Rheinmetall-mulino-640

Foto: Rheinmetall

Alexander Benesch

Als russische Spezialkräfte in einer Blitzaktion die Krim besetzten, wunderten sich amerikanische Regierungsfunktionäre, wie die Russen so schnell so gut werden konnten.

2011 erhielt der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall einen Vertrag im Umfang von 140 Millionen $ um ein Gefechtsübungszentrum im südwestlichen Russland in Mulino zu bauen, das 30.000 Soldaten pro Jahr ausbilden kann. Es handle sich um eine Quasi-Kopie des Gefechtsübungszentrum des deutschen Heeres in der Letzlinger Heide in Sachsen-Anhalt. In normalen Manövern werden Standard-Schussbahnen verwendet und hinterher Manöverkritik geübt. Viel besser ist dagegen die moderne Technik mit der unter realistischen Bedingungen mit Laserwaffen gekämpf wird und die Software alles aufzeichnet, sogar den simulierten Verletzungsgrad von Panzerbesatzungen. Auf diese Weise lassen sich Streutkräfte optimieren. Das Trainingszentrum im russischen Mulino verfügt sogar über einen virtuellen Panzer, so spart man gleich noch Geld in der Ausbildung.

Amerikanische Funktionäre mutmaßen, dass die Deutschen allerdings schon seit Jahren russische Truppen ausbilden. Der Forschungsdienst des US-Kongresses berichtete dass Rheinmetalls Partner der staatliche russische Konzern Oboronservis war. Aus Deutschland kamen Simulations-, Kommunikations-, Video- und Datenverarbeitungssysteme. Rheinmetall erhoffte sich nach dem Bau dieses weltweit besten Ausbildungszentrums weitere Aufträge zur Modernisierung der russischen Armee. Das Projekt wurde schließlich auf politischen Druck nach der Krim-Krise eingestellt, jedoch war das meiste bereits ausgeliefert und fertiggestellt.

Amerikanische Geheimdienstler und Funktionäre im Pentagon seien laut einem Bericht in The Daily Beast “angepisst”. Es wird vermutet, dass die Deutschen auch die russischen Spezialkräfte Spetsnaz ausgebildet hätten. Rheinmetall kommenrierte nicht.

Auch andere EU-Länder drängten sich um den russischen Absatzmarkt: Transportflugzeuge aus Tschechien, Panzerfahrzeuge aus Italien, Wärmebildkameras für Panzer aus Frankreich. Renault Defence und Patria aus Finnland wollten gar mit den Russen zusammen Radpanzer bauen. Finnland ist eines der offensichtlichsten historischen Ziele russischer Expansionspläne.

Anfang Juli wurde bekannt, dass die meisten von Europas Top-Rüstungsexporteuren einen stillen Handelsstopp mit Russland implementiert hätten. Frankreich drückte schnell noch die Lieferung zweier supermoderner Mistral-Kriegsschiffe im Wert von 1,2 Milliarden Dollar nach Russland durch, bevor die EU ein offizielles, kollektives Embargo beschließen könnte.

Neben solchen klassischen Rüstungsobjekten gibt es noch den Markt für “Dual Use Items”, also Produkte die wichtig für die zivile Verwendung ist, aber auch für militärische Zwecke benutzt werden können. Der europäische Rüstungsgigant EADS stellt beispielsweise Komponenten für russische Spionagesatelliten her, eine US-Firma produziert Mikrochips für russiche Militärcomputer. Französische Firmen verkaufen wichtige Tiele füe russische Kampfbomber und Zielsystemtechnologie für russische Panzer und Bomber.

Während dem russisch-georgischen Krieg 2008 wurden russische Kräfte in Südossetien mit teuren Scharfschützengewehren der finnischen Firma Sako fotografiert, die als Jagdwaffen nach Russland verlauft worden waren. Noch verheerender: Die Hälfte des russischen Atomwaffenarsenals ist abhängig von Leitsystemen, die von Firmen in der Ukraine hergestellt und gewartet werden, genauer gesagt im Osten der Ukraine, Süden und in der Mitte des Landes. Russische Kampfhelikopter, Kriegsschiffe und Kampfbomber verwenden Motoren aus der Ukraine. Die beste Luft-Luft-Rakete der Russen verwendet ukrainische Leitsystem-Technik.

Russland hatte zwar wegen dem Ukraine-Konflikt übereilt Maßnahmen ergriffen, um die Produktionsausfälle auszugleichen, Experten gehen jedoch davon aus dass es Jahre dauern und mehrere tausend Milliarden Dollar kosten würde, die ukrainische Produktion zu ersetzen. Würde Russland eine Invasion der Ukraine starten, bestünde die Gefahr dass die ukrainischen Streitkräfte auf dem Rückszug die wichtigen Produktionsstätten vernichten.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wie der Rechtsradikalismus zur Infiltration legitimer Nationalkonservativer benutzt wird

AlexBenesch

Wird Russland wirklich zu unrecht kritisiert wegen den Kosten der Olympischen Spiele?

AlexBenesch

Recentr TV (18.03.14) live ab 19 Uhr

AlexBenesch

8 comments

Avatar
FrankoDelMey 20. Juli 2014 at 7:51

Die Russen-Propaganda wird immer absurder:

OSZE: Alle Sachen ums Leben gekommener Boeing-Passagiere unversehrt

http://de.ria.ru/society/20140719/269055679.html

Reply
Avatar
Wahnuel 20. Juli 2014 at 7:35

25 mal “Russland /russisch” in 29 Hauptsätzen. Das muß dir erstmal einer nachmachen, Alex… Ob demnächst der/die/das durch “russ” ersetzt werden wird, wir sind gespannt…

P.S. Westen/Russland: same shit, different names…

Reply
Avatar
Wahrheitssuchender 19. Juli 2014 at 17:06

“Der unter Spionageverdacht festgenommene BND-Mitarbeiter hat ein geheimes Konzept zur deutschen Spionageabwehr an die USA und Russland gegeben. Der BND habe im vergangenen Jahr an einem neuen Konzept gearbeitet, um künftig besser Spionageangriffe abwehren zu können, berichteten der Norddeutsche und der Westdeutsche Rundfunk sowie die “Süddeutsche Zeitung”.”
Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/spionageaffaere-146.html

Da fühlt man sich doch gut beschützt – lol.

Nach dem Flugzeugabschuss in der Urkaine wollen die CDU-Pappnasen nun eventuell einen UN-Einsatz mit Bundeswehr.

Reply
Avatar
Nikkita 19. Juli 2014 at 16:41

Russland wird wieder als Klassenfeind aufgebaut. Um ein adäquates Gegengewicht darstellen zu können, wird zudem die Fusion mit der EU zur EUdSSR weiter vorangetrieben. Die Konfliktparteien werden auf der einen Seite die USA und auf der anderen die EUdSSR sein.

Der Konflikt wird in der Bevölkerungsreduktion um 80%, Bevölkerungsballung in Metropolen und Errichtung eines Überwachungsplaneten gipfeln, wo die Eliten die absolute Macht inne haben.

Reply
Avatar
Liberty 19. Juli 2014 at 14:58

Die NWO braucht Konflikte, denn nur Konflikte bringen die Weltgeschichte voran. Das ist Hegelsche Dialektik! Das ist genau das Spiel dass die NWO spielt, sowohl die Player in Amerika, als auch die Kommis in Moskau und Peking. Selbst wenn sich beide Seiten ERNSTHAFT bekriegen würden, wäre das immer noch im Interesse der NWO. Das wäre ganz ähnlich wie im 2. WK, als Hitler und die Sowjets gerüstet wurden, um sich dann anschließend zu bekämpfen. Heraus kam die bipolare Welt mit der UNO als Struktur einer Weltregierung. Und der UNO sind nicht nur die westlichen Staaten, sondern auch die Ostblockstaaten beigetreten. Ergo: Die NWO sind Ost UND West.

Reply
Avatar
Nikkita 19. Juli 2014 at 12:54

Das passt alles ins Bild.
Es ist alles von langer Hand geplant. Nichts was im Dreieck EU, Russland und Amerika abläuft ist Zufall.
Die Geschehnisse in der Ukraine sind lediglich der nächste Schachzug zur NWO.
Selbst der angebliche Abschuss der Boeing stinkt von vorne bis hinten. Entweder steckt die CIA dahinter oder es ist alles nur fingiert, wie damals beim Absturz von Flug UA 93 bei Pittsburgh.

Das Rad dreht sich immer schneller.
Wir befinden uns in der finalen Etappe zur NWO und zur EUdSSR!

Reply
Avatar
Toxi1965 19. Juli 2014 at 14:15

@Nikkita

Das sehe ich genauso wie du Nikkita !

Reply
Avatar
JaneDoe 20. Juli 2014 at 19:59

z.B. klare Feindbilder wie “Asylanten” und “Linke”? 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 25. Oktober 2020

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.