russia-propaganda-640

Torsten Mann

Die Welt befindet sich in großer Gefahr, ein neuer Weltkrieg droht, denn Russland wird von der NATO eingekreist, was Moskau zu einem legitimen „Präventivschlag“ gegen den Westen „provozieren“ könnte. Allein der „umsichtigen“ und „geduldigen“ Politik des Kreml sei es zu verdanken, dass der neue Kalte Krieg noch nicht in eine heiße Phase eskaliert ist. So oder so ähnlich liest man es in letzter Zeit wieder häufig in den alternativen Medien, in den Publikationen der Friedensbewegung und natürlich in der offen kommunistischen Presse, die schon zu Sowjetzeiten dafür bekannt war, die Propagandalügen des Kreml zu verbreiten.

Vor etwa fünfzehn Jahren traf ich zufällig auf einen ehemaligen Stasi-Mitarbeiter, der mir flüchtig erklärte, anhand welcher Kriterien man den Verbreitungsweg von Propaganda und Desinformation östlicher Geheimdienste erkennen kann. Leider ging der Kontakt zwar schnell wieder verloren, aber ich erinnere mich noch gut an seinen Rat, ich solle auf die Verwendung bestimmter Schlüsselphrasen achten. Die „Einkreisung Russlands“ zum Beispiel ist eine solche Schlüsselphrase, ebenso wie die Begriffe „Provokation“ oder „angloamerikanische Strategie“. Wenn mir inzwischen Publikationen begegnen, in denen von einer „angloamerikanischen Strategie zur Einkreisung und Provokation Russlands“ die Rede ist, dann weiss ich sofort, woher der Wind weht und aus welcher Quelle das Material ursprünglich stammt, denn es trägt unverkennbar die Handschrift der sowjetrussischen Desinformation, für deren Verbreitung beim KGB im Jahr 1959 sogar eine eigene Abteilung gegründet wurde. Nach der Umgestaltung der Sowjetunion setzte diese Abteilung ihre Arbeit beim russischen Auslandsgeheimdienst SWR fort.i Ihre Aufgabe ist es, die internationale Öffentlichkeit mit Lügenkampagnen systematisch irrezuführen und im Sinne des Kreml zu manipulieren. Die „Einkreisung Russlands“ durch die Westmächte ist eine solche Lügenkampagne, deren Anfänge sogar bis zu Lenin zurückreichen.

Die „Einkreisung Russlands“ von Lenin bis Jelzin

Schon in einem 1929 von der sowjetrussischen Propaganda in Deutschland herausgegebenen „Atlas für Politik Wirtschaft Arbeiterbewegung“ findet sich neben einer Landkarte, welche „Die Isolierung der Sowjetunion in Europa“ zeigt, auch eine Karte, welche den Titel „Die Einkreisung der Sowjetunion durch den Britischen Imperialismus“ trägt. Eine andere Landkarte zeigt unter der Überschrift „Das Rüsten zum nächsten Krieg“ eine friedliche Sowjetunion, welche von hochgerüsteten Staaten in Europa und Asien eingekreist und bedroht wird. Herausgegeben wurde dieser Atlas von Alex Radó, einem Politkommissar des ungarischen Räteregimes, welcher behauptete, dass die Initiative zur Herausgabe des Atlas auf ein Gespräch mit Lenin zurückgehe, welcher ihm persönlich bei der Zusammenstellung der Karten geholfen habe.ii

Auch Stalin sprach schon seit den 1920er Jahren immer wieder von einer „kapitalistischen Einkreisung“, von welcher die Sowjetunion bedroht werde und mit welcher es auf Dauer keine friedliche Koexistenz geben könne. Dieser Linie blieb Stalin auch nach dem Zweiten Weltkrieg treu, da die „Gefahr einer Einkreisung Russlands“ noch immer nicht beseitigt sei.iii Insbesondere der Marshallplan sei ein Instrument der amerikanischen Aggression und ein „Schritt zur Einkreisung Russlands“.iv An die Stelle des Britischen Imperialismus war inzwischen der US-amerikanische Imperialismus getreten. Ganz ähnlich wie heute sprach die stalinistische Propaganda auch damals davon, dass nicht Sowjetrussland nach Expansion strebe, sondern „die Vereinigten Staaten, die in der ganzen Welt Luftstützpunkte zur Einkreisung der Sowjetunion errichtet hätten“.v Das hatte den Kreml in den Jahren zuvor jedoch nicht davon abgehalten, halb Europa unter sein Diktat zu zwingen und auch in den folgenden Jahrzehnten störten die „aggressiven US-Militärbasen, welche das sowjetische Lager einkreisten“ nur wenig beim Export der kommunistischen Revolution in alle Welt.vi Die Einkreisungspropaganda nahm schon damals so absurde Formen an, dass die russische Bevölkerung sogar begann, Witze darüber zu machen. So wurden Ausländer z.B. spöttisch als Angehörige von Völkern definiert, „die in fremden Ländern leben, welche die Sowjetunion einkreisen.“vii

Zu Beginn der 1980er Jahre musste die „Militärpolitik der USA“, welche auf die „Einkreisung der Sowjetunion“ abziele, sowie ihre „Stützpunktpolitik im Indischen Ozean“, welche eine „schwere Bedrohung der Sowjetunion“ darstelle, dafür herhalten, von der sowjetischen Invasion in Afghanistan abzulenken bzw. sie zu rechtfertigen.viii Explizit gab die KPdSU im Januar 1980 einen Handlungsplan heraus, der vorsah, mit der These zu argumentieren „dass die militärische Hilfe der Sowjetunion für Afghanistan im Zusammenhang mit den bereits seit längerem von den USA unternommenen provokativen Versuchen zu sehen ist, einseitige militärische Vorteile in Gebieten zu erringen, die für die UdSSR von strategischer Bedeutung sind.“ ix Dieser Anweisung entsprechend brachte der sowjetische KGB-General und Oberste Berater der internationalen Abteilung des ZK der KPdSU Nikolai Portugalow in einem Spiegel-Interview die sowjetische Invasion Afghanistans in Zusammenhang mit der amerikanischen „Einkreisung der Sowjetunion an allen Grenzen“.x Bei anderer Gelegenheit unterstellte KGB-General Portugalow in jenen Jahren eine “amerikanische hegemonistische Politik, die auf eine globale Überlegenheit und auf die Einkreisung der Sowjetunion gerichtet” sei.xi Auch in den 1990er Jahren, also nach Gorbatschows Umgestaltung der Sowjetunion, blieb die Einkreisungslüge ein Dauerbrenner der russischen Propaganda, zunächst als Argument gegen die Weiterexistenz der NATO, welche nach den Plänen des Kreml hätte aufgelöst werden sollen, und anschliessend gegen ihre Erweiterung nach Osten, welche in Russland angeblich „die Angst vor Isolation und Einkreisung“ schüre.xii

Im Osten nichts Neues: Einkreisungslüge heute

Noch heute wird der NATO mit fast denselben Phrasen wie auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges unterstellt, eine Strategie der „Einkreisung Russlands“ zu verfolgen, welche dazu diene, die „unipolare Herrschaftsposition“ Amerikas bzw. die „alleinige Hegemonie der Supermacht USA“ zu sichern. Gelegentlich wird dabei unter dem Schlagwort „Full Spectrum Dominance“ ein militärisches Einsatzkonzept des US-Militärs wahrheitswidrig und irreführend als eine politische Strategie der US-Regierung zur Errichtung einer amerikanischen Weltherrschaft ausgegeben. In den letzten Jahren wurde die Einkreisungslüge zudem häufig im Rahmen der russischen Kampagne gegen das geplante europäische Raketenabwehrsystem eingesetzt. Völlig faktenwidrig wird dabei behauptet, die „Einkreisung Russlands“ durch amerikanische Abfangraketen verschaffe den USA die Möglichkeit, einen atomaren Erstschlag gegen Russland führen zu können, ohne einen russischen Gegenangriff befürchten zu müssen. Das geplante Raketenabwehrsystem der NATO, so heisst es, beseitige das System der „gegenseitigen atomaren Abschreckung“. Die dabei vorgebrachte Argumentation strotzt vor Lügen und Verdrehungen, denn Russland hat nicht nur selbst schon vor Jahrzehnten ein eigenes ABM-System errichtet, sondern auch durch seine einseitige und ununterbrochene Entwicklung und Stationierung modernster Atomraketen längst die atomare Überlegenheit über die NATO erreicht. Somit wäre ein westliches ABM-System lediglich ein erster Schritt auf einem längeren Weg der Nachrüstung zur Wiederherstellung des strategischen Kräftegleichgewichts zwischen Ost und West. Die russische Kampagne gegen das europäische Raketenabwehrsystem dient also dazu, die strategische Überlegenheit Russlands aufrechtzuerhalten und sichert dem Kreml auch zukünftig die Option zur atomaren Geiselnahme ganz Westeuropas. Wiederholte Drohungen von russischen Politikern und entsprechende Warnungen russischer Überläufer zeigen, dass die atomare Erpressung durchaus zu den Mitteln der Moskauer Strategie gerechnet werden muss. Ein europäisches ABM-System wäre daher dringend erforderlich, wenn Europa sich nicht vollständig der Willkür des Kreml ausliefern will.

Noch heute wird die Einkreisungslüge nicht nur in den russischen Staatsmedien, sowie in offen kommunistischen Publikationen verbreitet, sondern nach wie vor auch in verdeckter Form in den Publikationen der Friedensbewegung und neuerdings auch in vielen alternativen Medien, welche in Zeiten des Internets eine neue Ressource im Arsenal der russischen Desinformation darstellen. Die Kontinuität, mit der altbekannte sowjetrussische Lügen von diesen angeblich unabhängigen Medien in neuer Aufmachung weiter verbreitet werden, zeigt, dass viele alternative Medien heute als Teil der Fünften Kolonne Moskaus zu betrachten sind. Dabei wird die Einkreisungslüge seit jeher sowohl von bewusst handelnden russischen Einflußagenten in Umlauf gebracht, als auch von den unbewusst handelnden Vertretern jener Sorte von Zeitgenossen weitergetragen, die Lenin seinerzeit als „nützliche Idioten“ bezeichnet hatte. Ähnlich wie die russische Desinformation, argumentiert inzwischen auch die rotchinesische Propaganda mit einer eigenen Variante der Einkreisungslüge, derzufolge die USA eine Politik zur Einkreisung Rotchinas betreiben, und auch die iranische Staatspropaganda stellt sich mittlerweile als das Opfer einer amerikanischen „Einkreisung“ dar.

Afghanistan als potentielles Stalingrad

Tatsächlich ist die Behauptung, Russland werde durch amerikanische Stützpunkte eingekreist, strategischer Unsinn, wie das Beispiel Afghanistan deutlich zeigt. Schon frühzeitig hat der amerikanische Experte für Geostrategie Jeff Nyquist darauf hingewiesen, dass Afghanistan in strategischer Hinsicht ein sehr schlechter Stationierungsort für amerikanische Truppen ist, falls ein Krieg mit Russland und China ausbricht. Denn alle Staaten, die an Afghanistan angrenzen und durch welche die so wichtigen Nachschubwege verlaufen, sind dem östlichen Lager zuzurechnen, was nicht nur für die „ehemaligen“ Sowjetrepubliken gilt, sondern auch für den Iran und das mit China verbündete Pakistan. Um die in Afghanistan stationierten Truppen versorgen zu können, ist die NATO somit von der Willkür Moskaus und Pekings abhängig. Ähnliches gilt für viele andere dieser sogenannten „Einkreisungsbasen“, aus denen jeweils ein neues Stalingrad zu werden droht, wenn es in einem potentiellen Ernstfall nicht mehr versorgt werden kann. Dass diese Einschätzung tatsächlich korrekt ist, zeigte sich im April 2014, als die russische Staatspropaganda triumphierend verkündete, dass Präsident Putin jeglichen Transport von NATO-Militärgütern über russisches Staatsgebiet untersagt habe, wodurch der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan für die NATO und die USA zu einem „logistischen Alptraum“ geworden sei. Wörtlich hiess es: „Das US-Militär lernt auf die harte Tour aus seiner langen Erfahrung in Afghanistan, dass es weitaus einfacher ist, sich in einem ausländischen Abenteuer zu verzetteln, als sich daraus wieder herauszuziehen. Eingeschlossen, isoliert und auf allen Seiten von potentiellen Feinden umzingelt, ist der Abzug von Truppen und Ausrüstung aus dem zentralasiatischen Land bis Ende 2014 für Washington mit zahlreichen Hindernissen besetzt.“xiii Eine nüchterne Analyse der Fakten zeigt, dass von einer Einkreisung Russlands durch die in Zentralasien stationierten US-Truppen keine Rede sein kann. Vielmehr ist es genau umgekehrt, die dortigen NATO-Kontingente sitzen in einer durch die strategische Inkompetenz der westlichen Politik selbst verursachten Falle.

Welchen Zweck verfolgt die Einkreisungslüge heute?

Der russische Regimegegner Wladimir Bukowski hatte schon 1982 erklärt, dass der Kreml die Einkreisungslüge seit Jahrzehnten dazu benutzt, seine ungeheuerlichen Militärausgaben zu rechtfertigen und dem russischen Volk „eine pathologische Furcht vor der kapitalistischen Welt einzuflössen“.xiv Noch heute dient sie dazu, das russische Volk gegen ein westliches Feindbild aufzuhetzen und einen Vorwand für die massive Militarisierung des russischen Staates zu liefern. Gleichzeitig fordert Moskau die westlichen Staaten damit zu einer Appeasement-Politik gegenüber Russland auf, und leider ist die westliche Politik auch dumm genug, darauf hereinzufallen, was sich in politischen Beschlüssen äußert, die von dem Gedanken motiviert sind, Moskau nicht durch Maßnahmen zu provozieren, die im Sinne einer vernünftigen Verteidigungspolitik eigentlich dringend geboten wären. Schon in früheren Jahrzehnten war die Einkreisungslüge, wie Bukowski schreibt, zu diesem Zweck sehr geschickt eingesetzt worden und „westliche Regierungen erlaubten es den Sowjets unter ihrem Einfluss bewusst, militärische Überlegenheit zu erringen.“xv

In Zeiten, in denen die westliche Verteidigungsfähigkeit immer weiter reduziert wird, so dass Westeuropa schon bald als quasi entmilitarisierte Zone betrachtet werden muss, gelingt es Moskau unter Verweis auf seine angebliche Einkreisung zum Beispiel, Atomraketen im russisch besetzten Ostpreussen zu stationieren, welche Westeuropa bedrohen, ohne dass sich Widerstand dagegen regt. Anstatt mit Empörung und Besorgnis darauf zu reagieren, zeigt eine desinformierte westliche Öffentlichkeit zunehmendes Verständnis für diesen offensichtlichen Akt nackter Aggression, der den Beginn eines neuen Wettrüstens signalisieren könnte, welches von Moskau laut Überläuferberichten bewusst geplant ist. In letzter Konsequenz ist der beunruhigendste Aspekt der Einkreisungslüge die Tatsache, dass sie grundsätzlich nicht nur die psychologische Grundlage für einen neuen Kalten Krieg schafft, sondern im Sinne proaktiver Desinformation auch für einen Angriffskrieg, den der Kreml vor ihrem Hintergrund jederzeit als Präventivschlag ausgeben könnte. Genau diesen Zweck verfolgte die Einkreisungslüge zu Stalins Zeiten, als dieser den Angriff auf Westeuropa plante.xvi

Der Westen wird vom Sozialismus umzingelt

Während die sowjetrussische Propaganda die Öffentlichkeit über Jahrzehnte hinweg mit der angeblichen „Einkreisung Russlands“ zu blenden versuchte, exportierte Moskau den Kommunismus in alle Welt, und zwar sowohl in Form von Revolutionen und Bürgerkriegen in die Entwicklungsländer, als auch in die westlichen Staaten durch die schleichende sozialistische Zersetzung der bürgerlichen Gesellschaftsordnung. Hinter der Einkreisungslüge verbirgt sich somit die altbekannte marxistische Taktik, das Opfer zum Täter zu erklären. Wladimir Bukowski schrieb schon 1982, man müsse „bloss eine Weltkarte anschauen, um zu sehen, wie lächerlich diese Theorie [der Einkreisung Russlands] ist. Können wir ehrlich glauben, die armen Kommunisten im Kreml seien so verängstigt, dass sie sich schützen müssen, indem sie Truppen nach Kuba schicken, und kubanische Truppen nach Angola? Indem sie militärische Ausrüstung und Berater nach Äthiopien und Vietnam schicken, und danach vietnamesische Truppen nach Kambodscha? Schauen Sie die Karte nochmals an: Es ist ganz und gar nicht offensichtlich, dass die UdSSR von feindlichen Mächten umzingelt wäre. Eher umgekehrt: Die westliche Welt ist von den Horden der Kommunisten umzingelt. (…) Nein, es ist nicht die Furcht vor einer Invasion oder ein Katzenjammer vom Zweiten Weltkrieg her, was die sowjetischen Machthaber veranlasst hat, seit bereits einem halben Jahrhundert gegen die ganze Welt einen nichterklärten Krieg zu führen. Es ist ihre – alle fünf Jahre, an jedem Parteikongress seit Beginn dieses Jahrhunderts, offen kundgetane – selbstgewählte Verpflichtung, die ‚Kräfte des Fortschritts und des Sozialismus‘ zu unterstützen, den ‚Befreiungsbewegungen‘ überall auf dem Globus beizustehen.“xvii

Auch der in die USA übergelaufene KGB-Offizier Yuri Bezmenov, der zuvor bei der sowjetrussischen Nachrichtenagentur Novosti für die Verbreitung von Propaganda und Desinformation zuständig war, stellte im Jahr 1984 fest, dass es in Wirklichkeit Amerika ist, das mehr und mehr isoliert wird, was einerseits auf die kommunistische Subversion Moskaus zurückzuführen ist, andererseits aber auch durch die US-Politik selbst verschuldet wird: „Auf dem Gebiet der auswärtigen Beziehungen wird Amerika weiter und weiter in den Isolationismus und Defätismus getrieben. Die wenigen verbliebenen Verbündeten blicken mit Horror auf das Schicksal jener Nationen, die von den USA verraten und verlassen wurden und die versuchen ‚ihren eigenen Weg‘ zu finden, was häufig darauf hinausläuft, ‚freundschaftliche Beziehungen‘ mit der UdSSR und ihrem kommunistischen Imperium einzugehen. Die aggressive Einkreisung Amerikas schreitet mit immer schnellerer Geschwindigkeit voran und die demoralisierten Politiker sind nicht länger fähig oder willig sich der unvermeidbaren Realität zu stellen.“xviii Leider hat die amerikanische Politik tatsächlich seit Jahrzehnten die unheilvolle Tendenz, ihre ausländischen Verbündeten zu verraten und im Stich zu lassen, wie es mehrfach z.B. in Ostasien, Lateinamerika und im Nahen Osten geschehen ist

Wie ein weiterer Überläufer, der tschechoslowakische General Jan Sejna, im Jahr 1982 bestätigt hat, ist es tatsächlich die erklärte Absicht Moskaus, die USA im Rahmen einer Langzeitstrategie unter vorübergehender Vermeidung einer direkten Konfrontation von ihren Verbündeten in Europa abzukoppeln und durch die Errichtung moskaufreundlicher Regime in aller Welt politisch und wirtschaftlich zu isolieren.xix Jahrzehnte später muss man im Angesicht der zahlreichen antiamerikanischen Revolutionen, Umstürze und Bürgerkriege, welche vor allem die Entwicklungsländer seither erschüttert haben und unter deren Folgen diese Länder noch heute leiden, feststellen, dass General Sejna Recht hatte. Jeff Nyquist kommentierte hierzu im Jahr 2003: „In Wirklichkeit ist der Kommunismus 1991 nicht untergegangen. Er änderte lediglich seine Schlachtordnung. Man könnte sogar sagen, er veränderte sein Erscheinungsbild. Vor diesem Hintergrund erkennen die Nordamerikaner erst sehr langsam die Einkreisung, die gegen sie betrieben wird. Ja, Lateinamerika wurde unterwandert und weitgehend umgestürzt. Kolumbien kämpft für seine Freiheit gegen einen kommunistischen Aufstand. Venezuela, Kuba und Brasilien schlossen sich zu Hugo Chavez’s sogenannter ‚Achse des Guten‘ zusammen – einer Art westlicher Fortsatz der ‚Achse des Bösen‘. Die westliche Hemisphäre wird direkt vor unseren Augen zersetzt. Während wir von den Ereignissen in Afghanistan, im Irak und in Nordkorea abgelenkt werden, bildet sich an unserer Hintertür eine feindliche Allianz.“xx

Doch die Bedrohung erwächst nicht nur daraus, dass in aller Welt immer mehr antiwestliche und moskaufreundliche Regime sich zu einer Art neuem Ostblock zusammenschliessen, bestehend u.a. aus der BRICS-Gruppe, der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) oder der geplanten Eurasischen Union sowie zahlreicher bilateraler Bündnisse wie etwa zwischen Moskau und Teheran, oder Moskau und Pjöngjang, sondern vor allem durch die schleichende sozialistische Zersetzung der westlichen Gesellschaftsordnung, welche durch die von Moskau initiierte 68er-Bewegung begann und deren Auswüchse inzwischen u.a. die Form der planwirtschaftlichen Ökobewegung, des familienfeindlichen Feminismus oder der pazifistischen Friedensbewegung angenommen haben. Ähnliches gilt für die von kommunistischen Strukturen geförderte Überfremdung der westlichen Nationalstaaten. Wer im Angesicht des schleichenden globalen Sozialismus, der seit Anfang der 1990er Jahre sowohl mit der europäischen Integration als auch mit dem damals gestarteten Rio-Prozess zu internationaler Rechtsverbindlichkeit erklärt wurde, noch von einer „Hegemonie der Supermacht USA“ spricht, beleidigt die Intelligenz jedes selbständig denkenden Menschen.

Autoreninfo:

Torsten Mann auf Facebook

Torsten Mann ist Autor mehrerer Bücher und Artikel über die sowjetrussische Langzeitstrategie, deren Ziel noch immer die Errichtung einer sozialistischen Weltregierung ist.

Quellenverzeichnis

  • 1 Comrade J S.194f
  • 2 Alex Radó, Atlas für Politik Wirtschaft Arbeiterbewegung, Bd. 1 Imperialismus, 1929
  • 3 Die Zeit 1/1947
  • 4 Krieger und Gelehrte S.90
  • 5 Neues Deutschland 10.3.1949 S.1
  • 6 Why the Soviets violate Arms Control Treaties S.59
  • 7 No Novosti is good news S.45
  • 8  CDU-Dokumentation 34/1980 / Pazifisten gegen den Frieden S.23f
  • 9 Abrechnung mit Moskau S.407f
  • 10 Der Spiegel 24/1980
  • 11 Der Spiegel 23/1980
  • 12 Der Spiegel 15/1995 / Der Spiegel 39/1996 / Der Spiegel 42/1997
  • 13 RT.com 11.4.2014 – Pentagon ponders ‚logistical nightmare‘ Afghan withdraw
  • 14 Pazifisten gegen den Frieden S.41ff
  • 15 Pazifisten gegen den Frieden S.41ff
  • 16 news.bbc.co.uk 25.02.2003 – BBC: Wurde Stalin vergiftet, um den dritten Weltkrieg zu verhindern?
  • 17 Pazifisten gegen den Frieden S.41ff
  • 18 Love letter to America S.42f
  • 19 We will bury you S.103
  • 20 Financialsense Jeff Nyquist 7.1.2003 – Latin America’s Red Axis
Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

UKIP nennt Einwanderungszahlen der Regierung “völligen Nonsens”

AlexBenesch

Wahldebakel: Welche Koalition wird die CSU bilden? – UPDATES

AlexBenesch

Forderungen nach mehr Zentralisierung der EU, Europol nach Brüssel-Anschlägen

AlexBenesch

6 comments

Avatar
Klaus Jakobi 30. Juli 2018 at 14:15

Michael Grbatschow, der ja eher unverdächtig ist, äußerte sich in seinen letzten Interviews, aber eindeutig kritisch zur westlichen Einkreisung Russlands.
Auch finde den Artikel recht einseitig gegen Russland. Propaganda finden wir auf beiden Seiten.

Reply
Avatar
Klaus Jakobi 30. Juli 2018 at 13:54

Michael Gorbatschow, der mir in dem Zusammenhang aber doch unverdächtig erscheint, äußert sich in seinen letzten Interviews aber sehr kritisch zur westlichen Politik. Ich finde den Artikel ebenfalls sehr einseitig gegen Russland, auch wenn es da keine unschuldige Seite gibt.

Reply
Avatar
Soma 7. August 2014 at 2:31

Moskau! Moskau!
Moskau ist ein schönes Land
Was nach der Einkreisung noch Bestand
HA HA HA HA HA

Reply
Avatar
kill1 11. Juli 2014 at 1:22

finde den artikel stark einseitig gegen “russland”. sind es nicht die westlichen bänker familien wie die rothschilds die das ganze finanzieren? ohne die westbänker gebe es doch kein kommunismus!?!

und nein ich bin kein putinista.

würde eher sagen das die westlichen sozialisten, die ihre milliarden im westlichen kapitalismus/ihrem erschaffenen sozialismus machen und machten die östlichen sozialisten/kommunisten (russland, china) immer mehr gegen den westen finanzieren.
die östlichen sozialisten/kommunisten werden so stark finanziert das sie sich verselbständigen oder “quasi verselbständigen” und ihre ziele selber weiter verfolgen aber irgendwie immernoch abhängig sind von den westlichen sozialisten. man hält grade so die wage zwischen verselbständigung und nicht verselbständigung.

so zumindest hat es joel skousen erklärt wenn ich mich recht erinnere mit den rothschilds und den russischen establishment in “strategic relocation”

ps wäre super alex wenn du diese sendung komplett ins deutsche übersetzt.

klar, die ganzen psychos aus dem östlichen sozialismus/kommunismus machen dankend mit.

das thema ist echt verrückt

abschließend muss man aber sagen das die westlichen sozialisten das eigentliche problem darstellen und die gilt es von ihrem thron zu stoßen.

die frage ist wie soll das geschehen. ottonormal ist nichmal über 911 hinnaus. bei dem thema schaltet 99,99.99% der menschen eh schon ab weil die nichts mehr verstehen.
aber wer zum teufel hat da nicht ein problem durchzublicken!?! außer benesch & mann !?! 🙂

Reply
Avatar
Seromann 12. Juli 2014 at 12:06

Hat es denn gar keinen faden Beigeschmack, wie diese “Neue Welt” entstanden ist? Beachte die Ereignisse von 1789, als die Bill of Rights beschlossen wurde.

Du idealisierst und dämonisierst zu sehr.
Wie war es denn mit den Einheimischen, den Bio-Amerikanern?
Nichts von Enteignungen, Landnahme, Vertreibungen, Vertragsbrüchen und systematischen Tötungen gehört? Es gab sogar Geld gegen indianische Scalps. Da ist vieles dokumntiert und lässt sich nicht wegdiskutieren.

Vergiss nicht die Einwanderungen in Deutschland und Europa. Na, wie wäre eine “freiheitliche Verfassung” von den Zukünftigen in einigen hundert Jahren unter der Beachtung der oben genannten möglichen negativen Behandlung der Bio-Deutschen zu bewerten?
Freiheitlich ohne negativen Beigeschmack?

Reply
Avatar
Mephistopheles 10. Juli 2014 at 23:23

“Vor etwa fünfzehn Jahren traf ich zufällig auf einen ehemaligen Stasi-Mitarbeiter, der mir flüchtig erklärte, anhand welcher Kriterien man den Verbreitungsweg von Propaganda und Desinformation östlicher Geheimdienste erkennen kann.”

Ein ehemaliger Stasi-Wendehals hat etwas flüchtig erklärt und es konnte im Erdreich des Unverständnisses Wurzeln austreiben. Eine spannende Geschichte von Lenin bis Jelzin und den USA, die beim verlassen als Schutzmacht der Länder ein Chaos hinterlassen. Da kommen als Verursacher nur Putin und der KGB in Betracht. Nach 70 Jahren amerikanischer Gehirnwäsche in Deutschland wäre es wohl ein Wunder, wenn man anders denken könnte.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz