Project Coast war der Deckname eines um 1981 begonnenen Projektes der südafrikanischen Apartheidsregierung. Ziel war die Aufrüstung des Landes mit chemischen und biologischen Waffen.

In den späten 1970er Jahren wuchs in der südafrikanischen Regierung die Befürchtung, dass feindlich gesinnte Mächte das Land mit B- oder C-Waffen angreifen könnten. Gleichzeitig setzte es die bisherige Forschung im CBW-Bereich fort. Leiter des Projekts war der südafrikanische Kardiologe, Leibarzt Präsident Pieter Willem Bothas und Mitglied der SADF Wouter Basson.

Anfangs sollten Abwehrmaßnahmen gegen chemische und biologische Waffen entwickelt werden, später aber auch Angriffswaffen, darunter Gewehrkugeln mit Krankheitserregern, die als ethnische Waffen nur Schwarzafrikaner töten sollten. Zu den erforschten Waffensystemen gehörten Chemikalien wie Methaqualon und MDMA, die in nicht-tödlichen Dosen zur Bekämpfung von Unruhen vorgesehen waren, sowie Pyridin, das nach Einsatz in den Townships die dortigen schwarzen Männer unfruchtbar machen sollte. Auch der Einsatz von unfruchtbar machenden Mitteln im Trinkwasser der Townships wurde erwogen.

Zur Tarnung wurden vier Scheinfirmen gegründet, die auch kommerzielle Projekte durchführten. Die Delta G Scientific in Midrand war für die Erforschung und Produktion chemischer Waffen zuständig. 1985 hatte sie 165 Angestellte, darunter 20 Wissenschaftler. In den Roodeplaat Research Laboratories wurde die Bekämpfung von biologischen Waffen erforscht, eine weitere Firma war Protechnik, die ebenfalls chemische Waffen testete. Infladel war für die Verwaltung und Finanzierung des Projekts verantwortlich.

1982 führten die Aktivitäten des Project Coast erstmals zu Opfern, als in der Operation Duel bzw. Operation Barnacle mehrere hundert gefangene Kämpfer der südwestafrikanischen Befreiungsorganisation SWAPO sowie unzuverlässige Informanten der SADF durch Chemikalien, die zur Muskellähmung führten, getötet wurden. Anschließend wurden ihre Leichen aus Flugzeugen in den Atlantik geworfen.

Zu den entwickelten biologischen Waffen gehörten die Ebola- und Marburg-Viren. Basson erklärte dem Pretoria High Court in Südafrika, dass der örtliche CIA-Agent ihn auf der Straße vor der amerikanischen Botschaft mit mord bedroht hatte. Laut einem Artikel von 2001 im New Yorker Magazine wurde befürchtet, dass Basson die Verbindungen von Project Coast zu den USA enthüllen könnte.

Die Expertin für Biowaffen Jeanne Guillemin schreibt in ihrem Buch „Biological Weapons: From the Invention of State-Sponsored Programs to Contemporary Bioterrorism“:

„Die Wachstumsjahre des Projekts waren 1982 bis 1987, wo eine Bandbreite an biologischen Stoffen entwickelt wurden (für Milzbrand, Cholera sowie die Marburg- und Ebola-Viren, und Botulinum-Toxin.“

 

Basson erklärte in einem Interview für den Dokumentarfilm Anthrax War, dass er sich mehrere Male mit Dr. David Kelly getroffen hatte, dem berüchtigten britischen UNO-Waffeninspekteur im Irak. Er wurde 2003 tot in der Nähe seines Zuhauses in Oxfordshire aufgefunden. Während offiziell von einem Selbstmord ausgegangen wird, bezweifeln medizinische Experten diese Version. In einem Artikel der Mail Online wurde berichtet, dass er eine Woche vor seinem Tod von dem Geheimdienst MI5 interviewt werden sollte über seine Beziehungen zu Dr. Basson.

Dr. Timothy Stamps, Gesundheitsminister von Zimbabwe, vermutete dass in seinem Land während Bassons Zeit biologische Angriffe im Zuge von Experimenten durchgeführt worden waren. In der Sendung PBS Frontline nannte er insbesondere das Ebola- und Marburg-Virus.

 

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Deutschland war anscheinend Verschiebebahnhof für US-Waffen an Syrien

AlexBenesch

Keine Ahnung von Waffen und Psychos: Orlando und Jo Cox-Mord

AlexBenesch

Die vielen Verdächtigen hinter dem mutmaßlichen Anschlag auf EgyptAir MS804

AlexBenesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz