collins-rector-640x531

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Bitcoin ist keine Geldrevolte gegen das Establishment. Bitcoin sind digitale Tulpenzwiebeln, kultiviert von einer zwielichtigen Gruppe an Individuen, die gerne den Nelson Mandela spielen, wenn ihr Handeln die Aufmerksamkeit von Strafverfolgungsbehörden nach sich zieht.

Brock Pierce

Er ist ein neuer Vorsitzender der Bitcoin-Stiftung. Seine Ernennung führte zu einigem erstaunten Raunen und manchen Rücktritten aus Protest. Vor 15 Jahren war er Mitbegründer einer Internetfirma mit zwei weiteren Unternehmern. Es wurden 60 Millionen Dollar verblasen ohne dass signifikante Einnahmen generiert wurden und man erklärte schließlich Insolvenz. Alle drei wurden in Anklageschriften genannt im Bezug auf sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, Vergewaltigung und Morddrohungen. Bei manchen Angestellten der Firma, die so etwas wie Youtube hätte werden können, soll es sich um Minderjährige gehandelt haben. Auch Pierce selbst war erst 17 Jahre alt, als er in das Haus des 23 Jahre älteren Collins-Rector zog und prompt ein Gehalt von 250.000$ kassierte. Zuvor war Pierce als Kinderstar in Disney-Produktionen zu sehen.

Alle drei flüchteten zunächst jedoch nach Spanien, weil weitere Zeugen ihnen Missbrauch vorwarfen. Pierce, Rector und Shackley ignorierten die Anklagen. 2002 folgte die Verhaftung der Männer nach einer Razzia durch Interpol. Bei der Hausdurchsuchung sollen Waffen, Juwelen und Kinderpornografie gefunden worden sein.

Collins-Rector wurde schließlich verurteilt. Es existierten mehrere Verfahren und es kommen sogar heute noch Ankläger dazu, allerdings existieren nach so langer Zeit jedoch oft nur noch Aussagen.

Ein wahrer Pädo-Ring um Collins-Rector soll jahrelang männliche Teeanager missbraucht und mit Karrierechancen gelockt haben. Pierce wohnte sogar in dem Haus des Regisseurs der X-Men-Reihe, der kürzlich wegen angeblicher Pädoparties angeklagt wurde.

Pierce erklärte nach seinem Direktorenposten bei der Bitcoin Foundation, dass ihm Anklageschriften nicht zugestellt wurden und er erst später Wissen von jenen erlangt hatte. Letztendlich sei ihm nichts nachgewiesen worden. Dennoch schadet seine Ernennung laut anderen Mitgliedern der Bitcoin-Stiftung und Beobachtern dem Ruf der digitalen Währung. Außerdem einigte sich Pierce mit dem Mitbegründer eines Internet-Unternehmens auf eine unbekannte Summe nach einer Anklage wegen Betrugs.

Nun will die Firma Sunlot Holdings Limited von Pierce die Reste von Mt. Gox kaufen, der ehemals weltgrößten Bitcoin-Wechselstube die ausgerechnet von einem Bitcoin-Mitbegründer geschaffen und an die Wand gefahren wurde. Mehrere hundert Millionen Dollar an Kundengelder gelten als verloren bzw. gestohlen.

Mark Karpeles

Gründungsmitglied der Bitcoin-Stiftung. Kaufte 88% der Wechselstube Mt. Gox die inzwischen insolvent ist. Wegen einer technischen Schwäche von Bitcoin sollen hunderte Millionen Dollar Kundengelder verschwunden sein. Die US-Behörden verlangten sein Erscheinen vor Gericht, er lehnte dies jedoch zunächst ab. Laut einem Bericht von Autoren der Zeitung Le Monde und der Seite ars technica soll er 2010 wegen Server-Piraterie und Betrug in Frankreich zu einem Jahr Haft verurteilt worden sein. Die Strafe trat er nicht an. Auch die Behörden von Japan, wo Mt. Gox registriert war, ermitteln.

Charlie Shrem

Mitbegründer des Vorstandes der Bitcoin-Stiftung. Leitete die Wechselstube BitInstant. Wurde verhaftet am JFK-Flughafen weil er geholfen haben soll, 1 Million $ an Geld zu waschen für Geschäfte auf der inzwischen geschlossenen Handelswebseite für Drogen namens Silk Road. Er selbst will von keinen illegalen Verwendungen des Geldes gewusst haben und plädiert für den Prozess im September auf unschuldig. Er deutete an, verfolgt zu werden, weil Bitcoin angeblich die etablierten Währungen bedrohe.

Satoshi Nakamoto

Der angebliche Schöpfer von Bitcoin. Existiert er überhaupt? Niemand hat ihn je gesehen, nicht einmal die anderen Leute bei Bitcoin. Nicht sehr vertrauenserweckend. Er soll sein Werk an zwei Hanswurste übergeben haben, die zuvor jahrelang Online-Poker spielten.

Gavin Andresen

Bitcoin-Chefentwickler Gavin Andresen erzählte kürzlich in einem Interview über seinen Vortrag im CIA-Hauptquartier 2011:

“Insgesamt war die Reaktion recht positiv, auch wenn das keine besonders gesprächigen Leute sind. Einer der Teilnehmer war ein Wirtschaftswissenschaftler von der Federal Reserve, und ich war überrascht, wie aufgeschlossen er der Idee von Bitcoin gegenüberstand. Aus seinem Vortrag habe ich gelernt, dass die Zentralbanken überall auf der Welt an Macht über das Geldvolumen verlieren, weil eine Reihe von Geldersatzprodukten – wie die Finanzderivate des Schattenbankensystems – immer einflussreicher werden.”

Andresen studierte an der elitären Princeton University (1988 Bachelor’s degree in Computer Science).

Die geheimdienstliche Venture Capital Arm In-Q-Tel der CIA sucht nach Start Up-Firmen die im Interesse der nationalen Sicherheit liegen.

Außerdem machte er eine deutliche Absage an Spekulanten und ihre Träume von vier- oder fünfstelligen Dollarwechselkursen pro Bitcoin:

“Ich glaube, die wichtigste Herausforderung in naher und mittlerer Zukunft ist es, Bitcoin wirklich stabil zu machen. Nur eine stabile Währung ist eine gute Währung. Unser Geld soll langweilig und vorhersehbar sein.”

Bitcoin-Sicherheitschef geht wegen “völlige Mangel an Transparenz”

Ausgerechnet Andreas Antonopoulos, der leitende Sicherheitschef von Bitcoin, verlässt das Projekt wegen einem “völligen Mangel an Transparenz”. Dabei wird ja gerade geworben damit, dass Bitcoin so offen und transparent sei. Er sagte, er will nicht einmal mehr die “kleinstmögliche Verbindung” zur Bitcoin-Stiftung haben. Steigt er rechtzeitig aus, bevor die Bankenaufsicht den ganzen Laden verhaftet und anklagt?

“Bitcoin kann gebrochen werden”

Einer der wichtigsten Entwickler von Bitcoin, Jeff Garzik, erklärte zusammenfassend:

“Bitcoin ist nur eine Maschine. Sie kann gekauft werden. Oder angegriffen. Oder gebrochen werden.”

Was passiert wenn die SEC den ganzen Laden hochnimmt?

Der Bitcoin-Preis würde ins Bodenlose fallen. Ein realistischer Preis für eine Einheit der digitalen Währung Bitcoin liegt laut Berechnungen bei gerade einmal 4 US-Dollar. Wieso werden Bitcoins dann bei rund 600$ gehandelt? Die Antwort vom schwedischen Gründer der Piratenpartei und von einem führenden Kryptographen lautet: Hype und Kursmanipulationen durch eine Insider-Gruppe.

Die sogenannte “Haifisch-Truppe” sitzt auf fast allen bisher erzeugten Bitcoins, schließlich konnte man diese vor Jahren noch mühelos generieren. Adi Shamir analysierte die Masse an anonymisierten, bisher stattgefundenen Transaktionen und kam zu interessanten Ergebnissen: Alle großen Transaktionen stammen von einer einzigen Mega-Transaktion ab. Durch weitere Zersplitterung und Verschachtelung sollte womöglich verschleiert werden, dass es sich um Fake-Trading einer einzelnen Person oder einer kleinen Gruppe handelte. Nach hunderten Zwischenkonten wurden die Geldströme wieder zu dem Ursprungsbetrag zusammengefügt. Es ergab sich folgende Besitzstruktur:


Eine einzige Person besaß im Jahr 2012 zwischen 200.000 und 400.000 Bitcoin, eine weitere Person besaß zwischen 100.000 und 200.000, fünf Personen besaßen zwischen 50.000 und 100.000.

97% aller Bitcoin-Besitzer hatten weniger als 10 Transaktionen, während geradeeinmal 75 Besitzer mit 5000 Transaktionen in Verbindung gebracht werden. Man geht von hunderttausenden Pseudo-Konten die eine Kursmanipulation verschleiern können.

Der Piraten-Gründer Falkvinge analysiert auf seiner Webseite seitsame Transaktionen: In Schritt 1 kauft die Haifisch-Truppe eine Menge Bitcoins, der Kurs schießt um 8% nach oben. Diejenigen Trader, die auf ein Fallen gesetzt haben, ziehen sich zurück. Ein Mitglied der Haifisch-Truppe kauft einfach direkt oder getarnt über Strohmann-Konten von einem anderen Insider.

In Schritt zwei senkt die Haifisch-Truppe den Kurs wieder stetig ab und sorgt für Panikverkäufe von gewöhnlichen Tradern. Automatisiert werden alle fünf Sekunden exakt ein Bitcoin verkauft. Der Eindruck entsteht, viele Trader würden aus Panik verkaufen. Dabei verkauft nur ein Mitglied der Haifisch-Truppe an ein anderes. Gewöhnliche Trader fürchten höhere Kurseinbrüche und verkaufen ihre Bitcoins – an die Insider. Ein wenig Absprache und schon wissen die 100 Insider theoretisch, wie der Kurs nächste Woche aussehen wird. Die anderen Bitcoin-User müssen raten und werden abgezockt. Das Muster wiederholt sich:

Würden die Insider ihre Millionen Bitcoins zu schnell auf den Markt werfen und gegen Dollars oder Euros tauschen, fiele der Kurs ins Bodenlose und die Party wäre vorbei. Vor wenigen Monaten gab es bereits einen massiven Kurseinbruch von rund 70% nachdem zuvor der “Wert” auf über 250$ gestiegen und viele hoffnungsvolle Investoren sich eingekauft hatten. Falls jemand vorher genau wusste, wann der Einbruch geplant war, hätte derjenige traumhafte, aber wohl völlig illegale Gewinne einfahren können.

Weitere solche Kursstürze wurden bereits angekündigt; dies sei halt nun einmal zu erwarten heißt es. Am Ende könnte dies bedeuten, dass gewöhnliche Trader über Nacht einen Großteil ihres Geldwertes verlieren. Pegelt sich der Kurs danach bei stabilen, realistischen 4$ ein, wird man sich erzählen, dass die frühe Goldgräber-Phase einfach vorbei sei. Die Insider säßen dann auf einem Reichtum, der den gewöhnlichen Investoren abgenommen worden ist. Das ganze teure Rechenequipment, mit dem derzeit noch Bitcoins erzeugt werden, gammelt dann wahrscheinlich irgendwo herum in der Hoffnung, bei einer neuen Hype-Währung zum Einsatz zu kommen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die Gefahr eines Attentats von oben auf Donald Trump

AlexBenesch

Dr. David Duke, Alexander Dugin und die Breivik-Anschläge

AlexBenesch

Kelly Kettles und Zubehör reduziert bis 4. April im Recentr Shop!

AlexBenesch

10 comments

Avatar
Robin 21. August 2014 at 23:13

guck dir das mal an alex
https://www.youtube.com/watch?v=Kjtgp5h-jEY
bin trotzdem ein bitcoin supporter.werde nur zusehen noch rechtzeitig sellen bevor es medienwirksam gecrasht wird

Reply
Avatar
Harry 6. August 2014 at 10:59

Hättest Du noch gefragt wo der Hass auf Genitalverstümmler herkommt, wäre glasklar gewesen welche Freiheit Du meinst: Die “Freiheit” des durch Kultur pervers, also unfrei Gemachten, den Freien seine Perversionen aufdrängen zu können.

Es ist doch immer wieder schreiend komisch wie die freudverleugnenden Betschwänzchen aus der Lord-Voldemort-Liga gegen den Geschlechtsverkehr Freud und insbesondere Reich bestätigen wenn man mit ihnen spricht.

Reply
Avatar
Harry 6. August 2014 at 0:38

Erst wenn man etwas auf die Goldwaage legt kann man erkennen ob es Dreck ist oder nicht – oder was dachtest Du wo unser ganzer Saus und Braus und unsere Bildung herkommen?
Etwa von Leuten wie Dir, die ständig wie der Pfaffe von der Kanzel abdröhnen, was alle “wissen”, und bei näherer Nachfrage gar nichts wissen?

Das “Normale” ist was nach sehr verschärfter Nachfrage übrig bleibt – der Rest ist Hokuspokus von gestern und vorgestern.

Reply
Avatar
Harry 5. August 2014 at 19:31

Noch was: Wenn in Du in der Pubertät verwirrt warst, woran hast Du wann erkannt, dass Du nun nicht mehr verwirrt bist?

Reply
Avatar
Harry 5. August 2014 at 19:15

Meinst Du es sei normal, in der Pubertät verwirrt zu sein, und wenn ja: Woher kommt die Verwirrung?

Reply
Avatar
Harry 5. August 2014 at 17:53

Wo kommt eigentlich das Normale her – rein intellektuell betrachtet, Du Beschützer des Intellekts vor Beleidigung.

Reply
Avatar
Harry 5. August 2014 at 15:50

Da meldet sich auch gleich der Erste, der befürchtet durchschaut zu werden.

Dass ich das Buch als “analytisch” bezeichnet habe hat nichts mit “anal” zu tun – Du Sexualopfer.

Reply
Avatar
Harry 5. August 2014 at 14:39

Zum opener: Da gibt’s ein recht analytisches Buch mit dem Titel:

“Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt:
Die neue Hexenjagd auf »Kinderschänder« und die weltweite Enthumanisierung des Sexualstrafrechts unter US-Diktat”.

Reply
Avatar
trebaka7FUER12 5. August 2014 at 11:16

der artikel ist ziemlich outdated und die genannten dinge haben nichts mit der technologie bitcoin zutun, sondern nur mit dem moloch an leuten das geld nunmal auch anzieht.

meine frage wird der recentr shop bald bitcoin akzeptieren?

Reply
Avatar
Schimmelbub 4. August 2014 at 19:16

Die Schreibfehler sind ja grässlich…

Also ich denke nicht dass Alex das selber geschrieben hat.
Sonst müsste ich an seiner Rechtschreibung zweifeln.

Falls er es irgendwo abkopiert hat, dann sollte er erstens nicht “Ein Kommentar von Alexander Benesch” drüber schreiben und zweitens die Schreibfehler ausbesern.

Ausserdem schimpft er immer dass alle anderen Texte nur übernehmen…

Also was nun??? 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz