Das Filmstudio Sony Pictures wurde gehackt und schon haben wir einen internationalen politischen Vorfall. Die US-Regierung hyperventiliert über einen nordkoreanischen Vergeltungsakt für eine schlechte Komödie; die alternativen Medien faseln ohne schlüssige Beweise über eine Verschwörung amerikanischer Behörden um mehr Cybersicherheitslegislatur zu verabschieden.

Würde Nordkorea wirklich in der jetzigen Situation wegen einem unbedeutenden Leinwand-Schinken eine unnötige Provokation riskieren und Sony einen Milliardenschaden einschenken, wohl wissend, dass die Amerikaner tausend verschiedene Möglichkeiten haben, um es dem letzten stalinistischen Regime heimzuzahlen?

Die alternativen Blogs und Seiten sind sich nach dem Studium einer Handvoll Mainstream-Artikel mal wieder todsicher, dass es sich um einen Anschlag unter falscher Flagge handelte, ausgehend von der CIA oder oder einer anderen Buchstabensuppen-Behörde. Dabei ist Sony Pictures ein wichtiger Player in der amerikanischen Filmindustrie und liefert Ablenkung und Propaganda. Warum Sony angreifen? Michael Lynton, der Chef von Sony Pictures, ist Mitglied im Council on Foreign Relations und der berüchtigten Rand Corporation. Wieso sollten die CIA oder die NSA ausgerechnet Sony unter falscher Flagge angreifen, wenn der Chef ein treuer Insider ist?

Der Sony-Mutterkonzern macht Unterhaltungstechnik. Je mehr Gadgets und Fernseher, umso mehr Ablenkung. Warum Sony angreifen? Sony ist ein japanische Firma, die ohnehin schwer angeschlagen ist. Japan ist wichtiger Partner Amerikas. Warum Sony angreifen? Es macht alles keinen Sinn.

Nordkorea und Japan verbindet zwar eine uralte Feindschaft, nichtsdestotrotz hatten es bereits in der jüngeren Vergangenheit amateurhafte Hacker aus den USA und Großbritannien geschafft, das Sony Playstation Network zu hacken und einen immensen Schaden anzurichten. Vielleicht waren es wieder solche Low-Lifes. Vielleicht war es ein Konkurrent von Sony, der auch in der Unterhaltungstechnik-Branche ist und vielleicht nach dem Ableben von Sony Pictures die Reste aufkaufen und ins Filmgeschäft einsteigen will.

Die US-Regierung will nun ausgerechnet Chinas Hilfe, um die Täter aufzuspüren, also das nächste Land das einen Groll gegen Japan hegt und in Hollywood investiert. Der ehemalige Chef von Warner Brothers bastelt mit der chinesischen Huayi Brothers Media Corp. an einer neuen Firma in Hollywood und hatte ausgerechnet Sony Pictures als Distributor für die anvisierten Filme im Auge.

Die chinesische Wanda Corp. kaufte 2012 die zweitgrößte Kinokette in den USA namens AMC. Außerdem wird der chinesische Markt für amerikanische Produktionen immer wichtiger, deshalb werden auch ständig Zugeständnisse gemacht, wie etwa die komplette Restrukturierung des Remakes von Red Dawn. Ursprünglich waren Chinesen die Bösewichter des Filmes und griffen die USA an, dann stoppte man die Produktion und machte mit Hilfe von Spezialeffekten und Re-Shoots Nordkorea zum Feind.

Wieso sollte Nordkorea so blöd sein, um Sony anzugreifen, wenn immer mehr chinesisches Geld nach Hollywood fließt und Einfluss erkauft? Die Ausmaße der Ivestments sind enorm.

Die nordkoreanische Hacker-Gruppe “Unit 121” soll Spekulationen zufolge der Urheber des Hacks sein und chinesische Hilfe erhalten haben. Zum Beispiel wären bei früheren Attacken gegen südkoreanische Unternehmen ähnliche Schadsoftware benutzt worden. Unbedingt schlüssig ist das nicht. Cybersicherheitsexperten meinen inzwischen, die Attacke sei keine technische Meisterleistung gewesen. Stattdessen sprechen ehemalige Angestellte über angebliche Sicherheitsprobleme bei Sony im Vorfeld.

Wäre ich mit den Ermittlungen betraut, würde Südkorea ganz oben auf meiner Liste an Verdächtigen stehen. Das Land hat eine Erbfeindschaft mit Japan, beherbergt einen der größten Technologie-Konkurrenten von Sony und ist sicherlich höchst unerfreut über die chinesisch-amerikanische Kooperation in Hollywood. Außerdem könnte man so die Amerikaner dazu bewegen, die militärische Hilfe an Südkorea zu steigern. Letztendlich ist der Fall aber nach wie vor ungeklärt.

Es kann sich auch herausstellen, dass es Hacker in Unterhosen waren.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Militärische Spionagedrohnen kreisen über Großstädten in den USA

AlexBenesch

Tablettenabhängig, erblindend, kontrollsüchtig und am Ende der Fahnenstange?

AlexBenesch

Ghandi befürwortete den Besitz von Schusswaffen und Gewalt gegen unmittelbare Bedrohungen

AlexBenesch

5 comments

Avatar
PeterMüller 23. Dezember 2014 at 18:40

Ja, die anständigen Typen die gibts da draussen. Einer von vielleicht 1000.
Danke auf jeden Fall für die Links. Mir waren zwar schon beide Typen unter die Augen gekommen aber jetzt hab ich mal etwas genauer hingehört. Beide empfehlenswert. Ich höre zwar Alex seit der ersten Sendung, aber letztendlich ist der Anarchokapitalismus der richtige weg. Wenn staatliche Strukturen oder eine BRD tatsächlich eine bessere Arbeit abliefern als private Sicherheitsunternehmen, dann werden die leute selbstverständlich automatisch und freiwillig Steuern zahlen um diesen Schutz in anspruch zu nehmen. Es kann also beides nebeneinander existieren oder es wird sich das bessere durchsetzen.

Alex ich verstehe deine Argumentation und diese ist auch korrekt wenn du sagst, dass die Freiheit vernichtet wird mit den “eigenen Waffen” (die Chinesen, die Russen die dann erst anfangen hier zu wuchern und wenn sie stark genug sind sich den rest mit Gewalt holen) aber es ändert nichts dadran, dass es Raub ist von jemandem mit Gewalt Steuern zu verlangen.

Das Problem sind die dummen Menschen. Das ist die Masse. Zusammen mit den 5% Monstern bleibt diese Welt immer überwiegend in animalischer Gewalt von fressen oder gefressen werden, ausbeutung, unterdrückung, gewalt und sklaverei. Ich bin dennoch froh, dass sich Alex seinen Optimismus erhalten hat. Er ist ja auch noch recht jung 😉 und die Hoffnung stirbt zuletzt. Dennoch halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass sich hier was zum positiven ändern wird. Die paar anständigen Typen bekmmen diese stumpfe und geistig schwache Mase nicht umgeworfen. Sie erreichen sie ja nicht mal.

Reply
Avatar
K-PAX 23. Dezember 2014 at 15:28

@@KPAX
Yau intressanter wäre auch ein guter Gast für Alex.
Er hier für Kulturthemen und der GLR Wertperspektive für das Geldsystem.
die zwei sind dann mal keine Hanswurste,es gibt sie doch noch da draussen….. die anständigen Typen. 🙂

Reply
Avatar
Wolfram 22. Dezember 2014 at 21:26

Bei dem Film handelt es sich um einen Streifen, der über die Ermordung des amtierenden Machthabers von Nordkorea Kim Jong-Un handelt. Gab es eigentlich jemals ein Drehbuch, der über den gewaltsamen Tod eines noch lebenden Politikers handelte? Ich kann mich nicht daran erinnern, aber ich bin auch kein Filmfreak.
Auf jeden Fall stellt ein solcher Film einen Affront dar, den man vermeiden sollte. So etwas hat natürlich auch eine symbolische und prophetische Natur in sich, die mehr als unhöflich ist. Deshalb ist es durchaus möglich, daß der koreanische Politiker gerne wissen möchte, wie er möglicher Weise sterben wird.

Reply
Avatar
K-PAX 22. Dezember 2014 at 18:02

Ganz anständiger Typ. Wäre doch vielleicht mal einGesprächs Gast,wenn er denn überhaupt wollte.
https://www.youtube.com/watch?v=Vrq4bNTXdc4

Reply
Avatar
@K-PAX 22. Dezember 2014 at 19:36

Oder dieser YouTube-Kanal-Betreiber hier. Er vermittelt in seinen Videos, warum man gewissen Stars aus dem Showgeschäft nicht trauen sollte. In folgendem Video nimmt er sogar direkt Bezug auf Alex bzw. Recentr, z.B. bei Minute 22:36:
https://www.youtube.com/watch?v=XFbVIahb3IU

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz