Hypo_Group_Alpe_Adria-640

von Peter Boehringer (Goldseitenblog.com)

Bekanntlich erwägen Österreich bzw. die faktisch insolvente Hypo Alpe Adria Bank einen Haircut über fast eine Mrd EUR zu Lasten der HAA-Gläubiger (darunter ist übrigens der Freistaat Bayern einer der Größten). Dies trotz vertragsrechtlich bindend ausgesprochener Österreichischer / Kärtner Garantien über mehr als 12 Mrd EUR. Dieser haarsträubende Vertragsbruch soll nun auch noch durch ein ex post gegen den Vertragswortlaut formuliertes Sondergesetz „legalisiert“ werden. Trotz nicht haltbarer juristischer Position gibt sich der österreichische Justizminister Brandstetter sehr große Mühe, den Betrug irgendwie pseudo-juristisch zu rechtfertigen. Siehe etwa hier (Kurier von gestern, 14.6.2014): „Hypo-Haircut: Enteignung oder faire Lösung“.

=> Und als wäre das nicht schon dummdreist genug, hier der Gipfel der Brandstetter Chuzpe. Er erklärt ausgesprochene Staatsgarantien einfach mal für null und nichtig. Warum? Nun, hier wird es zugleich unfreiwillig ehrlich und hoch interessant – lesen und auf der Zunge zergehen lassen:

„Der Markt weiß: Eine Landeshaftung bietet keine 100-prozentige Sicherheit. Zudem musste jeder größere Investor wissen: Eine 25 Milliarden Euro Haftung, die von einem Jahresbudget des Landes über 2 Milliarden getragen werden soll, die kann nicht funktionieren. [sic] … Es gibt keinen rechtlichen Rahmen für die Insolvenz eines [Bundes]landes. Wir hätten völliges Chaos riskiert.“

=> Da haben wir es schwarz auf weiß. Zwar wusste „der Markt“ dies im Falle der HAA bislang eigentlich nicht (sonst wäre die Bank schon seit Jahren pleite). Und vertragsrechtlich ist das selbstredend keinerlei Argument, das irgendein Richter anerkennen könnte.

=> Trotzdem aber hat Brandstetter mit diesem einen Satz das ganze Dilemma aller staatlichen und suprastaatlichen (ESM…) Garantien auf den Punkt gebracht! Wenn sie auch nur EINMAL in relevanten Größenordnungen gezogen werden müssen (1 Mrd genügt offenbar – alleine EZB-Land hat bereits heute das Tausendfache (!) an Garantien ausgesprochen), dann ist Schicht im Schacht! Und da die Bankenkredite sich ja auch noch ähnlich wie bei einem Dominospiel kaskadisch gegenseitig stützen und „decken“, ist schon ein minimaler Garantieausfall für x Banken bzw. Kreditgeber tödlich. Und bei den 13-stelligen EURopäischen Garantieorgien von EZB, ESM, 17 Nationalstaaten u.v.a. könnte jederzeit ein Ausfall auftreten!

Was zu beweisen war. Nichts anderes sagen Kritiker der völlig kranken „Aufgarantierung“ [Copyright PB] seit Beginn des Wahnsinns 2008/10! Ganz aktuell auch mal wieder der Autor dieser Zeilen – siehe Video hier, ab Minute 6:54.

Halten wir also Brandstetters so extrem zentrale Erkenntnis fürs Protokoll und für die Nachwelt nochmals fest. Als Zeitdokument einer heuchlerischen und rechtlosen Zeit. Beim Versagen der EUR-Garantien in einigen Jahren hängen wir dann aber voraussichtlich noch zwei bis drei Nullen an diese Zahlen:

Jeder Anleger muss wissen: Staatsgarantien und Landeshaftungen bieten keine 100-prozentige Sicherheit. Eine 25 Milliarden Euro Haftung, die von einem Jahresbudget eines Landes über 2 Milliarden getragen werden soll, die kann nicht funktionieren.

Niemand sage, wir seien nicht gewarnt worden! Wer Augen hat zu sehen, sehe. Wer noch immer Papiergeld-Anlagen hat, der handle! Got GoldSilver?

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Farce um deutsches Gold ausführlich im US-TV behandelt

AlexBenesch

Mit massenhaft Fiat-Geld in die Armut: Die Weltbank und die Dritte Welt

AlexBenesch

Expertenanalyse: Bitcoin-Kursmanipulation durch Fake-Trading von Insider-Gruppe

AlexBenesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz