein neokonservativer Autokrat der die letzten Reste an Freiheit in seinem Land vernichtete.

Ron Pauls neuester FAIL ist eine Analyse ein Jahr nach der Flucht des ukrainischen Staatschefs Janukowitsch. Schon die Überschrift ist voll daneben: “Interventionism Kills.”

Ah, der vermaledeite Interventionismus wieder. Dass Russland militärisch in dem souveränen, blockfreien Staat namens Ukraine interveniert hat, ist aber nicht damit gemeint. Stattdessen behauptet Paul:

It was one year ago last weekend that a violent coup overthrew the legally elected government of Ukraine. That coup was not only supported by US and EU governments — much of it was actually planned by them.

Beweise? Keine. Selbstverständlich mischen sich die US-Administrationen weltweit ein wo sie nur können. Selbstverständlich besteht ein Großteil der Arbeit aktiver CIA-Agenten darin, mit Geld Unterstützung zu kaufen. Trotzdem ist die ständig herumgereichte Behauptung, die USA hätten fünf Milliarden Dollar in den Maidan-Aufstand in der Ukraine investiert, nur eine unbewiesene Behauptung.

Woher stammen die Vorwürfe? Victoria Nuland, Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs, hielt 2013 eine wenig beachtete Rede vor der U.S.-Ukraine Foundation. Darin erklärte sie, dass die USA seit 1991 insgesamt fünf Milliarden Dollar in das Land investiert haben um einen Rückfall in sowjetische Verhältnisse zu verhindern. Sie spricht also über einen Zeitraum von rund 23 Jahren. Natürlich haben das Außenministerium und die CIA ihre Hand auf solchen Zahlungen. Trotzdem ist die Behauptung, die USA hätten laut Victoria Nuland gezielt den Maidan-Aufstand mit 5 Milliarden $ gefördert, eindeutig falsch.

Ron Paul spricht auch nicht über den russischen Interventionismus in der Ukraine VOR Janukowitschs Flucht. Die russische Geheimdienste haben es wesentlich leichter als die Amerikaner, sich Einfluss zu kaufen, da die Ukraine eine Sowjetrepublik gewesen war und die Geheimdienstnetzwerke intakt blieben. Die meisten Leute von Bedeutung in der Ukraine haben eine KGB-Vergangenheit. Ron Paul ist Geschichte anscheinend ziemlich egal, solange sie seinem Agitprop zuwiderläuft.

The protests at the end of 2013 grew more dramatic and violent and soon a steady stream of US and EU politicians were openly participating, as protesters called for the overthrow of the Ukrainian government. Senator John McCain made several visits to Kiev and even addressed the crowd to encourage them.

Imagine if a foreign leader like Putin or Assad came to Washington to encourage protesters to overthrow the Obama Administration!

In den USA wünschen sich doch bereits fast alle Unzufriedenen, dass Halbgott und Führer Putin Unterstützung für einen Coup gegen Washington leistet. Warum also der Doppelstandard? Außerdem mischen sich die Russen in Venezuela ein, Kuba, Brasilien und vielen weiteren Ländern, wo sie nichts verloren haben. Was ist mit dieser russischen Einmischung? Was ist mit dem Willen der überwiegenden Mehrheit der Ukrainer, die keine Lust mehr auf russische Femdbestimmung haben? Wenn die Bürger im Osten partout keine Ukrainer sein wollen und Putin geil finden, müssen sie umziehen.

Es wäre genauso ein himmelschreiender Unsinn, Südstaaten der USA an Mexiko abzugeben nur weil die Südstaaten inzwischen von illegalen Einwanderern überflutet sind. Ist Ron Pauls ständige Befürwortung der US-Republik und der Verfassung am Ende nur Theater gewesen? Hat auf einmal die Mehrheit immer Recht?

The protests continued to grow but finally on February 20th of last year a European delegation brokered a compromise that included early elections and several other concessions from Yanukovych. It appeared disaster had been averted, but suddenly that night some of the most violent groups, which had been close to the US, carried out the coup and Yanukovych fled the country.

Der neue ukrainische Präsident und die Regierung wurden am 27. Februar 2014 durch eine überwältigende Mehrheit im ukrainischen Parlament anerkannt (371 von 417 abgegebenen Stimmen), auch von Mitgliedern der Partei der Regionen. Dieses Parlament wurde am 28. Oktober 2012 gewählt. Das russische Außenministerium erklärte zu jenem Zeitpunkt, dass die Wahlen „friedlich, ohne Ausschreitungen und entsprechend allgemeingültigen Standards“ abgehalten wurden und „das Engagement der Ukraine für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit bestätigten“. Das Parlament, das Russland damals als legitim bezeichnete, kann nun kaum als illegitim bezeichnet werden.

When the east refused to recognize the new government as legitimate and held a referendum to secede from the west, Kiev sent in tanks to force them to submit. Rather than accept the will of those seeking independence from what they viewed as an illegitimate government put in place by foreigners, the Obama administration decided to blame it all on the Russians and began imposing sanctions!

Russische Regierungsmitarbeiter behaupten, dass das so genannte Referendum auf der Krim am 16. März legal gewesen sei. Das Referendum war illegal gemäß der ukrainischen Verfassung, welche besagt, dass „eine Änderung des Hoheitsgebiets der Ukraine ausschließlich durch ein gesamtukrainisches Referendum entschiedenwerden kann“. Die Krim besitzt als Teil der Ukraine den Status einer autonomen Republik, aber alle Fragen betreffend ihre Befugnisse müssen vom ukrainischen Parlament entschieden werden (Artikel 134) und ihre Verfassung muss vom ukrainischen Parlament verabschiedet werden (Artikel 135).Außerdem wurde das sogenannte Referendum in wenigen Wochen von einer selbsternannten Führung der Krim organisiert, die von bewaffnetem russischem Militärpersonal nach der Besetzung von Regierungsgebäuden installiert wurde.
Ron Paul erbte seine außenpolitische Unfähigkeit von dem liberalen Säulenheiligen Murray Rothbard.Murray Rothbard schrieb 1973 Worte, die genausogut von einem Sprecher der kommunistischen Partei der USA stammen könnten:

Ich sage ganz deutlich, dass meiner Ansicht nach keine Spur an Beweisen existiert für irgendein russisches Ziel oder einen russischen Plan, einen militärischen Angriff gegen die Verienigten Staaten durchzuführen. Gab es nie, gibt es nie und wird es nie geben. In Wirklichkeit deuten die Beweise in die entgegengesetzte Richtung, das war schon zu Lenins Zeiten so gewesen, auch besonders zu Stalins Zeit und während der Zeit seiner Nachfolger. Seit der Zeit Lenins und dessen genialer (aus libertärer, friedensstiftender Sicht) Lösung des “Appeasement”-Vertrags von Brest-Litowsk 1918 hat die Sowjetunion, fortlaufend eine Politik verfolgt die sie “friedliche Koexistenz” nennen, haben sich sogar oft verbiegen müssen fast bis zum nationalen Selbstmord, um eine friedliche Außenpolitik zu verfolgen.

Diese absurden, kaum zu fassenden Worte sind tatsächlich veröffentlicht worden und heute noch auf der Seite von Lew Rockwell zu lesen.Es geht noch weiter:

“Was ist mit Stalins ‘Expansion’ in Osteuropa? Diese Expansion lässt sich kaum rational als Aggression deuten: Es war nur die unvermeidbare Konsequenz von Russland nach dem Sieg über den Aggressor Deutschland und dessen ungarische und rumänische Alliierte.”

Es wird noch kranker: Für Rothbard war Polen selbst schuld gewesen an der Invasion durch die Nazis, Finnland an der Invasion 1939 durch die Sowjets, Südkorea an der Invasion durch Nordkorea, er stellte sich auf die Seite der Vietcong und der Khmer Rouge. Er schrieb sogar einen Artikel der die Invasion Afghanistans durch die Sowjets rechtfertigte.

Rothbard verteidigte auf Biegen und Brechen die SOWJETS. Er, der große “freiheitliche” Held, versagte in der Praxis zu 100%.

Natürlich forderte Rothbard mit seinen Anarchokapitalisten vehement die Abrüstung in den USA. Hier sind weitere solche Texte von ihm:

A Soviet Foreign Policy: A Revisionist Perspective by Murray N. Rothbard

Libertarians Must Never Warm to the Warfare State by Murray N. Rothbard

George Orwell and the Cold War: A Reconsideration By Murray N. Rothbard

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Neue Expertenkonferenz in Polen deckt weitere Manipulationen um den Smolensk-Absturz auf

AlexBenesch

Crashkurs Geheimdienstwesen

AlexBenesch

AKs am Sandstrand: Die Lehren aus Tunesien

AlexBenesch

19 comments

Avatar
Mr Mindcontrol 28. Februar 2015 at 0:16

Oh mann, jetzt habe ich noch mal gelesen! Weist Du einentlich wie damals das “Parlament” abgestimmt hat? Viele Abgeodnneten wurden die Karten gestohlen , sie wurden ausgesperrt und mit ihren Zugangsdaten haben Mitglieder von Swoboda und co. mehrfach angestimmt:

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/03/ukraine-die-kernluge-von-der-legitimen.html

Sowas verrät und der doch sonst so kritische Alex der doch sonst so gut rechericht nicht! Irgendwas stimmt hier doch nicht!

Reply
Avatar
abgelehnt83 23. Februar 2015 at 21:03

Ab einem gewissen Alter setzt es halt im Oberstübchen gerne mal aus
http://jungefreiheit.de/politik/ausland/2015/clint-eastwood-manche-kulturen-brauchen-einen-diktator/
So einen Dreck erzählt auch “unser” Altkanzler zwischen seinen Kunstpausen und der ein oder anderen neuen Stange Zigaretten über China und bläst dann selbstgerecht seine heiße Luft durch die öffentlich-rechtlichen Furzbuden!

Aber das ist kein alleiniges Problem alter seniler Säcke, es gibt genügend Dummschwätzer, die meinen, jedes Volk habe ja die Regierung verdient, die es hätte. In Bezug auf Deutschland gerne garniert noch mit diesem beknackten Napoleonzitat bla bla blubb
Aha, dann hat die strunzdämliche Menschheit, die so eine Scheiße toleriert auch die Weltregierung verdient?? anscheinend.

Das schlimmste aber, dass sich dann genug Arschkriecher finden, die solchen alten Deppen auch noch zujubeln “ohohoho was DEEER sich aber traut uiuiuiuiui” STÖHN(((

Reply
Avatar
Soma 23. Februar 2015 at 18:40

AnCaps sind Krypto-Kommunisten, dessen Sekten-Anhänger zu dämlich
und gehirngewaschen sind, um das zu merken, und das, obwohl sie sich
in den freiheitlichen Grundlagen auskennen.

Theoretisch, wissen sie wie es funktioniert!

Praktisch träumen die davon, sich irgendwann mal eine Prtivat-Rechts-Versicherungspolice von GAZPROM zu kaufen
und sich so richtig frei zu fühlen…

Reply
Avatar
DrSchnackels 24. Februar 2015 at 8:10

Krieg ist Frieden und Freiheit ist Sklaverei. So in etwa lautet deine Logik Soma. Krypto-Kommunisten? Geht’s noch? Die Staatsidee ist doch kläglich gescheitert. Wer hat den bisher versagt? Der Privatbesitz, die Marktwirtschaft oder alles was staatlich Organisiert und reguliert wurde? Kommunismus ist die Zentralisierung der Macht. Jeder kommunistische Regierungsapparat muss ja die Leute knechten damit sie sich dem “Kollektiv” unterwerfen. Und das Kollektiv ist der Verwaltungsapparat mit seinen Funktionären. Also kann eine PRG kein Kommunismus sein. Selbstverständlich kann auch eine PRG (=keine perfekte Gesellschafts-Organisiation) zerstört und umgewandelt werden in etwas weitaus schlimmeres.
Offenbar werden viele immernoch von Hollywood dahingehend indoktriniert daß Unternehmen, aber einer gewissen Größe, grundsätzlich böse sind und die Staaten die Guten. Ein fataler Irrtum.
Wer glaubt man könnten den Staat zum besseren “reformieren”, der unterliegt einem tödlichen Irrtum. Wie es schon Roland Baader mehrmals sagte: “Von Politikern kann man keine Vernunft erwarten, der Drang zur Macht ist viel größer als jegliche Vernunft.”
Herr Benesch ist, wenn ich all die Jahre richtig verstanden habe, für einen Republik mit gewählten Personen (allerdings mit weit aus weniger Möglichkeiten in das Eigentum der Bürger einzugreifen) die sich einem Brain-Screening vor Amtsantritt unterziehen sollen, einer Rechtsordnung der ALLE unterliegen, auch der Staat (wo schon der größte Denkfehler liegt) und soviel freier Markt wie möglich (ebenfalls ein fataler Fehler, was ist “so viel freier Markt wie möglich”?).
Entweder der Markt ist komplett frei oder man hat wieder ein planwirtschaftliches Konstrukt daß erst im kleinen Anfängt und dann ganz groß wird (=Unfreie Märkte münden IMMER im Sozialismus).
Let’s talk about China…. (z.B. die Opium-Kriege)

Reply
Avatar
Soma 25. Februar 2015 at 7:12

Anarchokapitalismus und Kommunismus haben das selbe Ziel, Staatenlosigkeit,
verbunden mit einer Übergangsdiktatur. Laut Stefan Blankertz, ist der Marxismus nicht
so weit weg vom AK und er hat Recht.

Baader war Minimal-Staatler.

Den reinen freien Markt kann es in der Form nicht geben
und wird immer gewisse Einschränkungen haben, z.B. beim Handel
mit Kinderpornographie, oder Abmachungen sich zu Tode foltern zu lassen,
oder Mini-Nukes für Privatleute… Sollte das Jeder legal handeln dürfen?
Ich nehme an, wir können auch gut darauf verzichten.

Und der Staat besteht aus Personen, diese sollten auch dem Recht untergeordnet sein,
anstatt zu bestimmen, was Recht ist…

AK ist eine richtig böse Falle und hat auch schon viel Schaden angerichtet,
z.B. die Agitation gegen pol. Libertäre, der Verrat von Ron Paul, oder das
implizite Sektenverhalten, was in Familienentzweiung und Misantrophie mündet.

Reply
Avatar
abgelehnt83 24. Februar 2015 at 19:30

Die ganze Pe Er Ge ist für den Arsch und zwar doppelt und dreifach, weil man im Brustton der Überzeugung die Quelle des Bösen falsch verortet solange der Mensch ist wie er ist – einmal die breite Masse die – sei es durch Wahlen oder durch “überfliegen” eines Telefonbuch starken Vertragswerkes – es möglich machen, dass all die machtgeilen, psychopathischen aber gerissenen Schweinehunde sich arrangieren – sei es dann als Politiker, Personalchef oder Klinkenputzer

Und so abwegig ist es nicht von Kryptokommunisten zu sprechen… vllt wäre es aber besser zu sagen: Anarchokapitalismus = Kryptokommunismus
Wir steuern – mehr oder weniger im zickzack-Kurs – auf einen Weltkommunismus zu und es ist ja so
– dass es durchaus möglich ist, einen privatwirtschaftlichen Kommunismus zu errichten, ist halt etwas komplexer, aber hey, die Leute sind dumm. Ob man also dann von Demagogen verarscht wird oder ob sich irgendwelche Kartelle und Monopole bilden ist dann wurschd – zumindest den Psychopathen
– der Weg in das AnCap-“Utopia”. Darüber wird nicht gerne gesprochen und es ist auch unmöglich und SELBST WENN kein Garant dafür, dass sich nicht mafiöse Strukturen (wieder) bilden.
Apropos Mafia. Ist die nicht auch privatwirtschaftlich organisiert? Denkt mal darüber nach.
Oh, “tiefe Politik”, wie? Na dann ist die AnCap-Logik erst recht für die Tonne
– viele AnCaps denken und fühlen und reden immer noch wie Linke – z.B. in der Flüchtlingspolitik
– der Mensch ist nun mal kein AnCap und da kann Mr und Mrs Ancap noch so rumsnobben, er ist auf Gedeih und Verderb der Untertan der blöden Masse und der bösartigen Psychopathen (die es im AnCap-Universum nicht gibt – außerhalb des Staates??)
Und da alle Konzepte, welche geeignet WÄREN diesem Weltsowjet zu hintertreiben, abzumildern, aufzuhalten etc. von AnCaps hintertrieben werden und da ich sowieso glaube, dass man eine Synthese schaffen KÖNNTE welche irgendwie “freiheitlich” wirken könnte, was dann von AnCaps naiv bejubelt werden könnte — ist der AnCap nicht teil der Lösung.
Um es mal SO auszudrücken!!!

@Soma:
Hast du eigentlich die ca. 2 Minuten lange Stelle, in der Benesch über seine Gründe zu Preppen (Sendung vom 12.06.14) spricht auf deinem Kanal?
Da geht es ja auch darum – Unvernunft der Masse und Gewissenlosigkeit einer kleinen Clique = Verschwörung

Reply
Avatar
K-PAX 23. Februar 2015 at 17:57

sind die 5 milliarden denn gleich mäßig aufzuteilen über 20 Jahre oder ist eventuell ein Löwenanteil in einer best. Zeit geflossen ?
Ausschlagebend sind die Zeitintervalle in denen die Gelder flossen und dann die jeweiligen Margen.
Waren die Margen gleichmäßiger Grösse oder sehr different ?

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz