cia-500

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Der Begriff CIA steht in den Köpfen der Menschen für den wohl mächtigsten Geheimdienst der Welt. Hollywoodfilme wie “Der gute Hirte” mit Robert Deniro, Matt Damon und Angelina Jolie zeigen abgeklärte Agenten, die ihr Leben riskierten um die freie Welt vor Hitler und Stalin zu schützen. Was der Streifen nicht zeigt, ist wie der Geheimzirkel Skull&Bones hinter der Schaffung der CIA bei Hitlers Wahlkampf und Rüstung geholfen hatte und darüberhinaus die Sowjets hintenrum mit allem versorgte was sie brauchten.

Andere Filme zeigen die CIA als Monolithen, als schwarze Legion of Doom, als unglaublich kompetente Garde die überall auf der Welt fast nach Belieben Regierungen stürzen kann. Dieser Mythos nutzt sowohl der CIA bei ihren Anwerbeversuchen, als auch feindlichen Geheimdiensten bei der Propaganda. Wenn es irgendwo knallt oder wie in der Ukraine viel passiert, kann einfach von verdeckten Pro-Russland-Propagandisten behauptet werden, die CIA hätte die schändliche Aktion kompetent durchgeplant und eiskalt durchgezogen.

Das Buch “CIA – Die ganze Geschichte” von Tim Weiner demonstriert allerdings anhand von 50.000 ausgewerteten Dokumenten und hunderten Interviews mit ranghohen Figuren, wie frappierend inkompetent die CIA in ihrer Geschichte gewesen war und wie chaotisch insbesondere die ersten 25 Jahre ausfielen. Sehr wenige Kommando-Aktionen im Ausland waren keine Totalausfälle. Die Anwerbung sowjetfeindlicher, kampfbereiter Gruppen im Ostblock ging fast immer schief. Unzählige Exilanten aus der unterjochten UdSSR, die sich für die Himmelfahrtskommandos anwerben ließen, wurden schnell geschnappt und erschossen. Unzählige Millionen Dollars verpufften wirkungslos oder landeten in den Händen des KGB. Selbst dann, wenn einmal eine Operation klappte, wie etwa die Absetzung Mossadeghs im Iran, war viel Glück nötig um das dilettantische Vorgehen auszugleichen. CIA-Direktoren soffen tagsüber Scotch während sie schlechte Missionen absegneten und planten, immer mehr Geld aus den Taschen der Steuerzahler zu holen. Im Prinzip hatte die CIA den ganzen kalten Krieg über keine Ahnung, was in dn russischen Schaltstellen der Macht vor sich ging.

Vor dem 2. Weltkrieg gab es in den USA gar keinen ernstzunehmen Auslandsgeheimdienst, während die Russen einen gewaltigen Vorsprung von hunderten Jahren auf dem Gebiet hatten. Die siegreichen Bolschewisten, die vor der Revolution 1917 immerzu die fiese Geheimpolizei Ochrana der Zaren beklagt hatten, änderten für ihren Dienst einfach nur die Deckblätter der Ochrana-Handbücher. Während dem Weltkrieg gingen viele Aufzeichnungen von Einwohnerämtern und anderen öffentlichen Einrichtungen verloren, sodass es kinderleicht war, Russenagenten mit falscher Identität getarnt als Flüchtlinge in den Westen zu schicken und dort eine glaubwürdige Legende aufzubauen. Niemand im Westen hatte die Möglichkeit, die Vorgeschichte eines solchen Immigranten 100% zu überprüfen.

Russland schottete sich selbst gewaltig ab, während man die relative Offenheit der westlichen Gesellschaft ausnutzte, um dort einzusickern. Unter Stalin konnte man im Lager landen, wenn man nur deutsche oder britische oder amerikanische Verwandte hatte. Wie sollte man in diesem Klima der totalen Paranoia Spionageringe in der Sowjetunion etablieren und die Spione in höhere Ebenen des Systems plazieren? Selbt wenn man jemanden plazieren konnte, wurden in der UdSSR regelmäßig ganze Kommandoebenen willkürlich unter erfundenen Vorwürfen verhaftet und ins Lager gebracht oder erschossen. Auch sowjetische Agenten im Westen,  wurden ständig nach Russland zurückbeordert und ohne echte Beweise verurteilt.

Im Westen hingegen hatten die Sowjets längst zahllose Organisationen für Spionage etabliert: Gewerkschaften, Parteien, Aktivistengruppen, Exilgruppen, Studentengruppen, Firmen, Verlage, und so weiter und so fort. Man hatte Agenten an allen wichtigen Unis. Weil im Westen fast nichts bekannt war über die Sowjetunion und weil gleichzeitig die Sowjetunion Propaganda über sich im Westen verbreitete, ließen sich viele Leute im Westen für den KGB gewinnen, vor allem an den Eliteuniversitäten wie Cambridge. Die Söhne reicher Eltern, die wenig von dem Kapitalismus hielten und falsche Vorstellungen über den Sozialismus hatten, ließen sich einwickeln. Der Westen war viel offener, deshalb gab es mehr Informationen und mehr Protest gegen westliche Regierungsverbrechen und Missstände. Wer in der Sowjetunion den falschen Witz machte, bekam 25 Jahe Lagerhaft.

Die glorreichen 5

Fünf Staragenten der Russen in Großbritannien wurden zur Legende. Namen wie Philby oder McLean. Die großen fünf, die im britischen Geheimdienst und im Außenministerium arbeiteten, kamen intern beim KGB überhaupt nicht so gut weg: Sie waren Suffköpfe die ein Problem hatten, Geheimnisse zu bewahren. Ein Wunder, dass sie nicht früher entdeckt wurden. Burgess ließ ein gestohlenes TopSecret-Dokument vor einem Pub fallen, McLean erzählte einfach seinem Liebhaber von seiner KGB-Tätigkeit. Philby gelang es dennoch, bei den Briten zum Chef für antisowjetische Operationen zu werden und konnte wegen der Vernetzung mit den Amerikanern auch viele CIA-Missionen vorzeitig verraten. Die unscheinbare Großmutter Melita Norwood soll übrigens wertvoller gewesen sein als die großen Fünf. Noch heute trinkt sie ihren Tee aus einer Che Guevara-Tasse und liest das Kommunistenblatt Morning Star.

Der Österreicher Arnold Deutsch hatte seinen Doktortitel mit 24. Er fing zuerst an als einfacher Geheimdienstkurier, dann schloss er sich Wilhelm Reichs Sex-Bewegung an, leitete einen Wiener Verlag für “sexuelle und politische Befreiung”. 1932 bekam er seine Ausbildung zum Auskundschafter für geheime Übergangsstellen und Kommunikationspunkte an den Grenzen zu Holland, Belgien und Deutschland. Später wurde er in England eingesetzt. In London gelang es ihm, 20 personen als Agenten anzuwerben, darunter die Cambridge-Absolventen Anthony Blunt, Guy Burgess, John Cairncross, Donald MacLean und Kim Philby.

Philby verriet als britischer Chef für antisowjetische Operationen den Russen alles. Auch hohe CIA-Leute unterhielten sich mit Philby über die aktuellen Geheimmissionen in der UdSSR, die natürlich dann scheiterten. Harry Dexter White genoß Ausbildungen an Amerikas Eliteuniversitäten Columbia, Stanford und Harvard und es überraschte niemanden, dass er eine Posten im Finanzministerium angeboten bekam. Während dem Zweiten Weltkrieg war er der maßgebliche Architekt hinter dem letztendlich verworfenen Morgenthau-Plan, mit dem Deutschland unteranderem in einen wehrlosen, ärmlichen Agrastaat verwandelt werden sollte. Morgenthau veröffentlichte diese Absichten in einem Bich mit dem Titel “Deutschland ist unser Problem”. White war der ranghöchste Amerikanische Vertreter bei der Bretton Woods-Konferenz 1944 und entwickelte später den Internationalen Währungsfonds sowie die Weltbank, Institutionen die Kredite im Gegenzug für Einmischungsrechte an finanzschwache Nationen vergeben um jene für US-Interessen aufzuweichen. Auch den Direktorposten des IWF hielt er bis zu seinem urplötzlichen Ausscheiden. Das Problem: Er arbeitete für den KGB.

White war zu Beginn der McCarthy-Ära stellvertretender Finanzminister der USA. Als das FBI ihm schon auf den Fersen war, beschützte ihn der sozialistische Präsident Franklin D. Roosevelt. Am 7. November 1945 wurde er von der übergelaufenen Sowjetspionin Elizabeth Bentley als Spion für die Sowjetunion bezeichnet. Am 4. Dezember desselben Jahres erhielt das FBI weitere Daten aus der Befragung von Bentley, die dies bestätigten. Die Ergebnisse des VENONA-Projekts zusammen mit der Arbeit der NSA bestätigten diese Informationen – White war unter den Decknamen „Lawyer“, „Richard“ und „Jurist“ geführt worden.

Als Einflussagent der Sowjetunion verhinderte er einen Kredit über 200 Millionen Dollar an das damals noch nationalistische China 1943. Die Bundesrepublik Deutschland trat dem System fester Wechselkurse 1949 bei; mit Gesetz vom 28. Juli 1952 wurde das Abkommen (gleichzeitig mit dem Abkommen über die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung) ratifiziert.

Europa und Ostblock-Fiasko

Die ganzen Dissidentengruppen und Exilgruppen, die aus der Sowjetunion in den Westen geflohen waren, waren voller Verräter die für Moskau spionierten. Widerstandsgruppen in der UdSSR, die sich in die Wälder zurückgezogen hatten, wollten alle Geld und Waffen und Ausbildung von der CIA. Die CIA bildete Widerständler aus u.a. in München. Diese Ausbildungszentren waren jedoch vom KGB infiltriert. Hunderte wenn nicht tausende Kämpfer die über der UdSSR absprangen, wurden gefangengenommen, gezwungen zurückzufunken dass alles in Ordnung sei und man mehr Geld bräuchte, und dann umgelegt.

Viele in der CIA hielten nichts von dem Kommando des deutschen Generals Reinhard Gehlen in der Bundesrepublik und waren überhaupt nicht begeistert davon, diese Gruppe zu übernehmen, woraus dann der Bundesnachrichtendienst wurde. Die Sowjets hatten bereits die höchsten Levels von Gehlens Gruppe infiltriert. Ausgerechnet Gehlens Chef für die Spionageabwehr arbeitete für Moskau. Erst 1971 hatte man überhaupt wieder eine ernstzunehmende Präsenz in Westdeutschland.

Der BND glaubte in den 50er Jahren auch die sowjetische Desinformation, dass Moskau tausende von Kernwaffen besäße.

The Real Deal

Es gab allerdings ein weiteres Geheimdienstnetzwerk im westen, das über der CIA stand, über dem Präsidenten, über dem Vereinigten Generalstab. Dieses Netzwerk hatte keinen Namen, es tauchte nirgendwo offiziell auf. Es war weitaus professioneller als die CIA , als der KGB oder als die Chinesen. Dieses Netzwerk hatte vielmehr doe bolschwistische Revolution und die UDSSR überhaupt erst möglich gemacht. Es hatte auch Maos rote Revolution in China gefördert.

Es ist ein vollständig privates Netz, es hat Geldmittel von denen staatliche Dienste nur träumen, es ist viel ideologischer und religiöser als andere Dienste. Eine Zelle dieses Netzwerks hieß Skull and Bones. Bonesmen gabe der CIA ihr Startgeld, sonst hätte die angeblich allmächtige CIA überhaupt nicht arbeiten können. Das größte Kunststück im Geheimdienstwesen ist der “Long Con”, das langangelegte Täuschungsmaneuver.

Amerikanische Banken und Großkonzerne stützten Deutschland in den 20er Jahren auf organisierte Weise, finanzierten Hitlers Karriere, halfen seine Kriegsmaschinerie zu bauen, sicherten seinen wichtigsten Abgesadten bei Geheimtreffen in Portugal zu, dass das faschistische amerikansiche Establishment hinter Hitler stehen würde, damit jener die Russen plattmacht. Dabei war von Anfang an klar, dass man Hitler in den Rücken fallen würde

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wie sich vor 100 Jahren die Briten, Franzosen und Russen gegen Deutschland verbündeten – Teil 1

AlexBenesch

RT DEUTSCH nun online – Neokonservative Fans von Bush-Klon Putin freuen sich

AlexBenesch

Feuersturm nach Alex Jones’ CNN-Auftritt

AlexBenesch

18 comments

Avatar
MX 9. Juli 2014 at 20:54

Man sollte nie vergessen, dass – wenn überhaupt – nur gescheiterte operative Maßnahmen medial bekannt bzw. ausgeschlachtet werden. Naturgemäß müssen Geheimdienste über ihre Erfolge schweigen, um diese nicht obsolet zu machen. Letztendlich kann man also auch nicht deren Gesamtkompetenz auch nur annähernd beurteilen. Ausserdem sollte man nicht den Fehler begehen, diese zu unterschätzen, auch wenn sie Fehler machen (und selbst dahinter kann Desinformation des jeweiligen Gegners oder sogar aus dem eigenen Hause stecken). Schließlich haben die schon lange und viel Erfahrung gesammelt, einen großen Apparat hinter sich und verfügen letztendlich über große Finanzmittel aus diversen (z.T. auch kriminellen) Quellen und Geschäften.

Reply
Avatar
Alexander Hamilton 8. Juli 2014 at 16:11

Na na Herr Benesch wir wollen doch mal nicht so tief stapeln…
CIA Putsch in Syrien 1949 ,Guatemala 1954,Indonesien 1958,Kongo 1965,Irak 1963,Dominikanische Republik 1961,Süd Vietnam Putsch gegen Diem 1963,Brazilien 1964,Chile 1973,Afghanistan 1978,Türkei 1980,Nicaragua,Polen 1980,Angola,Panama,Einsetzung Saddam Hussein als Präsident,Libyen 2011,Ägypten 2010,Georgien Roses Revolution,Serbien 2001,Ukraine 2004,Tibet,Myanmar,XingJang-Uiguren Aufstand – alles mehr oder weniger gelungen.Nicht zu vergessen die Tatsache dass Reagan große Teile der Geheimdienste unter EO 12333 ausgelagert wurden.Zahlreiche Teile der linken CIA gehören auch dazu wie Ford Foundation,Annenberg Foundation,Enterprise Institute,Freedom House etc. Ab und zu subsummiert man dieses dann unter CIA weil es eben kürzer ist und ansonsten nicht alles in einen Satz passt.

Reply
Avatar
AlexBenesch 8. Juli 2014 at 16:19

Ein paar Dritte-Welt-Länder? Gähn

Reply
Avatar
Seromann 8. Juli 2014 at 18:35

Ach so, weil es nur “ein paar Dritte-Welt-Länder” sind, gähn?
Das ist unbedeutend, wenn man das mit denen macht?
Geputscht haben sie dann, weil sie am gähnen waren und nicht einschlafen wollten, nicht wahr?
NSA, auch gähn?

Wer für Souveränität eintritt, sieht das anders.
Alex, Du liest dich immer mehr wie jemand, der inneramerikanische Opposition betreibt. Wie einer der in Amerika lebt, alles durch die amerikanischen Brille betrachtend, Opposition betreibt.

Reply
Avatar
AlexBenesch 9. Juli 2014 at 8:44

Diese Coups hatten natürlich Bedeutung, allerdings wollte unser Hamilton dafür argumentieren, dass sein Klischeebild von der CIA der Realität entspricht. Es reichen aber keine paar Coups in Dritte-Welt-Länder die fast schief liefen, um zu beweisen, das Weiners Sichtweise basierend auf 50.000 Akten falsch sei.

Reply
Avatar
Frank H. 8. Juli 2014 at 12:12

Cleverer Artikel. Benesch hat vergessen, dass Skulls&Bones auch den Soviets mit Geld und Material aushalf. Schliesslich wurde aus dem chaos ein Desaster. und der Wiederaufbau, bzw. offene Schulden asu WKII spülen bis heute Billionen Dollars in die Kasse der Bänksters oder Skulls&Bones.
Nicht aufgedeckt ist bisher der britische Club!
Den deutschen Club dagegen findet man in Thule und Vril Gruppen. In Italien ist es die Loge P2 als Sammelbecken ultra rechter Genossen.
Bonesman steuern die USA, aber nicht im Interesse der USA.
Was auch fehlt: der MI5 ist der eigentliche “Spion” des Angelsachsenimperiums. 300 Jahre Kolonialismus sind ein reicher Schatz des Credos: Teile und Herrsche.

Reply
Avatar
Alexander Hamilton 8. Juli 2014 at 15:53

Steht doch gleich am Anfang.Text nicht gelesen ?

Reply
Avatar
Martin 7. Juli 2014 at 21:58

Die CIA macht doch genau das, was ihr in die Hände spielt.
Auf der einen Seite eigene Schwachstellen auf dem Silbertablett servieren, um mehr Gelder zu erhalten, auf der anderen Seite aber immer wieder Wege (und Infos) finden, amerikanische und westliche Politiker “auf Trab” zu halten (man könnte auch sagen “erpressen”)…

Reply
Avatar
Cyberpunk 7. Juli 2014 at 21:23

“Mauro: Eine der Enthüllungen in Ihrem neuen Buch ist, dass sowjetische Dokumente belegen, dass die Kommunisten aktiv das Anwachsen des radikalen Islamismus gefördert haben. Wie viel Arbeit haben die Sowjets in dieses Projekt investiert und was haben sie damit versucht zu erreichen?

Stroilov: Seltsamerweise begann die Sache nicht mit der Ideologie des radikalen Islamismus sondern mit seiner Methode, dem Terrorismus. Die Sowjets haben den modernen internationalen Terrorismus erschaffen, und die Archivdokumente lassen daran keinen Zweifel. Wladimir Bukowskis Archivdokumente belegen, dass die Sowjets in aller Welt die Terroristen sogenannter “Nationaler Befreiungsbewegungen” seit den 1960er Jahren finanziert, bewaffnet und ausgebildet haben.”

Die sowjetische Dschihad-Connection: Ryan Mauro im Interview mit Pavel Stroilov

–> http://www.blu-news.org/2012/10/23/die-sowjetische-dschihad-connection/

Reply
Avatar
A-Little-Joke 7. Juli 2014 at 21:01

Es wird eng für Alex…. 😉

“Deutsche Unternehmen fordern positivere Berichte über China”

….”Teile der deutschen Medien haben unverantwortlich und inakkurat über die Menschenrechte in China und über politische Angelegenheiten berichtet”…..

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014-07/30772259-deutsche-unternehmen-fordern-positivere-berichte-ueber-china-003.htm

Reply
Avatar
Cyberpunk 7. Juli 2014 at 22:04

Die Bosse wollen Teil der BRICS werden, klar das die das fordern.

Reply
Avatar
Orendel 7. Juli 2014 at 20:37

Die Beschwichtigung hat sicher eine gute Absicht, einen guten Willen. Diese wird nun auch breiter gestreut. Jüngst konnte man auf Jungle Drum von einer Dr. aus Öziland ähnliches hören.

Die armen tapsigen VSA Gayheimdienste, der verirrte Elephant im Porzelanladen. Lustig ist nur der Zeitpunkt. Just als die ganze Welt sich über die Oneworldgayheimdienste der VSA aufregt, dies als Stimmung gegen die junge Hure verwendet werden kann, ist die CIA aufeinmal mehr dümmliches Opfer als Täter.

Das kann man ja nur einem völlig in den Arsch.- und Hirngefickten plausibel machen. 😀 Völlig debil, voll daneben.

Reply
Avatar
Agent Orange 7. Juli 2014 at 18:53

Wen juckt die CIA ???? :mrgreen:

Reply
Avatar
Nikkita 7. Juli 2014 at 17:05

Wie der CIA das Weltgeschehen manipuliert, ist aktuell an dem angeblichen ISIS-Terror zu sehen.

Genauso wie vor über zehn Jahren Al-Qaida fingiert und durch die Mainstreammedien getrieben wurde.

Al-Qaida hat anscheinend ausgedient, jetzt muss eine neue Terrorgruppe her – die ISIS.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die CIA uns einen neuen Terrorchef á la Bin Laden präsentieren wird und ein neues 9/11 inszeniert.

Der Schwarzepeter wird abermals den Muslimen in die Schuhe geschoben.

Die Geschichte wiederholt sich!!!

Reply
Avatar
Mesut Batan 7. Juli 2014 at 17:32

und wie wir alle wissen sind in wahrheit alle Al-Qaida, ISIS und Talbian Mitglieder nur US-Special Forces, welche sich einer jahrelangen prozedur unterzogen haben, um wie radikale islamisten auszusehen und wie welche zu handeln

und so wird der schwarze peter ganz unschuldigen und harmlosen gruppierungen und religiösen richtungen zugeschoben!

aber gut dass sie den artikel verstanden haben! es ist auch gut dass sie verstanden haben, dass jegliche militärische und geheimdienstliche handlung immer an 9/11 zu messen ist, egal ob die ereignisse davor oder danach stattgefunden haben!

/ironie off 😀

Reply
Avatar
Nikkita 7. Juli 2014 at 20:38

Die Al-Qaida, ISIS und Talbian sind Erfindungen von Geheimdiensten und existieren folglich in der Form nicht, wie man uns weis machen möchte!

Selbst hier, damals noch Infokrieg.tv, wurde darüber ausgiebig berichtet, dass alles ein Fake ist.

Leider ist im Archiv hier nichts mehr zu finden.
Aber zum Glück gibt es Archive.org 🙂

“…,dass al-Kaida nur der Name einer Geheimdienstoperation sei, mit welcher weltweit eine Strategie der Spannung implementiert werden soll.

https://web.archive.org/web/20071130160148/http://infokrieg.tv/cia_informant_trainierte_911_entfuhrer_271107.html

Es ist also Fakt, dass Geheimdienste hinter solche Operationen stecken.
Daher ist auch davon auszugehen, dass hinter der ISIS wieder die CIA steckt.

Es ist ebenso Fakt, dass es kein islamisch-motivierter Terror existiert.
Recentr, damals noch Infokrieg, hat zu genüge dargelegt, dass Anschläge wie die in Madrid und London ebenfalls fingiert waren. Selbst die Sauerland Gruppe waren CIA-Agenten.

Wer schon lange die Augen offen hält, weiß, traue nicht den Mainstreammedien. Sie werden von den Eliten kontrolliert. Wir bekommen nur die Bilder und Berichterstattungen serviert, die uns von deren Plan ablenken sollen, nämlich die NWO.

Reply
Avatar
laxxaz 7. Juli 2014 at 13:02

Der Schein der Allmächtigkeit ist für die CIA Segen und Fluch zugleich
Zum einen wird die CIA für alles verantwortlich gemacht. Zum anderen löst diese „Allmacht“ Respekt und Paranoia, folglich Verunsicherung aus.

Reply
Avatar
Libertus 7. Juli 2014 at 11:30 Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 27.09.2020!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen. Brandneue Sachen von

5.11 Tactical und Helikon-Tex!